Afghanische Invasoren terrorisieren Festbesucher und Bewohner von Bad Kreuznach


Die schöne Kurstadt Bad Kreuznach ist mittlerweile in der Hand von Migranten-Banden. Foto: Rainer Lippert / Wikimedia gemeinfrei

Afghanische Gruppierungen würden in Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) für „Schlägereien vom Feinsten“ sorgen, berichtet die die Allgemeine ZeitungSo kam es in der Nacht auf Mittwoch (12. Juli) wieder zu einer Massenschlägerei. Dabei sollen afghanische und türkischstämmige Banden um die Vorherrschaft im Drogengeschäft kämpfen.

Angriffe auf Polizei nehmen zu

Das Problem für die Polizei: die Kriminellen hätten überhaupt keinen Respekt vor Polizisten, kulturbedingt schon gar nicht vor weiblichen Beamten. Bei den Auseinandersetzungen wurde ein „versuchtes Tötungsdelikt festgestellt“, so die Zeitung, auch Messer und Baseballschläger kamen zum Einsatz. Die „Schutzsuchenden“ seien dermaßen aggressiv gewesen, dass die Polizeibeamten sogar zu Pfefferspray und Schlagstock greifen mussten.

Generell erleben die Beamten zunehmend Beleidigungen und würden auch bespuckt. Sogar die Vorsitzenden des städtischen Migrationsbeirates, Annette Bauer, sagte zynisch, die Asylanten können schon „Ich ficke dich, Polizei“ sagen, was ja der Anfang einer Sprachförderung wäre.

Halbnackte und betrunkene Afghanen belästigen Frauen

Bereits am vergangenen Wochenende kam es wieder zu einem Großeinsatz der Polizei beim Stadtfest. Afghanische Männer seien betrunken und halbnackt herumgelaufen und hätten herumgeschrien. In gewohnter Manier seien dort Frauen belästigt und Mobiltelefone gestohlen worden. Die Horden lauerten bei der WC-Anlage, sodass die Besucher Angst hatten, diese zu benützen.

Der Veranstalter Andreas Schnorrenberger, der viele Veranstaltungen in der Stadt ausrichtet und die Initiative „Meine Stadt“ gegründet hat, ist zunehmend um den reibungslosen Ablauf seiner Feste besorgt, da Gäste sich bereits bei ihm über die ungebetenen Neubürger beschwert haben. Auch persönlich habe er schon Erfahrungen mit den Bereicherern machen müssen. Als er im April beim Frühlingsfest einige zur Rede stellen wollte, weil diese sich daneben benommen haben, habe er von hinten eine Rumflasche auf den Kopf geschlagen bekommen. Zuvor wurde ihm mitgeteilt, dass sie in Deutschland ohnehin machen dürfen, was sie wollten, denn „Bundeskanzlerin Merkel habe sie eingeladen“. In diesem Punkt liegen die „Schutzsuchenden“ zumindest wohl nicht daneben.

Polizei patroulliert nicht, warnt aber vor bewaffneten Afghanen

Schnorrenberger, auch Veranstalter des „Streetfood-Festivals“ am kommenden Wochenende, wo 15.000 Personen erwartet werden, wurde keine verstärkte Polizeipräsenz zugesagt. Er möge einen privaten Sicherheitsdienst beauftragen. Dafür wurde er von der Polizei gewarnt, sich mit den Afghanen direkt anzulegen, da diese möglicherweise bewaffnet wären. Die Polizisten müssen es wohl wissen, denn als Zeugen bei Gerichtsverhandlungen erklärten die Polizeibeamten, man kenne „die betreffenden Personen mittlerweile einschlägig“. Und man darf wohl davon ausgehen, dass diese Sorte Migranten auch weiterhin Bewohner und Besucher der schönen Kurstadt terrorisieren werden.

Und täglich grüßt der Einzelfall…Untaten von Invasoren in Österreich und Deutschland…Stand 15.07.2017


Und täglich grüßt der Einzelfall. Foto: Montage unzensuriert.at

Der Juli begann mit einem wahrhaft bezeichnenden „Einzelfall“. Ein seit 1989 die Integration verweigernder Moslem aus Tunesien hat ein Pensionistenehepaar (87, 85) in Linz aus „Hass auf die FPÖ“ brutal ermordet. Eines der spektakulärsten Verbrechen in der langen Liste der Untaten der Invasoren, denn an manchen Tagen grüßt der Einzelfall schon beinahe stündlich.

15. Juli 2017

Wien: Asiatin warf Lebensgefährten in Lokal Küchenmesser nach
Eine 27-jährige Singhalesin hat am Freitagabend ihren Lebensgefährten, einen Inder, an dessen Arbeitsplatz in einem Lokal in Favoriten mit einem Küchenmesser attackiert. Im Streit warf sie das Messer nach dem Mann, er wurde leicht verletzt… mehr

Wien: „Hunde sind unrein!“: Afrikanerin schlug Hundebesitzerin spitalsreif
Zu einem schockierenden Übergriff ist es am helllichten Tag in Wien gekommen: Ingrid T. (54) liegt nach einer brutalen Attacke im Spital. Motiv: ihre beiden Hunde! „Die Tiere sind unrein“, so die Begründung der Angreiferin, einer somalischen Asylberechtigten. Die 18-jährige Afrikanerin fiel über die Frau her, erst drei Männer konnte sie zurückreißen. Das Opfer musste zweimal operiert werden, unter anderem wegen einer zertrümmerten Kniescheibe… mehr

Wien: Afrikanischer Drogenhändler mit zehn Gramm Kokain festgenommen
Beamte der Einsatzgruppe Straßenkriminalität (EGS) nahmen am Freitag einen mutmaßlichen Suchtmittelhändler in der Meidlinger Niederhofstraße fest. Zuvor war der Schwarzafrikaner beim Verkauf von Kokain beobachtete worden. Bei einer Durchsuchung fanden die Beamten zehn Gramm Kokain und mehrere Gramm Marihuana. Die Suchtmittel wurden sichergestellt, der mutmaßliche Dealer inhaftiert. Quelle: LPD Wien

Eggendorf bei Graz (Steiermark): Litauer bediente sich aus unversperrtem Auto
Ein 30-jähriger Litauer steht im Verdacht, am Freitag Nachmittag aus einem unversperrten Fahrzeug Bargeld und ein Mobiltelefon gestohlen zu haben. Die Polizei konnte ihn nach einem Hinweis eines Zeugen festnehmen. Der Verdächtige wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert… mehr

Salzburg: Streitbarer Bosnier wollte Polizei seine Haschischpflanzen nicht zeigen
Am Abend des 14. Juli kam es im Stadtteil Maxglan zu einer Streitigkeit zwischen zwei Nachbarn. Die Polizei wurde verständigt. Polizisten wollten mit einem der Beteiligten, einem 25-jährigen Bosnier, die Situation klären. Währenddessen konnten die Polizisten aus der Wohnung des Mannes einen deutlichen Geruch von Cannabis wahrnehmen. Nachdem der Mann eine Nachschau verweigerte, kamen die Beamten mit einem Durchsuchungsbefehgl wieder und fanden einige Cannabis-Pflanzen, Aufzuchtwerkzeug sowie noch unbekannte Substanzen… mehr

Salzburg: „Südländer“ drangen in Hotel ein und stahlen Geld, Schlüssel und Kreditkarten
Am Vormittag des 14. Juli gelangte ein bislang unbekannter Täter in den rückwärtigen Rezeptions-Bereich eines Hotels in Salzburg-Maxglan. Der Täter entwendete aus einem Büroraum mehrere hundert Euro Bargeld und einen Fahrzeugschlüssel sowie einen Rucksack. In diesem befanden sich neben einer Geldbörse diverse Dokumente, Schlüssel und Kreditkarten. Ein zweiter Täter stand so lange in der gerade nicht besetzten Rezeption. Täterbeschreibung: „Südländer“… mehr

Fügen (Tirol): Nach brutalem Juwelier-Überfall Bosnier als Verdächtiger festgenommen
Nach einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft am Freitag hat die Polizei jetzt einen Verdächtigen festgenommen. Die Fahndung nach einem weiteren Täter läuft aber weiter. Noch am Freitag Abend haben die Ermittler einen Bosnier festgenommen, der verdächtigt wird, an dem Überfall beteiligt gewesen zu sein. Laut Polizei handelt es sich dabei aber nicht um jenen Mann, der im Juweliergeschäft die Inhaberin mit Faustschlägen auf den Kopf verletzt hatte… mehr

weiter komplett Stand 15.07.2017…Liste Invasoren-Verbrechen in Österreich

Einzelfälle aus Österreich

Und hier die Dokumentation aus dem Vormonat.


Amtsbekannter Ausländer tritt am Boden liegendes Opfer gegen den Kopf

15. Juli 2017

Bad Pyrmont (Niedersachsen): Versuchte Tötung – Ausländer tritt auf Kopf von 53-Jährigem
Wie erst jetzt bekannt wurde, ereignete sich in Bad Pyrmont in den frühen Morgenstunden des 2. Juni vor einer Discothek ein Mordversuch. Ein 53-jähriger Mann wurde von zwei ihm unbekannten, männlichen Personen geschlagen und getreten. Auch soll er mit einer Bierflasche auf den Kopf geschlagen worden und erheblich verletzt worden sein. Aus Videoaufzeichnungen geht hervor, dass der Haupttäter das bereits auf der Fahrbahn liegende Opfer gezielt mit zwei Tritten auf den Kopf verletzte. Bei dem Täter handelt es sich um einen 37-Jährigen, der vor zwei Jahren nach Deutschland eingereist ist. Er räumte bei seiner polizeilichen Vernehmung die Tat ein… mehr
Anmerkung: Derartige Verbrechen werden gerne Einheimischen in die Schuhe geschoben. Lesen Sie hier, wie aus diesem kriminellen Ausländer gleich zweimal ein „Bad  Pyrmonter“ gemacht wird.

Hamburg: Kioskeinbrecher in Wandsbek-Gartenstadt – Festnahmen
Einem 40-jährigem Syrer wird ein Einbruch am 13. Juli in einen Kiosk vorgeworfen. Zeugen hatten den Einbruch beobachtet und die Polizei alarmiert. Im Rahmen der Fahndung mit acht Funkstreifenwagen wurde zunächst ein 26-jähriger tunesischer Tatverdächtiger vorläufig festgenommen. Bei weiteren Fahndungsmaßnahmen in der Nähe des Tatortes bemerkten die Beamten Geräusche aus einem abgestellten Toyota, in dem sich drei Männer versteckt hatten. Ein deutscher und ein türkischer Verdächtiger sowie der gebürtige Syrer wurden vorläufig festgenommen. Zudem stellten die Beamten mutmaßliches Einbruchwerkzeug sicher. Quelle: Polizei Hamburg

Bad Reichenhall (Bayern): Verurteilte Straftäter bei erneuter Einreise festgenommen
Am 13. Juli hat die Bundespolizei an der Kontrollstelle Schwarzbach mehrere Haftbefehle vollstreckt. Am frühen Morgen nahmen Bundespolizisten in einem Fernreisebus einen rumänischen Staatsangehörigen fest. Offenbar hatte sich der Verurteilte ins Ausland abgesetzt, statt die Haft anzutreten. Außerdem nahmen die Beamten in den Abendstunden einen von der Staatsanwaltschaft Kleve gesuchten albanischen Staatsangehörigen fest. Der 27-Jährige war im Jahr 2016 wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verurteilt worden. Quelle: Bundespolizeidirektion München

Bad Hersfeld (Hessen): 76-jährige Seniorin von „Südländer“ überfallen und sexuell belästigt
Eine 76-jährige Seniorin hat bei der Polizei angezeigt, dass sie am 12. Juli in der Unterführung Peterstor von einem unbekannten Mann überfallen wurde. Nach ihren Angaben näherte sich der Täter von hinten an und stieß sie zu Boden. Danach fasste er ihr in die Hose und versuchte, sie im Intimbereich zu berühren. Als sie sich wehrte und ihn mit ihrem Schirm bedrohte, ließ er von ihr ab und flüchtete. Das Opfer erlitt Abschürfungen und Prellungen. Der Täter, etwa 25 Jahre, wird als „südländischer Typ“ beschrieben. Quelle: Polizeipräsidium Osthessen – Fulda

Trickdiebstähle, Betrugsversuche bei Senioren:

Lüneburg (Niedersachsen):  Aufmerksamer Taxifahrer verhindert Enkeltrick – auch in zwei weiteren Fällen Enkeltrick-Masche durchschaut   
Einem aufmerksamen Taxifahrer ist es zu verdanken, dass Enkeltrickbetrüger am 13.Juni leer ausgingen. Die Betrüger hatten eine betagte Dame telefonisch überzeugt, dass sie von ihrem Konto mehrere 10.000 Euro abheben sollte, um damit ihrer vermeintlichen Enkelin aus der Patsche zu helfen. Der Taxifahrer, der die Seniorin zur Bank fahren sollte, hörte jedoch zufällig ein Gespräch mit und schöpfte Verdacht. Die ertappten Betrüger wurden am Telefon zwar ausfallend, mussten sich jedoch geschlagen geben. Der Taxifahrer verständigte die Polizei, die ihm an dieser Stelle für seine Zivilcourage ausdrücklich danken möchte. Zwei weitere Lüneburger haben sich bei der Polizei gemeldet. Sie wurden am 12. bzw. 13. Juli ebenfalls von angeblichen Verwandten angerufen, die Geld benötigten. Die beiden Senioren fielen nicht auf die Lügen herein und verständigten die Polizei. Quelle: Polizei Lüneburg

Anmerkung: Die Drahtzieher  des Enkel- oder Neffentricks werden fälschlich in den Medien vielfach als „Polen“ ausgewiesen. In Wirklichkeit handelt es sich um eine Roma-Sippe, die von Polen  aus operiert.

weiter komplett Stand 15.07.2017…Liste Invasoren-Verbrechen in Deutschland

Liste aus Deutschland

 

Und hier die Dokumentation aus dem Vormonat.

Migrant sagt offen, was er vom Deutsche Volk denkt…danke für die offenen Worte die die Realität bis in's Detail beschreiben..


.
bitte teilt diese offenen Worte eines Migranten. Er sagt offen, dass er die Deutschen hasst und wir nichts machen duerfen!
Das Ding weckt jeden auf! Offener geht es nicht! Bitte sichern und auf anderen Plattformen verteilen!

Vielen Dank

bei Problemen findet sich das Video auch hier

https://vk.com/videos356447565

Steuerzahler muessen afghanischer Grossfamilie gesamtes Leben finanzieren…da sie wohl versorgt und gepflegt werden will das Paar jetzt Kind-Nr-10 durch künstliche Befruchtung…


Mitglied Karlie wie immer aufmerksam und auffordernd

Sehr geehrte Frau Bundesgesundheitsministerin,


hiermit bedanke ich mich ganz aufrichtig & herzlich für Ihr sehr informatives Schweigen zu meiner Mail vom 13. März. Mit einem Intensivschweigen wohl nach dem Motto „Wozu was antworten, wenn ohnehin alles stimmt? Schade um die Zeit.“

Jetzt darf ich Dank dieser Meinungsäusserung bei meinen weiteren Schritten davon ausgehen, dass ich grundsätzlich korrekte Sachverhalte, bzw. Fakten rund um die Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes, die Schikanen in der Gastronomie, etc. beschreibe/beschrieb. Also kann/darf ich mein nächstes Projekt, die hochbrisante Zeitbombe im „Megatonnenbereich“,

die moslemischen Kinder im Land, ohne latent nagende Selbstzweifel angehen.

 

Hier noch ein Aspekt, welchen ich am 13. März vergessen habe in meiner Mail an Sie einzufügen:


Ich möchte meine Enttäuschung & Verzweiflung zornig in die Welt hinausschreien. Zwar habe ich mich mit dem gegenwärtigen Status, dass sogenannten Flüchtlingen atemberaubende Mengen an Geld irgendwohin geschoben werden abgefunden. Geldbörsl, etc. Teilweise gegen deren Willen, ohne Kontrolle und teilw. ohne Identitätsprüfung. Schlicht mit einer Methodik, welche im Schadensfall jeden Geschäftsführer eines Unternehmens wahrscheinlich einen längeren Gefängnisaufenthalt ohne Bewährung bescheren würde.

OK, soll so sein, aber so richtig grantig werde ich wirklich erst dann, wenn Sachverhalte wie in den folgenden Beispielen das Licht der Öffentlichkeit erblicken:

 

  1. http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Wirbel-um-8-252-Euro-Sozialhilfe-fuer-Familie/233657966

  2. https://www.unzensuriert.at/content/0020580-Steuerzahler-muessen-afghanischer-Grossfamilie-gesamtes-Leben-finanzieren

  3. http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/steyr/Empoerung-ueber-5118-Euro-fuer-Fluechtlingsfamilie;art68,2231708,E

  4. http://www.epochtimes.de/politik/europa/afghanische-grossfamilie-in-wien-5682-euro-sozialhilfe-im-monat-das-paar-will-jetzt-kind-nr-10-durch-kuenstliche-befruchtung-a1323890.html


Die beschrieben Chuzpes gewinnen an dynamischen Potential, wenn man folgende Punkte berücksichtigt, welche lt. den Medien Tatsachen sein dürften:

 

  • Die Familie lt. 4. hat noch nie einen Beitrag fürs österr. System geleistet und ein Wunder müsste geschehen, wenn sich das je ändern würde.

  • Die Kosten deren behinderten Kinder resultieren aus einer inzestiösen Verbindung. Wie die Gesundheit aller deren Kindeskinder deshalb beschaffen sein wird, könnte/wird die zuständigen Sozial- und Gesundheitsämter in der Zukunft lange beschäftigen.

  • Und weil 9 zukünftige Wirtschafts- und Kulturverbesser zu wenig sein dürften, wurde die beantragte künstl. Befruchtung für die Nr. 10 offensichtlich befürwortet. Jedenfalls sollen die Voruntersuchungen abgeschlossen und von der Krankenkasse bezahlt worden sein. Anmerkung vom 14. April: Inzwischen dürfte bereits der neue Hoffnungsträgerin schon in der Phase der Entstehung sein.

  • Ich selbst habe während meiner Berufslaufbahn über ATS 15.000.000 ins System eingezahlt. Beiträge der Arbeitgeber sollten dabei berücksichtigt sein. Mir wurden bzw. werden aber aus (Sprechblase)-Gründen zwei- bis dreistellige Beträge verweigert. Plausibilität, Wirtschaftlichkeit und Sinnhaftigkeit haben dabei noch nie jemanden interessiert. Bei Österreichern gibt es ja oft gesetzliche Gründe dafür!

  • Dieses Bild würde mit einer anonymen Verlautbarung aus dem Internet abgerundet werden, aber mit unbekannter Wahrscheinlichkeit dürfte/könnte es sich um eine fake news handeln. Ich habe diese Verlautbarung ganz am Ende dieser Mail angefügt und das Schlimme dabei ist, dass fast alle Personen in meinem Umfeld den Wahrheitsgehalt nicht in Frage stellen! Aber ist das ein Wunder wenn man der Führung unseres Landes zusieht, wie das Tafelsilber verschenkt wird? OK, verschenkt ist etwas überzeichnet, denn die Rechnung wird ja bei einer der nächsten Wahlen präsentiert werden. Mal sehen. Polemik ENDE!


Zuletzt noch ein finaler Gedanke:

Irgendwie habe ich am Beginn meiner „Wutbürgeraktivitäten“ gehofft, dass ich von jemanden deshalb widerlegt werde, weil meine Beobachtungen, Thesen und Schlussfolgerungen keinen, oder nur einen ganz geringen Bezug zur Realität haben. Dazu bestand eine Chance, weil meine Zeilen ja von Hunderten gelesen wurden. Ev. viel mehr wegen dem Schneeballprinzip. Aber mich erreichten nur Kommentare wie „weiter so“, etc., aber keine einzige Zurechtweisung!
In so einem Fall hätte ich sofort aufgehört meine „Analysen“ zu verbreiten, wenn substanzielle Argumente dafür den Weg zu mir gefunden hätten. Meiner Selbsteinschätzung zufolge bin ich ja kein verbaler Terrorist!
Wie auch immer, aber kein negatives Feedback bedeutet wohl mit Sicherheit deutlich übersteigender Wahrscheinlichkeit, dass die tatsächliche Realität noch schlimmer aussieht, als ich sie als Vision beschrieben habe. Aber es ist wenigstens ein Ansatz um analytische Recherchen fortzusetzen und ich fürchte jetzt schon, dass ich wieder fündig werden werde. Logisch, es sind ja Alle offensichtlich deppert geworden.

Für mein Leben ist dies höchstwahrscheinlich irrelevant, aber meine Enkelkinder und deren Kinder werden wohl dereinst die volle Wucht verspüren. Mit Sicherheit von der Mondsichel ausgehend und ich habe keinerlei Möglichkeit dies zu mildern, bzw. zu verhindern.

Mit nachdenklichen Grüssen

Karl K.

Der Horror steigert sich – Die furchtbare Verbrechensbilanz der Monate März und April


Morde / Mordversuche / Leichenfunde / Gewaltverbrechen

März & April 2017

Das ist die (unvollständige) Horrorbilanz aus dem April (März nochmal aktualisiert angehängt, Tote sind fett gedruckt): Nochmal eine deutliche Steigerung zum März. Bei vielen Toten heißt es, die Todesursache wäre unbekannt oder es wäre „keine Gewalteinwirkung“ festzustellen gewesen. Das dient offenbar dazu, die Statistik zu frisieren. Denn wenn eine Tat nicht als Mord eingestuft wird, taucht sie auch in der Statistik nicht auf.

Urteilen Sie selbst, wie wahrscheinlich es ist, dass sich Frauen selbst anzünden oder Leichen sich „ohne Gewalteinwirkung“ spontan selbst entzünden oder einfach mal so auf der Straße rumliegen.

Gehen Sie auch in die Archive dieser Zeitungen und vergleichen sie die Meldungen mit den Jahren zuvor. Die Gewaltkriminalität explodiert förmlich. Der einzige Faktor, der sich in diesen Jahren verändert hat, ist selbstverständlich die Einwanderung.

Man kann auch davon ausgehen, dass immer dann, wenn KEIN Tätername benannt wird, es sich um Migranten handelt. Denn bei deutschen Tätern wird innerhalb von Stunden der ganze Lebenslauf veröffentlicht. Bei so vielen ungeklärten Leichenfunden liegt der Verdacht nahe, dass hier Islamisten schlicht den Anweisungen des IS folgen.

Ein Tipp: Ich bekomme viele Rückmeldungen von Leuten, die sagen, das ganze Ausmaß wäre ihnen gar nicht bewusst gewesen. Das liegt natürlich daran, dass man sich diese Meldungen mühsam in der Regionalpresse zusammensuchen muss (Vielen Dank an meine zwei Facebookfreundinnen, eine davon selbst Migrantin, die für mich diese Fälle zusammengestellt haben). Wer nicht aktiv sucht, lebt weiter in seiner Filterblase und glaubt den Fake News der Mainstreampresse, dass Flüchtlinge nicht krimineller wären, was der BKA-Bericht (kleiner Vorgeschmack auf die 2016er Analyse von Ines Laufer) eindeutig widerlegt.

Solche Listen zu verteilen kann also helfen, die Menschen aufzuwecken. Wen diese abscheulichen Verbrechen nicht aufwecken, den kann nichts aus dem Tiefschlaf reissen.

April

Sa, 01.04.17, Kirchbichl (AUT): Vermisste Frau (26) tot aufgefunden.

