Bericht aus Berlin…Kann denn Muttersprache Sünde sein?


Von Klaus Fischer

Das Berliner Original Eckensteher Nante, diese legendäre, aufmerksame Person, die die Öffentlichkeit der deutschen Hauptstadt scharf beobachtet und gelegentlich kommentiert, hatte ja letztens in der DSW den Regierenden Bürgermeister Michael Müller auf dem Kieker, weil jener die Wissenschaftsstadt Berlin als „Brain City“ amtlicherweise benennen wollte. Doch nun kann Nante vom „Obermüllermeester“ Gutes berichten. Als derzeitiger Bundesratspräsident wurde der Berliner Regierungschef in Jordanien wie ein Staatsgast empfangen.

„Obermüllermeester“ trotz Deutsch „einigermaßen gewandt“

Eine große Berliner Lokalzeitung äußerte überheblich:

„Müller selbst bewegt sich nach fast vier Jahren im Roten Rathaus auch in der großen Politik inzwischen einigermaßen gewandt – obwohl er es immer noch bevorzugt, offiziell nicht Englisch zu sprechen“.

Nicht zu fassen, meint Nante, gehört der deutsche Bundesratspräsident nach Meinung des Morgenpost-Reporters nun in die Sprachsünderecke, weil er sich im Ausland seiner Muttersprache bedient und nicht mit den Jordaniern englisch radebrecht?

Nante lobt Müller darob! Und grübelt weil in Berliner Schulen jeder zweite Drittklässer nicht richtig deutsch
schreiben und nur schlecht lesen kann, wie der jüngste Vergleichstest der Länder zeigt.

Es handelt sich dabei übrigens um Schüler deutscher Herkunft. Bei den fremdsprachigen Mädchen und Jungen fielen sogar über 60 Prozent im Schreibtest durch.

Der Berliner Schauspieler Jürgen Vogel, der fünf Kinder großgezogen hat, meint, man müsse

„vor allen Dingen mehr Lehrer einstellen. Leider wird das Geld an falschen Stellen ausgegeben. Die Rechtschreibreform war zum Beispiel eine totale Geldverschwendung!“

Und dann doch wieder nur Englisch

Vom ABC-Schützen bis zur Abiturientin – den Nachwuchs umschwirren die Fremdsprachen. Nantes Enkelin, eine Achtkläßlerin, lernt heutzutage Englisch, Latein und Spanisch. Sie erzählt, Mitschüler, die die spanische Sprache erlernen, sind nach Mexiko gereist, um dort mit Gleichaltrigen, die wiederum Deutsch lernen, gemeinsam zu üben und sich gegenseitig zu helfen. Im April nun waren im Austausch mexikanische Mädchen und Jungen in Berlin zu Gast, wohnten bei ihren deutschen Freunden und nahmen in der Schule am Deutsch- wie am Spanischunterricht teil.
Jedoch, sowohl hier wie vorher drüben in Mexiko, verständigten sich die Jugendlichen hauptsächlich auf englisch …

Wiederum erlernen viele Schüler mit ausländischen Wurzeln, die hier leben, ihre Muttersprachen nicht ordentlich. Das haben wohl auch Politiker in Berlin wie im Land Brandenburg erkannt. Aus Potsdam wird gemeldet, immer mehr Schüler mit „Migrationshintergrund“ besuchten freiwillig zusätzliche Unterrichtsangebote in ihrer Muttersprache:

rund 380 Kinder lernen Arabisch, 240 Russisch, 190 Polnisch, 55 Persisch, 40 Vietnamesisch, zwölf Türkisch. Diese Herkunftssprache steht in Berlin sogar an erster Stelle. Hier werden in 20 Schulen zwei Stunden pro Woche extra türkische Sprach- und Landeskunde vermittelt.

Lehrer des Landes Berlin unterrichten, denn Eltern und der Türken Bund Berlin hatten schlechte Erfahrungen mit den vom Generalkonsulat bisher eingesetzten konservativen Erdogan-treuen Lehrkräften gemacht, die die Kinder politisch nationalistisch und religiös beeinflußt haben sollen.

Deutschkurs für den Knast-Gast

„Und unbedingt auf den Knast“, ergänzt Nante. In fast allen Gefängnissen der Bundesrepublik Deutschland wird nämlich Deutsch zur Fremdsprache!

Die Zahl der Ausländer in den Haftanstalten steigt. In Berlin beträgt der Anteil 47 Prozent. Oftmals verstehen die ausländischen Gefangenen Anweisungen nicht. Es kommt zu Konflikten, weil ihnen Regeln nicht in ihrer Muttersprache erklärt werden können. Der Bedarf an Sprachkursen, auch für das ohnehin schon überforderte Aufsichtspersonal und für Dolmetscher, steigt.

„Auch die Kompetenz im Umgang mit anderen Kulturen ist gefordert“,

weiß der Vorsitzende der Justizministerkonferenz Dieter Lauinger aus Thüringen. In Bayern leisten Aufseher wertvolle Hilfe, die selbst aus anderen Ländern und Kulturkreisen stammen.

„Der fremdländische Knast-Gast soll sich offenbar hierzulande wie zu Hause fühlen“,

vermutet Nante.

„Wie auch unsere Staatsgäste, wenn ick det mal bemerkein darf, raunt Nante geheimnisvoll. Der Eckensteher
hat nämlich einen aufschlußreichen Ausflug zur ältesten Berliner Waldgaststätte unternommen. „Hanff’s Ruh“ liegt im Grünauer Forst und bewirtet seit rund 130 Jahren Durstige und Hungrige.

Nante entdeckte in dem historischen Häuschen, daß der Wirt neuerdings für seine Gäste die Speisekarte dreisprachig drucken ließ: in Deutsch, Russisch und Englisch!

„Det hat Jröße“, freut sich Nante und flüstert dem Schreiberling dieses Berichtes zu: „Janz im Vertrauen, da findet wohl bald ein weltpolitisches Jeheimtreffen statt, in der versteckten Jrünauer Walddestille, wo jeder Staatsgast ala carte in seiner Muttersprache bestellen kann.

.

Deutsche Sprachwelt_Ausgabe 72_Sommer 2018

Deutsch ins Grundgesetz!


Deutsche Sprachwelt Postfach 1449 • 91004 Erlangen bestellung@deutsche-sprachwelt.de

Wir fordern: DEUTSCH ins GRUNDGESETZ
 

Bestellen Sie bitte kostenlos den Aufkleber (siehe Abbildung und Seite 5) und leere Unterschriftenlisten, um weiter zu sammeln! Sie können auch eine Vorlage aus dem Netz herunterladen.

https://www.deutsch-ins-grundgesetz.de

 

+++ Bereits 1.400 Unterschriften gesammelt +++ Die Aktion

„Deutsch ins Grundgesetz“

ist erfolgreich angelaufen. Zum Auftakt I auf der Leipziger Buchmesse Mitte März dieses Jahres trugen sich bereits Hunderte Unterstützer in die Unterschriftenlisten ein.

