Analysten gehen von einem Krieg zwischen der NATO und Russland in den nächsten 20 Tagen aus


Wie hoch ist das Risiko eines Atomkriegs, wenn Russland sich verschanzt? Es ist nicht Null.
Eine Reihe von Veränderungen in den russischen Äußerungen über den Einsatz von Atomwaffen hat einige Analysten zu der Annahme veranlasst, dass der Kreml einen nuklearen Schlagabtausch als realistische Strategie ansieht.

Dirk Pohlmann:
„Mehrere geopolitische Analysten gehen von einem Krieg zwischen der NATO und Russland in den nächsten 20 Tagen aus.

Anders als es unsere Medien verbreiten, ist die Lage des ukrainischen Militärs hoffnungslos. Das bedeutet, dass ein False Flag Ereignis als Kriegsanlass für die NATO benötigt wird, wenn man die Ukraine nicht einfach aufgibt.

Die russische Seite will einen NATO Angriff nicht abwarten, sondern vorher zuschlagen. Das sind finstere Aussichten.

Wir sind in der Hand von Hasardeuren, die uns in diese Situation manövriert haben. Das ist nicht die deutsche Regierung, die hat nichts zu melden.

In diese Situation der Einflusslosigkeit hat sie sich allerdings über Jahre und Jahrzehnte gebracht.

Russland redet nicht einmal mehr mit Europa, wozu auch, nur noch mit den USA.

Deutschland im Krieg mit Rußland wegen Waffenlieferungen an Ukraine


 

BRD (nicht Deutschland!!!) rüstet auf und erklärt indirekt Russland den Krieg….

eine hervorragende zielbewusste Umerziehung zur anglikanisch-zionistischen

Hohlbirne ohne Selbst- Bewusstsein….genauer und einfacher: ohne Bewusstsein...

GRÜN-ROTER STAND IN DER MILITÄRTECHNIK


 

Österreich und die Geschäftsführung des GB BRD fordern ihre Landsleute auf, das Land „unverzüglich zu verlassen“.


die Hetze und Lügen-Propaganda gegen Russland nimmt trotz aller Friedensangebote und auch Taten von Putin nicht ab.

Der Westen will seinen Krieg und die von Rothschild dressierten Polit-Vertreter in der BRD stimmen zu…sie sind nur noch Bio-Roboter mit von der globalen NWO-Agenda vorgegebenen Software…..oder?

Die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine hätten „angesichts massiver Präsenz und Bewegungen russischer Militärverbände nahe der ukrainischen Grenzen weiter zugenommen“, so das Auswärtige Amt. Eine militärische Auseinandersetzung sei „jederzeit möglich“.

Österreich sprach zusätzlich eine Reisewarnung aus. Das Botschaftspersonal werde hingegen verstärkt, „um Österreicher gegebenenfalls bei der Ausreise zu unterstützen und Kontakt mit den ukrainischen Partnern zu halten“.

PUTIN SOLL ZUM ATOMKRIEG PROVOZIERT WERDEN, SIE BRAUCHEN DIE TOTALVERNICHTUNG


Wenn sie uns nicht vernichten, werden sie überall auf der Welt gejagt werden, um dann mit ihnen abzurechen. Sie haben die Existenz fast aller Menschen durch ihr Finanzblasen-System vernichtet, nur um sich alles, was die Menschheit je erarbeitet hatte, in ihre Hände zu bekommen.
Sie haben mit der genetischen Covid-Spritzung damit begonnen, die allermeisten von uns zu töten und die Überlebenden in Roboter-Wesen (Transhumane) zu verwandeln. Wenn sie unsere Welt und uns nicht in einem Atomkrieg vernichten, kommt das alles ans Tageslicht. Und was dann mit ihnen geschieht, kann man sich auch ohne Fantasie-Begabung leicht ausmalen.

Der Krieg gegen Russland und China wurde schon vor langer Zeit für den Fall geplant, dass diese beiden aufstrebenden Mächte sich nicht ihrer geplanten Weltregierung unterwerfen würden.

Dies enthüllte bereits im Jahr 2000 kein Geringerer als der damalige Nato-General-Sekretär und Generalsekretär der damaligen Westeuropäischen Union, Xavier Solana.

Dazu lesen wir in der FAZ:
„Solana machte in diesem Zusammenhang nicht nur auf eine potenzielle ‚Belastung der transatlantischen Beziehungen’ aufmerksam, sondern äußerte auch die Befürchtung, dass eine ‚große Krise mit Russland‘ und eventuell auch mit der Volksrepublik China provoziert werden könnte.“ (FAZ, 3. Mai 2000, S. 9)

Putins RT spricht Klartext in diesem Podcast: „Die verbrecherischen Machenschaften des Landes ‚der Freien und Tapferen'“, wie Amerika seine in fremden Ländern zum Töten eingesetzten Söldner propagandistisch nennt. „Diese verbrecherischen Machenschaften, die seit langem unter Berufung auf die Menschenrechte oder Verletzung demokratischer Standards stattfinden, sind mehr oder weniger bekannt.“

Das Ausrottungsverbrechen des jüdischen Generals Eisenhower, der über zwei Millionen wehrlose deutsche Soldaten auf den Rheinwiesen grausam zum Sterben gebracht hat, was bis heute als „Befreiung“ gefeiert wird, ist nur ein Beispiel von Tausenden von „Demokratie“-Taten.

Dann wird Putins RT noch deutlicher, dass nämlich nicht der Kaiser den Ersten, und auch nicht Hitler den Zweiten Weltkrieg initiierten, sondern dass es das globalistische Amerika war:

„Kaum bekannt ist allerdings die Langzeit-Strategie der USA gegenüber Deutschland, das sie seit mehr als hundert Jahren in Schach halten und gegen Russland ausspielen. Nachdem das Deutsche Reich und Österreich-Ungarn, zwei prosperierende Länder in der Mitte Europas, mit dem Ersten Weltkrieg ruiniert und mit der bedingungslosen Kapitulation 1945 eliminiert wurden, geht es erneut gegen Russland. Und inzwischen auch gegen den Konkurrenten China.“

Putins RT nennt die Politik „der Vasallen-BRD kriminell und skandalös“. Der russische Präsident spricht über RT Klartext, dass die BRD weiterhin ein besetztes Land sei und gefügig die von ihr verlangten Verbrechen befolge. RT über die BRD, wie es auch von uns kaum klarer gesagt werden kann: „Dass deutsche Medien und Politik auf diese Herausforderungen nicht reagieren, sich vielmehr willfährig zeigen und nahezu jede Lumperei mitmachen, ist skandalös, verbrecherisch und zugleich tragisch. Die Bevölkerung ist zerstrittener denn je, das gesellschaftliche Leben liegt brach. Zu registrieren ist eine zunehmende Faschisierung. Kriegstreiberei, Corona und Immigration gehen weitestgehend zu Lasten der Ärmeren. Karrierismus, Habgier und Inkompetenz korrumpierter Politiker tun ihr Übriges. Und an den Grenzen zu Russland wird eine monströse Militärmaschinerie aufgestellt, während im Pazifik die Flugzeugträger der USA kreuzen. Aber Berliner Politiker berührt das alles nicht, sie rüsten kriegerisch auf und hetzen gegen Russland.“
Putin warnt eindringlich in diesem RT-Podcast vor einem von den globalistischen Chefs der BRD-Politik geplanten Atomkrieg, weil dieser alles Leben, vor allem bei uns, auslöschen würde. RT: „Und die Bevölkerung wacht erst ganz allmählich auf. Viel zu wenige bemerken die Kriegsgefahr, die einen Politikwechsel dringender denn je erfordert, weil Deutschland sonst verloren ist. Denn die russischen Abwehrraketen sind auf die militärischen Steuerungszentren und die Atomwaffen der USA in Deutschland gerichtet.“ Was der russische Präsident dann über RT sagt, ist quasi die wortgetreue Wiederholung der NJ-Analysen. Mehr noch, Putin hofft im Sinne unseres Überlebens, dass es gelingen möge, dieses Regime zu stürzen. RT:
„Was bleibt, ist ein Hoffnungsschimmer: Sollten es den USA nicht schaffen, einen ‚großen Krieg‘ vom Zaun zu brechen, wird die deutsche Regierung ihre zerstörerische Politik nicht ewig weiterführen können. Das Grundbedürfnis der Menschen ist es, in Frieden zu leben.“

Putin, Erdogan, Katharina II. + der Wink mit dem Kriegs-Speer


Putin, Erdogan, Katharina II. + der Wink mit dem Kriegs-Speer
von Peter Schmidt Autor Dozent Organisator Lebensretter Fernsehen seit 1987
Postfach 33 02 34 14172 Berlin 09. März 2020 01520-5914754 neomatrix.berlin@t-online.de

Russlands Präsident Wladimir Putin empfing den President Recep Tayyip Erdogan im Katharinensaal im Kreml am 05. März 2020, drei Tage vor dem Weltfrauentag, wie passend, denn offensichtlich wollte der „Deutsche“ auf dem Zarenthron, wie einige Kenner Herrn Putin nennen, Herrn Erdogan aus den dem Orient an die Große Katharina II., die Deutsche auf dem Zarenthron,
geboren 02. Mai 1729 in Stettin – gestorben 17.11.1796 in St. Petersburg,
erinnern, die die 5. + 6. Russischen – Osmanischen Kriege als Siegerin 1792 abschloss, und die eine Reise zur neu eroberten Krim unternahm.
Katharinas Statue ist im Foto links zu sehen.

Russian President Vladimir Putin and Turkish President Tayyip Erdogan talk during a meeting in Moscow, Russia March 5, 2020. Pavel Golovkin REUTERS, gefunden hier:
https://ipa.news/2020/03/06/idlib-ceasefire-begins-af..