Sa, 01.04.17, Lüneburg: Zeitungsbote ersticht Hausbesitzer

Sa, 01.04.17, Lünen: Gruppe Nordafrikaner greifen Mann an und verletzen ihn lebensgefährlich.

Sa, 01.04.17, Berlin: Streit zwischen 2 Gruppen, ein Mann zieht ein Messer und sticht zu.

Sa, 01.04.17, Bonn: Flüchtling aus Ghana greift Pärchen mit Machete an, vergewaltigt Frau.Festnahme.

Sa, 01.04.17, Hamburg: Messerangriff. Streit zwischen Jugendlichen. Zwei 19-Jährige schwer verletzt.

So, 02.04.17, Berlin: Raubüberfall / Messerangriff. 34-Jähriger niedergestochen.

So, 02.04.17, Recke: 27-Jähriger von 2 „arabisch sprechenden Männern“ bewusstlos geschlagen.

Mo, 03.04.17, Schwerte-Ergste: 64-Jähriger nach tätlicher Auseinandersetzung mit 27-Jährigem verstorben.

Di, 04.04.17, Leipzig:  Syrer versucht, seine Ehefrau zu erstechen.

Di, 04.04.17, Griesheim: Brutale Prügelattacke. Opfer verliert möglicherweise Sehvermögen.

Di, 04.04.17, Leverkusen: SEK-Einsatz. 27-Jähriger bedroht Mutter.

Mi, 05.04.17, Wiesbaden: SEK-Einsatz. 24-Jähriger bedroht Mutter.

Mi, 05.04.17, Wien (AUT): 16-jährige Muslimin sticht wegen Beschimpfung Frau in Park nieder.Lebensgefährliche Verletzungen.

Mi, 05.04.17, Dresden: Vermisster 17-Jähriger tot aufgefunden. 

Mi, 05.04.17, Düsseldorf: Mordversuch. Mann würgt Ex-Freundin (24). / Fahndung nach AsylbewerberManinder  Singh.

Mi, 05.04.17, Aachen: Mann bedroht Busfahrgäste mit Messer.

Mi, 05.04.17, Regensburg: Vermisste 78-Jährige Frau tot aus Donau geborgen. 

Do, 06.04.17, Köln 62-Jähriger schlägt mit Beil auf seine Ehefrau ein.

Do, 06.04.17, Schorndorf: 19-Jähriger wird von 2 „Südländern“ niedergeschlagen.

Do, 06.04.17, Stuttgart: Türke wird wegen Anti-Erdogan-Plakat von 4 Türken verprügelt.

Do, 06.04.17, Altenburg: Leichenfund. 57-jährige Frau tot auf Wiese aufgefunden. 

Fr, 07.04.17, Witten: Versuchter Auftragsmord?  Schüsse auf Firmeninhaber.

Fr, 07.04.17, Regensburg: Vermisste Studentin Malina Klaar tot aufgefunden. /„Die Todesursache festzustellen, ist nicht mehr möglich“ / Toxikologischer Befund steht aus.

Fr, 07.04.17, Viernheim: 41-Jähriger durch Schüsse lebensgefährlich verletzt.

Fr, 07.04.17, Aschaffenburg: Messerangriff. Niederländer greift Brite im ICE an.

Fr, 07.04.17, Staßfurt: 58-Jähriger ersticht Ehefrau, verletzt Sohn lebensgefährlich und wird am nächsten Tag tot aufgefunden.

Fr, 07.04.17, Porta Westfalica: 2 Männer bei Essensausgabe mit Messer attackiert. / Festnahme.

Fr, 07.04.17, Hamburg: Messerattacke in Bus. Mann (25) in Lebensgefahr. Deutsch-Afghane (16) festg.

Fr, 07.04.17, Niddatal: Raubmord. 40-Jähriger in Wohnhaus mit Beil erschlagen und ausgeraubt. / 20-Jähriger festgenommen.

Fr, 07.04.17, Pfarrkirchen: „Orientalisch wirkender“ Mann greift 17-Jährigen auf Volksfest mit Messer an.

Fr, 07.04.17, München: Sohn versucht seine Mutter zu töten.

Fr, 07.04.17, Köln/Bonn: 2 Leichenfunde an Bahngleisen.

Fr, 07.04.17, Freising: „Muskel-Mann“ schlägt Opfer gegen Glasscheibe. (Täter „sehr wahrscheinlichMigrationshintergrund“) . / „17-jähriger Deutscher“ in Untersuchungshaft.

Fr, 07.04.17, Eislingen: Massenschlägerei / Messerstecherei zwischen 2 „Gruppierungen“.

Fr, 07.04.17, Wismar: „Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe Deutscher und einer Gruppe vonZuwanderern“. Versuchte gefährliche Körperverletzung.

Sa, 08.04.17, Dortmund: Mehrere Männer verprügeln Familienvater nach Belästigung dessen Töchter.

Sa, 08.04.17, Kassel: Messerangriff von 4 „arabisch sprechenden“ Männern auf 31-jährigen Mann.

Sa, 08.04.17, Gütersloh: Messerangriff. Mann (33) schwer verletzt. 18-Jähriger festgenommen.

Sa, 08.04.17, Berlin: „Verwirrte Frau“ zielt auf Polizisten und wird angeschossen.

Sa, 08.04.17, Essen: Wasserleiche. Vermisste 75jährige tot.

Sa, 08.04.17, Edenkoben: Streit zwischen 2 Polen. Montagearbeiter (51) ersticht Kollegen (43).

Sa, 08.04.17, Zofingen (CH): Party zieht ungebetene Gäste an. Min.1 Person verletzt. Polizistenattackiert. Portugiese (17)  & Serbe (19) festgenommen.

So, 09.04.17, Marktheidenfeld: 2 Leichen an Autobahn aufgefunden. Beziehungsdrama.

So, 09.04.17, Augsburg: „Südländisch oder arabisch aussehende“ Gruppe attackiert Männergruppe beiJunggesellenabschied brutal.

So, 09.04.17, Berlin: Schädel-Hirn-Trauma nach Raubüberfall.

So, 09.04.17, Waldheim: Leichenfund. Tote Frau aus der Zschopau geborgen.

So, 09.04.17, Hannover: Mann nach Messerangriff schwer verletzt.

So, 09.04.17, Frankfurt: 29-Jähriger mit abgeschlagener Glasflasche lebensgefährlich verletzt.

So, 09.04.17, Eslohe: Brutale, versuchte Vergewaltigung durch jungen Mann mit „bräunlicher Haut“.

So, 09.04.17, Nürnberg: 10-15 „arabisch aussehende“ Männer attackieren Mann (32) u.a. mitKopftritten.

So, 09.04.17, Jena: 2 „südländisch aussehende“ Männer verprügeln behinderten Mann brutal.

So, 09.04.17, Hamburg: Messerstecherei. 27-Jähriger  verletzt zwei 23- Jährige lebensgefährlich.

So, 09.04.17, Basel (CH): Mehrere Männer von mutmaßl. Südländern angegriffen und verletzt.

So, 09.04.17, Bayreuth: Jugendlicher (15) verletzt 6-Jährigen schwer.

So, 09.04.17, Herne: Paula (17) tot auf Gleisen aufgefunden.

Mo, 10.04.17, Mannheim: 33-jähriger Georgier erstochen. 29-jähriger Landsmann verhaftet.

Mo, 10.04.17, Hamburg: Zwei Brüder bei Messerstecherei verletzt. Notoperation.

Mo, 10.04.17, Hamburg: Messerstecherei. Junger Mann wird bei Streit schwer verletzt.

Di, 11.04.17, München: 17-Jähriger sticht Nebenbuhler Messer in die Brust.

Di, 11.04.17, Berlin: Mann von „Männergruppe“ mit Messer angegriffen, schwer verletzt.

Di, 11.04.17, Berlin: „Trio junger Männer“ attackiert Passant mit Glasflasche und Fäusten.

Di, 11.04.17, Zeitz: Polizeibekannter 47-Jähriger bedroht Hausbewohner mit Axt.

Di, 11.04.17, Düsseldorf: 19-Jähriger bei Raubüberfall durch Gruppe „Südländer“ schwer verletzt.

Mi, 12.04.17, Konstanz: 20-Jähriger verletzt Obdachlose lebensgefährlich.

Mi, 12.04.17, Bonn: Auseinandersetzung auf offener Straße. 15-Jähriger durch Messerstichverletzt.

Mi, 12.04.17, Bayreuth: Raubüberfall. Rentner erliegt seinen Verletzungen./Kripo sucht unb. Anrufer.

Mi, 12.04.17, Hohenwutzen: Mann flieht vor Kontrolle und rast mit gestohlenem Auto auf Polizisten zu.

Mi, 12.04.17, Beetzseeheide: Lebensmüder Rentner bedroht Polizisten mit Waffe und wird erschossen.

Mi, 12.04.17, Vöhringen: Dunkelhäutiger Mann spielt bewusstlos und attackiert hilfsbereiten Jogger mitMesser.

Mi, 12.04.17, Wiesbaden: Frau lebensgefährlich verletzt aufgefunden. Sohn tatverdächtig.

Do, 13.04.17, Herrenberg: 25-Jähriger stirbt nach Angriff durch einen Unbekannten.

Do, 13.04.17, Erfurt: 17-Jährige in Stadtpark misshandelt. Schwerste Gesichtsverletzungen.

Do, 13.04.17, Berlin: „Streit“. Frau sticht Mann Messer in den Bauch.

Do, 13.04.17, Hamburg: Mann zündet Schlafsack von Obdachlosem an. Festnahme. Opfer unverletzt. Verdächtiger wieder frei.

Do, 13.04.17, Luzern (CH): 33-jähriger verletzt 1 Mitpatienten in psychiatrischer Klinik tödlich.

Do, 13.04.17, Mülheim a. d. Ruhr: Bettler tritt schwangerer Kellnerin in den Bauch.

Do, 13.04.17, Gelsenkirchen: Brutaler Überfall mit Kampfhund. Junge (17) von „Südländern“ attackiert.

Do, 13.04.17, Bremerhaven: Patient tritt Sanitäter im Rettungswagen nieder. Schwer verletzt.

Fr, 14.04.17, Bamberg: 6 bis 8 Jugendliche greifen zwei 19-Jährige am Bahnhof an. Kopfverletzungen.

Fr, 14.04.17, Groß-Gerau: Obdachloser verbrennt auf der Straße. 

Fr, 14.04.17, Büren: Mutter und Sohn tot in Wald aufgefunden. 

Fr, 14.04.17, Mömlingen: Mann versucht seine Ehefrau zu töten. / internationaler Haftbefehl. / Leiche des Täters am Darmstädter Hauptbahnhof gefunden.

Fr, 14.04.17, Kronberg: Massenschlägerei zwischen „zwei Gruppen“. 3 Verletzte.

Fr, 14.04.17, Rostock: Massenschlägerei zwischen deutschen und ausländischen Jugendlichen.

Fr, 14.04.17, Hamburg: 3 Männer attackieren Mann (31) mit Tritten gegen Kopf.

Sa, 15.04.17, Hamburg: Brutale Attacke am Bahnhof. 3 junge Männer attackieren 31-Jährigen.

Sa, 15.04.17, Hannover: 27 –jährige Melissa getötet. / In 2 Fällen tatverdächtiger Syrer festg.

Sa, 15.04.17, Ottersweier (Rastatt): Nachbar will Einbrecher stoppen und wird angeschossen.

Sa, 15.04.17, Berlin: Mann bei Messerstecherei  schwer verletzt.

Sa, 15.04.17, Hagen: Messerstecherei wg. Streit um Geld. Opfer lebensgefährlich verletzt.

Sa, 15.04.17, Schifferstadt: Toter Säugling in Altkleidercontainer gefunden.

Sa, 15.04.17, Kaiserslautern: Mann bei Prügelei mit Messer am Rücken verletzt.

Sa, 15.04.17, Ludwigshafen: 54-Jähriger wird von flüchtigem Bekannten mit „südosteuropäischemAussehen“ mit Messer verletzt.

Sa, 15.04.17, Gütersloh: Jugendliche verletzen sich bei Messerstecherei teilweise lebensgefährlich.

Sa, 15.04.17, Trier: 28-Jähriger bewaffnet sich nach Streit mit Messer + Axt, wird festgenommen.

Sa, 15.04.17, Schwerin: 40-Jähriger bei Überfall am Kopf verletzt.

Sa, 15.04.17, Stelle (Harburg): Mit Gaspistole und Messer bewaffneter 24-Jähriger attackiert Menschen beimOsterfeuer. 1 Leichtverletzter.

Sa, 15.04.17, Halberstadt/Wernigerode: Polizeibekannter Mann hält seine Freundin (21)  in Wohnung gefangen,bedroht, schlägt und würgt sie.

Sa, 15.04.17, Witten: 5 junge Südländer schlagen 41-jährigen nieder, treten gegen Kopf.

Sa, 15.04.17, Luhden: Schlägerei mit Werkzeugen und Steinen.

Sa, 15.04.17, Langweid: Schlägerei mit 20 Menschen. 2 Verletzte.

So, 16.04.17, Mainz: Massenschlägerei zwischen „zwei größere Personengruppen“. 1 Verletzter.

So, 16.04.17, Velbert: 22-jähriger Franzose bei Messerstecherei schwer verletzt. 27-Jähriger festg.

So, 16.04.17, Flensburg: Albaner ermordet Mert Can (20) nach Streit wg. Belästigung einer Frau.

So, 16.04.17, Herne: Lebensmüder „Messer-Mann“ bedroht Polizisten, wird erschossen.

So, 16.04.17, Halle (Saale): Leichenfund auf der Straße („älterer Herr“). 

So, 16.04.17, Wien (AUT): Serbe auf offener Straße durch Kopfschuss getötet. Kosovare (27) stellt sich. 

So, 16.04.17, Duisburg: Angriff mit Messern und Axt. Junge (14) getötet. 2 weitere Verletzte. Alle Opfer sind Bulgaren. / 27-Jähriger stellt sich. / 2. Festnahme.

So, 16.04.17, Hennef: Leichenfund auf Bahngleisen. (André H., 31 aus Hennef)

So, 16.04.17, Landau: 37-Jähriger wird von sechsköpfiger Gruppe angegriffen.

So, 16.04.17, Neuss: Familienstreit eskaliert. 2 Männer von Auto angefahren.

So, 16.04.17, Hannover: Unbekannter wirft Brandsatz auf 69-Jährige.

So, 16.04.17, Berlin: Messerangriff. 46-Jähriger bedroht Jungendlichen wegen zu lauter Musik.

So, 16.04.17, Berlin: Mann sticht nach Streit mit Messer zu. Mann (44) schwer verletzt/Not-OP.

So, 16.04.17, Mainz: Messerangriff. Streit in ägypt. Flüchtlingsfamilie eskaliert. Mann verletzt seine Ehefrau tödlich und ein weiteres Ehepaar schwer.

So, 16.04.17, Schwerin: 40-Jähriger bei Überfall an Kopf verletzt.

So, 16.04.17, Kassel: Messerangriff: Mann lebensgefährlich von Exmann seiner Partnerin verletzt.

Mo, 17.04.17, Frankenberg: Leichenfund am Wasserwerk.

Mo, 17.04.17, Berlin: 3 Männer verprügeln 30-Jährigen nach Streit.

Mo, 17.04.17, Düsseldorf: Albaner (39) wirft seine Freundin (24) aus dem 2. Stock. Not-OP rettet sie.

Mo, 17.04.17, Osnabrück: 25-jähriger wird von 3 unbekannten Männern verfolgt, mit Flaschen undMesser am Kopf verletzt.

Mo, 17.04.17, Aarau (CH): 3 betrunkene Eritreer schlagen Deutschen mit Kickboard krankenhausreif.

Mo, 17.04.17, Salzburg (AUT): 19-jähriger von 2 Zeitungslieferanten u.a. mit Eisenstange attackiert.

Di, 18.04.17, Berlin: Streit zwischen zwei Familien: 49-Jähriger durch Schlag auf Kopf verletzt. (Nach KURIER-Informationen sind die Bewohner des Hauses überwiegend Bulgaren und Serben.)

Di, 18.04.17, Basel: Vermummter schießt auf Café.

Di, 18.04.17, Hannover: 23-Jähriger bei „Streit“ erstochen. / 25-jähriger Syrer festg. („bester Freund des Opfers“): auch tatverdächtig im Fall Melissa. 

Di, 18.04.17, Berlin: Toter Mann auf Sitzbank gefunden.

Di, 18.04.17, Cottbus: Afghane (17) schreit „Scheiß Deutsche“ und attackiert Mann mit Flasche.

Di, 18.04.17, Salzburg: „Psychisch kranker 33-Jähriger“ dringt in Haus ein und verletzt Bewohner.

Mi, 19.04.17, Aschaffenburg: Versuchte Tötung. Mann (26) versucht Frau aus fahrendem Auto zu werfen.

Mi, 19.04.17, Bottrop: Bottroper (50) sticht seinen Nachbarn nieder.

Mi, 19.04.17, Deuerling: 86-Jähriger stirbt bei Feuer in Einfamilienhaus. Kripo ermittelt.

Mi, 19.04.17, Aachen: Vor Psychiatrie-Einweisung: Frau bedroht Polizisten mit Fleischerbeil.

Mi, 19.04.17, Rupperswil (CH): Familienvater von 6  Asylbewerbern angegriffen.

Mi, 19.04.17, Euskirchen: Drei junge Männer attackieren18-Jährigen  am Bahnhof.

Mi, 19.04.17, Düsseldorf: 67-Jähriger versucht, seine ehemalige Lebensgefährtin zu töten.

Mi, 19.04.17, Baienfurt: Syrer (33) hält 17-jährige in seinem Zimmer fest, bedroht und verletzt sie.

Mi, 19.04.17, Hechthausen ( Cuxhaven): Messerangriff / Beziehungsstreit. Pole (27) attackiert seine Freundin undanschließend Helfer im Zug.

Mi, 19.04.17, Würzburg: Versuchter Totschlag. 15 Jähriger wird massiv mit Glasflasche im Gesichtverletzt. / Nach truth24 Informationen 16-Jähriger Afghane in U-Haft.

Do, 20.04.17, Berlin: Angriff in S-Bahn. 57-jähriger Schläger festgenommen.

Do, 20.04.17, Berlin: Frau stirbt nach Brand in ihrem Haus. Ursache ungeklärt.

Do, 20.04.17, Schwerin: 4  Zuwanderer attackieren 25-Jährigen. Polizeistreife verhindert Schlimmeres.

Do, 20.04.17, Celle: Marokkaner (35 ) attackiert und verletzt Polizisten bei Fahrscheinkontrolle.

Do, 20.04.17, Lebenstedt: 2 Männer schlagen und treten auf unbekanntes Opfer ein.

Do, 20.04.17, Luzern (CHE): Eritreer (34) bedroht Bargäste mit Messer und legt Brand.

Do, 20.04.17, Reutte (AUT): 35-Jähriger Deutscher mit Axt attackiert.

Do, 20.04.17, Plattling: Pakistani belästigt 2 Mädchen und attackiert Helfer brutal.

Do, 20.04.17, Suhl: Leichenfund (Mann, 30). 

Fr, 21.04.17, Nürnberg: 2 Männer schlagen 22-Jährigen nieder, treten gegen Kopf. Festnahme.

Fr, 21.04.17, Rödental (Coburg): 2 Asylbewerber  verletzten 21-Jährigen schwer.

Fr, 21.04.17, St. Gallen (CHE): Böllerattacke auf Bus. 5 Verletzte.

Fr, 21.04.17, Hamburg: Prügelattacke. 53-jähriger verletzt seine Lebensgefährtin lebensgefährlich.

Fr, 21.04.17, Hanau: Mann droht, sich in Wohnhaus anzuzünden.

Fr, 21.04.17, Berlin: Zwei betrunkene Männer randalieren und greifen Kinder an.

Fr, 21.04.17, Berlin: „Konflikt“ zwischen 2 mit Messern und Macheten bewaffneten Gruppen.

Fr, 21.04.17, Stendal: Syrer greift Imam während des Freitagsgebets mit Messer an.

Fr, 21.04.17, Göttingen: Mann (58) tot aufgefunden. Sohn verhaftet. Todesursache: Schussverletzung

Fr, 21.04.17, Dresden: Tote Vietnamesin in Wohnung aufgefunden.  Ihr Freund, pakistanischer Flüchtling festgenommen. 

Fr, 21.04.17, Würzburg: 3 Männer schlagen 60-Jährigen brutal nieder. Festnahme.

Fr, 21.04.17, Hamburg: Türke (21) übergießt Kurde (28) mit heißem Wasser und verletzt ihn schwer.

Fr, 21.04.17, Westerkappeln: Vermisste Frau tot aufgefunden.

Fr, 21.04.17, Magdeburg: 23-Jähriger brutal zusammengeschlagen.

Fr, 21.04.17, Friedrichshafen: 4 Männer wollen 2 junge Frauen vor Belästigung beschützen und werdenzusammengeschlagen, gegen Kopf getreten.

Fr, 21.04.17, Gräfenberg: Versuchter Totschlag: 6 Männer schlagen auf 36-Jährigen ein.

Fr, 21.04.17, Tann: Mann greift seine Ehefrau mit Messer und Axt an.

Sa, 22.04.17, Naumburg: Asylbewerberin gesteht, ihr 14 Monate altes Baby getötet zu haben.

Sa, 22.04.17, Wiesbaden: Schlägerei / Messerangriff. 17-jähriger festgenommen.

Sa, 22.04.17, Bruck: Massenschlägerei. Männer erleiden massive Kopfverletzungen.

Sa, 22.04.17, Mannheim: Jugendliche verprügeln Ehepaar brutal.

Sa, 22.04.17, Berlin: Unbekannte schießen auf Bus.

Sa, 22.04.17, Berlin: Mann verletzt seine Freundin mit Messer.

Sa, 22.04.17, Wesel: 28-Jähriger nach Raub schwer verletzt.

Sa, 22.04.17, Bottrop: Messerangriff und Reizgas nach Streit in Disko. Mehrere Verletzte, 1 schwer.

Sa, 22.04.17, Lippstadt: Messerangriff / versuchte Tötung. Tatverdächtiger (27) stellt sich.

Sa, 22.04.17, Unterseen: 54-Jähriger Italiener tötet Schwester, Schwager und sich selbst.

Sa, 22.04.17, Basel (CH): Nordafrikaner attackiert 2 junge Frauen mit Stichwaffe. 1 schwer verletzt.

Sa, 22.04.17, Hamburg: Betrunkener 21-Jähriger bedroht S-Bahn-Fahrgäste mit Messer.

Sa, 22.04.17, Bingen: 32-Jähriger beschützt seine Freundin vor Belästigung und wird angegriffen.

Sa, 22.04.17, Chemnitz: Pfefferspray-Attacke in Bahn: Fahrer schwer verletzt.

Sa, 22.04.17, Mannheim: Raubüberfall / Messerangriff / Prügelattacke auf 2 Männer.

Sa, 22.04.17, Wien (AUT): Mord. Mann stößt seine Freundin von Balkon.

Sa, 22.04.17, Wien (AUT): 3 afghanische Flüchtlinge vergewaltigen Studentin (21) unter massiver Gewalt.

So, 23.04.17, Traunstein: 3 junge Männer attackieren Pärchen.

So, 23.04.17, Ahlen: Verkohlte Leiche in brennendem Pkw aufgefunden. 

So, 23.04.17, Wien (AUT): Raubüberfall. Mann (29) nach Bauchschuss in Lebensgefahr.