Die überparteiliche Petition an den Deutschen Bundestag hat zum Ziel, den Grundgesetz-Artikel 22 um den folgenden Absatz (3) zu ergänzen:

„Die Sprache der Deutschlands ist Deutsch“.

Bis Ende Juni hatten bereits 1.400 Bürger unterzeichnet. Das ist aber erst der Anfang! +++ Neue Aktionsplattform im Netz eröffnet +++ Seit Juni gibt es einen eigenen Netzauftritt zur Aktion.

Die Seite

https://www.deutsch-ins-grundgesetz.de

dient als Anlaufpunkt für Informationen und für die Sammlung von Unterschriften. Sie ergänzt unseren bereits
bestehenden Facebook-Auftritt

http://www.fa-cebook.de/deutschinsgrundgesetz

+++ Ab sofort auch elektronische Unterschrift möglich +++ Bei unserer Unterschriftenaktion „Rettet die Schreibschrift“ gab es immer wieder die Rückmeldung, wir sollten auch anbieten, elektronisch unterschreiben zu können. Das ist technisch nicht ganz einfach, aber wir haben es dennoch ermöglicht und ein entsprechendes Formular ins Netz gestellt.

Dank gebührt hier vor allem unserem Mitstreiter Christoph Mordziol, der auch den zusätzlichen Netzauftritt verwirklichte. Selbstverständlich sammeln wir auch weiterhin Unterschriften auf Papier!

Herzlichen Dank an alle eifrigen Leser der DEUTSCHEN SPRACH-WELT, die bereits Unterschriften gesammelt haben und noch Unterschriften sammeln!

+++ CDU-MdB Klein für „Deutsch ins Grundgesetz66 +++

Es ist nicht ganz einfach, befürwortende Stellungnahmen von Politikern der Regierungsparteien zu bekommen. Daher freuen wir uns über die Reaktion des Bundestagsabgeordneten Volkmar Klein (CDU). Von einer Bürgerin auf unsere Petition angesprochen, äußerte er sich folgendermaßen:

„Die CDU hat bereits auf ihrem Bundesparteitag 2016 in Essen den Beschluß gefaßt, daß der Satz ,Die Sprache der Bundesrepublik Deutschland ist Deutsch4 ins Grundgesetz aufgenommen wird. Dieses Ziel unterstütze ich nach wie vor.“

Wir arbeiten weiter daran, Abgeordnete zu überzeugen, für die Verankerung der deutschen Sprache im Grundgesetz einzutreten. Denn der Bundestag muß es letztlich beschließen. Bitte helfen Sie uns bei dieser Arbeit! Die Aktion soll noch mindestens ein Jahr fortgesetzt werden. (dsw)

.

https://www.deutsch-ins-grundgesetz.de/?bestaetigung=67446bc5b6c99540b1c508fc0bb74c241e346e93a1586f749917cca4941f44d7#tabelle

Am besten Deutsch sprechen…Fussball und antideutsches Verhalten..Özil und Co….


„Bereit wie nie“:

Mit diesem Wahlspruch stürmte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft 2014 zum WM-Titel. Unvergeßlich ist das Spiel gegen Brasilien, das Deutschland 7:1 gewann: sieben Tore ! in einem Spiel!

2018 ist alles anders.

Während der gesamten Weltmeisterschaft schießt der Titelverteidiger nur ein einziges Tor. Nach der Vorrunde ist bereits Schluß. Diesmal lautete der Wahlspruch:

„Best NeVer Rest“.

Mit Deutsch siegen, mit Englisch scheitern? So einfach ist es freilich nicht. Doch die Sprache ist ein Spiegel. In diesem Fall spiegelte der deutsche Spruch von 2014 eine bescheidene Grundhaltung wider.

Dagegen wirkt die englische Aussage von 2018 sehr überheblich, wenn man ihn wörtlich ins Deutsche übersetzt:

„(Die) Besten ruhen sich niemals aus.“

Eigenlob stinkt bekanntlich, vor allem, wenn es mit schlechtem Englisch daherkommt. Englisch-Kennern ist nämlich sogleich aufgefallen, daß vor dem Wort „Best“ ein „The“ fehlt. Fragwürdig ist der Satz bereits auf sachlicher Ebene: Wer die Besten kennt, weiß, daß für sie Pausen notwendig sind, damit sie sich für ihre großen Aufgaben erholen können.

Hochmut kommt vor dem Fall, das erkannten auch die Gegner der Deutschen. Vor dem letzten Vorrundenspiel, das Deutschland mit 0:2 verlor, stimmte der südkoreanische Trainer seine Spieler darauf ein. Ein Spieler berichtete später:

„Er hat uns in der Besprechung vor dem Spiel gesagt, daß die deutschen Spieler die Nase weit oben haben, sie arrogant sind, schon alles gewonnen haben und nichts mehr erreichen wollen.“

All dies konnte man bereits aus „Best NeVer Rest“ lesen. Besonders hochmütig ist darin das großgeschriebene „V“ in „NeVer“. Es soll eine römische Fünf darstellen, symbolisch für den 5. Weltmeistertitel, der 2018 geholt werden sollte. Doch „Die Mannschaft“ — 2015 ist man von der Bezeichnung „Nationalmannschaft“ abgerückt – scheiterte kläglich. „Wir sind die Besten, wir brauchen keine Pausen, wir stehen schon von Anfang an als Weltmeister fest!“ Wäre der Spruch auf diese Weise ins Deutsche übersetzt worden, hätte schnell festgestanden, daß eine wichtige Tugend fehlt: Demut.

„Best NeVer Rest“ ist kein einmaliger Ausrutscher des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

In seiner Vermarktung setzt er ganz gezielt auf Denglisch:

Der „Fan Club National-mannschaft powered by Coca-Cola“ wirbt mit „Fan-tastic Moments“. Der DFB-„Fanshop“ verkauft „Tanktops“ und „Jumpsuits“ im „Urban Style“.

„Der DFB war wohl noch nie so weit weg von den Fans, wie er es heute ist“,

erklärt Jochen Grotepaß von der Sympathisanten-Organisation „Unsere Kurve“. Unterstützung und Begeisterung der Anhänger haben allenthalben spürbar nachgelassen.

Im Gegenzug distanzieren sich gewisse Spieler vom deutschen Fußballvolk. Der wegen seiner Nähe zum türkischen Machthaber Erdogan und seiner schwachen Leistungen kritisierte Nationalspieler Mesut Özil brach nach dem Turnier kurz sein Schweigen, allerdings auf englisch:

„Having to leave the World Cup already after the group stage hurts so much. We just weren’t good enough. ITl need some time to get over it.“

Özil sprach in englisch…deutsch war ihm nicht gut genug und türkisch wäre wohl Benzin in’s Feuer gießen …

Auch vor den Spielen verweigerte Özil bei der Hymne durch demonstratives Schweigen das Bekenntnis zu Deutschland. Weniger Identifikation mit deutscher Sprache und Nation geht nicht mehr.