Seit Tagen erreichen mich aus gut informierten Kreisen Botschaften,
aber unbestätigt, daß in naher Zukunft große Dinge passieren sollen.
Dazu passen Absperrungen ganzer Regionen wie in Nord-Italien, in Chinas Mitte usw. Ich erinnere an Buchautor Pepe Escobar, wo sich alles um
„undoing Stalin, Germany, East Prussians“ dreht in
„Will Russia, Germany Save Europe from War?“,
Asia Times 1 December 2014, hier wieder gefunden: https://www.globalresearch.ca/will-russia-germany-sav..

Angesicht der Flüchtlinge, die Herr Erdogan illegal über die EU-Süd-Grenze Griechenland schicken möchte, fragen schon einige im Netz, ob die Europäische Union Millionen von Türken in die Türkei heim bitten sollen, denn in der Neu-Türkei um Idlip bei Aleppo auf dem Staatsgebiet Syriens, bra

3. Weltkrieg – Mit Vollgas in die Katastrophe


Am 11.04.2018 veröffentlicht

In diesem Video geht es um die aktuellen Ereignisse in Syrien, um die USA und Russland und wie sich die aktuelle Weltlage immer weiter in Richtung 3 Weltkrieg entwickelt. US-Präsident Trump hat per Twitter einen Raketenangriff in Syrien angekündigt.
„Mach dich bereit Russland, denn sie werden kommen, hübsch und neu und ‚intelligent!'“
so Trump

Startschuss für Weltkrieg in Europa: Deutschland verlegt 12.000 Soldaten an die russische Grenze


 

Eine Übung unter extremen Bedingungen in norwegischen Gewässern ist größer als geplant ausgefallen. Auch die deutsche Beteiligung wird um mehrere Tausend aufgestockt. Russische Proteste nehmen die NATO-Generäle gelassen in Kauf.

Laut dem US-General und Marinekorpskommandanten Robert Neller werden die NATO-Staaten im Herbst ein Großmanöver mit über 45.000 Soldaten direkt an der russischen Grenze starten. Noch im Herbst war in norwegischen Medien von 35.000 Soldaten aus 30 NATO-Staaten die Rede:

„In diesem Herbst, im Oktober, wird ein Großmanöver der NATO stattfinden, möglicherweise das größte Manöver mit Einsatz von Amphibienfahrzeugen, das auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges durchgeführt wurde und ‚Trident Juncture‘ hieß“, sagte das US-Militär bei einer Sitzung des US-Repräsentantenhauses.“

Konkret sollen die Manöver in den Gewässern von Norwegen stattfinden und auch den Einsatz Dutzender Schiffe und Flugzeuge beinhalten:

„Ich bin mir sicher, dass es seitens Russlands Proteste geben wird. Aber ich denke, das wird die Ernsthaftigkeit der Strategie, die die USA durchführen, zeigen“.

Das soll auch ein Signal an „unsere NATO-Partner“ sein, die laut dem US-Militär „uns dort [in Europa] zu ihren Schutz sehen wollen“. Wie der Focus im Februar berichtete, wird sich auch die Bundeswehr aktiv an diesen Manövern beteiligen – bis zu 12.000 deutsche Soldaten könnten dabei zum Einsatz „im östlichen und nördlichen Bündnisgebiet“ kommen. Die Manöver tragen Namen wie „Säbelhieb“, „Flammender Donner“ oder „Eiserner Wolf“. Die Kosten der Übungen werden mit rund 90 Millionen US-Dollar veranschlagt.

Aussagen von medialer Sprengkraft

Bereits im Dezember 2017 hat sich Neller eine denkwürdige Aussage über einen sich anbahnenden Krieg geleistet. Bei einem Truppenbesuch auf dem NATO-Stützpunkt in der Nähe von Trondheim in Norwegen hatte der US-General die dort stationierten Soldaten auf einen „gewaltigen Kampf“ (wörtlich: big-ass fight) eingestimmt. Er schloss auch nicht aus, dass die US-Präsenz in der Region verstärkt wird:

„Ich hoffe, dass ich falsch liege, aber es kommt ein Krieg. Vergesst nicht, warum ihr hier seid“.

Die Aussagen hatten damals für so ein großes Echo in den internationalen Medien gesorgt, dass ein Sprecher von Neller sich gezwungen sah, die Äußerungen des hochrangigen Militärs zu relativieren. Der General habe keinen konkreten Gegner gemeint und habe auch nicht auf einen konkret kommenden Krieg hinweisen wollen. Eher habe er die Soldaten damit angespornt, noch mehr zu trainieren, so der Sprecher.

.

http://www.anonymousnews.ru/2018/03/09/startschuss-fuer-weltkrieg-in-europa-deutschland-verlegt-12-000-soldaten-an-die-russische-grenze/

Höchste Alarmbereitschaft für die kommende Kriegsgefahr 2018


Übersetzung

Putin befiehlt russischen Unternehmen, für den dringenden Übergang in den Kriegseinsatz gerüstet zu sein

Wie wir es gestern lesen konnten hat Russlands Präsident Putin den staatlichen und privaten Unternehmen befohlen ihre Produktionskapazitäten auf kurzfristig angeordnete Kriegsrüstung umzustellen. Es handele sich um eine nationale Sicherheitsangelegenheit.

Geht es deutlicher? Wir stehen offenbar kurz vor dem Eintritt in das lang vorhergesagte Weltkrieg III – Szenario.

.

Kriegsvorbereitungen: schwere Kampfpanzer rollen illegal über Sachsen nach Osten…Nachrichtensperre


Ein zufällig geschossenes Foto zeigt einen Militärtransport, der am vergangenem Donnerstag zwischen 9 und 10 Uhr nahe Reichenbach, auf der Strecke in Richtung Leipzig/Dresden, durchs sächsische Vogtland gerollt ist. Darauf zu erkennen ist ein Transport-Zug, der schwere Kampfpanzer ohne Hoheitsabzeichen und damit illegal auf deutschen Boden bewegt. Die Deutsche Bahn AG schweigt. Behörden halten sich bedeckt. Bundeswehr, US-Armee und NATO sind für Auskünfte nicht zu erreichen.
Während sich üblicherweise unter Bahnfans auffällige Zugbewegungen herumsprechen und Hobby-Fotografen an der Strecke lauern, war es diesmal anders. Der Heimatforscher und Autor Gero Fehlhauer wurde auf einem seiner Streifzüge zufällig Zeuge der Einfahrt in Reichenbach und schoss mit seiner Handy-Kamera Fotos. Fehlhauer wunderte sich, dass er keinen Eisenbahnfotografen antraf. „Vielleicht war der Panzerzug diesmal gar nicht bekannt“, sagt er. Das bestätigt der Eisenbahn-Fotograf Volker Jacobi. Er habe vorher nix gehört. Auffällig sei, dass derlei Züge oftmals nicht zu den angegebenen Zeiten fahren.
Der Farbgebung nach kann es sich nicht um deutsche Panzer handeln, auch das Bundeswehr-Kreuz fehlt. Es bleibt folglich nur noch die Möglichkeit eines NATO-Transports. Größe, Tarnfarbe und die bewegte Stückzahl lassen den Schluss zu, dass es sich um Kampfpanzer der US-Armee handelt, was wiederum ungeheure politische Sprengkraft birgt. Denn bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass die Panzer auf dem Zug gänzlich ohne Hoheitszeichen durch Deutschland rollen. Laut NATO-Statut ist das strikt verboten und würde die Bundesregierung in Erklärungsnot bringen. Zumal weder der Verteidigungsfall noch dessen Vorstufe, der Spannungsfall, ausgerufen ist.
Trotz der verhängten Nachrichtensperre ist der illegale Militärtransport bereits politisches Thema in Berlin. Verteidigungspolitiker der Fraktion Die Linke im Bundestag haben den Fall aufgegriffen und werden eine entsprechende parlamentarische Anfrage an das CDLl|-geführte Verteidigungsministerium von Ursula „Flintenuschi“ von der Leyen stellen. Im Mittelpunkt des Auskunftsersuchens wird die Frage stehen, ob die Kampfpanzer ohne Hoheitszeichen durchs Land gerollt sind. Wie bereits berichtet, sind Transporte ohne Kennzeichnung strikt verboten. Zudem stehen diese im vollständigen Widerspruch zu den NATO-Vorschriften, wie ein Sprecher der Linkspartei bestätigt.
Inzwischen konnte zumindest in Erfahrung gebracht werden, dass die hiesige Bundespolizei, in deren Zuständigkeit die Bahnanlagen fallen, Kenntnis über derartige Transport-Züge haben muss. Das sei auch bei jenem Zug vom 5. Oktober so gewesen, räumt Eckhard Fiedler, Sprecher der Bundespolizei in Klingenthal auf wiederholte Anfrage schließlich ein. Die Information gehe an die Dienststellen „allein zum Zweck der Gefahrenabwehr“. Details dürfe er nicht veröffentlichen, erklärt Fiedler, „weil dadurch Sicherheitsbelange des jeweiligen Bahnbenutzers – sprich dem Staat dem die Panzer gehören – tangiert sind“.
Die Bundeswehr hat sich gestern, vier Tage nach der ersten Anfrage, doch noch gemeldet. Cornelia Riedel vom Landeskommando Sachsen scheint von den Panzer-Transporten, die mitten durch Sachsen und damit durch ihren Zuständigkeitsbereich rollen, keinen blassen Schimmer zu haben oder gibt dies zumindest vor. Sie verspricht aber, dass man bis zum Nachmittag versuche Informationen von den US-Streitkräften zu erhalten. Bis zum Abend ist ihr das offenbar nicht gelungen.
In der norddeutschen Stadt lässt die US-Armee für Europa bestimmtes Kriegsgerät Umschlägen. Erst im Januar diesen Jahres fand dort die größte Anlandung von Panzern seit Kaltem Krieg statt. Es ist also ebenso denkbar, dass die im sächsischen Reichenbach gesichteten Panzer zunächst auf ein Frachtschiff in Bremerhaven verladen und von dort aus, über Nord- und Ostsee, weiter ins Baltikum transportiert werden.
Unabhängig vom tatsächlichen Bestimmungsort der heißen Fracht, wurden die Panzer illegal über deutsches Gebiet bewegt. Selbst mit entsprechenden Hoheitszeichen wäre dies nur erlaubt, wenn der Verteidigungsfall oder der Spannungsfall ausgerufen wurde. Beides trifft allerdings nicht zu. Die Bundesregierung hat folglich keine Möglichkeit den dubiosen Militärtransport schlüssig zu erklären.
.