So, 23.04.17, Syke (Diepholz): Murad B. (32, irakischer Asylbewerber)  tötet seine Partnerin  und stellt sich

So, 23.04.17, Ludwigslust: Imbiss-Mitarbeiter wird von 2 polizeibekannten Männern angegriffen.

So, 23.04.17, Freiberg am Neckar: Streitschlichter wird von 2 Männern verfolgt und verprügelt.

So, 23.04.17, Wien (AUT): Streit eskaliert: Mob umringt Polizisten, 27-Jähriger greift  nach Waffe desPolizisten.

 

Täter aus Tschad, Tunesien und "Südland"…..täglich grüßt der Einzelfall…Mai 1


Und täglich grüßt der Einzelfall. Foto: Montage unzensuriert.at

Und täglich grüßt der Einzelfall – leider auch im Mai. … auch in diesem Monat die schockierenden Verbrechen fremder Täter auf, um sichtbar zu machen, welche Auswirkungen die unkontrollierte Zuwanderung auf die Sicherheit im Land hatte und hat.

Hier gibt’s die Einzelfälle aus Österreich.

Und hier die Dokumentation aus dem Vormonat.

Die Liste wird täglich aktualisiert.

7. Mai 2017

Ludwigsfelde (Brandenburg): Zwei Mädchen von Mann aus Tschad belästigt und geschlagen

Ein stark betrunkener Mann (24) hat am 3. Mai im Aktivpark zwei auf einer Parkbank sitzende, minderjährige Mädchen belästigt und geschlagen. Zunächst hatte der Betrunkene seine Hose vor den Mädchen heruntergezogen, sodass er in Boxershorts vor ihnen stand. Als die Mädchen den Mann aufforderten wegzugehen, schlug er beiden mit der flachen Hand ins Gesicht… mehr

Freiberg (Sachsen): Tunesier belästigt mehrere Frauen am Bahnhof

Zeugen beobachteten am 4. Mai im Freiberger Bahnhof einen Mann, der drei Frauen an einem Fahrkartenautomaten immer wieder unsittlich berührte. Die Zeugen zogen den Tunesier von einer Frau weg und hielten ihn fest, bis die Polizei kam. Als die Polizei die Personalien des 18-jährigen Tatverdächtigen aufnahm, machte er auch mehrfach anzügliche Gesten gegenüber einer Beamtin. Der betrunkene Sextäter stand zudem unter Drogeneinfluss… mehr

Pforzheim (Baden-Württemberg): 21-Jährige von drei Südländern sexuell bedrängt und bestohlen

Eine weinende Frau teilte am Freitagmorgen kurz nach 6 Uhr über Notruf mit, dass sie von drei Männern sexuell bedrängt worden sei und ihr Mobiltelefon fehle. Eine Streife konnte die aufgelöste und weinende 21-Jährige auf einem Treppenaufgang sitzend antreffen. Die drei Täter sollen etwa 25 Jahre alt sein und ein südländisches oder arabisches Aussehen haben… mehr

Klingenberg (Sachsen): Polizei stoppt tobenden Asylbewerber mit Schuss

Ein 23-jähriger Libyer ist am Sonntagmorgen in der Asylbewerberunterkunft Klingenberg von der Polizei angeschossen worden. Der Heimbewohner hatte zunächst das Wachpersonal mit einem Messer bedroht. Als er auch auf die alarmierten Polizisten mit der Waffe losging, machte ein Beamter von seiner Dienstwaffe Gebrauch und schoss dem jungen Mann in den Oberschenkel… mehr

6. Mai 2017

Darmstadt (Hessen): Eritreer soll Frau aus Fenster geworfen haben – Vor Gericht lacht er

Der 32-jährige Asylbewerber soll eine 26-jährige Frau aus dem Fenster geworfen haben, weil sie mit ihm keinen Sex haben wollte. Der Mann aus Eritrea streitet im Prozess jedoch alles ab, lacht sogar laut, als das Opfer die Tat im Gericht schildert… mehr

Leipzig (Sachsen): 39-jähriger Syrer unter IS-Verdacht festgenommen

Die Bundesanwaltschaft hat nahe Leipzig ein mutmaßliches Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat festnehmen lassen. Der 39-jährige Syrer Ahmad A.A. soll im Bürgerkrieg in seiner Heimat eine Kampfeinheit der terroristischen Al-Nusra-Front angeführt haben. Nach Auseinandersetzungen zwischen der Al-Nusra-Front und dem Islamischen Staat (IS) soll er sich im Frühjahr 2013 dem IS angeschlossen haben… mehr

5. Mai 2017

Freiburg (Baden-Württemberg): Illegal eingereister Somalier attackiert Polizeibeamten und verletzt ihn

Am 2. Mai wurde auf dem Polizeirevier ein Polizeibeamter von einem illegal eingereisten Somalier angegriffen und verletzt. Die Tat geschah im Anschluss an die Vernehmung eines 24-jährigen, im Kanton Aargau/Schweiz gemeldeten Somaliers, der sich trotz eines Einreiseverbotes auf deutsches Gebiet begeben hat. Nach seiner Vernehmung griff der aggressive und uneinsichtige Beschuldigte den Beamten an und verletzte ihn … mehr

Berlin: Amtsbekannte Randalierer schlugen erneut zu – „Schutzsuchende“ wieder freigelassen

Fünf afghanische Asylbewerber randalierten in einer U-Bahn. Später trat einer von ihnen eine Frau vom Fahrrad. Alle fünf Asylbewerber sind bei der Berliner Polizei bereits bekannt. Mehrfach sind sie wegen sogenannter „Rohheitsdelikte“ aufgefallen. Dazu zählen Raub, Körperverletzung, Misshandlung und Bedrohung. Die Polizei nahm sie mit aufs Revier, musste sie dann aber wieder freilassen. „Die haben wir jede Woche hier“, so die Polizei… mehr mit weiteren unglaublichen Details

Marburg (Hessen):  Festnahme nach sexuellem Übergriff

Dank der  guten Personenbeschreibung des 17-jährigen Opfers eines sexuellen Übergriffs endete die Fahndung der Polizei mit einer vorübergehenden Festnahme. Bei dem Täter handelt es sich um einen im Landkreis lebenden 17-jährigen Äthiopier. Dieser steht unter dem dringenden Verdacht das Mädchen am 3. Mai, zwischen 22 und 22.30 Uhr in der Neuen Kasseler Straße auf unflätige Weise und mit eindeutigen Absichten angesprochen und bedrängt zu haben. Dabei suchte er auch mehrfach unmittelbaren Körperkontakt…mehr 

4. Mai 2017

Prien am Chiemsee (Bayern): Hass auf Christen wahrscheinliches Mordmotiv für Afghanen

Es war der letzte „Einzelfall“, über den wir im April berichtet haben. Ein Asylbewerber metzelte eine ebenfalls aus Afghanistan stammende Frau vor den Augen ihrer Kinder nieder. Jetzt gibt es Hinweise auf das Motiv, dass im Hass auf Christen liegen könnte. Der Wechsel der vor Jahren aus Afghanistan geflüchteten Frau vom muslimischen zum christlichen Glauben rücke immer mehr ins Zentrum der Ermittlungen, sagte ein Polizeisprecher. Die evangelische Kirchengemeinde, deren Mitglied das Opfer war, will daran freilich nicht glauben… mehr

Waffenbrunn (Bayern): Messerattacke durch Iraker nur „gefährliche Körperverletzung“

Angeklagt war ein 36-jähriger Asylbewerber aus dem Irak wegen versuchten Mordes, schuldig gesprochen wurde er jedoch nur wegen gefährlicher Körperverletzung. Er hatte im Vorjahr seine Zimmernachbarin im Asylheim, in die er verliebt war, mit einem Messer attackiert, nachdem sie nur in einem Bademantel über den Flur gegangen war. Der Täter kommt nun in eine psychiatrische Klinik… mehr

Raunheim (Hessen): „Südländer“ treten auf Hund von 51-Jähriger ein und flüchten

Ein Fall von Tierquälerei ereignete sich „Am Stadtzentrum“. Zwei anscheinend betrunkene „Südländer“ traten auf den Hund einer 51-jährigen Spaziergängerin ein und flüchteten anschließend… mehr

Siegen (NRW): Eritreer gegen Iraker in Flüchtlingsunterkunft

Gleich zwei Polizeieinsätze mit vier Streifenwagen benötigte es in der Flüchtlingsunterkunft in Siegen-Geisweid. Alkoholisierte Eritreer gingen unter anderem mit einem Messer auf einen Iraker los… mehr

Tübingen (Baden-Württemberg): 22-Jähriger syrischer Schüler(!) leistet nach Streit Widerstand gegen Polizei

Wegen Bedrohung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt die Polizei gegen einen 22 Jahre alten syrischen Flüchtling nach einem Vorfall am Donnerstagmorgen in einem Bildungsinstitut in der Mauerstraße. Dort war, kurz vor neun Uhr, der an einem Deutschunterricht teilnehmende Schüler zum wiederholten Male mit dem Hausmeister aneinander geraten… mehr

Kiel (Schleswig-Holstein): Albaner wird freigelassen statt abgeschoben

Weil bundesweit kein Abschiebehaftplatz mehr frei war, kam ein zunächst abgetauchter Albaner nach einer Schlägerei in Kiel wieder auf freien Fuß, obwohl ein Haftbefehl zur Abschiebung gegen ihn vorlag. Die Polizei ist frustriert, die Opposition vor der Landtagswahl am Sonntag empört… mehr

3. Mai 2017

Ulm (Baden-Württemberg): Frau auf dem Weg zur Arbeit beraubt – Polizei sucht Täter mit dunklem Teint

Gegen 5 Uhr früh war die 22-Jährige auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle. Sie ging von der Inneren Wallstraße durch die Unterführung, wo sie ein Unbekannter von hinten angriff. Er riss die Frau zu Boden und raubte die Handtasche. Aus der Jacke zog er das Telefon der Frau… mehr mit Täterbeschreibung

Coburg (Bayern): Junge Frau sexuell bedrängt und ausgeraubt – Polizei sucht Zeugen

Zu einem Übergriff auf eine junge Frau kam es in der Nacht zum 29. April im Coburger Stadtzentrum. Nachdem zwei bislang Unbekannte die 21-Jährige vor einer Gaststätte bedrängt hatten, traf sie ein Bekannter später verletzt und ohne ihre Wertsachen unweit des Kinos an. Die Coburger Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Täterbeschreibung: beide zirka 20 bis 30 Jahre alt, schwarze Haare, dunkler Teint, beide sprachen gebrochen Deutsch… mehr

2. Mai 2017

Thalheim (Sachsen): Rumänenbande lenkte Transporter auf feiernde Menschen

Mindestens sechs Verletzte gab es in der Nacht zum Montag am Rande eines Hexenfeuers in der Stadtbadstraße. Nach ersten Erkenntnissen fuhr ein mit mehreren Personen besetzter Transporter auf die Wiese, wo das Feuer stattfand. Das Fahrzeug soll gezielt auf die Besucher gelenkt worden sein, doch diese hätten rechtzeitig zur Seite springen können. In der Folge kam es zur Schlägerei zwischen den Fahrzeuginsassen und Besuchern, bei der auch Schlaggegenstände eingesetzt wurden. Die „Rumänen“ sprangen schließlich wieder in den Citroen und fuhren davon, konnten jedoch später festgenommen werden. Für die weiteren Ermittlungen sucht die Polizei Zeugen der Auseinandersetzung, die insbesondere Foto- bzw. Filmaufnahmen vom Geschehen gemacht haben… mehr

Frankfurt (Hessen): 45-jähriger Mann von „Südländern“ überfallen und beraubt

Montagmorgen (1. Mai) gegen 4.30 Uhr haben zwei unbekannte Handyräuber einen 45-Jährigen in der Taunusstraße um 50 Euro Bargeld und ein Smartphone erleichtert. Die Täter drohten dem Mann unter Vorhalt eines Messers Gewalt an und forderten die Herausgabe von Wertvollem… mehr mit Täterbeschreibung

1. Mai 2017

Wehrheim (Hessen): Bewährungsstrafe für „haftempfindlichen“ Asylbewerber nach sexuellen Belästigungen

Ein Frankfurter Jugendschöffengericht hat am Freitag, 28. April, einen bereits 22-Jährigen „Jugendlichen“ wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern im Schwimmbad zu zehn Monaten auf Bewährung verurteilt. Sein Anwalt dazu: Er komme jedoch aus einer „sehr konservativ geprägten Gesellschaft“ und sei am Tattag „der Verlockung der Freizügigkeit erlegen“. Sein Mandant, der bereits eine Zeit in Untersuchungshaft verbracht hat, sei „sehr haftempfindlich“… mehr mit sonderbaren Details

Hallbergmoos (Bayern): 26-Jährige auf Heimweg nach Volksfest vergewaltigt – Polizei sucht Zeugen

In der Nacht auf Samstag (29. April) wurde eine 26-Jährige auf dem Heimweg vergewaltigt. Das stark unterkühlte Opfer eines mutmaßlich arabischen Täters wurde erst Stunden später von einem Jogger gefunden. Die bedauernswerte Frau wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht… mehr mit Täterbeschreibung

Sonthofen (Bayern): Asylbewerber betreten eine Gaststätte und prügeln auf die Beschäftigten ein 

Zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam es am frühen Samstagmorgen (29. April) in einer Gaststätte in der Innenstadt. Nach bisherigen Ermittlungen betrat eine Gruppe junger Männer das Gasthaus und ging dort aus bislang unbekanntem Grund Beschäftigte an. Zwei Personen wurden bei der sich entwickelnden Schlägerei verletzt… mehr

Nachrichten und Kriminalität…


 

Die Wirtschaftsmigranten attackierten den Mann vor seiner Garage wortlos mit der Eisenstange

Leicht verletzt wurde am Mittwoch ein Anwohner der Hauptstraße in seiner Garage von zwei unbekannten, maskierten Tätern. Diese attackierten den Geschädigten wortlos mit jeweils einer Eisenstange sowie Pfefferspray und flüchteten anschließend in Richtung Ortsmitte. Bei den Flüchtigen handelt es sich um zwei 30 – 35 Jahre alte, 170 cm – 175 cm große Männer mit dunklem Teint, die dunkle Oberbekleidung und blaue Jeans getragen haben. Einer war mit einer schwarzen Wollmütze, der andere mit einem Schal oder Rollkragenpullover maskiert. Nach ersten Ermittlungen fiel einem Zeugen in den vergangenen Tagen wiederholt ein ortsfremder schwarzer Jaguar auf. Zur vollständigen Klärung des Sachverhalts sucht die Polizei dringend Zeugen, die Hinweise auf diesen Jaguar, deren Benutzer sowie die maskierten Täter geben können, und nimmt diese beim Polizeiposten Gammertingen, Tel. 07574/921687, entgegen.

Quelle: Truth24.net

http://www.truth24.net/maskierte-dunkelhaeutige-pruegeln-wortlos-mit-eisenstange-auf-mann-ein-hettingen/

 

Junger Mann geht Betreuerinnen an

In einer Zittauer Unterkunft bedroht er zwei Frauen mit einem Messer. Die Polizei schreitet rechtzeitig ein.

Zittau. In einer Unterkunft an der Heinrich-Mann-Straße in Zittau war am Mittwochabend die Polizei im Einsatz. Im Streit mit einer 49-jährigen Betreuerin ging ein 18-Jähriger die Frau tätlich an. Auf eine zweite, 39 Jahre alte Betreuerin richtete der Heranwachsende ein Messer. Verletzt wurde niemand. Alarmierte Streifen des Polizeireviers Zittau-Oberland beruhigten den jungen Mann. Um weiteren Auseinandersetzungen vorzubeugen, wurde der junge Somalier noch in der Nacht in eine andere Betreuungseinrichtung verlegt. (szo)

http://www.truth24.net/junger-mann-geht-betreuerinnen-an/

 

Polizeieinsatz! Asylbewerber droht, Schule abzubrennen

Hoyerswerda – Ein 30-jähriger Asylbewerber hat sich am Freitagvormittag gegen 11 Uhr heftig mit einem Lehrer der Euro-Schule in Hoyerswerda angelegt.

Im Streit attackierte der Iraner den 37-jährigen Lehrer mit Pfefferspray, zerstörte dessen Brille und drohte damit, die Schule abzubrennen. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Die Gründe für die Auseinandersetzung sind noch unklar.

Anschließend floh der Asylbewerber in das Gebüsch des gegenüberliegenden Foucault Gymnasiums. Während die Schüler gerade in der Hofpause waren, schnappten sich Polizeibeamte den Mann und nahmen ihn vorläufig fest.

Das Szenario sorgte unter den Jugendlichen und schließlich auch deren Eltern für heftige Spekulationen. Ein Schüler meldete einem Lehrer sogar eine Bombendrohung.

Laut Polizeisprecher Thomas Knaup habe es jedoch keine Drohung gegeben, dieses Gerücht sei „frei erfunden“ und es habe auch keine Gefahr für die Schüler bestanden.

Quelle: Tag24

Somalier aufgeflogen – Asylwerber steckte in Graz drei Autos in Brand

Bei einem Streit wegen Zigaretten hat am 11. Jänner ein Somalier Landsmänner in einem Flüchtlingsheim in Schäffern im steirischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld in ein Zimmer gesperrt und vor der Tür Feuer gelegt. Wie erst jetzt bekannt wurde, dürfte er auch für drei Fahrzeugbrände Anfang Jänner in Graz verantwortlich sein.

Innerhalb von nur zwei Stunden gingen am 5. Jänner in der Mühlgasse zwei Fahrzeuge in Flammen auf, nur kurze Zeit später brannte auch ein Wagen in der Volksgartenstraße. Brandbeschleuniger waren hier vermutlich im Spiel. Ein Somalier, der nach Rauch roch und rußig war, wurde von der Polizei ganz in der Nähe kontrolliert, doch die Beweise fehlten, um ihn weiter anzuhalten.

Asylwerber steckte in Graz drei Autos in Brand (Bild: Elmar Gubisch)
Foto: Elmar Gubisch

Wegen einer Zigarette in Streit geraten

Nach intensiven Ermittlungen erhärteten sich die Indizien gegen den Mann, der aber plötzlich nicht mehr auffindbar war untergetaucht! Bis es eine Woche später in einem Heim für Asylwerber in Schäffern brannte. Dort waren Flüchtlinge wegen einer Zigarette in Streit geraten.

Verantwortlich dafür war jener 22-jährige Somalier: Er hatte zwei Landsmänner in einem Zimmer eingesperrt und zündete vor der Tür seine Jacke an.  Ein Großeinsatz war die Folge, der Verdächtige wurde festgenommen. Zu den Vorwürfen ist er nicht geständig.

Quelle: Krone

Tafel Nidda bevorzugt weiterhin Asylanten und beschwert sich über unsere Wortwahl

Andreas Popp spricht über Bildungssystem und Germanentum
und hat die heute Vernachlässigung der Bildung einen Grund ?

Truth24 hat als erstes Newsmagazin einen Artikel über die Bevorzugung arabischer Asylanten gegenüber armen Deutschen veröffentlicht, dabei haben wir angeprangert, dass Deutsche „Reste“ bekommen. Das stört die Niddaer Tafel nun. Einen Fehler in ihrer Bevorzugungspaxis sieht sie nicht.

Am 4. Mai hatten wir darüber berichtet und unter anderem folgende Aussage getätigt:

„Muslime dürfen scheinbar zuerst das Paket durchwühlen, das was sie nicht wollen, den Rest, den bekommt dann der Deutsche Kunde“

Daran stört sich nun die Tafel Nidda nun. In einem Lokalblatt „Kreis Anzeiger“ beschwert sie sich über unsere Wortwahl, zudem kündigte sie an, unbeirrt an der umstrittenen Ausgabepraxis festzuhalten. Gleichsam beschwert sich der Verein, der unbekannte „Denunziant“ habe ja gar nicht vorher mit ihnen Kontakt aufgenommen, dadurch sei es zu „Fehlinterpretationen“ und Bedrohungen gekommen. Letztere hat die Tafel bislang nicht konkretisiert.

Tafel Nidda beschwert sich darüber, vorher nicht seitens des „Denunzianten“ gefragt worden zu sein, versäumt es aber, zur Klärung die Telefone zu bedienen, eine Stellungnahme auf der Website zu veröffentlichen, sie schaltet gar die Facebook Seite ab

Seltsam, unsere zahlreichen Klärungsversuche, auch vor Veröffentlichung unseres Artikels, gingen fehl, weil die Tafel sowohl ihre Telefone nicht bediente, als auch versäumte, eine Stellungnahme auf ihrer Website zu veröffentlichen. Sie hätte also zahlreich Gelegenheit gehabt, sich frühzeitig zu äußern.

Arabische Großfamilien bekommen offenbar bevorzugt Rindfleisch, Halal Produkte, Fisch und Huhn, für deutsche Kunden bleibt nur Schwein und das besonders gesunde verarbeitete Fleisch (z.B. Wurst)

Alle Pakete würden glaubensunabhängig und gleichmäßig gepackt, lässt die Tafel wissen, lediglich Familien mit Kindern erhielten gesonderte Pakete. Es ist ja nun wirklich kein Geheimnis, dass die arabischen Wirtschaftsflüchtlinge Großfamilien mit bis zu 30 Mitgliedern führen. Eben diese Pakete sind von Interesse, denn darin befinden sich wohl auf eben diese Familien abgestimmte Lebensmittel, die den Deutschen dann fehlen. Dass die übrigen Pakete durch Araber durchwühlt werden dürfen und dann Speisen wie „Schwarzbrot“ zurückgegeben werden können, ist jedoch das eigentlich unverschämte. Es bleibt wie es ist, illegale arabische Wirtschaftsmigranten werden bevorzugt, von der hygienischen Katastrophe, nämlich, dass die Muslime die Waren zunächst mit beiden Händen anpacken (wobei mit der linken unreinen Hand die Analhygiene meist ohne Seife betrieben wird) ist an Ekelhaftigkeit zudem kaum zu überbieten.

Quelle: Truth24.net

http://www.truth24.net/tafel-nidda-bevorzugt-weiterhin-asylanten-und-beschwert-sich-ueber-unsere-wortwahl/

 

 

Vor 2 Mädchen: Schwarzafrikaner zieht Hose herunter, fordert Sex und ohrfeigt Kinder

Ein stark betrunkener Afrikaner (24) hat am Mittwochabend im Aktivpark, in der Potsdamer Straße,  zwei auf einer Parkbank sitzende, minderjährige Mädchen sexuell belästigt und geschlagen.

Zunächst hatte der Betrunkene seine Hose vor den Mädchen heruntergezogen, so dass er in Boxershorts vor ihnen stand. Als die Mädchen den Mann aufforderten wegzugehen, kam er weiter auf sie zu und schlug beiden mit einem Schwung, mit der flachen Hand ins Gesicht. Die Mädchen liefen daraufhin zum Polizeirevier und wurden noch ein Stück von dem 24-Jährigen verfolgt.

Er schlug den Mädchen ins Gesicht, danach verfolgte er sie

Anhand der Personenbeschreibung stellten Polizeibeamte den Täter kurze Zeit später noch am Tatort fest und brachten ihn ins Polizeigewahrsam. Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen 24-jährigen Mann aus dem Tschad, der einen Atemalkoholwert von 3,52 Promille pustete. Gegen ihn ermittelt die Polizei nun wegen Körperverletzung. Die Mädchen trugen keine ernsthaften Verletzungen davon.