„Best NeVer Rest“: Verbrochen hat den Spruch die Daimler AG. Dort spricht man gern Kauderwelsch. Schon 2007 machte bei Daimler eine scherzhafte „Verfahrensanweisung an alle Werke“ die Runde, die vorgab, der Betrieb müsse nun auf schwäbisch umstellen. Aus „feed- back“ wurde da „saga, was bassiert isch“, aus dem „Controlling“ wurde „noch am Geld gugga“. Daraus ist nichts geworden.

Kürzlich nahm in einem Artikel Holger Mohn, Chefredakteur von Daimler.com, den sprachlichen Alltag in seinem Unternehmen aufs Korn:

„Ab ins Jour-fix. … Ich vergesse natürlich nicht zu betonen, dass ich da am Wochenende mit voller Attention noch mal inhaltlich scharf drüber gegangen bin. Ja, ich deliver eben. Das matcht – die Chefin geht steil vor Freude, will das asap auf allen Kanälen spielen.“

2011 warb die Drogeriekette „Schlek ker“ mit „For you. Vor Ort“. Das Unternehmen rechtfertigte den Spruch mit dem „niedrigen Bildungsniveau“ seiner Kunden.

Als die DEUTSCHE SPRACHWELT dies bekanntmachte, brach ein Sturm der Entrüstung los.

„Schlecker hält eigene Kunden für blöd“, schrieb die „Financial Times Deutschland“.

Wenig später war „Schlecker“ pleite. Das sollte anderen zur Mahnung reichen….

.

aus http://www.Deutsche-Sprachwelt.de

DEUTSCHE SPRACHWELT: Feministinnen fordern Umbenennung von Mannheim in Menschheim…Wird „Der Postillon“ „Sprachwahrer des Jahres“?


  Thomas Paulwitz (Chefredakteur)Telefon 0 91 31 / 48 06 61
schriftleitung@deutsche-sprachwelt.de
www.deutsche-sprachwelt.de

http://www.facebook.de/deutschesprachwelt

 

 

Erlangen, 22. Dezember 2017

 

Kein Witz: Das Satiremagazin „Der Postillon“ könnte

„Sprachwahrer des Jahres 2017“ werden. Das teilte heute die DEUTSCHE SPRACHWELT

mit. Die Sprachzeitung ruft wieder mit einer Liste von Vorschlägen zur Wahl der „Sprachwahrer

des Jahres“ auf. Die Abstimmung endet am 31. Januar 2018. „Neun von zehn Schülern

schreiben ‚Rentner‘ verkehrt herum“; „Feministinnen fordern Umbenennung von Mannheim

in Menschheim“ – Mit solchen Schlagzeilen hat „Der Postillon“ über eine Million Leser gewonnen.

Das Satiremagazin verstehe meisterhaft sein Sprachhandwerk, erklärte die Sprachzeitung.

Es veröffentliche sprachkritische Meldungen, die so verrückt seien, daß sie schon

wieder wahr sein könnten. Somit mache „Der Postillon“ auf sprachpolitische Fehlentwicklungen

aufmerksam und rege zum Nachdenken über den Sprachgebrauch an. Auf die Meldung

„Aus ‚seid‘ und ‚seit‘ wird einheitlich ‚seidt‘“ fiel sogar der MDR herein. Auch die Anregung,

es werde eine männliche „Endung „-er“ („Bäckerer“, „Polizister“) eingeführt, hielten

viele für wahr.

Ebenfalls zur Wahl steht die Académie française: Die Sprachakademie leitete eine Abkehr der

französischen Politik von unverständlichen Gender-Schreibweisen ein. Damit gebe sie

Deutschland ein Vorbild. Auf der Liste stehen außerdem der englische Schriftsteller John le

Carré und der Schweizer Altphilologe Kurt Steinmann. Le Carré ermuntert seine Landsleute

zum Deutschlernen, während Steinmann mit viel Sprachgefühl Homers Ilias ins Deutsche

übersetzte. Die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann ist wegen ihres

Einsatzes für die Schreibschrift vorgeschlagen. Schließlich ist ein Unbekannter nominiert:

„Stellvertretend für all die Männer und Frauen, die mit Herzblut Tag für Tag ihre Schüler für

die deutsche Sprache zu begeistern versuchen, schlagen wir den unbekannten Deutschlehrer

vor.“ Seit dem Jahr 2000 bestimmen die Leser der DEUTSCHEN SPRACHWELT die

„Sprachwahrer des Jahres“. Die Auszeichnung erhielten bisher etwa Miroslav Klose (2016),

Loriot (2011), Benedikt XVI. (2005) und Reiner Kunze (2002).

Abstimmungsformular:

http://www.deutsche-sprachwelt.de/sprachwahrer/Formular/form.html

Ausführliche Begründungen zu allen Kandidaten:

http://www.deutsche-sprachwelt.de/sprachwahrer/index.shtml

Pressemitteilung:

http://www.deutsche-sprachwelt.de/berichte/pm-2017-12-22.shtml

 

DEUTSCHE SPRACHWELT • http://www.deutsche-sprachwelt.de

DEUTSCHE SPRACHWELT: Reformationsjubiläum: Sieben Thesen gegen Denglisch und Genderei


https://deutschelobbyinfo.files.wordpress.com/2017/10/pressemitteilung-gegen-gender-und-denglish.pdf
DEUTSCHE SPRACHWELT
http://www.deutsche-sprachwelt.de
– PRESSEMITTEILUNG –
Reformationsjubiläum:
Sieben Thesen gegen Denglisch und Genderei
Wittenberg, 27. Oktober 2017 – Aktivisten der DEUTSCHEN SPRACHWELT haben heute an der Wittenberger Schloßkirche Thesen zur Kirchensprache veröffentlicht. In einem „Laß-ab-Brief“ stellen sie „Sieben Thesen gegen Denglisch und Genderei in den Kirchen“ auf. Hintergrund ist das bevorstehende 500. Reformationsjubiläum am 31. Oktober. Die Sprachzeitung ruft die Kirchen dazu auf, „ihre Sprache gründlich zu überdenken“.
Die Thesen in voller Länge kann man hier herunterladen:

http://www.deutsche-sprachwelt.de/berichte/7_Thesen_Flugblatt.pdf

 