http://www.anonymousnews.ru/2017/10/10/kriegsvorbereitungen-gegen-russland-vogtlaender-beobachten-geheime-panzer-transportzuege/

HG – Informationen Deutschland…Bericht aus dem Saarland


Als Bewohner des Saarlandes, etwa 80km südwestlich von der berüchtigten Ramstein Airforce Base, möchte ich hiermit einen kleinen Bericht absenden der – wenn man sich die allgemeine Lage vor Augen führt – nur einen Schluß zulässt! Da ist etwas gewaltig am Brodeln! Militärische Tiefflüge den ganzen Tag, vereinzelte A-10 Kampfflieger in der Luft, so tief dass man die eindeutig an der Form erkennt, in der Nacht hört man schwere Flugzeuge lange Zeit brummen, mit Sicherheit Frachter oder andere Transporter. Vereinzelt am Tag sieht man auch C-17 und C-130 von und nach Ramstein kommen und gehen. Freunde erzählen mir das entlang der Autobahn A6 an Kaiserslautern vorbei die Luft schwanger ist vom verbranntem Kerosin dieser Flugzeuge.

Hinzu kommt dass seit einiger Zeit mein Internet-Router, eine Fritzbox, das 5 Ghz Band automatisch abschaltet wegen folgender Meldung Radarerkennung- (DFS-Wartezeit (bedeutet Deutsche Flugsicherung)) durch Kanalbelegung ausgelöst, 5 Ghz Band temporär nicht nutzbar! Dies passiert auch mitten in der Nacht, obwohl der nächste Flughafen Saarbrücken nachts ohnehin geschlossen ist. Das könnte auch durch Drohnen geschehen, deren leises Brummen ich meine zu erkennen. Wie immer das jetzt einzuordnen ist, ein gutes Gefühl habe ich schon lange nicht mehr, ganz besonders in dieser Nähe zu dieser Airforce Base, auf der auch Atomwaffen gelagert sind und auch drum herum allerfeinstes Kriegsgerät in den Wäldern liegt! Als Link noch diese Seite hier: Nukemap. Da kann jeder für sich nachschauen was passieren wird wenn der Tag X kommt…

[20:00] Es wird derzeit viel militätische Aktivität aus Deutschland berichtet. Nicht nur von den Amis. So sollen auch weisse Sattelschlepper von deutschen Militärfahrzeugen begleitet werden, vermutlich Munitionstransporte. Ebenso sollen in Kasernen plötzlich Containerdörfer entstanden sein.WE.

Neu: 2017-08-24:

Vermutlich wird die CDU noch dieses Wochenende entsorgt, Es gibt neue Infos,WE

und

Eichelburg:   Systemwechsel im Oktober

Neue Verschiebung oder zeitliche Verschleierung? Update2

USA vor „vernichtendem“ Militärschlag gegen Nordkorea


Erst der Nahe Osten…Irak, Iran, Syrien, Libyen, doch die Anglikaner konnten keinen Krieg auslösen. Auch waren China und Russland schwer kalkulierbar. Die anglikanische Strategie war immer!!!..das die Gegenseite solange provoziert wird, bis sie den ersten Schuss abgibt….immer! So wird es auch jetzt sein! Die USA wartet nur auf ein Zucken von Nord-Korea!…..warum das Ganze? Nord-Korea ist völlig unwichtig für die USA….aber: NK grenzt direkt an China! Macht China den Fehler und stellt sich jetzt nicht auf Seite von NK, dann hat die USA ein weiteres Ziel erreicht: massive Stützpunkte direkt an der chinesischen Grenze!….ein weiterer wichtiger Pluspunkt für den kommenden Vernichtungskrieg!……es ist so leicht durchschaubar…das Böse ist die USA und war es immer—sprich: die Globale Elite die sich der Militärmacht bedient….Finis!

„Der US-Verteidigungsminister warnt, dass Nordkorea das Ende seines Regimes und die Zerstörung seines Volkes riskiert‘.“

US-Atombomber vom Typ B1 sind auf 10-stündiger Mission über der koreanischen Halbinsel.
Nordkorea kündigt vernichtendes Feuer gegen US-Stützpunkt Guam an, bezeichnet die USA als „Atomkriegswahnsinnige“.
Trump will auf die nordkoreanischen Drohungen „mit Zorn und Feuer, wie es die Welt noch nie gesehen hat“ reagieren.

.

Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-4773702/US-offers-sneak-peak-Trump-s-fire-fury.html#ixzz4pHdKhMNL

US-Kampfhubschrauber nach Bayern – Deutsche Panzer an die „Ostflanke”


RT Deutsch hat sich auf den Weg nach Ansbach in Bayern gemacht. Dort betreibt das US-Militär eine der größten Militärbasen für Kampfhubschrauber in Europa. Dagegen wächst der Widerstand bei den Anwohnern. Diese wollen nicht länger dulden, dass vor ihrer Haustür direkte Kriegsvorbereitungen stattfinden und beschweren sich über die enorme Umwelt- und Lärmbelastung durch die US-Hubschrauber.
Gerade erst sind um die 50 neue Hubschrauber dazu gekommen. Sie sind Teil der NATO Operation „Atlantic Resolve“ an der Grenze zu Russland.

Neben „Atlantic Resolve“ ist „Enhanced Forward Presence“ eine weitere Aktion der NATO. In Polen, Lettland, Litauen und Estland werden sogenannte Battlegroups platziert. Die Bundeswehr hat die Leitung der Battlegroup in Litauen. RT Deutsch war bei der Verladung der letzten Marder Schützenpanzer dabei.

Sowohl „Atlantic Resolve“ , als auch „Enhanced Forward Presence“ sollen nach Darstellung der Bundeswehr als Reaktion auf eine angebliche russische Bedrohung stattfinden.

Wahnsinn: Polen bekommt 70 Marschflugkörper mit nuklearer Erstschlagskapazität gegen Russland


Die Marschflugkörper des Typs AGM-158B JASSM-ER können von F-16-Kampfjets abgefeuert werden.

Die Aufrüstung in Osteuropa nimmt immer bedrohlichere Ausmaße an. Nachdem gerade erst 4.000 US-Soldaten damit begonnen haben, mit 2.000 gepanzerten Fahrzeugen aller Art durch Deutschland in Richtung Osteuropa zu rollen, dringt ein weiterer Waffendeal an die Öffentlichkeit.

Laut dem Online-Portal Defence24 genehmigte das US-Außenministerium kürzlich den Verkauf von 70 Marschflugkörpern des Typs AGM-158B JASSM-ER an Polen.

Schon 2014 hatte Polen 40 Marschflugkörper desselben Typs bestellt, allerdings mit nur 370 Kilometer Reichweite. Die jüngste Bestellung betrifft den Mittelstrecken-Typ mit einer Reichweite von 1.000 Kilometern.

Die Raketen können zusammen mit den bereits vorhandenen polnischen F-16-Jets genutzt werden. Die relativ große Reichweite würde das Ausschalten von Schlüsselinfrastruktur tief in russischem Territorium in kürzester Zeit ermöglichen.

Die Akquisition der Mittelstreckenwaffen fällt mit weiteren Rüstungsmaßnahmen in Polen zusammen. In diesem Jahr wird das Land auch Truppen des sogenannten „Rapid-Response-Teams“ der NATO aufnehmen.

Bei dieser Kampftruppe handelt es sich um insgesamt 4.000 Soldaten, die nach Polen und ins Baltikum verlegt werden. Auch Deutschland beteiligt sich an dem Aufmarsch mit rund 600 Mann.

Zudem ist in Polen der Aufbau einer paramilitärischen Truppe von rund 50.000 Personen geplant. Auch die polnische Armee wird weiter ausgebaut. Neben umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen soll die Zahl der Soldaten von 95.000 auf 150.000 aufgestockt werden.

Polen ist nicht das einzige Land in der Region, das offenbar ein stark ausgeprägtes Sicherheitsbedürfnis aufweist. Auch Estlands Regierungschef Taavi Rõivas forderte letztes Jahr eine dauerhafte Präsenz von NATO-Truppen im Baltikum.

Das würde jedoch gegen die NATO-Russland-Grundakte von 1997 verstoßen, die keine dauerhafte Stationierung von Kampftruppen zulässt. Der zunehmend zum „Vorwärtsverteidigungsbündnis“ mutierende Zusammenschluss umgeht dieses Problem durch regelmäßige Übungen in den baltischen Staaten, im Zuge derer eine Rotation der Truppen stattfindet.

.

https://de.sott.net/article/27670-Wahnsinn-Polen-bekommt-70-Marschflugkorper-mit-nuklearer-Erstschlagskapazitat-gegen-Russland

Kriegsvorbereitungen: "Verladung von schwerem Gerät in Bremerhaven" berichten die ARD-Tagesthemen…in Bremerhaven wurde nicht "schweres Gerät" ausgeladen, sondern schwere Kampfpanzer.