Quelle: Truth24.net

http://www.truth24.net/vor-2-maedchen-schwarzafrikaner-zieht-hose-herunter-fordert-sex-und-ohrfeigt-kinder/

 

Hessischer Rundfunkrat wird mit DITIB Türken besetzt obwohl Verfassungsschutz ermittelt

Die Islamisierung und Massenmanipulation gehen weiter. Der Rundfunkrat ist nicht nur von Glaubensvertretern durchsetzt, auch religiöse Parteien, linke Verbände und der Ausländerbeirat bestimmen das Programm, nun kommt ein DITIB Vertreter hinzu

DTIB, dieser Verband steht zuletzt für Spionage, er wird vom Verfassungsschutz beobachtet, zudem ist er aus der Türkei finanziert, mit Selcuk Dogruer betimmt nun ein radikaler Verfechter der Abhängigkeit von der türkischen Politik und Befürworter des islamischen Religionsunterrichts durch den türkischen Islamverband das Medien- Programm in Hessen mit.

DITIB wird aus der Türkei finanziert, Erdogan bestimmt über Selcuk Dogruer nun auch das hessische Fernsehprogramm mit

In den Rundfunkräten sitzen seit Jahren linke Verbände und höchst klerikale Menschen, die nicht davor zurückschrecken, die Anwendung deutschen Rechts zu kritisieren, etwa die Abschiebung von illegalen Migranten, sie befürworten offen das illegale Kirchenasyl für arabische Wirtschaftsflüchtlinge, die zweifelsfrei einen Ausweisetitel besitzen und das Land verlassen müssen.

Obwohl fast die Hälfte der Deutschen konfessionslos ist, bestimmen sehr viele Religionsvertreter das Programm durch den Rundfunkrat in ihrem Sinne

Die Kirchen verlieren kontinuierlich Mitgleider, trotzdem sitzt ein sehr großer Anteil der Religionsvertreter im Rundfunkrat uns bestimmt das Programm in ihrem Sinne erheblich mit. Durch eine Verbrüderung mit den „Linken“ in humanitären Fragen, zudem die Umverteilung von Vermögen, sowie das generelle Asyl für alle Menschen gehört.

Quelle: Truth24.net

http://www.truth24.net/hessischer-rundfunkrat-wird-mit-ditib-tuerken-besetzt-obwohl-verfassungsschutz-ermittelt/

Die Uniformierten in schwarz für 45 € / Std. verkloppen uniformierte Polizisten mit 17,50 € / Std.!

Bayern ist FREI

Regierungswechsel an der Küste? Kann sich die AFD in den alten Bundesländern behaupten?

Die 18 Uhr Prognose des ZDF liegt vor.

  • CDU 34%
  • SPD 27 %
  • Grüne 12.5 %
  • FDP 10.5 %
  • Piraten 1.5 %
  • AFD   5.5%
  • Linke 3.5%
  • SSW 3%

Die CDU wird daher beauftragt, die neue Regierung zu bilden, da sie klar stärkste Partei ist. Auswirkungen hat dies auf den Bundesrat, hier verliert Rot-Grün an Einfluß. Die AFD gewinnt damit circa 4-5 Sitze im Landtag.  Räumen müssen die Sitze andere Parteien. Eine weitere Prognose sieht die SPD nur bei 26%. Die Wahlbeteiligung ist um 4% zurückgegangen. Es könnten daher viele Protestwähler zu Hause geblieben sein. Im Bundesrat verliert Rot-Grün damit an Einfluß.

Anhang:

  • Präsidentschaftswahlen in Frankreich. Geringere Wahlbeteiligung in Frankreich könnte Marine Le Pen nützen. Letzte Umfragen sahen sie bei 37%. Keiner zweifelt daher  am Sieg von Emmunal Macron. CNN sprach heute von 40% für Marine Le…

Ursprünglichen Post anzeigen 13 weitere Wörter

Publiziert von: feld89 am Sunday, 07 May 2017 18:41:14
Flag setzen bzw. zurücksetzen Als gelesen bzw. nicht gelesen markieren Beobachten von Kommentaren / Kommentare ignorieren

Indexexpurgatorius’s Blog

Doch warum nicht?

Rechtsradikale müssen erkennbar sein, damit eine Strafverfolgung wegen Körperverletzung, Landfriedensbruch, Sachbeschädigung und Körperverletzung erfolgreich aufgenommen werden kann.

Und warum dürfen sich Linke vermummen?
Dazu lassen wir am besten einen Richter sprechen….

Nein, Alexander ist es nicht, der Hold grad Bier….:

>>Richter Dr. Baha Nurettin Güven (AG Lübbecke, LG-Bezirk Bielefeld, Ostwestfalen) findet, dass sich Aktivisten aus der linken Szene bei Gegendemos gegen Rechte straffrei vermummen dürfen, Rechte aber nicht. Die Linken neigen nämlich bekanntlich überhaupt nicht zu Gewalt, weder gegen Menschen, noch gegen Sachen. Sie sind sozusagen die Lämmer unter den Demonstranten. Todesmutig blockieren sie unter Einsatz ihres Lebens Straßen gegen rechte Aufmärsche. Dabei werden sie dann von den gefährlichen Glatzköpfen gefilmt, fotografiert und bedroht. Linke machen sowas nicht, weshalb Rechte sich nicht vermummen dürfen (NStZ 2012, Heft 8, S. 425 ff.).<<

Ursprünglichen Post anzeigen

Publiziert von: feld89 am Sunday, 07 May 2017 18:24:55
Flag setzen bzw. zurücksetzen Als gelesen bzw. nicht gelesen markieren Beobachten von Kommentaren / Kommentare ignorieren

Ceiberweiber

Sucht man nach Meldungen zu den Begriffen „Frauen“ und „Flüchtlinge“, wird man als erstes auf zahlreiche Berichte über „Flüchtlinge“ in Libyen hingewiesen, die fast ausschließlich Migranten sind, aber nicht so genannt werden dürfen. Ergiebiger wird es, wenn wir „Frauen“, „Flüchtlinge“ und „Helfersyndrom“ verbinden, doch auch solche Treffer blenden meist aus, dass insbesondere Frauen zum Spielball von psychologischen Operationen (PsyOps) werden, mit denen sich das Verhalten der meisten Menschen leicht steuern lässt.  Versucht wird es bei der gesamten Bevölkerung u.a. dank der Rolle von Medien, die falsche Begriffe verwenden und Bilder zu Propagandazwecken verwenden. Wer sich darüber empört, dass Menschen ohne Asylanspruch den Zutritt zu Europa erzwingen und Frauen belächelt, die „refugees“ bemuttern, ist keineswegs auf der sicheren Seite, weil auch dies zum „Spiel“ gehört.

Es muss um jeden Preis verhindert werden, dass die Bevölkerung begreift, dass sie die Mehrheit stellt und sich gemeinsam gegen per PsyOp aufoktroyierte vollendete Tatsachen wehrt…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.328 weitere Wörter

Publiziert von: feld89 am Sunday, 07 May 2017 17:00:50
Flag setzen bzw. zurücksetzen Als gelesen bzw. nicht gelesen markieren Beobachten von Kommentaren / Kommentare ignorieren

das Erwachen der Valkyrjar

Es klingt wie ein nachträglicher, aber sehr, sehr böser Aprilscherz, oder nach geschickt lancierten Fake News: Anscheinend haben Wissenschaftler vom Zentrum für Neuroethik an der Universität Oxford ein Medikament gefunden, dass Xenophobie abbauen und Toleranz gegenüber Fremden fördern kann.

Nein, das ist kein Remake des Frankenstein-Klassikers, das kommt auch nicht aus der Truhe der experimentierfreudigen linken Nazis. Das haben wir auf der Seite „Heilpraxis.net“ gefunden.

Von Thomas Böhm

Wir lesen:

„Einige Betablocker sollen Xenophobie abbauen und Toleranz gegenüber Fremden fördern. Kaum zu glauben, aber Ergebnis einer hochwissenschaftlichen Untersuchung von Forschern des Zentrums für Neuroethik der Universität Oxford. Normalerweise werden die Medikamente bei Herzerkrankungen verschrieben. Bekamen die Probanden Betablocker mit dem Wirkstoff Propranolol verringerten sich gleichzeitig ihre rassistischen Vorurteilen…“

Und so laufen die Menschenexperimente:

„Die 36 freiwilligen Teilnehmer wurden in zwei Gruppen unterteilt, wobei eine Gruppe mit Placebo-Präparaten und die andere mit dem Betablocker Propranolol versorgt wurden. Zwei Stunden…

Ursprünglichen Post anzeigen 225 weitere Wörter

Publiziert von: feld89 am Sunday, 07 May 2017 16:57:41
volksbetrug.net

 

FRAUEN MUESSEN DAS SEHEN: die Wirklichkeit DEMNAECHST IN EURER STADT – TEILEN!


Veröffentlicht am 25.04.2017
… und eure Männer sollten auch zusehen. Was Vertreter der „Religion des Friedens“ tun. Nachmittags … mal eben so. Teilt das Video bitte. Originalvideo: https://www.youtube.com/watch?v=MdLIv&#8230;
Übersetzung des Englisch sprachigen Originals.

 .
Von ClusterVisionMach2 angepinntClusterVisionMach2
Die Tatsache, daß Quallen, ohne ein Gehirn zu haben, 650 Millionen Jahre überlebt haben, macht vielen dummen Leuten Hoffnung. Ich meine damit die vielen weißen Europäer, die sich blödsinnig einbilden, bereits Alles zu wissen u. ihnen könne nichts passieren. Quelle: Quallen. Die Kommentarfunktion wird nach 3 Tagen abgeschaltet.
Alle 4 Antworten anzeigen

stealth-TR3B

Das ist einfach nur noch krank und es wird sicherlich noch schlimmer, den die meisten sind noch immer in ihrem Tiefschlaf .
Don Carlos

Wertvoller als Gold❓❓❓Mir wird schlecht, tausende dieser Tiere sind bereits unter uns, wir sind im Arsch Leute!!!
Don Carlos

MG aufstellen und voll rein in diese Viecher!!! Muss noch was hinzufügen , das gilt auch für die Antifa!!!
Konzert Pianist

Eine Passion,eine Leidensgeschichte die grauenvoller kaum möglich ist

STAATSTERROR…


Deutsche Politiker gehören nicht zum deutschen Volk, man kann sie mit den Gefängnisaufsehern in Arbeitslagern vergleichen. Sie sind dafür zuständig, das Volk zu enteignen, zu demütigen, zu überwachen.

Schauen wir zunächst auf Angela Merkel, am 18. Juni 2011:

‚WIR müssen akzeptieren, daß die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist.‘ Jedes Wort dieser Rede wurde von Psychologen ausgewählt;

Merkel mußte diese Rede nur in ihrer Funktion als oberste Gefängniswärterin des Freiluft-KZ ‚BRD‘ ablesen, was ihr mehr schlecht als recht gelang.

Aber es ist auffällig, daß in Bezug auf nationales/protektionistisches Verhalten Merkel niemals diese Formulierung gewählt hätte. Natürlich geht es unterschwellig darum, den Michels die Botschaft zu vermitteln:

‚Findet euch damit ab, daß eure Kinder von kriminellen Ausländern abgestochen und vergewaltigt werden.

WIR werden nichts daran ändern. Um ehrlich zu sein, haben

WIR sie genau deshalb rein-geholt.

Was glaubt ihr Vollidioten denn, warum die deutschen Richter, Polizisten und Staatsanwälte den Terror in den ausländischen Ghettos tolerieren?

Weil wir von der Regierung es ihnen anweisen!‘

Und wenn man selber in Sicherheit lebt, fällt es um so leichter, von den Deutschen die Akzeptanz von Ausländergewalt zu fordern, nicht wahr?

komplett unter

staatsterror-teil-1

Weiterverteilung erwünscht

wie die "Flüchtlingskrise" Deutschland den Bürgerkrieg bringen


Video von Joshua Krause von ALTerNATIVlosE InfO übernommen

Derzeit verwandelt sich Deutschland rapide zu einem Paradebeispiel dafür, wie Multikulti in der realen Welt funktioniert. Leider ist es nur eins von vielen verschiedenen Beispielen. Die breite Masse der politisch korrekten Progressiven können ein sehr simples Konzept einfach nicht vollständig erfassen.

Wenn man zwei oder mehr vollkommen unterschiedliche Kulturen unter dem selben Dach einquartiert, dann fliegen die Fetzen. Das ist unausweichlich. Wenn man sich irgendeine andere Nation in der Welt mit mehr als einer Kultur innerhalb seiner Grenzen anschaut, dann sieht man Gewalt.

Wenn man bedenkt, wie sich diese Gäste bisher benommen haben, kann ich mir schon vorstellen was die tun werden, wenn man versucht sie massenweise zu deportieren.

So oder so, Deutschland hat sich selbst derart tief in ein Loch eingegraben, dass es sich seinen Weg buchstäblich wieder herauskämpfen muss.

Schnell nähert sich der Tag, an dem Deutschland von ethnischen zivilen Konflikten und Krieg auseinandergerissen wird.

zum englischsprachigen Original-Beitrag
http://www.thedailysheeple.com/how-th&#8230;
Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter
http://n8waechter.info/2016/01/wie-di&#8230;

Oberster Verfassungsschützer warnt vor "Islamisten-Boom" und sieht Deutschland nicht mehr im "Normalzustand"


Der Präsident des deutschen Verfassungsschutzes (im Bild die Zentrale) erklärte, Deutschland sei nicht mehr im Normalzustand. Foto: A. Kirch / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Der Präsident des deutschen Verfassungsschutzes (im Bild die Zentrale) erklärte, Deutschland sei nicht mehr im Normalzustand.

Auf dem europäischen Polizeikongress am Mittwoch in Berlin, wo Bundesinnenminister Thomas de Maiziere zu Themen der Terrorprävention und Migrationsproblematik sprach, trat auch der Präsident des bundesdeutschen Verfassungsschutzes (BfV) ans Rednerpult. Dabei fand Hans-Georg Maaßen klare Worte, wie auch Zeit.de berichtet.

Rasantes Wachstum der radikalen Islamistenszene

Nach Angaben von Deutschlands oberstem Verfassungsschützer gibt es inzwischen 1600 Menschen die man zum terroristischen Personenpotential zählen müsse. Die Islamistenszene sei zuletzt deutlich gewachsen, erklärte Maaßen. Noch gegen Ende letzten Jahres, also vor knapp drei Monaten, betrug die Zahl nach Behördenangaben 1200 Personen.

Zur Gruppe der vom Verfassungsschutz beobachteten Personen zählen Gefährder sowie deren Kontaktleute und Unterstützer. Die Zahl der als unmittelbare Gefährder mit Anschlagsplänen geltenden Personen in Deutschland liegt bei über 570 Personen.

Täglich zwischen zwei und vier Hinweise auf Anschlagsplanungen

Bei der Hotline des Verfassungsschutzes gingen täglich zwischen zwei und vier Hinweise auf drohende Taten ein, erklärte Maaßen. Alleine im vergangenen Jahr seien 1140 Hinweise auf Terrorverdächtige und Anschlagspläne übermittelt worden. 2015 waren es „nur“ 520 und 2013 gar nur 103 Hinweise gewesen.

Möglicherweise lasse sich dieser massive Anstieg auch teilweise durch erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit erklären.

Anhaltend erhöhte Terrorgefahr in Deutschland, kein Normalzustand mehr

Der oberste deutsche Verfassungsschützer erklärte unmissverständlich, man müsse anerkennen in einer „Lage“ zu leben und nicht mehr im Normalzustand.

Die Täter kämen oftmals aus Syrien und würden sowohl über Kampferfahrung als auch über Kenntnisse bei der Herstellung sowie im Umgang mit Sprengstoffen verfügen. Solche Terrorkommandos bestünden aus Personen, die im Zweifelsfall wesentlich professioneller mit einer Kalaschnikow umzugehen wüssten als die Schutzpolizisten in Berlin.

Bildung „islamistischer Moscheegemeinden“

Im Cyberraum würden sich soziale Gruppen wie „islamistische Moscheegemeinden“ bilden, die in der realen Welt nicht auffallen würden, es sei denn jemand würde sein Benehmen stark verändern. Die Mitglieder solcher Gruppen blieben allerdings weitgehend anonym.

https://www.unzensuriert.at/content/0023276-Oberster-Verfassungsschuetzer-warnt-vor-Islamisten-Boom-und-sieht-Deutschland-nicht?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

unverändert gehen die Verbrechen gegen deutsche Frauen weiter…


preussischer-anzeiger.de

(c) 2016 – Romowe.Kein Freiwild berichtet: Bei der Polizei wurde am Montag angezeigt, dass ein Mann einer 14-jährigen Jugendlichen gegenüber zumindest obszöne Gesten gezeigt hat.

Publiziert von: preussischeranzeiger am Tuesday, 21 February 2017 18:56:17

(c) 2016 – Romowe.Kein Freiwild berichtet: Schockierende Zustände in Berliner Krankenhäusern Eine unglaubliche Zuschrift erreichte die Unzensuriert.

Publiziert von: preussischeranzeiger am Tuesday, 21 February 2017 18:37:41

(c) 2016 – Romowe.Kein Freiwild berichtet: Im Fall der in ihrer Wohnung überfallenen Seniorin (77), über den der „Kölner Stadt-Anzeiger“ bereits berichtet hatte, hat die Polizei erstmals Angaben zum Tatablauf gemacht und eine Täterbeschreibung veröffentlicht.

Publiziert von: preussischeranzeiger am Tuesday, 21 February 2017 18:12:06

(c) 2016 – Romowe.Kein Freiwild berichtet: Asylwerber bezeichnet alles als Lüge, das Landesgericht sprach zwei Jahre Haft aus.

Publiziert von: preussischeranzeiger am Tuesday, 21 February 2017 18:06:16

(c) 2016 – Romowe.Kein Freiwild berichtet: Raub, Vergewaltigung, Diebstähle und immer wieder Drogen-Schmuggel:

Publiziert von: preussischeranzeiger am Tuesday, 21 February 2017 17:15:51

(c) 2016 – Romowe.Kein Freiwild berichtet: An der Bahnunterführung in Richtung Güterbahnhof wurde eine 34 – Jährige am frühen Sonntagmorgen Opfer eines sexuellen Übergriffs.

Publiziert von: preussischeranzeiger am Tuesday, 21 February 2017 16:24:06
Flag setzen bzw. zurücksetzen Als gelesen bzw. nicht gelesen markieren Beobachten von Kommentaren / Kommentare ignorieren

(c) 2016 – Romowe.Kein Freiwild berichtet: Am Montagvormittag (20.

Publiziert von: preussischeranzeiger am Tuesday, 21 February 2017 16:19:07
Flag setzen bzw. zurücksetzen Als gelesen bzw. nicht gelesen markieren Beobachten von Kommentaren / Kommentare ignorieren

(c) 2016 – Romowe.Kein Freiwild berichtet: Wie bereits berichtet, ist am Donnerstagnachmittag auf dem Parkplatz des Hagebaumarktes ein 15-jähriges Mädchen von einem älteren Mann sexuell belästigt worden.

Publiziert von: preussischeranzeiger am Monday, 20 February 2017 20:11:49
Flag setzen bzw. zurücksetzen Als gelesen bzw. nicht gelesen markieren Beobachten von Kommentaren / Kommentare ignorieren

(c) 2016 – Romowe.Kein Freiwild berichtet: Der Polizei wurde am vergangenen Samstag um 18 Uhr der Verdacht einer sexuellen Nötigung gemeldet, die sich im Olantis zugetragen haben soll.

Publiziert von: preussischeranzeiger am Monday, 20 February 2017 20:06:23

preussischer-anzeiger.de

(c) 2016 – Romowe.Kein Freiwild berichtet: Polizeiberichte zeigen, dass die sexuellen Übergriffe durch Migranten unvermindert anhalten.

Publiziert von: preussischeranzeiger am Monday, 20 February 2017 17:05:15

preussischer-anzeiger.de

(c) 2016 – Romowe.Kein Freiwild berichtet: Unvermittelt spuckte gestern Nachmittag auf dem Bahnhof Zoologischer Garten ein Mann einer Frau in das Gesicht.

Publiziert von: preussischeranzeiger am Sunday, 19 February 2017 16:59:10

Pat Condell: Auf ein Wort mit den kriminellen Migranten


Das Transkript der deutschen Untertitel:

Dieses Video ist für alle euch Verbrecher aus der dritten Welt, die ihr gerade illegal nach Europa reinstürmt, indem ihr behauptet, Flüchtlinge zu sein.

Ihr könnt es ja auf dem Smartphone schauen, von dem ihr alle eins zu haben scheint.

Ich wollte euch nur kurz sagen, uns allen ist klar, dass ihr gesunde Männer im Kampfesalter seid, von denen tausende vorgeben, Kinder zu sein.

Weil ihr nichtmal über einen Hauch an Ehre, Würde, oder Scham verfügt.

Wir wissen auch, dass ihr überhaupt keine Flüchtlinge seid, sondern illegale Invasoren, Opportunisten und Räuber. Und dass euer widerwärtiges Verhalten die Situation für echte Flüchtlinge um ein Vielfaches verschlimmert, die wegen euch hier längst nicht mehr annähernd so willkommen sind.

Wir wissen auch, dass die Amerikaner vor kurzem der Kugel ausgewichen sind, als sie vernünftig genug waren, einen Präsidenten zu wählen, der euch und Barbaren wie ihr welche seid von ihrem Land fernhalten wird.

Nun, da dies gesagt ist, weise ich darauf hin, dass ihr von uns hier in Europa keinen Ärger bekommen werdet. Denn wir sind multikulturell. Wir haben Angst zu tief einzuatmen, weil es uns rassistisch machen könnte. Das heisst, ihr könnt hierher kommen, auf unsere Werte scheissen und uns auslachen, und wir werden uns nicht dagegen wehren.

Wir sind so selbstbewusst dekadent progressiv, dass wir uns dazu entschlossen so zu tun, als wären all Kulturen gleich. Sogar hinterwäldlerische und unzivilisierte wie eure, die es eigentlich nicht einmal verdient, den selben Planeten zu teilen.

Wir schämen uns wegen unserer Kultur, weil sie so peinlich überlegen ist und wir denken, ihr sollten die Spitzen etwas zurückgestutzt werden – wegen der Gleichheit und so. Und wir hoffen, ihr Primitivlinge werdet uns dabei helfen, indem ihr die hässlichsten Seiten eurer hässlichen Kultur mitbringt, um uns alle auf euer Niveau herunterzuziehen.

Es ist nicht so, dass wir das bei uns noch nie hatten, vor etwa 1000 Jahren war es bei uns schonmal so. Wenn ihr also in Europa ankommt und ihr seid mit einem Kind verheiratet, dann sind Dänemark und Deutschland zu empfehlen. Es gibt in Deutschland mittlerweile über 1000 muslimische Männer, die mit Kindern verheiratet sind. Ist das nicht wunderbar progressiv?

Und vor kurzem hat ein dänisches Gericht entschieden, dass es mit Kindern verheiratete muslimischen Männern erlaubt sein soll zusammenzubleiben, falls sonst es deren – Ihr habt es bestimmt erraten – Menschenrechte verletzt werden. Ein Begriff, der im Namen von kriminellen Glücksrittern wie euch schon so oft durch den Dreck gezogen wurde, dass er völlig wertlos wurde. Als wertlos für uns, aber nicht wertlos für euch, denn wenn ihr die Verbrechen begeht, von denen wir alle wissen, dass ihr sie begehen werdet dann wird der Scheinbegriff Menschenrechte zu eurer „Du kommst um die Abschiebung herum“ Karte sein. Nicht nur das, wenn ihr euch sexuell an einer Frau vergeht – und wieder – wir wissen, dass ihr das machen werdet, dann werden unsere progessiven Politiker alles tun, dass ihr die Schuld gegeben wird.