 

https://deutschelobbyinfo.files.wordpress.com/2017/10/7_thesen_plakat.pdf
Martin Luther habe „mit seiner Bibelübersetzung die Grundlage für eine einheitliche deutsche Schriftsprache“ geschaffen, heißt es in dem Thesenpapier. Diese sei durch Denglisch und Genderei in Gefahr. Statt gegenzusteuern, mischten die Kirchen selbst kräftig mit. Der Zeitgeist habe mit denglischen Bezeichnungen wie „After-Work-Gottesdiensten“ den Heiligen Geist vertrieben. Die „Zeitgeistlichen“ machten mit Ausdrücken wie „Pfarrer*innen“ und „Kinderinnen“ die Kirche lächerlich. Jede der sieben Thesen endet mit einem zusammenfassenden Reim, zum Beispiel: „‚Lasset Kids und Kinderinnen zu mir kommen?‘ So hätte Jesus nicht gesponnen!“
Politische Korrektheit nähmen die „Zeitgeistlichen“ wichtiger als sprachliche und biblische, wenn etwa das 6. Gebot zu „Verletze keine Lebenspartnerschaft!“ verändert werde. Besonders den Jugendlichen biederten sie sich mit Denglisch an, das reiche von den „Lutherkids“ bis zur „Praystation“. Zudem würde mit gegenderten Kirchenliedern die gewachsene Sprachtradition zerstört, wenn es beispielsweise „Lobet die Ew’ge“ statt „Lobet den Herren“ heiße. Die Kirche müsse statt dessen die Poesie überlieferter Worte erhalten.
Letztlich bauten die „Zeitgeistlichen“ der Einheitssprache „einen babylonischen Turm“. Dagegen sei der richtige Weg nicht Einsprachigkeit, sondern Mehrsprachigkeit, wie es das Pfingstereignis symbolisiere: „Als zu Pfingsten der Heilige Geist auf die Jünger Jesu herabkam, konnten sie in allen Sprachen sprechen.“ Im Gegensatz zu Luther („Feuereifer“, „Lästermaul“, „Sündenbock“) hätten die „Zeitgeistlichen“ keine wertvollen Wortschöpfungen hervorgebracht („Godspots“, „Ansprechpersonen“, „der/die Unterzeichner_in“).
Martin Luther habe dafür gekämpft, Gottesdienste und Predigten in einer deutschen und deutlichen Sprache zu halten. Das Thesenpapier schließt daher mit dem Aufruf: „Die deutsche Sprache sei uns Mutter, das lehrt uns Doktor Martin Luther!“
Pressemitteilung:
http://www.deutsche-sprachwelt.de/berichte/pm-2017-10-27.shtml
Flugblatt:
http://www.deutsche-sprachwelt.de/berichte/7_Thesen_Flugblatt.pdf
Plakat:
http://www.deutsche-sprachwelt.de/berichte/7_Thesen_Plakat.pdf
Bild (das Bild ist für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Sieben Thesen honorarfrei):
http://www.deutsche-sprachwelt.de/berichte/7_Thesen_Wittenberg.jpg
BU: Sprachwelt-Aktivist Wolfgang Hildebrandt mit den „Sieben Thesen gegen Denglisch und Genderei in den Kirchen“ an der Wittenberger Schloßkirche
Die DEUTSCHE SPRACHWELT ist mit rund 80.000 Lesern die größte deutsche Zeitschrift für Sprachpflege und Sprachpolitik. Sie ist Sprachrohr und Plattform einer ständig wachsenden Bürgerbewegung, die sich um die deutsche Sprache sorgt. Die DEUTSCHE SPRACHWELT tritt für die Erhaltung einer lebendigen deutschen Sprache und für ein neues Sprachbewußtsein ein. Die Druckausgabe erscheint vierteljährlich.
DEUTSCHE SPRACHWELT
Chefredakteur: Thomas Paulwitz
Postfach 1449
D-91004 Erlangen
Telefon +49-(0)9131-480661
Telefax +49-(0)9131-480662
http://www.deutsche-sprachwelt.de
http://www.sprachpflege.info
schriftleitung@deutsche-sprachwelt.de
Kostenloses Probeexemplar der Sprachzeitung:
bestellung@deutsche-sprachwelt.de

Eine neue Serie: Was ist deutsch? Folge 1


Das Ureigene

AUDIO

Ein Satz aus Hans-Dietrich
Sanders „Der Nationale
Imperativ“, den
man nicht oft genug wiederholen
kann, lautet:
„Identität ist eine Frage
auf Leben und Tod.“

Das ist ebenso lapidar
wie die Feststellung der US-amerikanischen
Kulturkritikerin Camille
Paglia: „Identität ist Macht.“ Machtlosigkeit
bedeutet aber den Tod.

Wie
konnte man dies vergessen?
Man kann die ganze Frage auch aus
der entgegengesetzten Richtung aufrollen.
Was bezwecken eigentlich jene, die
der deutschen Identität und Existenz
ihre Selbstverständlichkeit absprechen
wollen? „Wo es um politische Machtfragen
geht, stößt der bundesdeutsch
konditionierte Geist an seine Grenze“,
schrieb der Berliner Autor Thorsten
Hinz in der jungen freiheit.

Daß die
„Formulierung eines deutschen Eigeninteresses“
heute „im Namen einer universalistischen
Anmaßung“ zur verschwefelten
Undenkbarkeit erklärt wurde,
ist auch der Grund für die notorische
Unfähigkeit der Auguren des deutschen
Mainstreams, eine politische Lage deutlich
zu erkennen und zu beschreiben.

Nur die Deutschen
stellen sich die nach
Nietzsche ewige Frage
„Was ist deutsch?“, als
würden sie über sich
selbst zu Gericht sitzen.
Nur die Deutschen
kann man mit ihr aus
der Fassung bringen,
weil sie an dieser Stelle
weniger fest im Sattel
sitzen als andere Völker.

Sie rudern im Ortlosen und Prinzipiellen
herum, unfähig, eine konkrete Perspektive
einzunehmen. Das ist auch kein
Wunder, war doch die Politische Wissenschaft
in Deutschland „ein Nachkriegsimport
aus Übersee“, und damit auch
stets ein Stück kolonialer Herrschaftsideologie,
von Anfang an eine „politisierte
Wissenschaft, weil sie eine Analyse der
internationalen Machtverhältnisse und
der eigenen Machtgrundlage nicht bloß
unterließ, sondern sie unter Hinweis auf
die ‘westliche Werteordnung’ blockierte
und tabuisierte“ (Hinz).

Dazu kommt, daß die Entortung
des Eigenen einen
verdummenden Effekt hat.
Der ungeerdete, unverortete
Geist verliert sich im Abstrakten,
Unsinnigen und Spekulativen.

Wo sich das Bewußtsein
trübt, trüben sich auch
die Sinne, und von schwachen
Sinnen zum Schwachsinn ist
es nur ein kleiner Schritt. Wo
aber der eigene Standort gefunden
ist, schärft sich das Bewußtsein
für Machtverhältnisse,
ordnen sich die Dinge
wie von selbst an ihren Platz
ein.