Bei der Operation handelt es sich aber de jure nicht um eine NATO-Mission, sondern diese findet unter alleinigem Kommando der USA statt.

RT Deutsch vor Ort in Bremerhaven während US-Panzerverlegung (Videos)

Am heutigen Sonntag trafen weitere US-Frachter mit schwerem Militärgerät in Bremerhaven ein, darunter 87 Kampfpanzer vom Typ M1 Abrams und 144 Bradley-Schützenpanzer.

„Verladung von schwerem Gerät in Bremerhaven“ berichten die ARD-Tagesthemen, ohne aber zu erwähnen oder bildlich zu zeigen, um was es sich bei diesem „schweren Gerät“ handelt.

Laut Informationen des Militäranalysten Thomas Wiegold werden in Bremerhaven insgesamt 446 Kettenfahrzeuge und 907 Radfahrzeuge der US-Army angelandet, darunter 87 Kampfpanzer vom Typ M1 Abrams, 144 Bradley-Schützenpanzer und 18 Paladin-Haubitzen. Auf dem Luftweg werden zusätzliche 3.500 Soldaten verlegt. Der überwiegende Teil der Einheiten wird zunächst nach Deutschland verschifft und anschließend nach Polen und in die baltischen Staaten verlegt.

.

https://deutsch.rt.com/inland/45135-video-panzer-usa-deutschland-bremerhaven/

Update:Kriegsvorbereitungen: "Verladung von schwerem Gerät in Bremerhaven" berichten die ARD-Tagesthemen…in Bremerhaven wurde nicht "schweres Gerät" ausgeladen, sondern schwere Kampfpanzer.


Bei der Operation handelt es sich aber de jure nicht um eine NATO-Mission, sondern diese findet unter alleinigem Kommando der USA statt.

 

RT Deutsch vor Ort in Bremerhaven während US-Panzerverlegung (Videos)

Am heutigen Sonntag trafen weitere US-Frachter mit schwerem Militärgerät in Bremerhaven ein, darunter 87 Kampfpanzer vom Typ M1 Abrams und 144 Bradley-Schützenpanzer.

„Verladung von schwerem Gerät in Bremerhaven“ berichten die ARD-Tagesthemen, ohne aber zu erwähnen oder bildlich zu zeigen, um was es sich bei diesem „schweren Gerät“ handelt.

Laut Informationen des Militäranalysten Thomas Wiegold werden in Bremerhaven insgesamt 446 Kettenfahrzeuge und 907 Radfahrzeuge der US-Army angelandet, darunter 87 Kampfpanzer vom Typ M1 Abrams, 144 Bradley-Schützenpanzer und 18 Paladin-Haubitzen. Auf dem Luftweg werden zusätzliche 3.500 Soldaten verlegt. Der überwiegende Teil der Einheiten wird zunächst nach Deutschland verschifft und anschließend nach Polen und in die baltischen Staaten verlegt.

.

https://deutsch.rt.com/inland/45135-video-panzer-usa-deutschland-bremerhaven/

Kriegshetze auf Kosten des Deutschen Volkes: "Signal gegen Moskau" – USA verlegen 2.000 Panzer und die 10. Luftwaffenbrigade nach Deutschland


"Signal gegen Moskau" - USA verlegen 2.000 Panzer und die 10. Luftwaffenbrigade nach Deutschland

Die USA planen die größte Truppenverlegungsoperation nach Deutschland seit 1990. Bis Weihnachten 2016 sollen 2.000 Panzer sowie Kommandofahrzeuge und über 4.000 Soldaten im Rahmen der „Operation Atlantic Resolve“ nach Bremerhaven verschifft werden. Ergänzt wird dies um eine komplette Kampfbrigade der US-Luftwaffe.

Derzeit stehen hunderte Kampfpanzer vom Typ M1 Abrams der 3. Kampfpanzerbrigade sowie M2 Bradley IFV-Schützenpanzer der 4. Infanteriedivision (Kampfname „Eiserne Brigade“) aus Fort Caston in Colorado im Hafen von Beaumont in Texas und warten auf ihre Verschiffung nach Bremerhaven.

Ihre Ankunft ist für Mitte Januar 2017 geplant. Danach soll die Brigade neben Standorten in Deutschland auch noch auf sechs weitere osteuropäische Länder verteilt werden.

Laut Aussagen der US-Army Europe sollen die zusätzlichen 4.000 Soldaten und 2.000 Panzer ein „Zeichen der Abschreckung und der Verteidigungsfähigkeit“ setzen. Die Eiserne Brigade bezeichnet sich selbst als die „beste gepanzerte Brigade der Welt, ausgebildet und bereit für jeden Kampf“.

Zudem dient die Operation dem Nachweis, dass „die nötige Kampfkraft zur rechten Zeit an den rechten Ort in Europa gebracht“ werden kann, so Oberst Tedd Bertulis, Vize-Logistik-Chef des US-Kommandos in Europa, EuCom, das seinen Sitz in Stuttgart hat.

Für den Transport aller 2.000 Panzer und Kommandofahrzeuge ist nach ihrer Ankunft in Bremerhaven nach Schätzung von Bertulis der Einsatz von zirka 40 Güterzügen notwendig. Derzeit werden noch die Kapazitäten der dafür in Frage kommenden Reedereien und Bahnbetreiber geprüft. Laut Informationen der Kieler Nachrichten hat die Reederei Stena Line bereits die Verstärkung der Linie von Travemünde nach Liepaya in Lettland durch zusätzliche Fähren angekündigt. Auch die Reederei DFDS ist bereit, ihre Fährflotte für die Verbindung Kiel-Klaipeda aufzustocken.

Als ergänzende Luftunterstützung zu den Panzerbrigaden wird zudem die komplette 10. Luftkampfbrigade aus Fort Drum im Bundestaat New York ins mittelfränkische Illesheim verlegt. Von dort aus soll die Brigade nach Aussagen der US-Army Europe in Osteuropa eingesetzt werden, um die Fähigkeit der Allianz zu stärken, „Aggressionen zurückzuweisen“. Dabei wird insbesondere auf Lettland und Polen verwiesen.

M1 Abrams Panzertransport durch Kiel

deutsch.rt.com/international/44309-gegen-russland-usa-verlegen-panzer-deutschland/?utm_source=browser&utm_medium=aplication_chrome&utm_campaign=chrome

Russland wirft USA, Großbritannien und Frankreich Krankenhaus-Angriff bei Aleppo vor


Russland wirft USA, Großbritannien und Frankreich Krankenhaus-Angriff bei Aleppo vor

Die Verantwortung für den Beschuss des russischen Lazaretts liege bei den USA, Großbritannien, Frankreich und anderen Staaten, die Terroristen unterstützen. „Zweifellos steht die „Opposition“ hinter dem Beschuss. Wir verstehen, von wem die Kämpfer exakte Informationen und Koordinaten der Aufnahmestation des russischen Krankenhauses bekommen haben“, erklärte der Sprecher des Ministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow.

Beim Beschuss des russischen Militärlazaretts bei Aleppo starb eine Krankenschwester und zwei Ärzte wurden verletzt.

„Darum liegt die Verantwortung für den Mord und die Verletzung unserer Mediziner, die Kindern in Aleppo geholfen haben, nicht nur auf unmittelbaren Tätern“, sagte er weiter. „Auch die Drahtzieher haben das Blut der ermordeten russischen Militärmediziner an ihren Händen kleben – an den Händen, die diese Bestien in Menschengestalt geschaffen, gepflegt und als Entschuldigung vor ihrem Gewissen und ihren Wählern als „Opposition“ bezeichnet haben. Ja, genau an Ihren Händen, die Herren Terroristenunterstützer aus den USA, Großbritannien, Frankreich und anderen ihnen mitleidenden Ländern und Formationen“, so Konaschenkow.

Terroristen haben am Montag gegen 12:30 Uhr Ortszeit das provisorische russische Krankenhaus bei Aleppo beschossen, meldet die RT-Korrespondentin vor Ort, Lizzie Phelan. Eine Mörsergranate habe die Aufnahmestation getroffen, so dass eine russische Ärztin starb, bestätigte das russische Verteidigungsministerium. Zwei Mediziner und mehrere Zivilisten wurden verletzt.

Seit dem 5. Dezember werden die Bewohner der befreiten Bezirke Aleppo in einem mobilen Lazarett des russischen Verteidigungsministeriums behandelt. Im Spital sind unter anderem Kinderärzte und Hebammen tätig. Die Zivilisten können dort Nothilfe bekommen sowie operiert werden.

deutsch.rt.com/newsticker/43932-russlands-verteidigungsministerium-wirft-usa-grossbritannien/

Russland-Experte Gilbert Doctorow warnt eindringlich vor dem Dritten Weltkrieg


  1. Oktober 2016

Von Gilbert Doctorow

Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg
Die zwischen den USA und Russland wegen der Ukraine entstandene Konfrontation, die sich wegen Syrien noch verschärft hat, sei viel gefährlicher, als die Analysten der US-Mainstream-Medien glaubten; die von Russland ausgesprochenen klaren Warnungen würden einfach ignoriert, schreibt Gilbert Doctorow.In einem Interview mit der BILD-Zeitung, das am 8. Oktober veröffentlicht wurde, beschrieb der für seine zurückhaltende Rhetorik bekannte deutsche Außenminister Frank- Walter Steinmeier die gegenwärtige internationale Lage mit folgenden besorgten Worten:

„Leider ist es eine Täuschung, zu glauben, der alte Kalte Krieg sei wieder zurückgekehrt. Die neuen Zeiten sind anders, sind gefährlicher. Früher war die Welt zweigeteilt, aber Moskau und Washington kannten ihre roten Linien und respektierten sie. In einer Welt mit vielen Regionalkonflikten und abnehmendem Einfluss der Großmächte sind künftige Entwicklungen kaum noch vorhersehbar.“

Steinmeier sagte weiter:
„Aus diesen Gründen müssen die USA und Russland ihre Gespräche fortsetzen.“ Er schloss seine Aufforderung mit der ausgewogenen Empfehlung, zur Lösung der humanitären Krise im Ostteil Aleppos sollten sowohl Russland als auch die USA auf die am Boden kämpfenden Parteien einwirken.