Ganz so wie es die Bürgermeisterin von Köln versuchte, nachdem es zu den berüchtigten Massenübergriffen an Silvester kam. Wenn ihr eine weibliche No-Borders Aktivistin vergewaltigt, dann werden ihre Kollegen Druck auf sie ausüben, dass sie still hält. Damit die Leute kein falsches Bild über gewalttätige Wilde aus der Dritten Welt bekommen, wie ihr welche seid.

Und falls ihr in Österreich in einem Hallenbad einen 10 jährigen Jungen vergewaltigt, dann beruhigt euch, eure Verurteilung wird in der Berufung aufgehoben werden, denn die Richter werden denken, dass ihr möglicherweise nicht wusstet, dass ein 10 jähriger nicht vergewaltigt werden will.

Ja, unsere Richter in Europa sind sehr progressiv. Mit anderen Worten: Sie sind auf eurer Seite. Auch Polizei und Medien werden sich zusammentun, um der Öffentlichkeit eure Verdorbenheit so lange vorzuenthalten, bis es sie selbst trifft, wie es inwischen regelmässig im sperrangelweit offenen Schweden passiert, der Vergewaltigungshauptstadt Europas – dank eurer fleissigen Mithilfe.

Irgendwann dieses Jahr wurde berichtet, dass fast die Hälfte aller schwedischen Frauen Angst haben, abends alleine das Haus zu verlassen. Denn… nun, wir dürfen eigentlich nicht sagen woran es liegt, denn das wäre rassistisch gegenüber gesetzlosen menschlichen Abschaum wie euch, die ihr schwedische Frauen und Kinder attackiert und vergewaltigt.

Jeder in Schweden ist so verängstigt davor, ein Rassist zu sein, ihr könnt buchstäblich machen, was ihr wollt. Ihr könnt sogar stundenlang eine Frau, die in einem Rollstuhl sitzt, gruppenvergewaltigen, wie es vor kurzem passierte. Und die Polizei wird euch laufen lassen, da sie nicht überzeugt sind, dass sie sich ausreichend wehrte. Also gelähmt, im Schockzustand, verängstigt und alles..

Und wenn Anwohner sich dann darüber ärgern, dann kommen Linke und Feministen eine Demonstration gegen deren Rassismus organisieren. Ihr könnt unmöglich verlieren. Falls ihr in Schweden wegen eines Vergehens gesucht werdet, und das werdet ihr zweifellos, dann wird niemand in der Lage sein, euch zu identifizieren.

Die Polizei gibt nicht so gerne Beschreibungen von gesuchten Kriminellen heraus, weil es in fast allen Fällen jemand ist, der so aussieht wie Ihr. Und das würde ein wahrheitsgemässes Bild der Masseneinwanderung aus der Dritten Welt zeichnen, von dem die schwedische Regierung nicht will, dass es die Leute sehen. Denn dann könnten selbst den gutmüdigen Schweden die Augen aufgehen wie umfassend sie und ihr Land betrogen wurden.

Aus diesem Grund gehen die Behörden in Europa sehr viel wahrscheinlicher gegen ihre eigenen Bürger vor, welche die Fakten eures barbarischen Verhaltens veröffentlichen, als gegen das barbarische Verhalten selbst. Und ihr müsst euch nicht einmal darüber schämen, was besser ist, denn ihr wüsstet sowieso nicht, wie man das macht. Egal wie tief ihr in eurem Verhalten sinkt, sei es ornanieren vor Frauen und Kindern, auf der Strasse defäktieren, oder in einem Schwimmbad

.. ihr seid echt eine edle Truppe..

egal was passiert, ihr werdet euch nie dafür verantworten müssen. Irgendwie werden wir es immer schaffen, den Fehler bei uns zu finden. Und ihr könnt sogar die deutsche Regierung verklagen, wenn sie euch nicht schnell genug das Geld gibt, wegen dem ihr hierher gekommen seid.

Wir wissen, wie unwahrscheinlich ihr für euer Geld arbeiten werdet, weil ihr so krass dumm seid, ihr seid nicht beschäfigbar. Aber wir im heutigen Europa finden diesen Unterschied toll. Wir zelebrieren Vielfalt.

Falls ihr nach Grossbritannien kommt habe ich einen tollen multikulturellen Tipp: Bringt so viele Ehefrauen mit, wie ihr nur könnt. Sie alle können Sozialhilfe bekommen. Warum also nicht holen, was da ist. Obwohl, ich sollte vielleicht darauf hinweisen, dass falls ihr aus Pakistan hierher kommt, weil ihr von euren Cousins von der tollen Zeit gehört habt, die man haben kann beim gruppenvergewaltigen von englischen Kindern, da solltet ihr wissen, dass die Polizei nun endlich zu ihrer eigenen Schande und gegen ihren Willen das Problem angeht. Es besteht also die Möglichkeit, dass ihr verhaftet werdet und im Gefängnis landet.

Aber keine Sorge, ihr werdet dort so viele gleichgesinnte Perverse treffen, es wird fast so sein wie zu Hause in Pakistan.. wo ihr hingehört.

Insgesamt hoffe ich, dass euch das Video helfen wird, und dass euch da im hinteren Teil der Erbse, die ihr euer Gehirn nennt ein kleines Licht aufgeht und ihr verstehen lernt, dass ihr jenseits dieses sonnigen multikulturellen Lächelns und den positiven Stichwörten wie Toleranz und Vielfalt in Europa in etwa so willkommen seid, wie eine Lawine bestehend aus Giftmüll.

Das liegt daran, dass ihr wirklich alles dafür getan habt, um euch unwillkommen zu machen. Bei euch als Personen, als Männer ist es so, dass euch die Hand der Freundschaft angeboten wurde und ihr habt versucht, sie abzuhacken. Ihr hattet eine goldene Gelegenheit, die ihr eigentlich nicht verdient habt, trotzdem aber wurde sie euch auf einem Silbertablett gereicht.

Alles, was ihr damit getan habt ist, das Tablett kaputt zu machen.

Freiheit und Wohlstand standen euch offen, aber ihr wart zu dumm und unzivilisiert, um es zu verstehen, oder zu schätzen. Stattdessen wollt ihr die Ruinen einer Gesellschaft dominieren, die ihr zerstören wollt. Ihr werdet so lange nicht aufhören, bis wir alle in der selben repressiven, rückständigen, dritte Welt Gosse leben aus dem ihr nicht schnell genug fliehen konntet. Wie dumm seid ihr nur?

Von allen euren zutiefst unangenehmen Eigenschaften ist Arroganz die mit Abstand peinlichste.

Ihr seid jene, die den wenigsten Grund haben wegen irgendetwas arrogant zu sein. Ihr habt absolut nichts, auf das ihr stolz sein könnt. Eure ekelerregend frauenfeindliche Kultur ist eine Beleidigung für zivilisierte Menschen. Und ein Schandfleck für die Menschheit, genau wie Ihr. Eure Instinkte sind grob, hässlich und zerstörerisch, ihr tragt nichts bei, weil ihr nichts zum beitragen habt. Alles, was ihr anzubieten habt ist hirnverbrannte Gewalt und unechte Trauer. Ihr seid die ewigen Aggressoren, und doch schafft ihr es irgendwie, die ewigen Opfer zu sein.

Kein übler Trick.

Nun, die gute Nachricht für uns und die schlechte für euch ist, dass das alles schon bald enden wird. Denn die Leute haben die Nase langsam voll und sie haben auch genug von euch. Euer grösster Fehler ist das Verwechseln der europäischen Grosszügigkeit mit Schwäche. Denn das ist der Eindruck, der euch gegeben wurde von der Bande an Bettnässern, Schissern und Gaunern, die gerade an der Macht sind.

Allerdings werden die nicht mehr lange an den Hebeln der Macht sein.

Denn es gibt inzwischen so unglaublich viele Menschen in Europa, die euch absolut satt haben und wollen, dass ihr verschwindet. Menschen, die Einwanderung begrüssen und die gerne in einer echten multikulturellen Gesellschaft leben mit gegenseitiger Bereicherung und mit gegenseitigem Respekt haben begriffen, dass dies mit eurer Anwesenheit hier völlig unmöglich ist.

Und dass so lange ihr hier seid wird es unmöglich bleiben. Das heisst, dass es Millionen Menschen in Europa gibt, die einst tolerant waren und euch willkommen geheissen haben, euch nicht mehr in der Nähe haben wollen und euch insbesndere nicht in der Nähe ihrer Kinder haben wollen. Das ist echtmal ein Ruf, den ihr euch da eingefangen habt. Aber niemand wird behaupten können, dass ihr ihn euch nicht verdient habt. Ihr und eure elendige Vergewaltigungskultur habt euch den Ruf millionenfach verdient.

Ihr habts verschissen, Jungs. Ihr habts krass verschissen.

Ihr habt euch der zivilisierten Welt präsentiert, ihr habt uns genau wer und was ihr seid. Und nun müsst ihr uns entschuldigen, dass wir verachten, wer und was ihr seid. Und genau deswegen werden wir uns nicht auf euer Niveau herunterziehen.

Einige werden es, klar, denk euch sei Dank gibt es heute eine Menge verärgerter Leute in Europa, die mehr als bereit sind das ganze auf der Strasse auszutragen, um mit euch gewalttätigem Dreckspack in der Sprache fertig zu werden, die ihr versteht.

Die meisten von uns aber werden unsere Demokratie nutzen, ein zivilisiertes Konzept, das ihr Tiere nicht verstehen würdet, um die Verräterbande der feigen Politiker von der Macht zu entfernen, die es euch erlaubten, unsere Gesellschaft halb zu Tde zu vergiften. Und wir werden Leute wählen, welche die Gesetze so ändern werden, dass sie wieder so etwas wie Verstand wiederspiegeln.

Damit es Aktivistenrichtern nicht länger möglich sein wird, dass räuberischer Abschaum wie Ihr weiterhin in Europa bleiben kann und zwar egal aus welchem Grund. Und dann werdet ihr herausfinden, wie willkommen ihr seid, wenn ihr wertlosen, kriminellen Arschlöcher hurtig genau in jenen moralischen Abgrund abgeschoben werdet, aus dem ihr herausgekrochen seid. Und zwar egal ob mit oder ohne Papiere und ihr werdet von da an nie wieder zurück nach Europa gelangen.

Und dann könnt ihr euch – bei allem Respekt – eure verdammten Menschenrechte sonstwo hin stecken.

2016 war ein Jahr des Terrors. Islamische Gewalttäter mordeten kaltblütig in Nizza, Brüssel und Berlin. Sehen Sie hier allein die Schreckensbilanz für Deutschland:


Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

  2016 war das Jahr des Schreckens

Das Jahr 2016 fing an mit den massenhaften sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht und endet mit dem Terroranschlag in Berlin.

Die ungesteuerte und widerrechtliche Zuwanderung hat das gesellschaftliche Klima von Grund auf verändert. Vor allem für die Frauen in Deutschland breiteten sich Angsträume aus. Den ganzen Sommer über gab es Meldungen von sexuellen Übergriffen auf junge Frauen und sogar Kinder.

Die kranken Migrations-Gutmenschen leiden unter der tödlichsten Krankheit mit hoher Verseuchungsgefahr…


Abfall
Wenn man bedenkt, dass uns andere Länder ihre Verbrecher schicken, die bei ihnen als „Abfall“ betrachtet werden (Beispiel Tunesien), bei uns aber als „Bereicherung“ gelten, auch wenn sie morden, Kinder schänden, rauben, stehlen und vergewaltigen, dann kann man nur noch eine hochgefährliche Krankheit attestieren, an der ein Großteil der Deutschen tödlich erkrankt ist.

—–
An folgendem Beispiel aus der Lügenpresse wird für die Nochgesunden das vollkommen ausgebildete Krankheitsbild des BRD-Irrsinns sichtbar. Focus.de, meldete am 13.01.2017:

„Zahl der Syrer versechsfacht: Hartz-IV-Analyse: Die Flüchtlingskrise hat deutliche Spuren hinterlassen Fast 800.000 Menschen beantragten im vergangenen Jahr Asyl in Deutschland. Das ist fast doppelt so viel wie noch 2015.

Der Anstieg schlägt sich auch in den Hartz-IV-Zahlen der Bundesagentur für Arbeit nieder. Zahl Flüchtlinge, die Hartz IV erhalten, ist um 113 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Wie Daten der Bundesagentur für Arbeit zeigen, stieg die Zahl der Hartz-IV-Empfänger aus nichteuropäischen Asylherkunftsländern um 300.000 oder 113 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit erhielten im September (aktuellere Daten liegen noch nicht vor) rund 560.000 Menschen aus dieser Gruppe Hartz IV 404 Euro Regelsatz in 2016, seit Januar 409 Euro. Damit erhöhte sich ihr Anteil an allen Leistungsempfängern im SGB II von 4,5 auf 9,5 Prozent“.

Diese Zahlen bedeuten, dass bei 560.000 Asyl-Alimentierungen von arbeitenden Deutschen monatlich 229.040.000 Euro erarbeiten müssen – monatlich wohlgemerkt. Hinzu kommen die Kosten für Unterkunft, medizinische Versorgung und sonstige Leistungen von, ganz wenig gerechnet, 1500 Euro pro Asyl-Person monatlich.

Zusammen mit dem HartzIV-Satz sind das pro Person 2000 Euro im Monat, also muss der arbeitende Deutsche bei nur 560.000 Asylanten 1,12 Milliarden Euro im Monat für Parasiten erarbeiten. Und diejenigen, die noch kein Asyl beantragt haben oder deren Antrag abgelehnt wurde, schlagen mit mindestens ebenso vielen zu Alimentierenden zu Buche, denn die dürfen dieselben Leistungen beanspruchen.

Nicht mit eingerechnet sind die Vielfach-Abkassierer, was mittlerweile die Mehrheit aller Alimentationsnehmer sein dürften. Merkels Massenmörder Anis Amri kassierte unter 14 verschiedenen Identitäten ab, vielleicht sogar unter 20 weiteren, die noch gar nicht bekannt sind.

Dementsprechend höher müssen die gerade errechneten Kosten, die uns Gesunden von den Geisteskranken aufgezwungen werden, angesetzt werden. Auch sind die „Altlasten-Alimentierungen“ von weiteren 10 bis 20 Millionen Parasiten noch nicht in die Rechnung einbezogen worden, was letztlich die arbeitenden Deutschen monatlich zwischen 20 und 30 Milliarden Euro kostet, vorsichtig gerechnet – und monatlich, wohlgemerkt.

Dass es je möglich sein würde, dass Geisteskranke dem gesunden Teil einer Bevölkerung ein solches Selbstvernichtungs-Programm aufzwingen könnten, hätte sich noch vor 70 Jahren niemand vorstellen können.

Sie vernichten schließlich nicht nur unsere wirtschaftlich-finanzielle Existenz, sondern auch unser Leben, wenn man bedenkt, dass allein im vergangenen Jahr 600.000 Deutsche Opfer von Flüchtlingsgewalt wurden, was kaum bekanntgemacht werden darf und im täglichen Irrsinns-Bolschewismus sogar noch bestritten wird.

1) https://egrinok.wordpress.com/2016/12&#8230;
2) Welt.de, 14.01.2016
3) „Verdacht gegen die NRW-Behörden: War Berlin Attentäter Anis Amri ein V-Mann? Der Berlin-Attentäter Anis Amri hatte im Laufe des vergangenen Jahres Kontakt zu einem V-Mann der Polizei – das kam relativ schnell nach der Amokfahrt auf dem Berliner Weihnachtsmarkt heraus, bei der zwölf Menschen getötet wurden. Warum konnte Amri vor der Tat frei herumlaufen, obwohl er längst im Visier der Polizei war? Eine mögliche Erklärung: Er war selbst V-Mann.“ (Focus.de, 14.01.2017)
4) http://de.blastingnews.com, 0.12.2016
5) Spiegel.de, 20.10.2014
http://concept-veritas.com/nj/17de/mu&#8230;

NRW: Syrer scheitert bei Vergewaltigung


Besonders viel Glück hatte in den frühen Morgenstunden des 8. Januar eine 23-jährige in Kleve am linken Niederrhein, die sich auf dem Weg von einer Diskothek nach Hause befand.

Ein gleichaltriger Syrer versuchte, sie zu vergewaltigen, was in letzter Sekunde unterbunden werden konnte. Präventives Handeln des Opfers verhinderte Schlimmeres.

Gegen 5.30 Uhr war die junge Frau gezwungen, von einem Bahnhof aus zu Fuß den Heimweg fortzuführen, weil sie kein Taxi bekommen hatte. Sie bemerkte einen alkoholisierten jungen Mann, der sich verdächtig verhielt. Vorsorglich rief sie per Mobiltelefon ihren 57-jährigen Vater an, der sofort die Gefahr erkannte.

„Plötzlich ergriff der Mann die 23-Jährige, schlug sie ins Gesicht, zog sie vom Gehweg weg und legte sich auf sie“, heißt es im Polizeibericht vom 9. Januar. Unterdessen war der alarmierte Vater des Opfers bereits auf seinem Motorroller unterwegs. Noch bevor es zu einer Vergewaltigung kommen konnte, stellte er den Peiniger seiner Tochter und hielt ihn fest bis zum Eintreffen der Polizei.

Bis auf einen Schock und leichte Verletzungen ist der 23-jährigen nichts weiter zugestoßen. Der syrische Möchtegern-Vergewaltiger wurde am 9. Januar dem Haftrichter vorgeführt.

Viele gleichartige Fälle sexueller „Kulturbereicherung“ durch eingewanderte junge Männer aus dem islamischen Raum verlaufen nicht annähernd so glimpflich wie dieser.

So wurde beispielsweise am frühen Morgen des 16. Oktober 2016 die 19-jährige Medizinstudentin Maria Ladenburger in Freiburg im Breisgau höchstwahrscheinlich von einem afghanischen Asylbewerber vergewaltigt und anschließend ermordet.

Die „Willkommenskultur“ Angela Merkels (CDU) fordert ihre täglichen Opfer.

.

http://www.pro-deutschland.de/2017/01/09/nrw-syrer-scheitert-bei-vergewaltigung/

Monika Gruber : Bissiger Humor gegen Grünen-Chefin Peter in der Nafri-Debatte


unbenannt

Die Nafri-Debatte zieht weiter ihre Kreise. Die bayrische TV-Schauspielerin
und Kabarettistin Monika Gruber nimmt gegen Simone Peter nochmal so richtig
Fahrt auf und greift dabei tief in die Klischee-Kiste.

NAFRI = „Nordafrikanischer Intensivtäter“

1

STAATSTERROR


Deutsche Politiker gehören nicht zum deutschen Volk, man kann sie mit den Gefängnisaufsehern in Arbeitslagern vergleichen. Sie sind dafür zuständig, das Volk zu enteignen, zu demütigen, zu überwachen.

Schauen wir zunächst auf Angela Merkel, am 18. Juni 2011:

‚WIR müssen akzeptieren, daß die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist.‘ Jedes Wort dieser Rede wurde von Psychologen ausgewählt;

Merkel mußte diese Rede nur in ihrer Funktion als oberste Gefängniswärterin des Freiluft-KZ ‚BRD‘ ablesen, was ihr mehr schlecht als recht gelang.

Aber es ist auffällig, daß in Bezug auf nationales/protektionistisches Verhalten Merkel niemals diese Formulierung gewählt hätte. Natürlich geht es unterschwellig darum, den Michels die Botschaft zu vermitteln:

‚Findet euch damit ab, daß eure Kinder von kriminellen Ausländern abgestochen und vergewaltigt werden.

WIR werden nichts daran ändern. Um ehrlich zu sein, haben

WIR sie genau deshalb rein-geholt.

Was glaubt ihr Vollidioten denn, warum die deutschen Richter, Polizisten und Staatsanwälte den Terror in den ausländischen Ghettos tolerieren?

Weil wir von der Regierung es ihnen anweisen!‘

Und wenn man selber in Sicherheit lebt, fällt es um so leichter, von den Deutschen die Akzeptanz von Ausländergewalt zu fordern, nicht wahr?

komplett unter

staatsterror-teil-1

Weiterverteilung erwünscht

Erneute Zusammenrottungen junger Nordafrikaner…die Vertuschung der Medien


auch dieses Jahr rotteten sich in der Silvesternacht wieder Tausende junge Männer aus Nordafrika zusammen, um deutsche Großstädte unsicher zu machen. polz Massenschlägerei Karlsrueh AsylSymbolbild

Die Massenmedien versuchen, das Problem herunterzuspielen. Aber die Zahlen in den Polizeiberichten vor allem aus Nordrhein-Westfalen und aus Hessen lassen die ungeheure Dimension eines Problems erkennen, das der Politikbetrieb ganz offensichtlich immer noch nicht im Griff hat.

Demnach kesselte die Polizei im linksrheinischen Köln am Dom etwa 1.000 junge nordafrikanische Männer ein, um ihnen die Begehung von Straftaten unmöglich zu machen. Im rechtsrheinischen Deutz waren es weitere 300. Die Kölner Polizei verhängte 900 Platzverweise und meldet zwei Sexualdelikte. Im westfälischen Hagen machten mehrere hundert Nordafrikaner einen ähnlichen Polizeieinsatz nötig, und in Frankfurt a.M. waren es sogar 1.200 einschlägige Personen, die die Polizei in Atem hielten.

In Merkels Deutschland scheint nun also jedes Jahr zu Silvester der flächendeckende Einsatz zigtausender Polizisten erforderlich zu sein, um sexuell unausgelastete junge Männer mit Zuwanderungshintergrund in Schach zu halten.

Und die Massenmedien verkaufen der Öffentlichkeit eine solche skandalöse Situation als Normalzustand und berichten von der Festnahme von Rechtsextremisten am Kölner Dom – ganz offenbar, um von den wirklichen Problemen im Lande abzulenken.

Die Bürgerbewegung pro Deutschland fordert ein Ende der multi-kutlurellen Politik der Bundesregierung und ein Ende des Asylirrsinns. Die Grenzen müssen geschlossen werden für Zuwanderer, die sich nicht ausweisen können. Asyl darf es nur für Menschen geben, deren Identität und deren politisches Engagement eindeutig geklärt ist.

Kein Deutscher hat einen Anspruch auf Sozialleistungen und auf Kindergeld im Ausland. Es stellt selbstverständlich keinen Verstoß gegen die Menschenrechte dar, die wir ausdrücklich achten, wenn wir fordern, die Verhältnisse in Deutschland internationalen Standards anzupassen und Sozialleistungen sowie Kindergeld nur an deutscher Staatsbürger zu zahlen.zuwanderung asyl migrante

Die Folge eines solchen Einschnitts in der deutschen Zuwanderungspolitik wäre die Selbstauflösung der meisten Zuwanderer-Ghettos in den deutschen Großstädten innerhalb weniger Monate. Denn diese Ghettos speisen sich ökonomisch weitgehend aus sozialen Transferleistungen des deutschen Staates. Sie haben sich längst zu Rückzugsräumen für ausländische Kriminelle entwickelt.

Ihr Fortbestand schadet Deutschland und ist durch nichts zu rechtfertigen.

Bitte unterstützen Sie pro Deutschland im neuen Jahr mit der Verbreitung dieser Forderungen!