Frantz Fanons Blick auf
die Pathologie der Kolonisierten
bildete sich durch seine
Tätigkeit als Psychiater in Algerien.
Der Seelenarzt weiß
wie kein anderer, daß Identität
eine Frage auf Leben und
Tod ist. Das Ziel einer psychologischen
und psychiatrischen
Behandlung ist stets die
Wiederherstellung der Person.

Auch Deutschland ist heute ein Irrenhaus
voller depressiver Kolonisierter
und Schlafwandler, die nicht einmal um
ihre eigene Versklavung wissen. Und wie
im Stummfilmklassiker „Das Cabinet
des Dr. Caligari“ haben die Irren seine
Leitung übernommen.

Die geisteswissenschaftlichen
Fakultäten sind heute
über weite Strecken zu Ideologiefabriken
verkommen. Die Methode der Dekonstruktion
kann von jedem Dummkopf
erlernt werden: Man muß lediglich einen
bestimmten Jargon imitieren und
die Gänsefüßchen an der richtigen Stelle
zu setzen wissen.

Als Höhepunkt der Auseinandersetzung
mit der politischen Rechten, sofern
sie denn überhaupt jenseits der Maulkorbmethode
geführt wird, gelten dann
Schlaumeiereien wie jene des SPD-Abgeordneten
Mathias Brodkorb, der sich

einen Ruf als „Neue-Rechte-Versteher“
erworben hat, weil er im Gegensatz zu
den meisten anderen seiner Zunft einen
Text halbwegs korrekt zusammenfassen
kann. In einer Glosse machte sich
Brodkorb etwa über die von „Rechtsextremisten“
vertretene Auffassung lustig,
daß „deutscher Abstammung“ sei, wer
„deutsche Eltern“ hat.

„Philosophiestudenten
des ersten Semesters würden sich
nun vor Kichern auf dem Boden kringeln,
weil diese Erklärung schlicht zirkulär
ist. … Denn wenn ‘deutsch’ ist, wer
‘deutsche’ Eltern hat, muß wiederum
gefragt werden: Wann sind denn die Eltern
eines Menschen ‘deutsch’?

Die einzig
mögliche Antwort: Wenn die Eltern
dieser Eltern wiederum ‘deutsch’ sind.
Und wann sind die Eltern der Eltern
‘deutsch’? Wenn die Eltern der Eltern
der Eltern ‘deutsch’ sind usw. So könnte
man fast bis ins Unendliche fortfahren
und würde irgendwann, die Gültigkeit
der Evolutionstheorie vorausgesetzt, bei
‘deutschen’ affenähnlichen Vorfahren
ankommen und schließlich bei so etwas
wie der ‘deutschen’ Amöbe. Woher die
allerdings wiederum ihr ‘Deutschtum’
hat, bleibt ein Rätsel.“

Sottisen wie diese – vorgetragen von
jemandem, der es mittlerweile bis zum
Kultusminister in Schwerin gebracht
hat – bewegen sich völlig im luftleeren,
ahistorischen Raum. Sie sind rein
deduktiv und haben keinen Bezug zur
Wirklichkeit.

Sie lassen dabei auch
völlig außer acht, daß das angeblich so
lachhafte Abstammungsprinzip bis in
die jüngste Zeit als die wichtigste traditionelle
Basis der Staatsbürgerschaft
galt. Die Stärkung des ius loci gegenüber
dem ius sanguis war paradoxerweise eine
Folge der laufenden Selbstentortung der
westlichen Völker, die sich vor allem
in einer wahnwitzigen Akzeptanz von
raumfremder Masseneinwanderung in
die eigenen Länder ausdrückte.

Daß Legosteindenken
à la Brodkorb mit Aufklärung
und Rationalität verwechselt
wird, muß man wohl unter die Verfallssymptome
rechnen.

Aus dem Munde eines Politikers
mit Ministerposten wäre dergleichen
eigentlich ein Skandal: Jedoch ist diese
gleichgültige Haltung gegenüber dem
Wesen und dem Schicksal des Staatsvolkes

ohnehin längst Standard unter
den herrschenden Eliten, trotz des
Wortlauts des deutschen Amtseides.
Bisher haben nur wenige Deutsche begriffen,
daß der demokratische Nationalstaat,
in dem sie heute leben, inzwischen
derart umgekrempelt wurde, daß
er für das Gegenteil dessen steht, was
er einst bedeutete.

Der norwegische Blogger Fjordman
schrieb: „Verrat in einem Nationalstaat
bedeutete vormals Disloyalität gegenüber
dem Erbe, der Freiheit und dem
Weiterbestehen der besonderen Nation
oder Ethnie, die traditionellerweise das
Territorium des Landes bewohnt hat.
Verrat in einem Ideologiestaat oder einer

Willensnation bedeutet Disloyalität
gegenüber den vom Staat behaupteten
Idealen.“ Das heißt: Geächtet (etwa als
„Extremist“ oder „Antidemokrat“) wird
heute absurderweise, wer für das eintritt,
was die traditionelle Aufgabe von
Regierungen war: die Durchsetzung des
nationalen Eigeninteresses.

Diese pseudoaufklärerische Denkungsart
ist indessen nicht bloß eine
Beschränkung des Geistes. Sie ist auch
eine ideologische Waffe, ein „korruptiver
Gedankengang“ (Hans Blüher). Es hat
keinen Sinn, sich unter Androhung des
„Rassismus“-Vorwurfs und ähnlichem
auf ein Schlachtfeld zerren zu lassen, auf
dem man nur seine Energie verzetteln
wird. Die Frage etwa, ob nun die Kultur
oder die „Rasse“ beziehungsweise die
ethnische Abstammung ein Volk ausmachen

legt in dieser kategorischen Form
eine falsche Fährte. Denn diese Dinge
sind nun einmal keine beliebig montierbaren
Legosteine und keine Oblatentorten
mit sauber trennbaren Schichten.
Empirische Individuen sind ebenso
wie die Völker, denen sie entstammen,
immer ein dynamisches „Cluster“ aus
mehreren Anteilen: Abstammung, Religion,
Sprache, Kultur, Geographie und
ein gemeinsames Narrativ.

Es ist nicht entscheidend, ob wir für
die Frage, was denn nun deutsch sei,
eine komplette Checkliste aufstellen
können, nach welcher dann entschieden
wird, wer dazugehört und wer nicht. Adjektive
sind, wie der Name schon sagt,
nur Anwürfe.

In dem Moment, in dem
man das Ganze als bloße Summe seiner
Teile auffassen will, hat man es aus
den Augen verloren. Die logische Folge
davon ist, – wie heute de facto praktiziert
wird –, den Nationalstaat nur mehr
als „zufälligen Ort auf der Landkarte“
zu verstehen, als „eine leere Schüssel,
die nur dazu da ist, mit Konsum und
Menschenrechten aufgefüllt zu werden“
(Fjordman).