Leider ist festzustellen, dass dieser Appell an die Vernunft auf taube Ohren stieß. Noch am selben Tag erklärte ein Sprecher des US-Außenministeriums vor Journalisten in Washington, man habe am Wochenende die Friedensgespräche mit Moskau abgebrochen, „weil es mit den Russen nichts mehr zu besprechen gab“.

Die russische Seite fühlt sich nach dieser einseitig verkündeten Entscheidung der USA nicht mehr an die am 9. September zwischen US-Außenminister John Kerry und dem russischen Außenminister Sergei Lawrow getroffene Vereinbarung gebunden; darüber war 14 Stunden verhandelt worden, und beide hatten geglaubt, damit hätte die Kooperation über die Konfrontation gesiegt…..

Quelle und weiter: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP14616_261016.pdf

netzwerkgegenantideutsche.wordpress.com/

Krieg: “Denn es wird alsbald eine große Trübsal sein, wie nicht gewesen ist von Anfang der Welt bisher …ATOMKRIEG STEHT UNMITTELBAR BEVOR.


die englische Zeitung The Express 15 Oct. 2016 die dramatische Schlagzeile: “ATOMKRIEG STEHT UNMITTELBAR BEVOR.

Obama Putin Russia America nuclear war

Eine erschreckende russische Fernsehsendung sagte ausdrücklich den Zivilisten, sie sollten herauszufinden, wo ihr nächster Bombenschutz sei und fragte wiederholt die Zuschauer, ob sie bereit für den Atomkrieg seien.
Eine apokalyptische Sendung  auf Moskaus Staats-eigenem Fernseh-Kanal NTV: “Wenn es eines Tages passieren sollte, sollte jeder von Ihnen wissen, wo der nächste Bombenschutz ist, und es ist besser, es jetzt herauszufinden.”

NWO-Plan (Albert Pike, Chabad Lubavitch und biblischer Prophezeiung) stattfinden wird

Wissenschaftler bereiten sich darauf vor, Ausserirdische zu treffen,

“Denn es wird alsbald eine große Trübsal sein, wie nicht gewesen ist von Anfang der Welt bisher und wie auch nicht werden wird.  Und wo diese Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Mensch selig; aber um der Auserwählten willen werden die Tage verkürzt. (Matth.21,22). Bald aber nach der Trübsal derselben Zeit werden Sonne und Mond den Schein verlieren, und Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden sich bewegen.  Und als dann wird erscheinen das Zeichen des Menschensohnes am Himmel. Und alsdann werden heulen alle Geschlechter auf Erden und werden sehen kommen des Menschen Sohn in den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit (Matth.24:29,30)

Experte: Nato scheint sich auf echten Krieg gegen Russland vorzubereiten


Nato-Übung Noble Partner 16 in Georgien US-Soldaten in Riga

Das Vorgehen der USA zur Verstärkung der Nato ist gegen eine vermeintliche Bedrohung gerichtet und kann nicht anders als Vorbereitung auf einen realen Krieg gewertet werden, wie der US-amerikanische Russland-Experte Professor Stephen Cohen in einer John-Batchelor-Show sagte.

Das, was zwischen Russland und der Nato geschehe, sei nicht sosehr ein Kalter Krieg, sondern vielmehr die Vorbereitungsetappe eines möglichen vollwertigen Konflikts, so Cohen. Nach seiner Meinung sind es die USA, die die Situation so weit getrieben haben. Russland habe nur reagiert.

„Das, was wir sehen können, ist eine Kriegsvorbereitung. Wir haben so etwas seit der Karibik-Krise, jedenfalls auf einem solchen Niveau, nicht mehr erlebt“, so Cohen.

Der Experte verwies darauf, dass die Militärallianz Zehntausende Soldaten sowie mit Atomsprengköpfen bestückte Raketen, Panzerbrigaden und Raketenabwehr-Systeme an den Grenzen Russlands stationieren wolle. Die Nato habe vor kurzem eine Raketenabwehr-Basis in Rumänien aufgestellt, eine weitere solche Basis werde offensichtlich in mehreren Jahren in Polen entstehen, so Cohen.

Der Experte stellt die Frage, warum die USA den Konflikt mit Russland auf ein beispielloses Niveau anheben wollen, und beruft sich auf die Äußerung von US-Verteidigungsminister Ashton Carter, der zufolge die Nato sich vor dem Hintergrund von „Putins Aggression“ verstärke.

„Ich frage mich selbst: Welche Aggression Putins hat diese neue Eskalation provoziert?“, so Cohen. Laut dem Experten hatte der Westen noch vor zwei Jahren den Vorwand, über eine gewisse Aggression zu sprechen, die mit der Situation im Osten der Ukraine verbunden gewesen sei. Aber auch dies sei umstritten, denn Russland habe kein Land erobert und niemandem gedroht, so Cohen.

Dass Putin die Baltischen Länder bedrohe, sei nichts weiter als ein Mythos und „Kriegspropaganda“, betonte der Experte.

Den Hauptgrund für die Ausweitung der Nato, die vor kurzem Montenegro als neues Mitglied aufgenommen hat, sieht Cohen nicht in Sicherheitsstreben, sondern in Gewinninteressen. Denn ein neues Nato-Mitglied werde zum Verbraucher von Erzeugnissen des US-Militärindustriekomplexes. „Ich weiß genau, dass die Gewinne durch die Nato-Ausweitung Milliarden und letzten Endes auch Billionen US-Dollar betragen werden“, so der Experte.

sputniknews.com/politik/20160526/310153744/nato-krieg-russland-vorbereitung.html

Rußland und China bereiten sich auf einen Krieg vor – und diesmal direkt vor Amerikas Haustür


immer wieder erscheinen Berichte über einen baldigen Krieg…nicht einen von den vielen „kleinen“….

nein, gemeint ist schon der Große…..

oje…höre ich da einige sagen…nicht schon wieder diese „Kriegssehnsucht“….alles Blödsinn…es gibt keinen Großen…usw. usw.

jeder mag sich ein eigenes Meinungsbild erstellen….aber rappeln wird es, das ist 100% sicher!

Die russische Föderation hatte vom 5-10 September eine der größten jemals durchgeführten Militär-Übungen, „Caucasus 2016“ angesetzt. In diese Wehrübung waren 120.000 Soldaten und zivile Offizielle eingebunden. Laut der russischen Nachrichtenagentur TASS fand das Ganze in direkter Nachbarschaft zur Halbinsel Krim statt. Es seien nie mehr als 12.500 Personen zur selben Zeit an der Übung beteiligt gewesen, teilte der Chef des Russischen Generalstabs, Valery Gerasimov, am Freitag mit. Es waren auch Ministerialbeamte und Angehörige der russischen Zentralbank mit einbezogen. Gerasimov beschrieb die Übungen als „intensives, militärisches Training“. Es sei ein harter Test für Kommandeure aller Ränge gewesen, habe auch die militärischen Kontroll-Organisationen einer harten Prüfung unterzogen und ihre Fähigkeiten getestet, Operationen der Vereinigten Streitkräfte untereinander zu koordinieren.

Motorized infantry units of Russia's Southern Military District training at Sernovodsky range

Schon die schiere Größe der Übung und die gewählte Region kann, ohne daß das explizit betont wurde, als eine deutliche Warnung an den Westen gewertet werden, die Frage der „Annexion der Krim“ und die Geduld Rußlands im Donbass nicht über Gebühr zu strapazieren.
Gleichzeitig ist zu erfahren, daß bis 2018 eine Küstenverteidigung am äußersten Ostzipfel Rußlands aufgebaut werden soll. Eine Woche vor Beginn der Übung „Caucasus 2016“ mit gewaltigem Material- und Personalaufwand, bestätigte der russische Verteidigungsminister Shoigu die Pläne für einen Aufbau einer speziellen Truppeneinheit in der Region Chukotka. Die Entscheidung dazu datiert aus 2015 und ist „Teil eines Plans zur Einrichtung eines vereinheitlichten Systems der Küstenverteidigung von der Arktis im Norden bis zum Premorja-Territorium im Süden“. Dies soll sowohl die Kurilen und die Beringsee sichern als auch die Routen der Flotten im Pazifik abdecken und somit auch die Kampfkraft der nuklear-strategischen Seestreitkräfte erhöhen. Die neuen Divisionen sollen die Verteidigung der nur äußerst dünn besiedelten Regionen der Ostküste der Russischen Föderation sicherstellen.

Mehr wird in der Verlautbarung dazu nicht gesagt. Wirkliche interessant ist an diesen beiden Nachrichten im Zusammenhang, daß die Russische Föderation eine ganz klare Botschaft an Washington sendet. Bisher hatte Rußland keine einzige Küsten-Verteidigungsdivision. Rußlands Westgrenzen liegen auf dem europäischen Kontinent und im menschenleeren Osten war keine Notwendigkeit gegeben, die Küsten gegen das gegenüberliegende, ebenfalls fast menschenleere Alaska zu verteidigen. Es gibt also noch nicht einmal einen Anhaltspunkt, wie eine Küstenverteidigung im Osten aussehen soll und welchen Umfang und welche Bewaffnung vorgesehen ist. Bisher haben  – aus Sowjetzeiten – Marinekräfte in der Ostsee, im arktischen Eismeer, im schwarzen Meer und im Pazifik die Verteidigung russischer Gestade wahrgenommen. Warum sollen jetzt ganze Divisionen auf dem Festland entlang der Küsten errichtet werden?