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Rouhs

pd10-650 bitte anklicken= PDF

 

Top Zehn der „Falschmeldungen der Medien“ 2016


Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD): Was ist mit den „Fake News“ der anderen? Foto: picture alliance / dpa

der unsägliche antideutsche Maas….

 

Bild und andere Zeitungen verbreiten Szenarien, in denen Straftaten wie Massenvergewaltigungen durch „Flüchtlinge“ nur inszeniert seien. Rußland und Syrien würden dafür Sexmobs junger Araber losschicken, um die von allen etablierten Parteien unterstützte Flüchtlingspolitik zu diskreditieren. Für ein „radikales Umdenken in der Bevölkerung“ werde Putin womöglich „sogar mit tödlicher Gewalt“ operieren. Diese Verschwörungstheorie soll offenbar die „Lügenpresse“-Debatte beenden und feuert sie doch nur neu an. Denn richtig ist, daß viele „Fake News“ der Leitmedien 2016 nur durch das angeblich gefährliche Internet aufgedeckt wurden. 2017 wird auch das Jahr des Kampfes um die Meinungsfreiheit.

Denn die Leitmedien warnen zwar vor „Fake News“, dabei sind sie die größten „Faker“, wie die Top Zehn der „Fake News“ 2016 zeigt:

Börsencrash bei Trump-Wahl

Zahlreiche Horrorszenarien malen die deutschen Medien für den Fall an die Wand, daß Donald Trump US-Präsident wird. Eines lautet: Es gibt einen weltweiten Börsencrash. Die Wahrheit: Die Märkte eilen nach der Wahl von einem Rekord zum anderen. Der Dax steigt in den fünf Wochen nach dem 8. November um mehr als 800 Punkte und damit um 400 Prozent mehr als in den gesamten zehn Monaten seit Jahresbeginn. Ein Allzeithoch erklimmt der Dow Jones, und er steigt weiter. Unvorhergesagt fällt dagegen der Euro.

Friedliche Silvesternacht in Köln

Die Silvesternacht in Köln sei friedlich verlaufen, melden Polizei und Leitmedien. Während Menschen im Internet längst über Massenübergriffe auch in anderen Städten berichten, ignorieren Zeitungen und Rundfunk das Geschehen. Motiv: Das Ansehen der Flüchtlingspolitik und der Illegalen nicht schädigen. Als die Erregung in den sozialen Netzwerken über das Journalisten-Schweigen anschwillt, müssen die Leitmedien ihren Kurs ändern. Vier Tage später gibt es erste Berichte. Das ZDF schweigt weiter.

Gauland und der Nachbar Boateng

Kurz vor der EM platzt eine Bombe. AfD-Vize Alexander Gauland soll der FAZ gesagt haben, „die Leute“ wollten den dunkelhäutigen Fußballer Jerome Boateng nicht als Nachbarn. Es folgt eine Medienkampagne, die Kanzlerin nennt Gauland „niederträchtig“. Die Wahrheit: In einem vertraulichen Hintergrundgespräch kommt die FAZ auf Boateng. Fußball-Laie Gauland kennt nicht einmal den Namen. Er bestreitet die Aussage. Die FAZ muß später einräumen, anders als zuerst behauptet, das Zitat nicht aufgezeichnet zu haben.

Flüchtlinge sind Fachkräfte

Die Flüchtlinge seien hochqualifiziert, behaupten Leitmedien auch 2016. Sie werden den Fachkräftemangel beheben, in die Sozial- und Rentenkassen einzahlen. Die Wahrheit: Zwei Drittel sind Analphabeten, selbst Syrer mit Schulabschluß können kaum lesen und schreiben oder einfache Rechenaufgaben lösen. Nur 54 von 1,7 Millionen finden einen Arbeitsplatz bei Dax-Unternehmen. Sehr vorsichtige Kosten-Schätzungen gehen von 450.000 Euro pro Flüchtling aus, insgesamt bedeutet das mindestens 765 Milliarden Euro.

Petry für Schießbefehl gegen Flüchtlinge

Im Januar, sechs Wochen vor drei wichtigen Landtagswahlen, fordert AfD-Chefin Frauke Petry einen „Schießbefehl“, um Deutschland gegen Flüchtlinge zu verteidigen – melden alle Medien. Die Wahrheit: Im Interview mit dem Mannheimer Morgen fragen die Reporter achtmal, bis Petry endlich ein Gesetz zitiert, das Grenzpolizisten notfalls den Einsatz der Schußwaffe erlaubt. Vom „Schießbefehl“ sprechen nur die Interviewer. Sie sagt: „Kein Polizist will auf einen Flüchtling schießen. Ich will das auch nicht.“

Trumps Wahl manipuliert

„Manipulierte Wahlcomputer“, meldet n-tv. Von „Manipulationen bei US-Wahl“ schreibt Spiegel Online. Und die Welt schlagzeilt: „Experten zweifeln Sieg von Donald Trump an“. Einziger Grund: „Aktivisten“ (FAZ) finden heraus, daß Hillary Clinton in Michigan, Wisconsin und Pennsylvania bei der digitalen Stimmabgabe angeblich sieben Prozent weniger Stimmen erhielt als auf Papier-Wahlzetteln. Die Nachzählung in Wisconsin ergibt das Gegenteil: Nicht Clinton-, sondern Trump-Stimmen sind unterschlagen worden.

AfD-Politiker will Burkas verbrennen

In fast jeder Zeitung findet sich im Oktober ein Artikel mit der Überschrift „AfD-Abgeordneter will Burkas verbrennen“. Die Wahrheit: Der Berliner Parlamentarier Andreas Wild berichtet auf einer AfD-Veranstaltung, wie Jesidinnen nach der Befreiung von der IS-Herrschaft ihre Burkas verbrannten. Er sagt, wenn man ihnen das in Deutschland ermögliche, müsse man bedenken „daß diese Geste in islamischen Kreisen hysterische Reaktionen auslösen könnte, deren Opfer wiederum geflüchtete Frauen werden könnten“.

Hofer für die Todesstrafe

Unmittelbar vor der Präsidentschaftswahl in Österreich im Dezember behaupten deutschsprachige Medien, FPÖ-Kandidat Norbert Hofer sei offen für eine Volksabstimmung über die Todesstrafe. Konstruiert haben sie die „Fake News“ aus diesem Original-Zitat Hofers: „Ich bin davon überzeugt, daß die Menschen ein gutes Gespür dafür haben, welche Themen für direktdemokratische Abstimmungen geeignet sind, und daß die Wiedereinführung der Todesstrafe nicht mit unseren Werten vereinbar ist.“

Flüchtlinge stürmen Grenzfluß

Als gegen den erklärten Widerstand der Bundesregierung die Balkanroute geschlossen wird, braucht es dramatische Bilder, die zeigen, wie unmenschlich die Aktion ist. Fotos von verzweifelten Flüchtlingen, die bei Idomeni einen Fluß durchqueren, gehen im März um die Welt. Die Wahrheit: In dem angeblich reißenden Gewässer stehen teilweise weniger Flüchtlinge als Helfer und Journalisten. Die Stromschnellen von Idomeni sind ein inszenierter PR-Gag selbsternannter Aktivisten mit Unterstützung der Medien.

Mob hetzt Flüchtlinge durch Bautzen

Ein rechter Mob jagt friedfertige Flüchtlinge durch Bautzen, behaupten im September die Leitmedien. Dabei meldet die Polizei: „Auslöser der Tätlichkeiten sollen den Angaben nach Asylsuchende gewesen sein.“ Es hilft auch nichts, als der Bürgermeister klarstellt, die Provokationen gingen von den Illegalen aus. Offenbar seit Wochen sitzen die jungen Männer im Stadtzentrum und greifen Einheimische verbal und körperlich an. Als sich diese an einem Tag wehren, ist die „Fake News“ perfekt.

.

Die Deutungshoheit wackelt

Nach Gruppenvergewaltigung: Afghanen verhöhnen Opfer vor Gericht


Vor dem Landesgericht in Wien, müssen sich drei Afghanen wegen der Vergewaltigung einer Studentin verantworten. Foto: Sebastian Baryli / flickr (CC BY 2.0)

Vor dem Landesgericht in Wien, müssen sich drei Afghanen wegen der Vergewaltigung einer Studentin verantworten.

Im April dieses Jahres wurde eine Studentin auf einer Toilette am Wiener Praterstern von drei afghanischen Asylwerbern brutal vergewaltigt. Nunmussten sich die Täter vor dem Wiener Landesgericht verantworten. Reue zeigte keiner der Vergewaltiger. Im Gegenteil, das Opfer wurde durch manche Aussagen geradezu verhöhnt.

Opfer hatte Tod vor Augen

Die Afghanen zerrten die Studentin in eine Toilettenkabine, schlugen ihren Schädel mehrmals gegen die Klomuschel und hielten ihr Nase und Mund zu. Das Opferdachte, sterben zu müssen. Danach vergingen sich die Täter an ihr. Seither leidet die Frau unter schweren psychischen Störungen und Angstzuständen.

Verstärkt wurden die seelischen Beschwerden auch durch die eigene muselmanische Familie, die ihr laut Selbstaussage Schuldgefühle einzureden versuchte.

Afghanen: Mädchen „hat nicht geschrien

Der jüngste Täter, erst 16 Jahre alt, beteuerte vor Gericht seine Unschuld und sprach von einemkleinenFehler„. Er habelediglich die Türe zugehalten„, vergewaltigt hätten das Mädchen seine Freunde. Zudem sei ihm „bewusst gewesen, dass das nicht erlaubt sei“. Der zweite, 17-jährige Täter wüsste nicht, warum er die Tatbegangen hat und schob die Schuld auf die Mitangeklagten. Zudem habe das Mädchen immerhinnichtgeschrien„.

Angeklagter hätte Vergewaltiger seiner eigenen Schwestergetötet

Uneinsichtig waren auch die Aussagen des ältesten, 18-jährigen Afghanen. Natürlich wollte man so etwas nichttun, jedoch sei man „betrunken gewesen„. An sexuelle Handlungen wolle sich der Asylwerber gar überhaupt nicht mehr erinnern, er schließe sie aber auch nicht aus.

Der Richter fragte schließlich, was der Afghane getan hätte, wäre die Vergewaltigung seiner eigenen Schwester widerfahren? „Ich würde ihn umbringen„, so die Antwort des Muselmanen.

Der Prozess wurde übrigens überraschend vertagt, da eine Gerichtspsychiaterin nicht erschien. Hatte ihr Fernbleiben gar mit der Angst vor einer möglichenafghanischen Blutrache“ zu tun?

unzensuriert.at/content/0022531-Nach-Gruppenvergewaltigung-Afghanen-verhoehnen-Opfer-vor-Gericht?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

PAZ: Mord an Maria…die Freiburger und deren Verleugnungswahn…Freiburg…ein Beweis für blockierte Hirne bis hin zur Selbstaufgabe?


Was wir nach dem Mord an Maria nicht mal andenken dürfen, worum es nämlich wirklich geht, und wie man die richtigen Zahlen macht / Der Wochenrückblick mit Hans Heckel

wenn die Tonangeber der Republik im Chor vor „Generalverdacht“ warnen, weiß man schon, was die Stunde geschlagen hat: Ein als „Flüchtling“ titulierter Neu-Nach-bar hat ein abscheuliches Verbrechen begangen.

Seit ein Afghane unter dem dringenden Tatverdacht steht, die 19-jährige Maria L. im badischen Freiburg vergewaltigt und ermordet zu haben, schießt die Generalverdachts-Warnung wieder aus den Mündern unzähliger Politiker und Experten. Dabei will man natürlich nichts kleinreden oder gar unter den Teppich kehren, wie allenthalben mit der gleichen Routine verbreitet wird wie die Warnung vor Verallgemeinerungen.

Die Kanzlerin gibt den – für sie typischen – diffusen Ton vor: „Wenn es sich herausstellen sollte, dass es ein afghanischer Flüchtling war, dann ist das absolut zu verurteilen“, so Merkel in der ARD. Was ist „absolut zu verurteilen“? Dass sich etwas „herausstellen sollte“ über die Nationalität des mutmaßlichen Täters?

Die Parole lautet: Wir nehmen zwar formal zur Kenntnis, aus welchem Kulturkreis der mutmaßliche Täter stammt und wir wissen auch, auf welchem Wege und durch welche Politik er ins Land kam. Wir verbieten es aber uns und allen anderen bei Androhung von Ächtung oder gar Strafe, hier die allergeringsten Zusammenhänge mit der Tat auch nur anzudenken.

Die Bemühtheit, mit der jede politisch unerwünschte Sicht auf die Gräueltat ausgeräumt werden soll, gebiert ein absurdes Gewürge, das angesichts des entsetzlichen Mordes zum Wegrennen anregt. Jedoch sind wir als politisch interessierte Leute grundsätzlich nicht zum Davonlaufen
aufgelegt und sehen uns die Aussagen daher näher an, zuerst die der Experten.

So klärt uns Jörg Kinzig, immerhin Professor und Direktor des Tübinger Instituts für Kriminologie, auf: „Die meiste Gewaltkriminalität kommt aus den Reihen junger Männer. Junge geflüchtete Männer verhalten sich wie deutsche junge Männer auch“

Kommt Ihnen das bekannt vor? Genauso raunte es nach den Silvester-Exzessen durchs Land. Da verwiesen sie aufs Oktoberfest, wo auch gegrapscht und vergewaltigt werde – das lief, bis jemand die Tatsachen über die Münchener Millionensause vorlegte, die bewiesen: Die Gleichsetzung der sehr, sehr vereinzelten sexuellen Übergriffe beim Oktoberfest mit den Massen-Auswüchsen von

Köln oder Hamburg ist so weit hergeholt wie Schnee am Äquator.

Die Konstanzer Psychologin Maggie Schauer warnt indes vor einer „fatalen Dynamik“, wenn die „Angst der Bevölkerung“ vor vielen jungen Männern, „die ganz anders sozialisiert sind“, durch so einen „Einzelfall“ noch bestärkt würde.

An der Stelle weht endlich eine Brise Wahrheit durch den politisch-korrekten Mief. Es geht gar nicht um eine realistische Einschätzung der Tat, sondern um die „Dynamik“, die aus der Einschätzung erwachsen könnte, mit anderen Worten: um mögliche politische Folgen, die unbedingt zu vermeiden sind.

Um das hinzukriegen, wird die Sache solange hingezogen, bis sie passt Das beste Mittel, um die Wirklichkeit ein wenig schöner zu malen, als sie von den Bürgern erlebt wird, ist die Statistik. Der „Spiegel“ beruhigt uns, dass „die Annahme, junge Flüchtlinge seien gewaltbereiter, sich mit Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA] schlicht nicht belegen“ lässt. Na, da haben wir’s doch. Alles bloß eingebildet. Vor gut einem Jahr haben wir schon mal so eine ähnliche Nachricht beruhigt zur Kenntnis nehmen dürfen.

Damals teilte der Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, mit, dass seinem Dienst keine Erkenntnisse vorlägen über mutmaßliche Terroristen, die sich als Flüchtlinge einschlichen. Kurz darauf geschah das Blutbad von Paris, unter den Tätern drei „Flüchtlinge“.

Mit „Zahlen“ und „Erkenntnissen“ ist es eben so eine Sache. Man muss schon zählen und erkennen wollen, um sie zu erlangen Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat erst jüngst auf den Punkt gebracht, wie man sich seine Zahlen fabrizieren kann. Wenn er als Verantwortlicher wolle, dass die Zahl der Drogendelikte in seinem Zuständigkeitsbereich zurückgehe, dann versetze er die Kollegen aus dem Drogendezernat einfach in die Verkehrskontrolle.

Denn wenn die Drogentaten keiner mehr zählt lässt sich die Rauschgiftkriminalität „mit Zahlen schlicht nicht belegen“ und ein Bürger, der sich über das (angeblich!] sprunghaft gewachsene Rudel von Dealern in seiner Stadt beschwert, der erliegt bloß seinen „diffusen Ängsten“.

Wendt ist einer jener Provokateure, die einen Zusammenhang zwischen der Tat und der Merkelschen Asylpolitik benennen.

Die „Welt“ geht noch weiter als er und versteigt sich gar zu dem Schluss:

„Wären die Grenzen im September 2015 geschlossen geblieben, würde die Medizinstudentin aus Freiburg noch leben“

Der Satz ist so kalt wie simpel, vor allem ist er – wahr. Gerade deshalb ist er auch schlicht unaussprechlich, wegen der „Dynamik“, die daraus erwachsen könnte.

Neben dem „Generalverdacht“ ist es nämlich die „politische Instrumentalisierung“ des Falls, die mit besonderer Inbrunst verdammt wird. Warum, können wir uns denken Stellen Sie sich einen Bürgermeister vor, der sich jahrelang stur weigert, einen Zaun ziehen zu lassen zwischen dem Spielplatz und der vierspurigen
Durchgangsstraße – bis ein Kind überfahren wird, das seinem Ball nachlief.

Wie wird der wohl reagieren, wenn ihm jemand eine politische Mitschuld an dem Unglück gibt? Er wird die „politische Instrumentalisierung“ dieses schrecklichen Vorfalls weit von sich weisen und als „Verhöhnung des Opfers“ geißeln.

Zu Wendts Äußerung zitiert die „Welt“ den SPD-Vize Ralf Stegner: „Wendt verhöhnt die Opfer“, die Auslassungen des Polizeigewerkschafters seien obendrein „politisch widerlich“.

Freiburg wird von einem grünen Bürgermeister regiert unterstützt von der CDU. Man ist stolz auf seine „linksliberale“ Gesinnung, steht also ganz vom bei der Willkommenskultur.

Wie reagiert so eine Stadt auf einen solchen Mord?

Das hat sich der „Spiegel“ vor Ort mal näher angesehen und uns das Bild einer zutiefst verwirrten Gesellschaft übermittelt.

Vergewaltigungen habe es früher auch schon gegeben, erzählten die Freiburger, und gedealt worden sei lange, bevor die Gambier aufgetaucht seien

Eine Frau berichtet, sie sei ebenfalls von einem Afrikaner bedrängt worden und noch immer empört über die Ohnmacht die sie dabei empfunden habe. Dann habe sie laut „Spiegel“ aber gleich nachgeschoben: „Ginge es nach ihr, würde Deutschland noch weit mehr Flüchtlinge aufnehmen“ Die Dame meinte das nicht ironisch.

Maria L. war selbst in der „Flüchtlingshilfe“ aktiv, die Eltern baten in der Traueranzeige um Spenden für die studentische Hilfsorganisation, in der Maria sich engagiert hatte.

Man fragt sich: Ist das unerschütterliches Heldentum oder Schizophrenie?

Jedenfalls sind die „linksliberalen“ Freiburger, die der „Spiegel“ befragte, demonstrativ bemüht, den Einzelfallcharakter des Mordes herauszustreichen, obschon er bloß das Glied in einer Kette von Gewaltverbrechen mit fremdländischer Beteiligung darstellt.

Gleichzeitig decken sie sich laut dem Magazin massenhaft mit Pfefferspray ein und meiden bestimmte Orte zu gewissen Zeiten.

Wer oder was soll diese zerrissenen Herzen und Hirne nur je wieder zusammenflicken?

Und jeder Politiker, der sich in Relativierungen übt, gehört abgewählt…


Mitte Oktober wurde die 19-jährige Studentin Maria L. in Freiburg vergewaltigt und getötet. Ihre Leiche wurde am 16. Oktober im Fluss Dreisam gefunden.

Der Täter ist ein 17-jähriger afghanischer Flüchtling.

Jaklin Chatschadorian (CDU), Kölner Rechtsanwältin, stellvertretende Vorsitzende des Integrationsrates der Metropole am Rhein, und ehemalige Vorsitzende des Zentralrats der Armenier in Deutschland spricht vielen Menschen aus Seele.

Sie hat kein Verständnis für die Relativierungen und Verharmlosungen seitens Politik und deutscher Staatsmedien im Mordfall Maria L.
Sie fordert endlich Klartext zu reden. Das heißt den Zusammenhang zwischen kultureller Sozialisation des Täters und seiner abscheulichen Tat klar zu benennen.

 

Auf Facebook schreibt sie:

„DLF stellt den „Fall“ Maria L. vor. Überproportional oft wird betont, dass selbstverständlich nicht alle Flüchtlinge, gar alle Afghanen so seien, wie der Täter. Überproportional oft wird zur Besonnenheit aufgerufen.
#FuckYourBesonnenheit !

Die Männer Afghanistans haben eine frauenfeindliche, frauenverachtende Sozialisation. Die meisten kommen mit dem Anblick einer freien, offenherzigen Frau nicht klar und mixen sich ihren gefährlichen Cocktail aus Verachtung und Begierde, aus Wollust und Machtpräsentation zusammen.

Ruft die Menschen dazu auf, sich zu schützen.

Ruft die Menschen auf, wachsam zu sein, aufeinander achtzugeben, wehrhaft zu sein.

Statt sie mit Besonnenheitsplädoyers einzulullen und die nächste Straftat zu begünstigen.

Die Staatsanwaltschaft hat nicht nur die Tat nachzuweisen, sondern auch das eigentliche Alter des Täters. Das deutsche Jugendstrafrecht und das deutsche Strafrecht sind für diese Verbrecher unzureichend. Es bedarf hier grundlegender Reformen.

Und jeder Politiker, der sich in Relativierungen übt, gehört abgewählt.“

(https://www.facebook.com/jaklin.chatschadorian)

 

Tödliche Korrektheit


Freiburg im Breisgau: Die Bürger sind verunsichert. Mehrere schwere Straftaten ereigneten sich hier in wenigen Wochen, darunter zwei Vergewaltigungen mit Todesfolge.

In einem Fall hat die Polizei eine DNA-Spur gefunden, doch die Nutzung dieser Spur ist gesetzlich stark eingeschränkt – aus Gründen der politischen Korrektheit.

JF-TV Im Fokus mit dem Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPoiD),

Rainer Wendt: Tödliche Korrektheit.

ein Gratis-Probeabo der JF gibts hier:

/jungefreiheit.de/service/prob…

Pat Condell: Auf ein Wort mit den kriminellen Migranten


Das Transkript der deutschen Untertitel:

Dieses Video ist für alle euch Verbrecher aus der dritten Welt, die ihr gerade illegal nach Europa reinstürmt, indem ihr behauptet, Flüchtlinge zu sein.

Ihr könnt es ja auf dem Smartphone schauen, von dem ihr alle eins zu haben scheint.

Ich wollte euch nur kurz sagen, uns allen ist klar, dass ihr gesunde Männer im Kampfesalter seid, von denen tausende vorgeben, Kinder zu sein.

Weil ihr nichtmal über einen Hauch an Ehre, Würde, oder Scham verfügt.

Wir wissen auch, dass ihr überhaupt keine Flüchtlinge seid, sondern illegale Invasoren, Opportunisten und Räuber. Und dass euer widerwärtiges Verhalten die Situation für echte Flüchtlinge um ein Vielfaches verschlimmert, die wegen euch hier längst nicht mehr annähernd so willkommen sind.

Wir wissen auch, dass die Amerikaner vor kurzem der Kugel ausgewichen sind, als sie vernünftig genug waren, einen Präsidenten zu wählen, der euch und Barbaren wie ihr welche seid von ihrem Land fernhalten wird.

Nun, da dies gesagt ist, weise ich darauf hin, dass ihr von uns hier in Europa keinen Ärger bekommen werdet. Denn wir sind multikulturell. Wir haben Angst zu tief einzuatmen, weil es uns rassistisch machen könnte. Das heisst, ihr könnt hierher kommen, auf unsere Werte scheissen und uns auslachen, und wir werden uns nicht dagegen wehren.