Jeder Deutsche (der nicht nur bloßer
deutscher Staatsbürger ist), weiß im
Grunde, wer oder was ein Deutscher
ist und wer oder was nicht. Und die
Nichtdeutschen wissen es erst recht.
Und wer nur zum Teil Deutscher ist,
ist sich dessen in der Regel auch bewußt,
auch wenn er sich mit vollem Herzen zur
deutschen Nation bekennt.

Ein Deutscher
zu sein, ist kein logisch abgeleitetes
Prinzip, kein Set aus Eigenschaften,
sondern eine lebendige geschichtliche
Erfahrung, wie Vaterland und Muttersprache.
Jedermann hat einen Vater und
eine Mutter, eine Familie und eine Familiengeschichte,
und jede Familiengeschichte
ist Teil einer größeren, kollektiven
Geschichte.

Dies konstituiert
das Narrativ der Nation, ja die Nation
selbst ist das Narrativ, die große Erzählung,
die alles zusammenhält und in der
man selbst eine Rolle spielt.
Klingt das alles immer noch zu tautologisch?
Nun gut: Die Liebe zum Vaterland,
zur eigenen Familie, zur eigenen
Kultur, zum eigenen Volk, zur eigenen
Sprache und so weiter ist letztlich wie
alle Liebe etwas Tautologisches, etwas,

das um seiner selbst willen existiert. Es
geht hier um Bande, die wie die Blutsverwandtschaft
eine schicksalshafte Bedeutung
und eine emotionale Verankerung
haben, die nicht zur Disposition
steht. Was sonst soll die „absolut gesetzte
Eigenart“ des Frantz Fanon sein?

Heinrich von Kleist wies in seinem
„Katechismus der Deutschen“, den er
schrieb, als diesen ein algerisches Schicksal
drohte, empört die Unterstellung zurück,
er liebe sein Vaterland, „weil es
Gott gesegnet hat mit vielen Früchten,
weil schöne Werke der Kunst es schmükken,
weil Helden, Staatsmänner und
Weise, deren Namen anzuführen kein
Ende ist, es verherrlicht haben“.

Da seien
Rom und Ägypten den Deutschen
doch weit überlegen gewesen. Nein, er
liebe sein Vaterland, eben „weil es mein
Vaterland ist“. Wer das nicht begreifen
und nachfühlen kann, dem fehlt eine
entscheidende, auch menschliche, Tiefendimension:
Er wird weder begreifen
können, was Kultur eigentlich ist, noch
was Volk eigentlich ist, noch was Politik
eigentlich ist.

Ein Deutscher zu sein,
ist kein logisch abgeleitetes
Prinzip, kein Set
aus Eigenschaften, sondern
eine lebendige
geschichtliche Erfahrung,
wie Vaterland
und Muttersprache.
Die deutsche Nation ist
ein Narrativ, eine große
Erzählung, die alles
zusammenhält.

Es gibt keine Liebe ohne Ausgrenzung
und Abgrenzung. Auch das ist weniger
paradox, als es zunächst klingen
mag. Wer sich selbst haßt, kann auch
andere nicht lieben, erst recht nicht den
Fremden.

Dieser wird dann nicht mehr
als er selbst an seinem Ort wahrgenommen
und anerkannt und vielleicht sogar
geliebt, er wird zum Stellvertreter
und Abgesandten des „Big Other“, wie
Jean Raspail treffend formulierte, der
zeitgenössischen Variante von Orwells
„Big Brother“, dessen allgegenwärtiges
Götzenauge zum Brennpunkt des nationalen
Masochismus wird.

Man sagte den Deutschen oft nach,
daß sie die Neigung hätten, den Extremen
zu verfallen, daß sie keine
Makel, Doppeldeutigkeit,
keine Zwischentöne neben
Schwarz und Weiß ertragen
könnten, und böse Zungen sahen
in ihnen die ewigen Borderliner
der europäischen Geschichte.

Winston Churchill
meinte einmal verächtlich,
man hätte sie entweder zu
den Füßen oder an der Kehle.
Nur die Deutschen stellen
sich die nach Nietzsche ewige
Frage „Was ist deutsch?“, als
würden sie über sich selbst zu
Gericht sitzen.

Nur die Deutschen
kann man mit ihr aus
der Fassung bringen, weil sie
an dieser Stelle weniger fest im
Sattel sitzen als andere Völker.
Man stelle nun die Frage
„Was ist türkisch?“ einem
Türken, und wage es, ihn triumphierend
für überführt zu
halten, wenn ihm darauf keine
rechte Antwort einfällt.

Er
wird vermutlich um so mehr
darum verlegen sein, je selbstverständlicher
er in seinem „Türkentum“ verwurzelt
ist. Mit einem Schulterzucken wird
die Sache für ihn erledigt sein. Man versuche
auch, einem Kurden zu bedeuten,
daß er doch ein Türke sein müsse, weil
er einen türkischen Paß besitzt, ohne
eine Maulschelle zu riskieren.

Oder man erkläre den drei letzten
deutschen Kindern einer Kreuzberger
Grundschule oder der letzten deutschen
Familie im Weddinger Wohnhaus, daß
ihr Deutschsein doch nur ein Konstrukt
sei, über das die Proseminaristen kichern,
und daß sie darum gar keinen
Grund hätten, sich als Fremde im eigenen
Land zu fühlen.

Letztlich wird der
Deutsche aber nicht ewig vor sich selbst
davonlaufen können, wird sein Deutschtum
ebensowenig verleugnen können
wie ein Frantz Fanon seine Nègrerie.

—————————

nachzulesen in Junge Freiheit Nr. 25-2012

Englisch als Amtssprache in Deutschland?


Wirbel um Lambsdorff-Vorstoß

 Erlangen, 07. Mai 2015 – Soll Englisch Amtssprache in Deutschland werden? Gegen einen entsprechenden Vorstoß des Vizepräsidenten des EU-Parlaments Alexander Graf Lambsdorff regt sich europaweit Widerstand. Wir geben im folgenden einige Dokumente dieser Auseinandersetzung wieder.

 Inhalt:

–     Offener Brief der DEUTSCHEN SPRACHWELT an Graf Lambsdorff vom 07.05.2015

–     Brief von Graf Lambsdorff an einen Leser der DEUTSCHEN SPRACHWELT vom 06.05.2015

–     Beschwerdebrief der Organisation Språkförsvaret („Verteidigung der Sprache“) in Schweden vom 14.04.2015

–     Beschwerdebrief der Organisation Modersmål-Selskabet („Gesellschaft für dänische Sprache“) in Dänemark vom 28.04.2015

 ============================================

Offener Brief der DEUTSCHEN SPRACHWELT an Graf Lambsdorff vom 07.05.2015:

 Sehr geehrter Graf Lambsdorff,

 seit gestern verschicken Sie Stellungnahmen, in denen Sie schreiben, daß die DEUTSCHE SPRACHWELT behauptet hätte, Sie wollten Deutsch als Amtssprache abschaffen. Da wir eine solche Behauptung nicht aufgestellt haben, bitten wir Sie, die Formulierung der Wahrheit anzupassen.

