INVASOREN FORDERN UND TERRORISIEREN DAS LAND…..

„Widerstand2020“ gegen die Corona-Restriktionen sieht anders aus, oder?

Da müssen die Deutschland bereichernden Migranten, BLM-Aktivisten und jungen weißen ANTIFA-Kämpfer, die zusammen mit ca. 800 Menschen eine Hochhaussiedlung in Göttingen bewohnen und unter Quarantäne gestellt wurden, einiges missverstanden haben. Eisenstangen und Möbelteile flogen aus den Fenstern und verletzten mehrere Polizisten.

Ganz genau weiß niemand, wie viele Menschen im Komplex wohnen 800? 900? Knapp über 1.100? Das sind alles nur Schätzungen, ausgehend von der Zahl freiwilliger Besucher des Einwohnermeldeamtes. Schließlich ist seit Merkels großherziger Grenzöffnung auch gar nicht mehr so wichtig, wie viele Menschen in Deutschland leben und wo sie sich aufhalten.

Wichtig ist nur, den Mythos vom Migranten oder Asylanten aufrechtzuhalten, der Deutschland voranbringen will, weil die alten weißen Männer so sehr mit ihren Theorien vom großen Austausch beschäftigt sind, dass sie über ihr Simulieren und Sinnieren das Arbeiten vergessen haben.

Migranten nix schuld, alte weiße Männer schuld!

So entstand bei manchen Kommentatoren plötzlich Verständnis dafür, dass die Bewohner nicht einverstanden waren mit der Quarantäne. Deutschlands Zukunft gestaltende sechsköpfige Familien wohnen auf 39 Quadratmetern. Und die Polizei sei auch viel zu restriktiv vorgegangen. Härter, als bei Mai-Kundgebungen der Merkeljugend in Hamburger oder Berliner Stadteilen üblich.

Während friedliche Demos liberalkonservativer oder sonstiger nicht-linker Veranstalter durchgängig als Angriffe Rechtsradikaler auf das nicht existierende „System Merkel“ beschrieben werden, haben die Leitmedien sich diesmal auf Dokumentation beschränkt. Selten konkrete Angaben über die Zahl der verletzten Polizisten.

Keine Berichte über Festnahmen.

Bei den armen Migranten habe sich sooo viel Wut aufgestaut wegen der Enge, hört man ab und an entschuldigend.

Die Moral von der Geschicht’…

Es wird wortreiche Entschuldigungen bei den zu Unrecht in ihrer Freiheit beschnittenen Hausbewohnern geben, man wird neue, geräumigere Objekte für die erzürnten Familienoberhäupter und ihren zahlreichen Anhang freiziehen.

Dann wird die Fassade ein wenig saniert und innen ein paar Eimer Farbe verschüttet.

Und schon kommen die Nächsten, denen von der Ausländerbehörde oder dem Sozialamt per Gesetz eine Wohnung zugewiesen werden muss.

.

Corona-Hotspot Göttingen: Hasserfüllte Migranten und ANTIFA kämpfen Seit an Seit!

 

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
Translate »