Wir sind so selbstbewusst dekadent progressiv, dass wir uns dazu entschlossen so zu tun, als wären all Kulturen gleich. Sogar hinterwäldlerische und unzivilisierte wie eure, die es eigentlich nicht einmal verdient, den selben Planeten zu teilen.

Wir schämen uns wegen unserer Kultur, weil sie so peinlich überlegen ist und wir denken, ihr sollten die Spitzen etwas zurückgestutzt werden – wegen der Gleichheit und so. Und wir hoffen, ihr Primitivlinge werdet uns dabei helfen, indem ihr die hässlichsten Seiten eurer hässlichen Kultur mitbringt, um uns alle auf euer Niveau herunterzuziehen.

Es ist nicht so, dass wir das bei uns noch nie hatten, vor etwa 1000 Jahren war es bei uns schonmal so.  Wenn ihr also in Europa ankommt und ihr seid mit einem Kind verheiratet, dann sind Dänemark und Deutschland zu empfehlen. Es gibt in Deutschland mittlerweile über 1000 muslimische Männer, die mit Kindern verheiratet sind. Ist das nicht wunderbar progressiv?

Und vor kurzem hat ein dänisches Gericht entschieden, dass es mit Kindern verheiratete muslimischen Männern erlaubt sein soll zusammenzubleiben, falls sonst es deren – Ihr habt es bestimmt erraten – Menschenrechte verletzt werden. Ein Begriff, der im Namen von kriminellen Glücksrittern wie euch schon so oft durch den Dreck gezogen wurde, dass er völlig wertlos wurde. Als wertlos für uns, aber nicht wertlos für euch, denn wenn ihr die Verbrechen begeht, von denen wir alle wissen, dass ihr sie begehen werdet dann wird der Scheinbegriff Menschenrechte zu eurer „Du kommst um die Abschiebung herum“ Karte sein. Nicht nur das, wenn ihr euch sexuell an einer Frau vergeht – und wieder – wir wissen, dass ihr das machen werdet,  dann werden unsere progessiven Politiker alles tun, dass ihr die Schuld gegeben wird.

Ganz so wie es die Bürgermeisterin von Köln versuchte, nachdem es zu den berüchtigten Massenübergriffen an Silvester kam. Wenn ihr eine weibliche No-Borders Aktivistin vergewaltigt, dann werden ihre Kollegen Druck auf sie ausüben, dass sie still hält. Damit die Leute kein falsches Bild über gewalttätige Wilde aus der Dritten Welt bekommen, wie ihr welche seid.

Und falls ihr in Österreich in einem Hallenbad einen 10 jährigen Jungen vergewaltigt, dann beruhigt euch, eure Verurteilung wird in der Berufung aufgehoben werden, denn die Richter werden denken, dass ihr möglicherweise nicht wusstet, dass ein 10 jähriger nicht vergewaltigt werden will.

Ja, unsere Richter in Europa sind sehr progressiv. Mit anderen Worten: Sie sind auf eurer Seite. Auch Polizei und Medien werden sich zusammentun, um der Öffentlichkeit eure Verdorbenheit so lange vorzuenthalten, bis es sie selbst trifft, wie es inwischen regelmässig im sperrangelweit offenen Schweden passiert, der Vergewaltigungshauptstadt Europas – dank eurer fleissigen Mithilfe.

Irgendwann dieses Jahr wurde berichtet, dass fast die Hälfte aller schwedischen Frauen Angst haben, abends alleine das Haus zu verlassen. Denn… nun, wir dürfen eigentlich nicht sagen woran es liegt, denn das wäre rassistisch gegenüber gesetzlosen menschlichen Abschaum wie euch, die ihr schwedische Frauen und Kinder attackiert und vergewaltigt.

Jeder in Schweden ist so verängstigt davor, ein Rassist zu sein, ihr könnt buchstäblich machen, was ihr wollt. Ihr könnt sogar stundenlang eine Frau, die in einem Rollstuhl sitzt, gruppenvergewaltigen, wie es vor kurzem passierte. Und die Polizei wird euch laufen lassen, da sie nicht überzeugt sind, dass sie sich ausreichend wehrte. Also gelähmt, im Schockzustand, verängstigt und alles..

Und wenn Anwohner sich dann darüber ärgern, dann kommen Linke und Feministen eine Demonstration gegen deren Rassismus organisieren. Ihr könnt unmöglich verlieren. Falls ihr in Schweden wegen eines Vergehens gesucht werdet, und das werdet ihr zweifellos, dann wird niemand in der Lage sein, euch zu identifizieren.

Die Polizei gibt nicht so gerne Beschreibungen von gesuchten Kriminellen heraus, weil es in fast allen Fällen jemand ist, der so aussieht wie Ihr. Und das würde ein wahrheitsgemässes Bild der Masseneinwanderung aus der Dritten Welt zeichnen, von dem die schwedische Regierung nicht will, dass es die Leute sehen. Denn dann könnten selbst den gutmüdigen Schweden die Augen aufgehen wie umfassend sie und ihr Land betrogen wurden.

Aus diesem Grund gehen die Behörden in Europa sehr viel wahrscheinlicher gegen ihre eigenen Bürger vor, welche die Fakten eures barbarischen Verhaltens veröffentlichen, als gegen das barbarische Verhalten selbst. Und ihr müsst euch nicht einmal darüber schämen, was besser ist, denn ihr wüsstet sowieso nicht, wie man das macht. Egal wie tief ihr in eurem Verhalten sinkt, sei es ornanieren vor Frauen und Kindern, auf der Strasse defäktieren, oder in einem Schwimmbad

.. ihr seid echt eine edle Truppe..

egal was passiert, ihr werdet euch nie dafür verantworten müssen. Irgendwie werden wir es immer schaffen, den Fehler bei uns zu finden. Und ihr könnt sogar die deutsche Regierung verklagen, wenn sie euch nicht schnell genug das Geld gibt, wegen dem ihr hierher gekommen seid.

Wir wissen, wie unwahrscheinlich ihr für euer Geld arbeiten werdet, weil ihr so krass dumm seid, ihr seid nicht beschäfigbar. Aber wir im heutigen Europa finden diesen Unterschied toll. Wir zelebrieren Vielfalt.

Falls ihr nach Grossbritannien kommt habe ich einen tollen multikulturellen Tipp: Bringt so viele Ehefrauen mit, wie ihr nur könnt. Sie alle können Sozialhilfe bekommen. Warum also nicht holen, was da ist. Obwohl, ich sollte vielleicht darauf hinweisen, dass falls ihr aus Pakistan hierher kommt, weil ihr von euren Cousins von der tollen Zeit gehört habt, die man haben kann beim gruppenvergewaltigen von englischen Kindern, da solltet ihr wissen, dass die Polizei nun endlich zu ihrer eigenen Schande und gegen ihren Willen das Problem angeht. Es besteht also die Möglichkeit, dass ihr verhaftet werdet und im Gefängnis landet.

Aber keine Sorge, ihr werdet dort so viele gleichgesinnte Perverse treffen, es wird fast so sein wie zu Hause in Pakistan.. wo ihr hingehört.

Insgesamt hoffe ich, dass euch das Video helfen wird, und dass euch da im hinteren Teil der Erbse, die ihr euer Gehirn nennt ein kleines Licht aufgeht und ihr verstehen lernt, dass ihr jenseits dieses sonnigen multikulturellen Lächelns und den positiven Stichwörten wie Toleranz und Vielfalt in Europa in etwa so willkommen seid, wie eine Lawine bestehend aus Giftmüll.

Das liegt daran, dass ihr wirklich alles dafür getan habt, um euch unwillkommen zu machen. Bei euch als Personen, als Männer ist es so, dass euch die Hand der Freundschaft angeboten wurde und ihr habt versucht, sie abzuhacken. Ihr hattet eine goldene Gelegenheit, die ihr eigentlich nicht verdient habt, trotzdem aber wurde sie euch auf einem Silbertablett gereicht.

Alles, was ihr damit getan habt ist, das Tablett kaputt zu machen.

Freiheit und Wohlstand standen euch offen, aber ihr wart zu dumm und unzivilisiert, um es zu verstehen, oder zu schätzen. Stattdessen wollt ihr die Ruinen einer Gesellschaft dominieren, die ihr zerstören wollt. Ihr werdet so lange nicht aufhören, bis wir alle in der selben repressiven, rückständigen, dritte Welt Gosse leben aus dem ihr nicht schnell genug fliehen konntet. Wie dumm seid ihr nur?

Von allen euren zutiefst unangenehmen Eigenschaften ist Arroganz die mit Abstand peinlichste.

Ihr seid jene, die den wenigsten Grund haben wegen irgendetwas arrogant zu sein. Ihr habt absolut nichts, auf das ihr stolz sein könnt. Eure ekelerregend frauenfeindliche Kultur ist eine Beleidigung für zivilisierte Menschen. Und ein Schandfleck für die Menschheit, genau wie Ihr. Eure Instinkte sind grob, hässlich und zerstörerisch, ihr tragt nichts bei, weil ihr nichts zum beitragen habt. Alles, was ihr anzubieten habt ist hirnverbrannte Gewalt und unechte Trauer. Ihr seid die ewigen Aggressoren, und doch schafft ihr es irgendwie, die ewigen Opfer zu sein.

Kein übler Trick.

Nun, die gute Nachricht für uns und die schlechte für euch ist, dass das alles schon bald enden wird. Denn die Leute haben die Nase langsam voll und sie haben auch genug von euch. Euer grösster Fehler ist das Verwechseln der europäischen Grosszügigkeit mit Schwäche.  Denn das ist der Eindruck, der euch gegeben wurde von der Bande an Bettnässern, Schissern und Gaunern, die gerade an der Macht sind.

Allerdings werden die nicht mehr lange an den Hebeln der Macht sein.

Denn es gibt inzwischen so unglaublich viele Menschen in Europa, die euch absolut satt haben und wollen, dass ihr verschwindet. Menschen, die Einwanderung begrüssen und die gerne in einer echten multikulturellen Gesellschaft leben mit gegenseitiger Bereicherung und mit gegenseitigem Respekt haben begriffen, dass dies mit eurer Anwesenheit hier völlig unmöglich ist.

Und dass so lange ihr hier seid wird es unmöglich bleiben. Das heisst, dass es Millionen Menschen in Europa gibt, die einst tolerant waren und euch willkommen geheissen haben, euch nicht mehr in der Nähe haben wollen und euch insbesndere nicht in der Nähe ihrer Kinder haben wollen. Das ist echtmal ein Ruf, den ihr euch da eingefangen habt. Aber niemand wird behaupten können, dass ihr ihn euch nicht verdient habt. Ihr und eure elendige Vergewaltigungskultur habt euch den Ruf millionenfach verdient.

Ihr habts verschissen, Jungs. Ihr habts krass verschissen.

Ihr habt euch der zivilisierten Welt präsentiert, ihr habt uns genau wer und was ihr seid. Und nun müsst ihr uns entschuldigen, dass wir verachten, wer und was ihr seid. Und genau deswegen werden wir uns nicht auf euer Niveau herunterziehen.

Einige werden es, klar, denk euch sei Dank gibt es heute eine Menge verärgerter Leute in Europa, die mehr als bereit sind das ganze auf der Strasse auszutragen, um mit euch gewalttätigem Dreckspack in der Sprache fertig zu werden, die ihr versteht.

Die meisten von uns aber werden unsere Demokratie nutzen, ein zivilisiertes Konzept, das ihr Tiere nicht verstehen würdet, um die Verräterbande der feigen Politiker von der Macht zu entfernen, die es euch erlaubten, unsere Gesellschaft halb zu Tde zu vergiften. Und wir werden Leute wählen, welche die Gesetze so ändern werden, dass sie wieder so etwas wie Verstand wiederspiegeln.

Damit es Aktivistenrichtern nicht länger möglich sein wird, dass räuberischer Abschaum wie Ihr weiterhin in Europa bleiben kann und zwar egal aus welchem Grund. Und dann werdet ihr herausfinden, wie willkommen ihr seid, wenn ihr wertlosen, kriminellen Arschlöcher hurtig  genau in jenen moralischen Abgrund abgeschoben werdet, aus dem ihr herausgekrochen seid. Und zwar egal ob mit oder ohne Papiere und ihr werdet von da an nie wieder zurück nach Europa gelangen.

Und dann könnt ihr euch – bei allem Respekt – eure verdammten Menschenrechte sonstwo hin stecken.

Ausländergewalt, das Verschweigen & Vertuschen der Medien…klare Worte über eine verantwortungslose, unfähige Politik und das extrem kriminelle Verhalten von Großteilen der Invasoren


Felix Menzel im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Obwohl die Statistiken eindeutig sind, hält sich die Behauptung hartnäckig, Ausländer und Asylbewerber würden genauso häufig kriminell in Erscheinung treten wie Deutsche. Felix Menzel hat sich die Zahlen aus dem Innenministerium genau angesehen und erklärt im Interview mit Michael Friedrich Vogt, wie groß das Ausmaß der Ausländerkriminalität in Deutschland wirklich ist.

https://volksbetrugpunktnet.files.wordpress.com/2014/01/43303974-860x360.jpg

Kein „Mangel an Vitalität“ – die ausgeprägte Vitälität der Zuwanderer sorgt für große Beunruhigung und Angst unter der  friedlichen deutschen Bevölkerung, die dem ratlos gegenübersteht. Das wird früher oder später zu verzweifelten Gegenreaktionen führen, trotz sozialer Ächtung und Propaganda durch das System.

Allein wenn man den offiziellen Auskünften der Behörden folgt, ergibt sich ein desaströses Bild. Die Frage stellt sich also, warum sich das die Deutschen gefallen lassen und die Regierung, die diese Gewaltexzesse durch unkontrollierte Masseneinwanderung zugelassen hat, immer noch dulden. Menzel hat dazu eine ganz eigene These: Seiner Meinung nach hat sich die Regierung darauf spezialisiert, die ethnischen, sozialen und ökonomischen Probleme in Deutschland zu verschleppen und das Volk zu demobilisieren.

Erstaunlicherweise funktioniert das auch noch nach den Sexattacken in der Kölner Silvesternacht und den terroristischen Vorboten des Sommers 2016. Menzel will mit seiner Aufklärungsarbeit dazu beitragen, dass sich die Deutschen nicht länger an der Nase herumführen lassen. Statt aus Furcht vor Übergriffen nicht mehr ins Schwimmbad zu gehen und der Tochter ein Pfefferspray zu kaufen, müssen sie eine politische Wende herbeiführen. Es dürfe dabei nicht um große Utopien gehen, sondern das Selbstverständliche: Der Staat muss sein Gewaltmonopol durchsetzen und darf die Aufrechterhaltung der Sicherheit nicht an die Bürger delegieren, wie er es derzeit macht.

https://i1.wp.com/michael-mannheimer.net/wp-content/uploads/2015/09/Moslems-gegen-Polizei.jpg

Auseinandersetzung zwischen radikal-islamischen Salafisten und deutschen Polizeibeamten. Foto aus dem Jahr 2010

Der Medien- und Politikwissenschaftler Felix Menzel ist 31 Jahre alt, hat an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg studiert und betreibt das nonkonforme Magazin „Blaue Narzisse“. In den letzten Jahren sind mehrere kleine Bücher und Studien von ihm erschienen. Zuletzt veröffentlichte er im August 2016 das Buch „Der vertagte Bürgerkrieg“, in dem es um die aktuelle Lage und die Verschleppung von Konflikten geht. Menzel betont darin: „Von einem vertagten Bürgerkrieg kann gesprochen werden, wenn die Voraussetzungen für einen Gewaltausbruch oder eine revolutionäre Situation erfüllt sind, aber die Vitalität im Volk fehlt, diesen Umbruch zu wagen, und jene Minderheiten, bei denen kein Mangel an Vitalität festzustellen ist, nur deshalb die Städte nicht niederbrennen, weil der Staat ihnen großzügig Sozialleistungen zahlt.

Website: www.blauenarzisse.de

www.einwanderungskritik.de

Kontakt: redaktion@blauenarzisse.de

Publikationen: Felix Menzel: Der vertagte Bürgerkrieg Felix Menzel: Die Ausländer. Warum es immer mehr werden Medienrituale und politische Ikonen

menzel-auslaendergewalt

Selbst die offiziellen Statistiken über Ausländerkriminalität in Deutschland sind schockierend – und das ist nur die Spitze des Eisbergs der tatsächlichen Zahlen. (Symbolbild)

quer-denken.tv/auslaendergewalt-das-verschweigen-vertuschen-der-medien/

Kriminelle Afrikaner- Deutsche Polizei: „Sie lachen über unsere Justiz“…Linke und verblendete Gutmenschen verstoßen gegen das Asyl- und Grundgesetz…"Abschiebeverhinderungsindustrie in Deutschland" ..Pro Asyl und andere wollen die rechtmäßige Rückführung abgelehnter Asylwerber systematisch verhindern.


Der Vorsitzende der deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat sich besorgt über die steigende Zahl straffälliger Flüchtlinge gezeigt. Konkret spricht er von „nordafrikanischen Intensivtätern“, die insbesondere rund um Bahnhöfe ihr Unwesen treiben. Wendt prangerte insbesondere fehlende Abschiebungen der Täter an: „Sie verachten unser Land und lachen über unsere Justiz.“ Wenn die Politik nicht die Voraussetzungen schaffe, „damit dauerhafte Intensivtäter wieder abgeschoben werden können, und die Justiz sich ebenso verweigert, wird die Polizei dieses Problem nicht lösen“.

Deutsche Polizei: "Sie lachen über unsere Justiz" (Bild: APA/AFP/GUILLERMO ARIAS, APA/AFP/PATRIK STOLLARZ)

Laut Wendt tue die Polizei „alles, was sie tun kann“, und zwar „unter Inkaufnahme eines hohen Einsatzrisikos für die Kräfte, denn der bekannte Täterkreis zeigt sich bei Festnahmen häufig ausgesprochen gewaltbereit“. Doch ende das erfolgreiche Vorgehen bei der Justiz: „Wenn keine Untersuchungshaft angeordnet wird, keine Haftstrafen verhängt werden und keinerlei Abschiebungen erfolgen, kann die Polizei so viele Festnahmen durchführen, wie sie will, die Täter bleiben unbehelligt“, sagte Wendt am Mittwoch gegenüber dem Magazin „Frankfurter Allgemeine Woche“.

„2244 nordafrikanische Intensivtäter alleine in Düsseldorf“

Wendt verwies auf den „Casablanca-Bericht“ des Bundeskriminalamts, der die Szene rund um den Düsseldorfer Bahnhof dokumentierte und in dem von 2244 nordafrikanischen Intensivtätern die Rede ist. In anderen deutschen Städten gebe es ähnlich hohe Zahlen. Laut Wendt habe die vorhandene Szene durch die Flüchtlingsströme aus dem afrikanischen Raum „natürlich reichlich Verstärkung“ bekommen.

„Abschiebeverhinderungsindustrie in Deutschland“

Bereits Ende September hatte Wendt in der „Bild“ kritisiert, dass es in Deutschland eine „regelrechte Abschiebeverhinderungsindustrie“ gebe. Er warf „Anwälten und Organisationen wie Pro Asyl“ vor, die rechtmäßige Rückführung abgelehnter Asylwerber „systematisch“ zu verhindern.

Die Bundesregierung hatte Ende September mitgeteilt, dass sich mit Stichtag 30. Juni 2016 in Deutschland 549.209 abgelehnte Asylwerber aufhielten. Fast drei Viertel von ihnen lebten bereits seit mehr als sechs Jahren in Deutschland. Kurios: Knapp die Hälfte der abgelehnten Asylwerber hatte ein unbefristetes Aufenthaltsrecht. Dass Asylwerber trotz eines abgelehnten Antrags nicht abgeschoben werden, kann eine Reihe von Gründen haben. Häufig werden die Flüchtlinge von ihrem Herkunftsland nicht mehr zurückgenommen. Ein Abschiebungshindernis liegt auch vor, wenn ein Flüchtling keine Papiere besitzt. Zudem können gesundheitliche Probleme der Grund für einen Verbleib in Deutschland sein.

Entwicklungsminister warnt vor massiver Zuwanderung aus Afrika

Wie Wendt warnt auch der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) vor einer massiven Zunahme der illegalen Invasion aus Afrika.

krone.at/welt/deutsche-polizei-sie-lachen-ueber-unsere-justiz-kriminelle-afrikaner-story-533037

 

 

Selbstmörder, Terroristen und Sittenstrolche – Der tägliche Wahn 14.09.2016


Nachrichten

München

161 minderjährige weibliche Flüchtlinge in Bayern sind verheiratet. Einige der Mädchen sind sogar jünger als 14 Jahre. Die SPD und CSU-Justizminister Bausback wollen eine Gesetzesänderung…

http://www.merkur.de/politik/fluechtlinge-161-kinderbraeute-in-bayern-6745358.html

Duisburg 

In einem Schwimmbad in Duisburg sollen Montag zwei Mädchen von zehn Männern im Becken bedrängt und betatscht worden sein. Tatverdächtige ermittelt…Zwei junge Mädchen sollen Montag Nachmittag in einem Becken des Rhein-Ruhr-Bads in Duisburg Hamborn  von zehn jungen Männern umringt und bedrängt worden sein. Die Mädchen seien an Brust und Gesäß von den 14 bis 22-Jährigen betatscht worden, berichtet die Polizei.

http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/gruppe-soll-zwei-15-jaehrige-im-schwimmbad-bedraengt-haben-id12190272.html#plx1825347926

Freising

Ein Alptraum wurde in der Nacht von Samstag auf Sonntag für eine Freisingerin (29) zur bitteren Realität: Ein Mann zog die junge Frau vom Rad und fiel im Gebüsch über sie her. Wenig später wurde ein Asylbewerber (39) festgenommen…Die Kripo Erding ermittelt wegen „des Verdachts auf Vergewaltigung“. Ersten Ermittlungen zufolge hat der Täter am Samstagabend bereits versucht, sich in der Weinhalle des Volksfestes Frauen körperlich zu nähern. Wer kann in diesem Zusammenhang Aussagen machen? Der dunkelhäutige Täter ist etwa 1,85 Meter groß und athletisch gebaut…

http://www.wochenblatt.de/nachrichten/freising/regionales/Vergewaltigung-Polizei-nimmt-Asylbewerber-fest;art1178,391155

Ludwigsburg 

Auf ihrem Nachhauseweg traf eine 33 Jahre alte Frau am Montagnachmittag in der Friedrich-Naumann-Straße in Bietigheim-Bissingen auf einen bislang unbekannten Täter, der sie unsittlich berührte und sich anschließend aus dem Staub machte. Gegen 17.50 war die 33-Jährige zu Fuß unterwegs, als der Unbekannte im Vorbeilaufen unter ihren Rock griff und ihr in das Gesäß kniff…

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/3428972

Tuttlingen 

Bereits am vergangenen Freitag, gegen 22.30 Uhr, hat ein bisher unbekannter Täter eine 36-jährige Fußgängerin im Umläufle unsittlich berührt. Die Frau war auf dem Weg in Richtung Burger-King. Kurz vor der Unterführung der B 14 traf sie auf einen unbekannten Mann, der ihr unvermittelt in den Schritt und an die Brüste fasste. Die 36-Jährige setzte sich beherzt zur Wehr. Der Grapscher ließ deshalb von ihr ab und flüchtete in Richtung Burger King. Er war zirka 35 Jahre alt, 165-170 cm groß, schlank und hatte lockiges Haar…

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110978/3428901

München

…Der Gärtner war am Sendlinger-Tor-Platz mit einem Traktor samt Wasserkran unterwegs, um Blumentröge zu gießen. Dabei hat er offenbar Schlafsäcke von Flüchtlingen erwischt. Ob das absichtlich oder unabsichtlich geschehen ist, darauf will sich die Polizei nicht festlegen. Ein Bericht der SZ stellt die Sache n icht wirklich als Versehen dar.