 Vielmehr hatten wir auf Ihren Vorstoß hingewiesen, Englisch mittelfristig zur Amtssprache in Deutschland zu erheben. Unserer Auffassung nach würde dies den Status der deutschen Sprache bedrängen, da dann Englisch in Konkurrenz zu Deutsch stünde: Wer mit Englisch überall durchkommt, kann auf das Erlernen der deutschen Sprache verzichten. Ein solcher Zustand begünstigt die Spaltung der Gesellschaft und hemmt die Integration Zugereister. Wer Englisch als Amtssprache in Deutschland fordert, kämpft also unseres Erachtens gegen die deutsche Sprache.

 Ihr Hinweis auf Skandinavien trägt nicht, denn die Organisationen Språkförsvaret („Verteidigung der Sprache“) in Schweden und Modersmål-Selskabet („Gesellschaft für dänische Sprache“) in Dänemark haben sich inzwischen unserem Protest angeschlossen.

 Ihre Partei hat die Forderung nach einer Besserstellung der deutschen Sprache aus ihrem Europawahlprogramm gestrichen und durch die Absicht, Englisch als „Hauptverkehrssprache“ zu fördern, ersetzt. Wenn Sie nun in Ihrer gestrigen Stellungnahme schreiben, daß Deutsch Hauptverkehrssprache bleiben soll, dann widersprechen Sie damit zwar ihrem eigenen Wahlprogramm, können aber mit Zustimmung rechnen.

 Wir würden uns daher freuen, wenn Sie Ihre Muttersprache wieder politisch unterstützen und somit die Interessen Ihrer Wähler vertreten könnten – die allesamt Deutsch sprechen.

Mit freundlichen Grüßen

 Thomas Paulwitz

Chefredakteur

 DEUTSCHE SPRACHWELT

Postfach 1449

91004 Erlangen

 http://www.deutsche-sprachwelt.de

http://www.facebook.de/deutschesprachwelt

http://twitter.com/Sprachwelt

#################################################################

Brief von Graf Lambsdorff an einen Leser der DEUTSCHEN SPRACHWELT vom 06.05.2015:

Sehr geehrter Herr W.,

 vielen Dank für Ihre Nachricht bezüglich der Frage nach Englisch als Amtssprache in Deutschland. Anders als im Artikel der Deutschen Sprachwelt dargestellt, habe ich mich selbstverständlich nicht für die Abschaffung von Deutsch als Amtssprache ausgesprochen. Deutsch soll unsere Kultur-, Hauptverkehrs- und Amtssprache bleiben. Meine Forderung lautet vielmehr, Englisch zusätzlich als Verwaltungssprache anzubieten. Ziel ist es, mit Englisch ein zusätzliches Angebot zu schaffen, das hoch qualifizierten Arbeitskräften aus dem Ausland den Start in Deutschland vereinfacht. Manche kommen auf Zeit, von ihnen erwartet auch der jeweilige Arbeitgeber meist nicht, dass sie Deutsch lernen, dennoch zahlen sie hier Steuern und Abgaben. Der Bund hat das Problem übrigens bereist erkannt: Es ist kein Zufall, dass die Bundesregierung ihre zentrale Anwerbeseite im Internet „www.make-it-in-germany.com“ nennt. Und klar ist doch auch, dass all die, die länger bleiben, schon aus Eigeninteresse unsere Sprache erlernen werden. Wie ich im Artikel in der WELT dargelegt habe, wird übrigens nicht erwartet, dass alle Beamten in kürzester Zeit perfekt Englisch sprechen. Ein Anfang wäre aber gemacht, wenn Städte und Kreise sowie Stadtwerke ihre Mitarbeiter mit Englischkenntnissen fortbildeten und sie ermutigten, bei entsprechender Nachfrage auch auf Englisch zu beraten.

 Fest steht, dass in Deutschland bis 2025 mehr als sechs Millionen Fachkräfte fehlen und ohne Zuwanderung unser Wohlstandsniveau nicht erhalten werden kann. Momentan entscheiden sich viele hoch qualifizierte Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen jedoch gegen Deutschland und ziehen lieber nach Skandinavien oder Holland, wo selbstverständlich Englisch als Zweitsprache angeboten wird. Nach meiner Überzeugung würde Deutschland mit der Stärkung von Englisch zu einem noch attraktiveren, aber auch noch wettbewerbsfähigeren Land werden. Der Wettbewerb um Talente ist in der Wirklichkeit längst global, wir sollten uns dabei nicht unnötig selber Steine in den Weg legen.

 Ich hoffe, die Ausführungen konnten Ihre Bedenken entkräften. Falls Sie noch weitere Fragen oder Rückmeldungen bezüglich dieses Themas haben, können Sie mich jederzeit kontaktieren.

 Mit freundlichen Grüßen

 Alexander Graf Lambsdorff

============================================

Beschwerdebrief der Organisation Språkförsvaret („Verteidigung der Sprache“) in Schweden vom 14.04.2015:

Die Organisation Språkförsvaret („Verteidigung der Sprache“) in Schweden hat bemerkt, dass Sie für Englisch als einzige Arbeitssprache („Hauptverkehrssprache“) in der Europäischen Union eintreten. Dieser Vorschlag ist ein Angriff auf die Politik der Mehrsprachigkeit in der Europäischen Union mit drei Arbeitssprachen und dreiundzwanzig Amtssprachen und richtet sich gegen die Unterstützung der Regional- und Minderheitensprachen in Europa. Wenn einer natürlichen Sprache der Status einer lingua franca verliehen wird, treten langfristig entsprechende negative Folgen für andere Sprachen in Form von Domänenverlusten auf. Wir sind nachdrücklich gegen Ihren Vorschlag.

 Es besteht ein direkter Zusammenhang zu Ihrer Haltung zur eigenen Sprache, denn es ist offensichtlich, dass Sie versuchen, die deutsche Sprache zu degradieren. In einem Interview mit der „Welt“ am 15. Dezember 2014 sagen Sie, dass „Englisch in Deutschland Verwaltungssprache werden (muss), mittelfristig vielleicht sogar Amtssprache“. Ehrlich gesagt, wir glauben nicht, dass die meisten Deutschen akzeptieren werden, dass ihre Muttersprache schrittweise in die Küche und das Schlafzimmer verbannt wird, auch nicht mittelfristig. Sie werden stattdessen Ihre Ideen bekämpfen. Die deutsche Sprache ist genauso viel wert wie jede andere Sprache, einschließlich Englisch.