Eine Division ist ein Großverband von Landstreitkräften und in der Lage, ein Gefecht der „verbundenen Waffen“ zu führen. Das bedeutet: Infantrie, Pioniere, ABC-Abwehr, Panzer, Sanität, Raketenartillerie und Rohrartillerie … kurz, alles was man benötigt, um richtig „Zirkus“ zu machen. Nun sollen also entlang der Ostküste mehrere Divisionen aufgestellt werden.

File:Chukotka in Russia.svg

Chukotka, nordöstlichste Provinz Rußlands – direkt gegenüber von Alaska (Bild: Wikimedia Commons, TUBS)

Ein Blick auf die Landkarte zeigt, daß der äußerste Nordosten Rußlands nur durch die Beringstraße von der USA getrennt ist. An seiner engsten Stelle sind die beiden Supermächte nicht einmal 90 Kilometer voneinander getrennt. Alaska ist nur einen Steinwurf weit weg. Aber was ist in Alaska, außer Elchen, Wölfen, Bären, Rentieren und ein paar Siedlungen?

Es gibt schon ein paar nicht ganz unwichtige US-Militärbasen wie die Elmendorf Air Force Base bei Anchorage. Dort sind nicht nur die neuesten F-22 Raptor Kampfjets stationiert, die von dort aus aufsteigen können und die russischen, strategischen Bomber abfangen, sondern dort sitzt das NORAD für die Zone Alaska, das „Command of the 11th Air Army und Fort Richardson mit dem 4th Brigade Combat Team (Fallschirmjäger) der 25. Infanterie-Division.

Wie oben erwähnt, könnten die Divisionen auch mit Raketenartillerie verschiedenster Art ausgestattet werden. Der Militäranalyst Sergej Ischenko hat in einer Analyse angemerkt, daß, sollte Rußland entlang der Ostküste mobile Abschußrampen für das ballistische Kurzstrecken-Raketensystem Iskander aufstellen, die F22-Raptors der Amerikaner kaum noch die Zeit dazu haben würden aufzusteigen, und die russischen Bomber abzufangen. Wie wir ja aus den Vorfällen mit der „Donald Cook“ und anderen Demonstrationen der Russen wissen, können diese die US-amerikanische Militär-Elektronik komplett lahmlegen, und so würden wahrscheinlich auch in Alaska die Beobachtungs- und Warnposten einfach dunkel werden. „Die Besatzungen in den Militärbasen Elmendorf und Fort Richardson werden mit einem unguten Gefühl abends zu Bett gehen, so, wie in den Tagen des kalten Krieges.“ resümiert Ischenko.

Rußland macht jetzt offensichtlich genau das mit den USA, was es selbst in den letzten Jahren hinnehmen mußte: Die Militärbasen und Truppen des gegnerischen Machtblocks rücken auf die Grenzen der USA zu. Dazu gehört auch, was der Chinesische Präsident Xi Jinping auf dem G20 Gipfel in Hangzhou klarstellte: China werde seine Interessen im Südchinesischen Meer souverän und selbstbewußt verfolgen. Das Südchinesische Meer schließt sich unterhalb der Ostküste Rußlands an. Das sieht nicht allzu gut aus für die USA.

Es bleibt aber nicht bei den Küstenverteidigungs-Divisionen in Chukotka und den Küsten hinunter bis China. Die russische Luftwaffe hat zehn Luftwaffenstützpunkte in der Arktis gebaut. Die Russische Organisation für Spezialkonstuktionen (Spetsstroy) entwickelt zur Zeit die Einrichtungen für die Infrastruktur dieser Luftwaffenbasen im Hohen Norden, äußersten Osten und Sibirien für 20.000 Militärangehörige, deren Familien und Zivilangestellte des Verteidigungsministeriums.

Die Kampfjets der 10 Luftwaffenstützpunkte werden laut einem Bericht der Webseite „The National Interest“ mit der gefürchteten Vympel R-37 (Luft-Luft-Rakete)MAKS Airshow 2013 (Ramenskoye Airport, Russia) (524-21).jpg ausgestattet, die eine sehr hohe Reichweite hat und in der Lage ist, die AWACS und C4-ISTAR-Flugzeuge der Amerikaner zielgenau abzuschießen, und sich dabei in so großer Entfernung zu bewegen, daß sie für die amerikanischen Kampfjets, die die AWACS und C4-ISTARs schützen soll(t)en, unerreichbar sind. Die russischen Kampfjets können damit außerdem treffsicher auch die Auftank-Flugzeuge der Amerikaner abschießen, was bei der hochexplosiven Kerosinladung ein Entkommen der Besatzung per Schleudersitz obsolet macht. Ein Treffer verwandelt das fliegende Kerosinlager sofort in einen Feuerball.

Dazu kommen noch die Nivator KS-17 KS-172 NTW - 94.jpgLuft-Luft-Raketen, die schon den Namen AWACS-Killer bei den Amerikanern haben, und auf eine Reichweite von 400 Kilometern sicher ihr Ziel finden. Es sind die schwersten und zerstörerischsten Luft-Luft-Raketen, die jemals gebaut wurden. Die indische Luftwaffe besitzt sie als Bewaffnung ihrer russischen SU-30MKI-Fighterjets.

Es bleibt aber nicht beim Aufrüsten gegenüber Amerikas nordwestlicher Grenze. Die russische Nachrichtenagentur TASS berichtete am 6. September, daß die Russische Föderation 1.500 Elitesoldaten, so genannte Spetsnaz, mit sofortiger Wirkung nach Bolivien entsandt hat. Dies wurde in einer Vereinbarung über militärische Zusammenarbeit zwischen der Russischen Föderation und Bolivien unterschrieben. Und unverzüglich umgesetzt. Auch hier rückt eine Vorhut – denn bei 1.500 Mann wird es nicht bleiben – näher an die Grenzen der USA. Bolivien sehe in Rußland ein verbrüdertes Land, mit dem man excellente Beziehungen pflege, ließ der bolivianische Verteidigungsminister wissen. Rußland sehe seinerseits in Bolivien einen vielversprechenden Partner, erwiderte der russische Verteidigungsminister Shoigu die Freundlichkeiten.

Hintergrund für die Bereitschaft Boliviens zur Zusammenarbeit mit Rußland ist auch die Besorgnis, Bolivien könnte das nächste Land nach Venezuela und Brasilien sein, in dem die USA Unruhen und Umstürze anzetteln wird. In Brasilien, wo Washington hinter der Entmachtung der Präsidentin Dilma Rousseff stand, kam mit dem Nachfolger Michel Temer ein Mann ins Präsidentenamt, der nach Informationen von Wikileaks über lange Jahre als Informant der US-Geheimdienste gegen sein eigenes Land arbeitete. Der Artikel führt weiterhin aus, daß Temer jetzt Goldman Sachs und den IWF ernennen wird, die brasilianische Wirtschaft zu verwalten und zu managen.

Unterstützt wurde Temer bei seinem Sturz der Präsidentin Rousseff von Senator Aloysio Nunes, der Ihre Absetzung betrieb. Nach gelungenem Unsturz reiste Nunes für drei Tage in die USA, um dort US-Regierungsvertreter zu treffen. Darunter waren auch Mitlieder des US-Senate Foreign Relations Committee, die Albright Stonebridge Group (Vorsitzende Madeleine Albright), und der ehemaligen US-Botschafter in Brasilien, Thomas Shannon. Weiter ist die jetzige US-Botschafterin in Brasilien, Liliana Ayalde, eine Frau, die laut WikiLeaks bereits  in den Sturz der Regierung von Paraguay verwickelt war.

Als Grund für die massive Verstärkung seiner militärischen Anstrengungen, die offensichtlich gegen die USA gerichtet sind, führte Rußland an, das geschehe, weil die USA in der letzten Woche eines ihrer Spionageflugzeuge P8-Poseidon habe über’s Schwarze Meer fliegen lassen, das mit ausgeschaltetem Transponder einen Versucht gemacht habe, in den Luftraum der Russischen Föderation einzudringen. Es wurde von einer russischen SU-27 abgefangen. Das Pentagon beschwerte sich daraufhin sogar noch, daß der russische Fighterjet gefährliche Manöver geflogen sei und der amerikanischen Maschine bis auf 10 Fuß nahekam. Der  Versuch, in den russischen Luftraum einzudringen, sei gegen alle internationalen Regeln und überdies eine Fortsetzung der unprovozierten US-Aggressionen vom 1. August, als die USA mehrere nuklearwaffenfähige, strategische Bomber entlang der russischen Nordgrenze fliegen ließ.

Kalkuliert man nun noch den Fakt mit ein, daß, wie bereits erwähnt, China offen seine Bereitschaft gezeigt hat, es mit den Amerikanern aufzunehmen, und berücksichtigt man die Bewaffnung, die China entwickelt hat, ergibt sich ein neues Bild der Weltlage.

