Impfgipfel in Berlin: Wenn Grundrechte Verhandlungssache werden – Schwere Nebenwirkungen bei mRNA-Impfstoffen


 

Laut einer neuen Oxford Studie kommen Hirnvenenthrombosen bei mRNA-Impfstoffen ebenso häufig vor, wie bei Vektorimpfstoffen von AstraZeneca. Die Studie sagt auch, dass das Risiko einer Hirnvenenthrombose bei einer COVID Erkrankung aber deutlich höher sei.

Was ist von diesem Vergleich zu halten, wenn man weiß, dass über 99% der Weltbevölkerung gar kein COVID haben, die Impfung hingegen JEDER bekommen soll?

👉Impfgipfel in Berlin: Wenn Grundrechte Verhandlungssache werden

👉Altenheime: Komplette Isolation trotz Zweifachimpfung

👉Kinderärzte: „Wir erleben in unseren Praxen Vereinsamung, Depressionen, aggressives Verhalten und eine Zunahme von Fettleibigkeit“

👉Herzmuskelentzündungen bei Biontech/Pfizer-Geimpften

👉Pfizer-Chef: Dritte Impfung mit Biontech wohl nötig

👉EU setzt künftig auf mRNA-Impfstoffe: 1,8 Milliarden Impfstoffdosen für Auffrischungen und für Kinder bestellt

 

Ein Gedanke zu “Impfgipfel in Berlin: Wenn Grundrechte Verhandlungssache werden – Schwere Nebenwirkungen bei mRNA-Impfstoffen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.