 Die Vorstellung, dass Englisch einen ununterbrochenen Siegeszug eingeleitet hat, ist naiv und unrichtig. Die Sprachgeschichte hat gezeigt, dass verschiedene Verkehrssprachen gekommen und gegangen sind, da ihre Position und Anwendbarkeit entscheidend von den Trägern, das heiβt Staaten, ihrem wirtschaftlichen, politischen, militärischen und kulturellen Einfluss abhängig sind. Englisch, oder jede andere Sprache, besitzt keine ihr innewohnende Überlegenheit.

============================================

Der Beschwerdebrief der Organisation Modersmål-Selskabet („Gesellschaft für dänische Sprache“) in Dänemark vom 28.04.2015 ist nahezu wortgleich mit dem Brief aus Schweden:

 Die Organisation Modersmål-Selskabet („Gesellschaft für Dänische Sprache“) in Dänemark hat bemerkt, dass Sie für Englisch als einzige Arbeitssprache („Hauptverkehrssprache“) in der Europäischen Union eintreten. Dieser Vorschlag ist ein Angriff auf die Politik der Mehrsprachigkeit in der Europäischen Union mit drei Arbeitssprachen und dreiundzwanzig Amtssprachen und richtet sich gegen die Unterstützung der Regional- und Minderheitensprachen in Europa. Wenn einer natürlichen Sprache der Status einer lingua franca verliehen wird, treten langfristig entsprechende negative Folgen für andere Sprachen in Form von Domänenverlusten auf. Wir sind nachdrücklich gegen Ihren Vorschlag.

 Es besteht ein direkter Zusammenhang zu Ihrer Haltung zur eigenen Sprache, denn es ist offensichtlich, dass Sie versuchen, die deutsche Sprache zu degradieren. In einem Interview mit der „Welt“ am 15. Dezember 2014 sagen Sie, dass „Englisch in Deutschland Verwaltungssprache werden (müsse), mittelfristig vielleicht sogar Amtssprache“. Ehrlich gesagt, wir glauben nicht, dass die meisten Deutschen akzeptieren werden, dass ihre Muttersprache schrittweise in die Küche und das Schlafzimmer verbannt wird, auch nicht mittelfristig. Sie werden stattdessen Ihre Ideen bekämpfen. Die Deutsche Sprache ist genauso viel wert wie jede andere Sprache, einschließlich Englisch.

 Die Vorstellung, dass Englisch einen ununterbrochenen Siegeszug eingeleitet hat, ist naiv und unrichtig. Die Sprachgeschichte hat gezeigt, dass verschiedene Verkehrssprachen gekommen und gegangen sind, da ihre Position und Anwendbarkeit entscheidend von den Trägern, das heiβt Staaten, ihrem wirtschaftlichen, politischen, militärischen und kulturellen Einfluss abhängig sind. Englisch, oder jede andere Sprache, besitzt keine ihr innewohnende Überlegenheit.

============================================

Die DEUTSCHE SPRACHWELT ist mit rund 80.000 Lesern die größte deutsche Zeitschrift für Sprachpflege und Sprachpolitik. Sie ist Sprachrohr und Plattform einer ständig wachsenden Bürgerbewegung, die sich um die deutsche Sprache sorgt. Die DEUTSCHE SPRACHWELT tritt für die Erhaltung einer lebendigen deutschen Sprache und für ein neues Sprachbewußtsein ein. Die Druckausgabe erscheint vierteljährlich.

 DEUTSCHE SPRACHWELT

Chefredakteur: Thomas Paulwitz

Postfach 1449

D-91004 Erlangen

Telefon +49-(0)9131-480661

Telefax +49-(0)9131-480662

http://www.deutsche-sprachwelt.de

http://www.sprachpflege.info

schriftleitung@deutsche-sprachwelt.de

Deutsches Wort für Live-Chat gesucht!…und vieles mehr…


VDS-Infobrief 12. Woche
Presseschau vom 18. bis 24. März 2015 DSW_300x250  http://deutschesprachwelt.de/

vds•Klassiker in der Schule
•Offener Brief zur digitalen Gleichbehandlung aller europäischen Sprachen
•Schreibschrift abschaffen?
•Sprache mit Bewegung lernen
•Tiroler Dialekte
•Deutsch und Italienisch in Südtirol
•Deutsch in Dänemark
•Minisprachkurs
•Arzt-Patienten-Kommunikation
•Welttag der Poesie
•Gewinnspiel
•Deutsches Wort für Live-Chat gesucht!

VDS-Infobrief Nr 250

Im Springer-Imperium wird auf Konferenzen nur noch in englisch gesprochen


ist die Axel Springer SE (BILD, WELT, B.Z.) noch ein deutsches Verlagshaus?

Döpfner glaubt das offenbar nicht mehr, obwohl der Sitz des Unternehmens augenblicklich noch in der deutschen Hauptstadt ist. Vor Jahren hatte Döpfner seinen Führungskräften angekündigt, daß er die allgemeinen Konferenzen nicht mehr auf deutsch abhalte, wenn weniger als 70 Prozent der Mitarbeiter aus Deutschland kämen.

Dieses Versprechen löste er nun am 28. August dieses Jahres in Berlin ein. Dort wurde die „Axel Springer Management Conference“ erstmals ausschließlich in englischer Sprache abgehalten, weil, so Döpfner, mehr als 40 Prozent „of our people are coming from non German countries, also weniger als 60 Prozent der Angestellten aus nicht-deutschen Ländern stammten.

Schließlich sei Axel Springer „one family“, eine Familie. Für diese sei nicht die Sprache wesentlich, sondern der Journalismus: „Journalism is our genetic code.“ Döpfner sagte zwar in seiner Begrüßungsrede: „Diverse cultures have to be respected.“

Für die deutsche Sprache als Teil der deutschen Kultur hatte er jedoch auf dieser Veranstaltung keinen Respekt übrig.

Auf der Konferenz sprachen dann fast nur deutsche Führungskräfte wie BILD-Chefredakteur Kai Diekmann, die sich redlich mühten, Englisch zu sprechen.

Was Außenstehenden zunächst als eine lächerliche Aufführung erscheint, erweist sich bei näherer Betrachtung als höchst bedenklich:

Wenn die Führungsebene marktbeherrschender Medien eine andere Sprache spricht als die unteren Ebenen und die Leser, wächst die Gefahr, daß Zeitungen zum Werkzeug einer dem Volk entfremdeten, abgehobenen Führungsschicht werden.

Bei einer solchen Entwicklung ist es nicht verwunderlich, wenn veröffentlichte und öffentliche Meinung immer stärker auseinanderklaffen.

sprache deutsche

.

.