China hat mit seiner PL-15 Missile in den Führungsetagen der US-Militärs für Ratlosigkeit gesorgt. Die Jahrzehnte alten AIM-120 AMRAAM der US-Kampfjets können nicht mehr mithalten. „Was haben wir dagegen aufzubieten und was können wir dieser Bedrohung entgegenstellen?“ fragte Air Combat Command commander General Herbert Carlisle . Und er forderte: „Die PL-15 und die Reichweite dieser Rakete … wir müssen einfach fähig sein, diese Rakete (missile) zu übertreffen.“ Dazu kommt, daß die Chinesen mit der Chengdu J-20 J20 2.jpgeinen hochmodernen, leistungsfähigen Kampfjet entwickelt haben, der über Tarnkappeneigenschaften verfügt. Die Chinesen halten die Daten zwar sehr zurück, aber den US-Militärs ist klar, daß sie es mit einem auf hohe Geschwindigkeiten optimierten Flugzeug mit sehr großer Reichweite zu tun haben. Werden diese Kampfjets mit den PL-15 Missiles bewaffnet, können die Chinesen damit sowohl amerikanische Auftank-Flugzeuge und auch Kriegsschiffe zerstören. Um aber Luftoperationen der amerikanischen F-22-Fighterjets auf dem Meer zu ermöglichen, müssen nach einem RAND-Briefing drei bis vier Auftankflugzeuge pro Stunde aufsteigen, um 2,6 Millionen Gallonen Kerosin an die Kampfjets zu liefern. Das sei auch Peking bekannt. Die Chengdu J-20 Jets brauchen nur aus sicherer Entfernung die schweren und unbeholfenen Tankflugzeuge mit der weitreichenden PL-15  wie Tontauben aus der Luft zu schießen, um die US-Luftwaffe in den Gewässern um Chinas und Rußlands Ostküsten lahmzulegen.

Würde Rußland noch seine Fähigkeit addieren, das hochgezüchtete, elektronische AEGIS-System der US-Streitkräfte einfach auszuschalten, kann sich die USA auf absehbare Zeit keinen Showdown mit China und Rußland in diser Region leisten. Ein Eindringen von Bombern tief nach China und Rußland hinein, um große Städte und wichtige Zentren durch Bombenangriffe zu zerstören, wird den Amerikanern nicht möglich sein, nicht einmal Scharmützel in den Küstengewässern vor China und Rußland. Amerika verliert gerade seine Lufthoheit über das enorm wichtige Südchinesische Meer mit seinen Welthandelsrouten. Und seinen Einfluß auf die Anrainerstaaten, die zusehen, wie der bisherige Platzhirsch gestellt und herausgefordert wird.

Umgekehrt stehen die Chancen für Rußland und China, die Amerikaner entlang ihrer Westküste auf eigenem Boden mit Luftangriffen äußerst schmerzhaft zu treffen, sehr gut. Ohne ihre elektronischen Warnsysteme, die Rußland abschalten kann, sind die Möglichkeiten der Luftabwehr eingeschränkt. Im Luftkampf sind die weitreichenden russischen und chinesischen Missiles den amerikanischen überlegen. Die Amerikaner müssen sich darauf einstellen, diesmal den Krieg im eigenen Land zu haben. Die gesamte Westküste bis weit ins Hinterland wäre betroffen. Sollte die USA die nukleare Karte ziehen, würde die direkte Antwort in mindestens einer Atombombe auf eine amerikanische Großstadt an der Westküste erfolgen. Die hier aufgezeigte Entwicklung zeigt deutlich, daß China und Rußland genau das den Amerikanern klar aufzeigen wollen und auch entschlossen sind, es durchzuführen. Die amerikanische Bevölkerung ist jedoch psychologisch auf solche grauenhaften Szenarien überhaupt nicht eingestellt. Panik würde ausbrechen und ein Sturm gegen die Regierung losgetreten. Die USA wären nicht in der Lage, so einen Krieg länger als zwei Wochen zu führen.

(von Niki Vogt)  quer-denken.tv/russland-und-china-bereiten-sich-auf-einen-krieg-vor-und-diesmal-direkt-vor-amerikas-haustuer/

 

Neue Hinweise: Die BRD bereitet sich auf einen Krieg vor – Ärzte werden eingezogen


Man erinnere sich daran, dass Deutschland seinen Bürgern vor kurzem mitteilte, dass sie sich einen Vorrat an Wasser und Nahrung anlegen sollen.. und nun das.

Die deutsche Regierung begann damit, Einberufungsbefehle für den Militärdienst herauszugeben, wobei es sich bei den betreffenden Personen um Ärzte handelt! SuperStation95 hat von zwei Ärzten die Bestätigung erhalten, dass sie Einberufungsbefehle erhielten. Einer muss sich in acht Tagen in einer Heereskaserne melden, der andere muss in vierzehn Tagen einrücken. In den Befehlen wurde klargestellt, dass die Ärzte

„mit niemandem darüber reden dürfen.“

Es ist nun also völlig klar, dass sich die europäischen Regierungen auf einen Krieg vorbereiten. Der Einzug von Ärzten folgt nur eine Woche auf die Herausgabe eines 69 seitigen Berichts, konzeption-zivile-verteidigung in dem die Regierung seine Bürger dazu aufruft „sofort Nahrung und Wasser zu bevorraten“ und rechtfertigte die Massnahme mit möglichen „Notfällen, die unsere Existenz bedrohen.“

Ein Tag danach teilte die tschechische Republik seinen Bürgern mit, sich „auf das schlimmste vorzubereiten.“

Fünf Tage danach hat die finnische Regierung ihren Bürgern ohne große Aufmerksamkeit über die Ortschaftsräte mitgeteilt, dass auch sie Nahrung und Wasser auf Vorrat halten und sich auf etwas schlimmes vorbereiten sollen.

Am Montag dem 29 August, berichteten wir, dass Russland das erste Mal seit 1968 nach dem Einmarsch in die Tschecheslowakei seine Reservearmeeeinheiten mobilisiert hat. Gestern, am Dienstag dem 30. August haben wir herausgefunden, dass die Mobilisierung von 80 Brigaden vorgenommen wurde. Darunter sind 10 Panzerbrigaden, 30 motorisierte Infanteriebrigaden, 20 Artilleriebrigaden und 20 weitere Unterstützungsbrigaden. Um die 300.000 Mann.

SuperStation95 kontaktierte seine Quellen im Pentagon, der Geheimdienstgemeinde und dem Außenministerium und die Antworten waren ziemlich ernst.

Laut Pentagon gab es in Russland noch nie eine so große Mobilisierung. Die schiere Größe des ganzen wird von erfahrenen Pentagonleuten als „atemberaubend“ beschrieben! Laut zwei von einander unabhängigen Quellen in Geheimdienstkreisen deuten verschiedene Informationen darauf hin, dass die Russen aktiv werden wollen – aber es ist unklar, ob das Ziel die Ukraine, Syrien oder… die Türkei sein wird. Der Umfang der Mobilisierung könnte auch bedeuten: „alle der genannten.“

Unsere Quelle im Pentagon drückte sich so aus:

Russland hat auch Divisionen der Nationalgarde mobilisiert und die NAF [russisch-ukrainische Separatisten, d.R.] hat ihre Reserven aktiviert, was bedeutet, ihre Truppenzahl steigt nun von 35.000 auf 95.000 Mann.

Russland hat sichergestellt, dass es ein Koalitionskrieg wird, indem es seine OVKS Verbündeten [Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit, d.R.] an die weißrussisch-polnische Grenze geschickt hat. Das beinhaltet also Truppen aus Russland, Weißrussland, Kasachstan, Armenien, Tadschikistan und Kirgisien.

Zählt man das alles zusammen, dann haben Russland und seine Verbündeten so in etwa eine halbe Million Mann direkt neben der Ukraine, dem Baltikum und Polen in Alarmbereitschaft versetzt.

Ich habe noch nie etwas derartiges gesehen.

Reservisten in den südlichen, zentralen und westlichen Militärbezirken werden einberufen und es werden auch zivile LKWs für militärische Zwecke eingebunden, wie es die Mobilisierungspläne vorsehen. Hinzu kommt, dass Arbeiter in militärisch vitalen Industrien in Südrussland nun dem Verteidigungsministerium unterstehen – sie können nun während des Alarmzustandes nicht länger kündigen, oder den Arbeitsplatz wechseln, wenn das Verteidigungsministerium dem nicht zustimmt.

Das russische Verteidigungsministerium sagt:

„Es wird auch eine Einberufung für Bürger geben, die in der Reserve-Versorgung der automobilen Technologie arbeiten, sowie den Aufbau von militärischen Einheiten zur Territorialverteidigung im südlichen und zentralen Militärbezirk, sowie der nördlichen Flotte.

Einen solchen Aufruf an Reservisten gab es noch nie. Russland hat bislang noch nie Reserven einberufen. Nicht für die Krim, nicht für Georgien, und nicht einmal für Tschetschenien.

Im Original: More Evidence Germany Preparing for WAR: Doctors Are Being DRAFTED   

Nachtrag

es passt…Szene um Szene, Bild für Bild…..ganz so wie Alois Irlmaier es vorher-sagte:

Der Seher Alois Irlmaier

erst kommen Unmengen von Fremden in das Land….ein Finanz-Zusammenbruch droht oder ist schon da….dann kommen die Russen…der Krieg beginnt

wie viel muss denn noch passieren, damit die Vorhersage von Irlmaier ernst-genommen wird…so-viele Zufälle gibt es nicht.

In den 50er-Jahren…mehr als korrekt: er sagte Mobilfunk voraus, er sagte voraus das die Geldwährung vor Kriegsbeginn nichts taugt, er sagte voraus das die gute Währung gegen eine schlechte eingetauscht würde….er sagte die Massen-Invasion voraus…er sagte die Unruhen voraus (Frankreich u.v.a.)….

wer da noch hämisch grinst….den soll es als ersten treffen…. 

Update: Neue Hinweise: Die BRD bereitet sich auf einen Krieg vor – Ärzte werden eingezogen


Man erinnere sich daran, dass Deutschland seinen Bürgern vor kurzem mitteilte, dass sie sich einen Vorrat an Wasser und Nahrung anlegen sollen.. und nun das.

