https://t.me/Wiggerl_DL

Eric Clapton zählt zu den dünn gesäten internationalen Größen des Musikgeschäfts, die öffentlich ihre polarisierenden Meinungen zur Corona-Pandemie bekunden. Mitte Mai schilderte der 76 Jahre alte Gitarren-Titan in unverblümter Offenheit seine Erfahrungen. mit der Impfung „Ich hätte nie in die Nähe der Nadel kommen dürfen“, bezog er eindeutig Position.

Nun legt er in einem Interview mit dem YouTube-Kanal „Oracle Films“ nach. „Ich höre einfach nichts mehr von meinen Freunden“, sagt der Schöpfer von Songs wie „Layla“ oder „Tears in Heaven“. „Mein Telefon klingelt nicht oft. Ich bekomme nicht mehr so viele SMS und E-Mails. Es ist ziemlich auffällig. Ich wurde ausgegrenzt – und das konnte ich überall spüren.“

Selbst innerhalb der Familie stößt er auf Ablehnung.

„Ich möchte ihr Vertrauen und ihre Liebe nicht verlieren. Wenn ich mit meinen Töchtern darüber spreche, dass sie vielleicht keine Kinder bekommen können, ist es ihnen wahrscheinlich egal. Das ist eines der Risiken, die ich eingehe, indem ich das mache. Sie werden mich ansehen wie: ‚Warum hältst Du nicht einfach Deinen Mund, Dad?’“

Qualen und chronische Schmerzen

Die Tatsache, dass er eine Welttournee absagen musste, beschrieb Clapton als „verheerend“. Er habe erwogen, Großbritannien ganz zu verlassen, sei aber in den USA wegen seiner Zusammenarbeit mit Blues-Legende Van Morrison angefeindet worden, dessen Corona-Protest-Song “Stand And Deliver“ er einspielte.

„In der Minute, in der ich anfing, etwas über den Lockdown und meine Bedenken zu sagen, wurde ich als Trump-Unterstützer abgestempelt.“

Weiter gab er zu: „Ich habe ziemlich stark darüber nachgedacht, mit meiner Familie aus England abzuhauen. Wir würden einfach gehen und woanders leben und neu anfangen.“
Trotz seiner enormen Angst vor Spritzen habe er sich wegen seiner Kinder impfen lassen, so Clapton.

Dass Impfstoffe Risiken bergen, habe er im Vorhinein jedoch nicht erfahren:

„Sie haben gesagt, dass sie sicher sind.“

Doch dann hätten ihn die Nebenwirkungen „für etwa eine Woche außer Gefecht gesetzt“ und seine bestehende periphere Neuropathie stark verschlimmert, was zu „Qualen“ und „chronischen Schmerzen“ geführt habe. „Nach der zweiten Dosis konnte ich drei Wochen lang meine Hände nicht benutzen, Kaltes und Heißes kann ich bis heute nicht ohne Handschuhe anfassen.“

Er brauche Schlafmittel, so der Kult-Gitarrist, weil er wegen der Schmerzen nicht schlafen könne.

„Das ist keine gute Art zu leben.“

„aber der Impfstoff stellte mein Immunsystem auf den Kopf und das passiert auch jetzt noch.“

Damit bestätigt Clapton genau das, wovor Wissenschaftler wie Clemens Arvay warnen .
Besonders beunruhigend ist für Clapton die Möglichkeit eines Impfzwangs.

„Meine größte Angst: Was wird der Impfstoff mit meinen Kindern anstellen?“

Die folgende Aussage dürfte vor allem an diejenigen gerichtet sein, die ihre eigene Wahrheit für unantastbar halten und schon leiseste Kritik reflexartig als Schwurbelei, Verschwörung und Rechtsradikalismus diffamieren:

„Ich glaube vor allem an freie Meinungsäußerung und Freizügigkeit. Und an das Leben und die Liebe und die Freundlichkeit.“

„Warum hältst Du nicht einfach Deinen Mund, Dad?“

Bitte unebdingt ansehen, wenn Ihr wissen wollt, was IN den von Bill Gates, WHO und Christian Drosten (zu 50% genetischen) propagierten Impfstoffen enthalten sein wird.

mRNA-Impfstoffe: Erste Hinweise auf Langzeitfolgen (mit Clemens Arvay)

NEWSLETTER
wiggerl@protonmail.com auf Telegram https://t.me/Wiggerl_DL
5 1 vote
Article Rating
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Eric Clapton – nach der Impfung: Qualen und chronische Schmerzen — deutschelobbyinfo […]

Translate »
https://t.me/Wiggerl_DL