Die Polizisten sahen hier jedenfalls keine pflichtbewusste Altenpflegerin, für sie war die Frau nur eine Kriminelle, die während der Ausgangssperre zur Arbeit gefahren ist

Kleiner Tip: nicht zahlen sondern klagen….

Polizei zeigt wieder einmal ihre böse Fratze….

Ein unglaublicher Vorgang. Weil eine Altenpflegerin etwas früher zur Arbeit gefahren ist – nämlich um 04:50 Uhr – wertete die Polizei das als unnötigen Verstoß gegen die Ausgangssperre. Und verhängte ein saftiges Bußgeld.

n Baden-Württemberg herrscht bereits das, was großen Teilen des restlichen Deutschlands gerade nochmal erspart blieb: Nächtliche Ausgangssperren. Jeden Tag zwischen 20 und 5 Uhr darf man das Haus nicht mehr verlassen. Für Ausnahmen wie z.B. den Weg zur oder von der Arbeit, darf man gnädiger weise noch auf die Straße. Alles andere wäre in Schwabenland natürlich nicht durchsetzbar gewesen.

Eine Bescheinigung dafür, dass man auf dem Arbeitsweg ist, ist allerdings nicht notwendig, weswegen es relativ einfach ist, die Ausgangssperre zu umgehen – die Behauptung reicht in der Regel. Einfach ist es also für Schlitzohren und Gelegenheitslügner – und umso schwerer für ehrliche Häute.

Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, wurde in der baden-württembergischen Landeshauptstadt eine Altenpflegerin von der Polizei angehalten, die einige Minuten vor fünf mit ihrem Auto auf den Straßen unterwegs war. Laut eigener Aussage war die Frau gerade auf dem Weg zur Arbeit. Aber: Sie war einige Minuten früher losgefahren, um vor dem Schichtwechsel noch einen Kaffee zu trinken und einige Patientenakten zu lesen. Eine fleißige Pflegerin, die ihren Job anscheinend sehr ernst nimmt, die es aktuell vermutlich sowieso schon schwer genug hat, eine erkorene Corona-Heldin. Naja oder eben eine Gefahr für die Allgemeinheit, schließlich wäre der Ausbruch aus der Ausgangssperre ja vermeidbar gewesen, es war ja erst 04:50.

Die Polizisten sahen hier jedenfalls keine pflichtbewusste Altenpflegerin, für sie war die Frau nur eine Kriminelle, die während der Ausgangssperre zur Arbeit gefahren ist (was auch immer das im Bezug auf Corona für einen Unterschied macht). Sie hätte schließlich auch bis nach 5 warten können, was viele ja nicht wissen ist, dass die Corona-Ansteckungsgefahr bereits um 05:01 drastisch sinkt. Also: Zack! Bußgeld 340 Euro! Gratulation zum Fahndungserfolg.

.

340 Euro Bußgeld: Altenpflegerin fährt zehn Minuten zu früh zur Arbeit

NEWSLETTER
0 0 vote
Article Rating
5 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
011cocolo
011cocolo
25/02/2021 22:05

+++++. Pouvoir Constituante +++++ Nur das Volk hat die Macht

011cocolo
011cocolo
25/02/2021 21:56

+ + + + + Das gesamte Europäische Volk sollte zu einem Internationalem Militärtribunal ein Aufruf starten, damit dem Great Reset ein Ende bereitet wird und alle dafür Verantwortlichen Strengstens Verurteilt werden !!! + + + + +

011cocolo
011cocolo
25/02/2021 21:45

Auf jeden Fall nix sofort Bezahlen, sondern gerichtliche Entscheidung beantragen, diese Altenpflegerin wird mit Sicherheit am Gericht Recht bekommen !!! Es ist ja hier noch schlimmer als in Nord Korea und früher in der DDR. Dem „NGO “ Regime muss ein Ende bereitet werden !

trackback

[…] 340 Euro Bußgeld: Altenpflegerin fährt zehn Minuten zu früh zur Arbeit — deutschelobbyinfo […]

Translate »