Die Polizeibeamten mussten schließlich einschreiten, weil die Situation zwischen einem Schlafsackbesitzer und dem Gärtner zu eskalieren drohte. Zunächst hat der Flüchtling es auf der einen Seite des Traktors versucht, die war aber verschlossen. Als er dann auf die andere Seite gelangte, ist er laut Polizei sofort auf den Mann losgegangen…

http://www.merkur.de/lokales/muenchen/zentrum/fluechtlinge-sendlinger-tor-platz-muenchen-gaertner-camp-unter-wasser-6743790.html

Leipzig 

Die Polizei sucht nach Omar Sharif Qudbi. Der 21-Jährige ist seit Donnerstagmorgen spurlos verschwunden. Es besteht Selbstmordgefahr!

Nach Aussagen der Angehörigen findet der Gesuchte allein nicht den Weg in die derzeitige Wohnung. Er führt keinerlei Ausweisdokumente bei sich und besitzt auch kein Geld. Zudem spricht er nur Arabisch.

Laut Polizei besteht erhöhte Gefahr für Leib und Leben des 21-jährigen und er könnte sich in einem psychischen Ausnahmezustand befinden…

https://mopo24.de/nachrichten/leipzig-vermisst-wer-hat-omar-sharif-gesehen-selbstmord-gefahr-161839

Zwickau 

In der Nacht zu Dienstag ist es in der Zwickauer Asylbewerberunterkunft an der Kopernikusstraße zu einem heftigen Streit gekommen.

Zunächst stritten sich drei Personen, als dann die Polizei vor Ort war, befanden sich etwa 40 weitere Bewohner im Außenbereich. Der Polizei gelang es nach kurzer Zeit die Lage zu beruhigen.

Laut Polizei wollte der Sicherheitsdienst eingreifen, als der Streit begann, doch plötzlich wurden sie selbst zum  Ziel der Angreifer. Die Mitarbeiter zogen sich in ihr Wachhaus zurück. Zwei Bewohner folgten ihnen und warfen Fahrräder gegen die Fensterscheiben. Dabei wurden zwei Scheiben beschädigt…

https://mopo24.de/nachrichten/zwickau-asyl-unterkunft-streit-verletzte-161634

Chemnitz 

Für Mohamad A. (16) wurde es am Montag ernst. Der junge Syrer stand wegen versuchten Totschlags vorm Chemnitzer Landgericht.

Verhandelt wurde im Sitzungssaal 231 hinter verschlossenen Türen – weil der Angeklagte noch minderjährig ist.

Er soll im Mai 2016 einen Libyer (20) am Rande des Chemnitzer Stadthallenparks mit einem spitzen Gegenstand attackiert haben.

Das Opfer verlor viel Blut, schwebte zweitweise in Lebensgefahr…

https://mopo24.de/nachrichten/chemnitz-prozess-messerstecher-mohamad-a-u-haft-gericht-verschlossene-tueren-161574

Essen

Der Asylbewerber (23), der in Essen mehrfach randaliert, Anwohner und städtische Bedienstete verängstigt hat, sitzt seit Dienstag in Abschiebehaft…Wie berichtet hatte der Ghanaer, der seit 2014 in Deutschland ist, mehrfach heftig in der Öffentlichkeit gewütet und im August und September jeweils zahlreiche Autos demoliert. Mit einer Eisenstange bewaffnet, hatte er auch Anwohner und Passanten verängstigt…Und so wurde der 23-Jährige am Dienstagmorgen um sechs Uhr aus seiner Unterkunft abgeholt und in die Abschiebehaft gebracht, in der er maximal vier Wochen verbleiben darf. Auch einen Abschiebetermin gebe es bereits, so Dezernent Kromberg, aber nun habe man schon einen „ersten Erfolg“ erzielt.

http://www.derwesten.de/staedte/essen/randalierender-asylbewerber-aus-essen-sitzt-in-abschiebehaft-id12190831.html#plx647346044

München

Die Friedenstraße kommt auch neun Tage nach der Schlägerei bei der AfD-Wahlparty nicht zur Ruhe. Die Antifa provoziert mit “Glasbruch”-Graffitis, die Polizei ist alarmiert…

http://www.merkur.de/lokales/muenchen/ost/antifa-provoziert-muenchen-wirt-fordert-polizeischutz-6744059.html

von: http://journalistenwatch.com/cms/selbstmoerder-terroristen-und-sittenstrolche-der-taegliche-wahn-ausgabe-14-09-2016/

Untergetauchte Islam-Terroristen, ein “Fluchlingssender” und die täglichen sexuellen Belästigungen – “Der tägliche Wahn”, Ausgabe 08.09.2016


Nachrichten

Thale 

Die Staatsanwaltschaft hat im Fall der mutmaßlichen Vergewaltigung einer 13-jährigen Schülerin in Thale (Landkreis Harz) durch drei jugendliche Flüchtlinge keine Haftbefehle beantragt. Das erklärte Hauke Roggenbuck, Leiter der Staatsanwaltschaft Halberstadt, gegenüber der Mitteldeutschen Zeitung am Mittwochnachmittag. Die drei Beschuldigten befänden sich derzeit auf freiem Fuß. Zu den Gründen, warum sie nicht in Untersuchungshaft sitzen, wollte er keine Angaben machen.

http://www.mz-web.de/24706544

Köln 

Zwei Unbekannte haben in der Nacht zu Samstag (3. September) in der Kölner Innenstadt eine Frau (25) vergewaltigt.

Die Kölnerin verließ nach 4 Uhr morgens einen Club, um nach Hause zu fahren. Kurz bevor sie die S-Bahn Haltestelle Hansaring erreicht hatte, wurde sie von zwei Männern eingeholt. Unmittelbar darauf bedrängten die beiden die 25-Jährige und führten sie zu einer nahe gelegenen Grünfläche. Dort brachten die Täter die sich massiv wehrende Kölnerin zu Boden und vergewaltigten sie.

Der erste Täter ist

– 20 bis 30 Jahre alt – zirka 180 cm groß – dunklerer Hauttyp, Südländer oder Nordafrikaner – dunkle, wellige Haare, streng nach hinten zum Zopf gebunden

Sein Mittäter wird als dunkelhäutig und ebenfalls ungefähr 180 cm groß beschrieben…

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3421440

Bad Homburg

Eine 62-jährige Frau aus Bad Homburg wurde gestern Abend in Bad Homburg, Ortsteil: Gonzenheim, unsittlich berührt. Die Seniorin befand sich gegen 21:25 Uhr auf der Fußgängerbrücke der Wiesenstraße, als ihr ein Mann entgegenkam und ihr im Vorbeigehen mit der Hand an das Gesäß fasste. Der Täter soll nach Angaben der Frau “arabischer Herkunft” und ca. 175 cm groß gewesen sein…

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50152/3423853

Stuttgart-Mitte 

Ein bislang unbekannter Exhibitionist hat am Mittwoch (07.09.2016) in der Stiftsstraße eine 19-jährige Frau belästigt. Der Unbekannte entblößte sich gegen 01.10 Uhr vor der Frau, berührte sie am Oberschenkel und forderte sie auf, ihre Hose auszuziehen. Währenddessen nahm er vor ihren Augen sexuelle Handlungen an sich vor. Die junge Frau flüchtete, um sich den weiteren Belästigungen zu entziehen. Der Mann, der behauptete, aus Syrien zu stammen, wird wie folgt beschrieben: zirka 25 Jahre alt, etwa 180 cm groß, schlank und dunkelhaarig. Er sprach gebrochen Deutsch und trug ein kariertes Hemd…

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3423717

Iserlohn 

Am Dienstag, gegen 8 Uhr, war eine 32-jährige Iserlohnerin zu Fuß auf dem Radweg hinter der Friedrichstraße unterwegs. Hier kamen ihr zwei Männer entgegen. Einer der Männer führte ein Fahrrad mit sich. Der Mann ohne Fahrrad sprach die Frau in einer unbekannten Sprache an. Diese setzte ihren Weg unbeirrt fort, woraufhin beide Männer ihr bis zur Kreuzung Hardtstraße/Karlstraße folgten. Hier versuchte derselbe Mann die Iserlohnerin unsittlich zu berühren…

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/3423137

Hannover

Ein terrorverdächtiger afghanischer Flüchtling mit Ausreiseverbot, der sich regelmäßig bei der Polizei melden muss, ist seit etlichen Wochen untergetaucht. Ahmed A. (23) habe sich seit dem 11. Juli nicht mehr auf der Wache gemeldet, teilte die Polizei in Hannover am Dienstag mit…

http://www.focus.de/politik/deutschland/seit-wochen-verschwunden-terrorverdaechtiger-afghane-in-hannover-taucht-ab_id_5902921.html?fbc=fb-shares%3FSThisFB

Neustadt/Weinstraße 

Seit Dienstag (6.9.) ist es soweit: Der deutschlandweit frei empfangbare Sender “H2D” speziell für Flüchtlinge startete seinen Sendebetrieb.

Wie der Sender selbst auf seiner Homepage mitteilte, wird es zunächst eine Sendeschleife geben, die täglich aktualisiert werden soll…

https://mopo24.de/nachrichten/fluechtlinge-tv-sender-pogramme-zur-integration-sprache-159319

Kamp-Lintfort

Am Donnerstagabend gegen 20.35 Uhr verließ eine 31-jährige Kamp-Lintforterin ihre Arbeitsstelle und machte sich auf den Heimweg. Die junge Frau ging die Markgrafenstraße entlang und bemerkte einen Unbekannten, der von hinten auf sie zu kam. Als der Mann die 31-Jährige packte, fing diese an zu schreien und versuchte, ihn von sich zu stoßen. Dies gelang ihr jedoch nicht, woraufhin der Unbekannte die Frau ins Gebüsch schubste, sie zu Fall brachte und sich auf sie setzte. Da die Kamp-Lintforterin durchweg um Hilfe rief, versuchte der Täter darüber hinaus, ihr den Mund zuzuhalten…Polizeibeamten gelang es, einen 22 Jahre alten Duisburger, der aus dem Kongo stammt und seit seiner Kindheit in Deutschland lebt, noch in Höhe des Rathauses vorläufig festzunehmen…

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65858/3419105

Bad Honnef 

Letzte Nacht wurde die Bonner Polizei über eine Frau informiert, die verletzt auf einer Straße in Bad Honnef lag. Bei Eintreffen der Streifenwagenbesatzungen wurde die 53-Jährige von Sanitätern versorgt.

…Plötzlich gingen die drei Unbekannten die Frau an, bedrängten sie und schlugen auf sie ein. Als sie laut um Hilfe rief, wurden Anwohner auf das Geschehen aufmerksam. Daraufhin ließen die Männer von der 53-Jährigen ab und liefen davon…Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam, wurden zwei Personen festgenommen.

http://www.rundschau-online.de/24701126

Troisdorf

Am gestrigen Abend (05.09.2016) ist es zu einem sexuellen Übergriff eines 28-jährigen Zuwanderers zum Nachteil einer 27-jährigen Frau im Aggua Schwimmbad in Troisdorf gekommen. Nach bisherigem Kenntnisstand hatte der 28-jährige Mann aus Marokko die geistig behinderte Geschädigte im Hallenbad im Bereich der Wasserrutsche sexuell bedrängt und versucht, sie zu sexuellen Handlungen zu zwingen…

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65853/3422369

Rossau 

Nach dem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Rossau (Landkreis Mittelsachsen) ist ein 50 Jahre alter Bewohner als Tatverdächtiger vorläufig festgenommen worden…

https://mopo24.de/nachrichten/rossau-fluechtlingsheim-brand-feuer-bewohner-taeter-159105

Ludwigsburg

…Analog zur landesweiten Entwicklung ist im vergangenen Jahr 2015 auch im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ludwigsburg die Zahl der tatverdächtigen Asylbewerber/Flüchtlinge deutlich angestiegen. Einige dieser Tatverdächtigen sind dabei nach ihrer Einreise innerhalb kurzer Zeit mehrfach und an unterschiedlichen Orten polizeilich in Erscheinung getreten. Davon betroffen waren insbesondere Eigentums- und Vermögensdelikte, aber auch der Bereich der Körperverletzungen, Rauschgift- und Sexualdelikte…

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/3421556

Hagen  

Mehrere Schrauben und Platten halten seine Augenhöhlen zusammen. Marcel (24) wird in der Hagener Innenstadt Opfer einer brutalen Prügel-Attacke. Noch fehlen Zeugen…Aufgrund der Schwere der Verletzungen im Gesicht und laut Aussagen der behandelnden Ärzte sei davon auszugehen, dass der oder die Schläger ihn weiter malträtiert haben müssen, als er bewusstlos war. „Es waren auch Tritte gegen meinen Kopf dabei.“ Marcel sagt, dass er die Gruppe nicht angesprochen oder provoziert habe. In seiner Erinnerung habe es sich um Südländer gehandelt…

http://www.derwesten.de/wp/staedte/hagen/mann-24-opfer-einer-brutalen-attacke-in-hagener-innenstadt-id12168069.html#plx1632540060

Riga

Lettland scheint für Flüchtlinge wenig attraktiv zu sein. Kaum als Schutzsuchende anerkannt packen sie ihre Sachen und ziehen nach Deutschland weiter. Die Regierung in Riga räumt Integrationsprobleme ein…

http://www.frankenpost.de/ueberregional/brennpunkte/Von-Lettland-anerkannte-Fluechtlinge-zieht-es-nach-Deutschland;art2801,5067678

Pforzheim

Wegen des Verdachts der Vergewaltigung kam auf Antrag der Staatsanwaltschaft Pforzheim am Montag ein 20-jähriger Mann in Haft. Er ist dringend verdächtig, sich am frühen Sonntagmorgen in einem Pforzheimer Hotel an einer 27 Jahre alten Frau vergangen zu haben, die er am Vorabend in einer Diskothek kennengelernt hatte. Der aus dem Iran stammende Asylbewerber kam in eine Justizvollzugsanstalt, nachdem der zuständige Haftrichter dem Antrag der Staatsanwaltschaft entsprach…

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3416032

Tübingen

Ein Sittenstrolch hat sich am späten Mittwochnachmittag auf der Neckarinsel in der Nähe des Silcher-Denkmals herumgetrieben. Drei Mädchen im Alter von 14 und 15 Jahren bemerkten kurz vor 17.30 Uhr den Mann, der sich in einem Gebüsch aufhielt und an seinem Glied manipulierte. Die Mädchen schrien den Sittenstrolch daraufhin an und meinten, dass sie die Polizei rufen werden. Daraufhin zog sich der Unbekannte an und fuhr auf seinem roten Mountainbike in Richtung Bahnhof davon…Der Mann ist etwa 190 cm groß und dunkelhäutig. Er hat kurze, gekrauste, schwarze Haare…

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/3418496

Hofheim

Ein 20-jähriger Asylbewerber ist gestern Abend in seiner Unterkunft in Kelkheim von der Polizei festgenommen worden. Der Mann ist dringend verdächtig einen 30-Jährigen Mitbewohner mit einem Messer bedroht zu haben…

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50154/3423527

Kassel 

Eine größere Schlägerei auf offener Straße sorgte am gestrigen Montagabend für Aufsehen im Stadtteil Hasenhecke. Bei der Leitstelle des Polizeipräsidiums Nordhessen waren zahlreiche Anrufe besorgter Anwohner eingegangen, die von der gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen berichteten. Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, war möglicherweise ein Beziehungsstreit der Auslöser der Schlägerei, bei der insgesamt vier Personen von einer zehnköpfigen, bislang unbekannten Personengruppe attackiert und verletzt worden waren…

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/3422864

Friedrichshafen

Schürfwunden an der Nase und der Stirn hat ein 19-Jähriger bei einer Auseinandersetzung am Dienstagabend gegen 22.45 Uhr auf dem Adenauerplatz davongetragen. Drei Unbekannte sollen ihn zu Boden geworfen und auf ihn eingeschlagen haben, wie die Polizei berichtet…Die Unbekannten sahen südländisch aus und sprachen mit arabischen Akzent. Einer war rund 1,80 Meter groß und hat einen kurzen Afrohaarschnitt…

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Trio-schlaegt-19-Jaehrigen-zusammen-_arid,10522542_toid,310.html

Otterfing 

Es sollte eine friedliche Tauffeier werden, die Eltern aus Eritrea hatten dazu am Sonntag auch Landsleute aus Holzkirchen ins Otterfinger Pfarrheim eingeladen – dann flogen die Fetzen.

Völlig unklar ist, warum die Stimmung unter den Flüchtlingen am Abend kippte. Nach Angaben der Polizei kam es gegen 21.15 Uhr zu tätlichen Auseinandersetzungen. Die Streithähne gingen vor dem Pfarrheim sogar mit Steinen und Zaunlatten aufeinander los. Es gab zwei Leichtverletzte. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Landfriedensbruch…

http://www.merkur.de/lokales/region-holzkirchen/otterfing/eritreische-tauffeier-otterfing-eskaliert-wissen-bisher-6721333.html

Flattr this!

Erneut zahlreiche sexuelle Übergriffe


Frau mit Aufkleber "Nein heißt Nein" Foto: picture alliance / NurPhoto

Trotz der verschiedensten Gegenmaßnahmen und Sicherheitskonzepte in den vergangenen Monaten ist es am Wochenende in Deutschland erneut zu zahlreichen sexuellen Übergriffen von Ausländern auf Frauen gekommen.

Essen: Zahlreiche sexuelle Übergriffe bei Stadtfest

Beim Festival „Essen Original“ am Wochenende verzeichnete die Polizei insgesamt elf Anzeigen wegen sexueller Nötigung oder Beleidigung auf sexueller Basis. In einem Fall sollen zwei 19 und 30 Jahre alte Männer eine 37Jährige bedrängt haben. Die beiden Verdächtigen konnten festgenommen werden.

Im Gedränge vor einer Bühne wurde eine 18Jährige von zwei 18 und 25 Jahre alten Männern begrapscht. Zivilfahnder hatten das Geschehen beobachtet und die beiden überwältigt. Die vier Verdächtigen, die alle aus nordafrikanischen oder arabischen Ländern stammen, wurden am Montag wieder auf freien Fuß gesetzt.

Nicht ausfindig machen konnte die Polizei eine Gruppe von vier bis sechs Tätern, die nach Angaben verschiedener Frauen an mehreren Orten ihre weiblichen Opfer gezielt eingekreist und sexuell genötigt hatten.

Köln: 25Jährige von zwei Südländern vergewaltigt

In der Kölner Innenstadt wurde in der Nacht zu Samstag eine 25Jährige von zwei Männern vergewaltigt. Die Frau war auf dem Rückweg von einem Club, als die Täter sie kurz vor einer S-Bahnstation in eine Grünanlage drängten, zu Boden warfen und vergewaltigten.

Eine Spaziergängerin mit Hund fand das Opfer in den frühen Morgenstunden. Die Täter wurden als dunkelhäutige Südländer oder Nordafrikaner beschrieben.

Mühldorf: Pakistani belästigt Frau auf Volksfest

In der Nacht von Freitag auf Samstag soll ein 39jähriger Pakistani auf dem Mühlendorfer Volksfest mindestens eine Frau sexuell genötigt haben. Der Mann wohnt in einer Gemeinschaftsunterkunft.

Laut der ermittelnden Kriminalpolizei Traunstein könnte es noch weitere Opfer von Übergriffen gegeben haben. Sie bittet daher mögliche Betroffene und Zeugen sich zu melden.

Schleswig: Polizei sucht nach Vergewaltiger mit dunklem Teint

Die Polizei Schleswig sucht nach einem Mann, der am Sonntagmorgen bei der „Mondscheinnacht“ in Kropp eine 30Jährige vergewaltigt haben soll.

Der Tatverdächtige hat laut Beschreibung einen dunklen Teint, ist 30 bis 40 Jahre alt und etwa 1,60 bis 1,70 groß. Er spricht gebrochenes Deutsch, trägt kurze, schwarze Locken und einen kurzgehaltenen, dunklen Bart.

Saalfeld: 18Jährige entkommt Vergewaltiger

Eine 18Jährige wurde am Sonntagmorgen von einem 32 Jahre alten Asylbewerber aus Eritrea auf dem Heimweg vom Saalfelder Bierfest erst verfolgt und dann angegriffen. Die Jugendliche konnte sich durch heftige Gegenwehr losreißen und flüchten. Sie erlitt Verletzungen, die ambulant behandelt werden mußten.

Durch einen Zeugenhinweis gelang es der Polizei, den Tatverdächtigen festzunehmen. Er steht zudem im Verdacht, noch weitere Besucherinnen des Festes belästigt zu haben.

jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/erneut-zahlreiche-sexuelle-uebergriffe/

Niederösterreich: 19-Jährige an Bahnhof von 2 Moslems -Araber- brutalst vergewaltigt


19-Jährige an Bahnhof von 2 Männern vergewaltigt (Bild: Reinhard Judt)

Erschütternder Vorfall Anfang Juli im Burgenland an der Grenze zu Niederösterreich: Zwei Sextäter zerrten ein 19-jähriges Mädchen wenige Meter neben dem Bahnhof Bruck an der Leitha ins Gebüsch und fielen brutalst über ihr hilfloses Opfer her. Trotz sichergestellter DNA-Spuren fehlt von den Vergewaltigern noch jede Spur.

Samstagabend, 2. Juli, Bahnhof Bruck an der Leitha: Die 19-Jährige steigt aus dem von Richtung Wien kommenden Zug. Nur wenige Meter vom Bahnsteig entfernt, packen sie plötzlich Unbekannte von hinten am Rucksack, zerren sie hinter ein Gebüsch und fixieren die junge Frau am Boden.

Dort blickt sie in die Gesichter zweier junger, südländisch aussehender Männer. Sie erkennt das Verbrecher-Duo: Ihrer Erinnerung nach waren die arabisch sprechenden Verdächtigen schon in Wien in denselben Zug gestiegen.

 Was dann passiert, wird die 19-Jährige wohl ihr Leben lang nicht vergessen können: Brutalst fallen die beiden Vergewaltiger unweit des örtlichen Gemeindeamtes hintereinander über sie her. Nach Minuten lassen die Täter von ihr ab und ergreifen die Flucht.

DNA-Spuren sichergestellt

Das unter Schock stehende Opfer alarmiert die Polizei und wird umgehend ins nächste Krankenhaus gebracht. Dort können auch DNA-Spuren der Vergewaltiger sichergestellt werden. Die Jagd auf die Verdächtigen bleibt dennoch bis heute erfolglos.

Ein erschütterndes Verbrechen, das die Ängste der Bewohner Bruckneudorfs neuerlich anheizt. Vor Monaten noch marschierten Hunderte Gemeindemitglieder durch die Straßen, um gegen ein in ihrem Ort geplantes Flüchtlingszentrum zu protestieren. Mit einem Teilerfolg: Statt 400 leben nun in Bruckneudorf nur rund 100 Flüchtlinge.

krone.at/nachrichten/19-jaehrige-an-bahnhof-von-2-maennern-vergewaltigt-sextaeter-gefluechtet-story-527680?utm_source=krone.at&utm_medium=RSS-Feed&utm_campaign=Nachrichten