Die deutsche Regierung begann damit, Einberufungsbefehle für den Militärdienst herauszugeben, wobei es sich bei den betreffenden Personen um Ärzte handelt! SuperStation95 hat von zwei Ärzten die Bestätigung erhalten, dass sie Einberufungsbefehle erhielten. Einer muss sich in acht Tagen in einer Heereskaserne melden, der andere muss in vierzehn Tagen einrücken. In den Befehlen wurde klargestellt, dass die Ärzte

„mit niemandem darüber reden dürfen.“

Es ist nun also völlig klar, dass sich die europäischen Regierungen auf einen Krieg vorbereiten. Der Einzug von Ärzten folgt nur eine Woche auf die Herausgabe eines 69 seitigen Berichts, konzeption-zivile-verteidigung in dem die Regierung seine Bürger dazu aufruft „sofort Nahrung und Wasser zu bevorraten“ und rechtfertigte die Massnahme mit möglichen „Notfällen, die unsere Existenz bedrohen.“

Ein Tag danach teilte die tschechische Republik seinen Bürgern mit, sich „auf das schlimmste vorzubereiten.“

Fünf Tage danach hat die finnische Regierung ihren Bürgern ohne große Aufmerksamkeit über die Ortschaftsräte mitgeteilt, dass auch sie Nahrung und Wasser auf Vorrat halten und sich auf etwas schlimmes vorbereiten sollen.

NOW FINLAND TOO! Local Councils Warning Citizens „Stockpile Food & Water – Prepare“ as US TANKS go on the move!

  Now Finland is warning its citizens too . . . „stockpile large quantities of food and water, something bad is coming.“  The warnings are being issued word-of-mouth throughout Finland, and being done very quietly but quickly.   Finland shares a 1300 mile border with Russia as shown below.

https://www.superstation95.com/index.php/world/1884

 

Nations Are Warning Their Citizens! Now it’s the Czech Government That Is Saying ‘Prepare for the Worst’. Fear Is In The Air!

Am Montag dem 29 August, berichteten wir, dass Russland das erste Mal seit 1968 nach dem Einmarsch in die Tschecheslowakei seine Reservearmeeeinheiten mobilisiert hat. Gestern, am Dienstag dem 30. August haben wir herausgefunden, dass die Mobilisierung von 80 Brigaden vorgenommen wurde. Darunter sind 10 Panzerbrigaden, 30 motorisierte Infanteriebrigaden, 20 Artilleriebrigaden und 20 weitere Unterstützungsbrigaden. Um die 300.000 Mann.

SuperStation95 kontaktierte seine Quellen im Pentagon, der Geheimdienstgemeinde und dem Außenministerium und die Antworten waren ziemlich ernst.

Laut Pentagon gab es in Russland noch nie eine so große Mobilisierung. Die schiere Größe des ganzen wird von erfahrenen Pentagonleuten als „atemberaubend“ beschrieben! Laut zwei von einander unabhängigen Quellen in Geheimdienstkreisen deuten verschiedene Informationen darauf hin, dass die Russen aktiv werden wollen – aber es ist unklar, ob das Ziel die Ukraine, Syrien oder… die Türkei sein wird. Der Umfang der Mobilisierung könnte auch bedeuten: „alle der genannten.“

Unsere Quelle im Pentagon drückte sich so aus:

Russland hat auch Divisionen der Nationalgarde mobilisiert und die NAF [russisch-ukrainische Separatisten, d.R.] hat ihre Reserven aktiviert, was bedeutet, ihre Truppenzahl steigt nun von 35.000 auf 95.000 Mann.

Russland hat sichergestellt, dass es ein Koalitionskrieg wird, indem es seine OVKS Verbündeten [Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit, d.R.] an die weißrussisch-polnische Grenze geschickt hat. Das beinhaltet also Truppen aus Russland, Weißrussland, Kasachstan, Armenien, Tadschikistan und Kirgisien.

Zählt man das alles zusammen, dann haben Russland und seine Verbündeten so in etwa eine halbe Million Mann direkt neben der Ukraine, dem Baltikum und Polen in Alarmbereitschaft versetzt.

Ich habe noch nie etwas derartiges gesehen.

Reservisten in den südlichen, zentralen und westlichen Militärbezirken werden einberufen und es werden auch zivile LKWs für militärische Zwecke eingebunden, wie es die Mobilisierungspläne vorsehen. Hinzu kommt, dass Arbeiter in militärisch vitalen Industrien in Südrussland nun dem Verteidigungsministerium unterstehen – sie können nun während des Alarmzustandes nicht länger kündigen, oder den Arbeitsplatz wechseln, wenn das Verteidigungsministerium dem nicht zustimmt.

Das russische Verteidigungsministerium sagt:

„Es wird auch eine Einberufung für Bürger geben, die in der Reserve-Versorgung der automobilen Technologie arbeiten, sowie den Aufbau von militärischen Einheiten zur Territorialverteidigung im südlichen und zentralen Militärbezirk, sowie der nördlichen Flotte.

Einen solchen Aufruf an Reservisten gab es noch nie. Russland hat bislang noch nie Reserven einberufen. Nicht für die Krim, nicht für Georgien, und nicht einmal für Tschetschenien.

Im Original: More Evidence Germany Preparing for WAR: Doctors Are Being DRAFTED   

Nachtrag

es passt…Szene um Szene, Bild für Bild…..ganz so wie Alois Irlmaier es vorher-sagte:

Der Seher Alois Irlmaier

erst kommen Unmengen von Fremden in das Land….ein Finanz-Zusammenbruch droht oder ist schon da….dann kommen die Russen…der Krieg beginnt

wie viel muss denn noch passieren, damit die Vorhersage von Irlmaier ernst-genommen wird…so-viele Zufälle gibt es nicht.

In den 50er-Jahren…mehr als korrekt: er sagte Mobilfunk voraus, er sagte voraus das die Geldwährung vor Kriegsbeginn nichts taugt, er sagte voraus das die gute Währung gegen eine schlechte eingetauscht würde….er sagte die Massen-Invasion voraus…er sagte die Unruhen voraus (Frankreich u.v.a.)….

wer da noch hämisch grinst….den soll es als ersten treffen…. 

Kriegsvorbereitungen? Militärkolonne ohne Hoheits-Kennzeichen


Ein aufmerksamer Autofahrer, der beruflich auf der A4 Richtung Görlitz unterwegs war, hat sich an RT gewandt und davon berichtet, daß er am 20. Februar eine seltsame Militärkolonne gesichtet habe. Etwa 50 Lastwagen, alle mit Planen abgedeckt und ohne jegliche Hoheitskennzeichen, rollten auf der Autobahn entlang. Laut seinen Aussagen waren die Reifen der militärischen Transportfahrzeuge eingedrückt, was auf schwere Beladung hindeutet. Gleichzeitig hat die US-Army verkündet, daß sie im Februar 5.000 Tonnen Munition nach Deutschland liefert. Manche vermuten, dies könnte das Transportgut sein. Achtung: Update!

Die Webseite MOPO24 berichtet, wie uns ein Leser zusandte, daß am Sonntagnachmittag, den 21. Februar, ein mehr als 36 Fahrzeuge großer, weiterer US-amerikanischer Konvoi Richtung Osten in der Kaserne Wettin (Frankenberg) einen Zwischenstopp machte, um aufzutanken. Bisher seien aber nie so große Konvois hier eingelaufen, berichtet die Internetzeitung. Normalerweise seien solche Konvois immer zwischen fünf und zehn Fahrzeuge groß gewesen: Das war eine der längsten Kolonnen der US-Army bislang in Frankenberg“ konstatiert die Webseite.

 

Augenzeuge zu RT Deutsch: Militärkolonne aus 50 LKWs ohne Hoheits-Kennzeichen bei Dresden unterwegs

Der Autofahrer, der den Militärkonvoi auf der A4 bei Dresden gesehen und fotografiert hat, wandte sich an RT Deutsch undberichtete von seiner Beobachtung. Er stellte sich als ehemaliger NVA-Offizier vor und war im Gespräch mit RT merklich beunruhigt: „Ich wende mich an Sie, weil ich Angst um die Zukunft meiner Kinder habe, ich habe zwei Söhne im wehrdienstfähigen Alter, und wenn ich einen NATO-Transport dieser Größenordnung in Ostdeutschland beobachte, macht mir das enorme Sorgen.“ Zudem betonte er, daß er im Gegensatz zur derzeit „laufenden Kampagne gegen Rußland“ in seinem Bekanntenkreis eher eine Haltung der Freundschaft gegenüber Rußland wahrzunehmen sei.

Die Tatsache, daß es sich bei dem Führungswagen um einen Humvee handelt, deutet auf die US-Army hin. Allerdings ist es auch für US-Militärtransporter unüblich, ohne jede Form von Kennzeichnung durch deutsches Hoheitsgebiet zu fahren. Eine Motivation für das völlige Fehlen von Kennzeichen könnte in dem Versuch begründet liegen, Artikel 5 Absatz 3 des Zwei-plus-Vier-Vertrages zu umgehen. Dieser Artikel sieht vor, „daß ausländische Streitkräfte und Atomwaffen oder deren Träger in diesem Teil Deutschlands [die fünf neuen Bundesländer] weder stationiert noch dorthin verlegt werden können“.

US-Militär Humvee ohne jegliche Kennzeichnung auf der A4 bei Dresden
Ein amerikanischer Humvee ohne Kennzeichnung führt den Konvoi an.
Quellen mit mehr Infos dazu:

https://deutsch.rt.com/inland/36904-augenzeuge-zu-rt-deutsch-militarkolone/