Gastbeitrag 33

Für Hinweise sind wir stets dankbar.

Auch eigene Artikel können veröffentlicht werden.

Entweder über den Kommentarbereich oder über die Menüpunkte „Mitteilungen“, bzw. „Gastbeitrag“.
Auch ist eine Zusendung über die E-Post-Adresse:

ha-stifter@t-online.de
möglich.

Bis bald,
Wiggerl

#########################################################################################

Cajus Pupus stottert

 

Es war einmal ein einfacher Volksschüler.

Der hatte nach den obligatorischen 8 Schuljahren die Schnauze voll von der Schule. Da hatten wir allerdings noch keine Mi Mi Migrationsprobleme. Der einzigste Ausländer der tag täglich in unserer Klasse verweilte, war der liebe Gott. Der wurde auch jeden Morgen per Gebet begrüßt. Ob das heute noch der Fall ist, weiß ich nicht. Unsere Schule hieß damals ja auch kath. Knabenvolksschule. Heute sind es Grundschule, Hauptschule, Realschule, Gymnasium, Kochschule, Tanzschule… Stop Cajus. Hier schweifst du ab.

Ist ja schon gut. Also zurück zu der kath. Knabenvolksschule. Englisch oder sonst was kannten wir nicht, hatten wir nicht, konnten wir nicht. Und das nicht können hat sich bis heute erhalten. Stört mich aber auch nicht. Ich bin jetzt 65 Jahre ohne englisch ausgekommen, so werde ich auch die nächsten 65 Jahre ohne englisch auskommen.

Nur das Problem heute ist ja folgendes. Es wird ja nicht nur englisch gesprochen, nein, französisch, au ja. Das kann ich. Nur mit der Sprache hapert es. Und alle anderen Sprachen, die die Leute so um Deutschland herum sprechen. Hat mich nie gestört. Wird mich auch nicht stören. Was mich aber stört, ist diese neue Sprache: is is  islamistisch! Das kann doch keine Sau. Doch die Is is Islamisten können das. Sogar ohne zu stottern.

Das fängt doch schon morgens in der Frühe an:

Alllaalalalla, Ahallhallaha, Allahallahallah. Ich glaube die Is Is Islamisten haben bestimmt keinen Knoten in der Zunge. Hach, das wird aber noch verrückter. Fo Fo Phobie heißt doch bei denen auch so ein Zauberwort. Die Is Is Is Islamisten behaupten auf jeden Fall, wir machen einen auf Is Is Islamfo Islampho Islamphobie. Dabei stimmt das gar nicht!

Das geht mir auf den Sack das Gestottere. Ich frage meine Großen Bruder, der soll weiter sprechen. Der hat sich mal eine Tüte Deutsch gekauft. Hat ihm wunderbar gehelft.

Nun wie gesagt, sollen wir an Islamophobie leiden. Das Gegenteil ist der Fall! Die Islamisten leiden alle unter einer Kuffarphobia! Jawoll! Hier noch mal ganz langsam:

K u f f a r p h o b i a! Hhmmm. Herrlich. Das Wort muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Kuffarphobia!

Jeder normale Mensch weiß, dass die Ungläubigen, also die Menschen, die nicht an Allah glauben, Kuffar sind. Damit sind wir gemeint. Das ist ein beleidigender Ausdruck der Muslimen, siehste, schon wieder ein neues Wort auf islamistich. Muslim. Kommt mir irgendwie bekannt vor. Mus – haben wir auch von Obst zu Hause. Und lime? Das ist bestimmt ein Fehler, das soll doch -limes heißen. Also ein Marmeladengrenzwall! Teufel noch mal. Da habe ich doch glatt als einfacher Volksschüler ein islamistiches Wort seziert.

 Also Muslime sind die, die an den Allah glauben. Und mit dem Wort Kuffar beschreiben die Muslime einen Nicht Muslim! Da kann ich aber nur sagen. Die armen Muslime. Kommen nach Deutschland und werden krank. Bei so vielen Kuffars, die hier leben, müssen die Muslime doch einen an die Klatsche kriegen! Da freut sich aber ein Berufsstand besonders. Das sind die Püschiater. Versuche mal als Kuffar, also als Nichtmuslim einen Termin bei einem Püschiater zu bekommen. Alle mindesten auf ein ¾ Jahr ausgebucht. Die Seelenklempner sind durch die Kuffarphobia völlig überlastet. Die Ärmsten. Wenn ich mal Zeit habe, werden die von mir auch bedauert. Kuffarphobia ist also die irrationale Angst und Abscheu vor allen Dingen, die nicht muslimisch sind und alle nicht Muslime zählen dazu.  

Dann kommt auf einmal eine muslimische Person angeschlichen. Diese Muslimische Person versucht nun weltweite Kalifate (Einzahl Kalifat) zu errichten. Dadurch soll die Abschaffung aller nichtmuslimischen Kulturen und Glauben erfolgen, um anschließend die imposante Scharia zu etablieren! Diese ominöse muslimische Person nennt sich dann auch Kalifaschist.

Was ein FASCHIST ist weiß jeder. Der Faschist ist ein Mensch, der sich gegen liberale, sozialistische und kommunistische Weltanschauungen richtet. So ist also ein Kalifaschist eine Person, die Kalifate weltweit mit faschistischen Mittel etablieren möchte. Im Allgemeinen handelt es sich bei dieser Person um einen Muslim. Zunehmend kann man aber auch westliche Politiker beobachten, die an diesem Ziel, weltweites Kalifat, arbeiten.

Damit das nicht auffällt, das heißt also im Verborgenen handeln, da spricht man von taqiyya.  Taqiyya bedeutet für den Muslim, dass er seine eigenen Überzeugungen, Ideen, Gefühle Meinungen oder Strategien verheimlicht oder verschleiert, um die Kuffar zu beruhigen und ihn über die wahren Absichten der Muslime hinweg täuschen. Taqiyya und Kitman oder „heilige Heuchelei“ hat sich in der arabischen Kultur seit über 1400 Jahre verbreitet, da sie von Schiiten als Mittel der Verteidigung und Verschweigen von Überzeugungen gegen Sunniten und Ungläubige (Kuffar) entwickelt. Wie der Prophet sagte: „Wer Geheimnisse bewahrt werden bald erreicht sein Ziel.“

Und so ist es verständlich, dass alle Muslime, bedingt durch Taqiyya und Kitman, durch Kuffarphobia die Püschiater überlaufen. Denn den ganzen Tag nur in Angst leben, nur zu lügen und zu täuschen, macht auf Dauer gesehen, jeden Menschen kaputt!

 

Zum Schluss kann ich sagen: Einzig die Wahrheit siegt, nicht die Lüge.

Cajus Pupus

33 Kommentare

  1. Ich habe mir den Text „Eine Sammlung wichtiger Argumente und Fakten“ heruntergeladen in der Hoffnung, hier Koran-Zitate zu finden, die dem Islam die Maske von Gesicht reißen. Das Ergebnis ist enttäuschend.
    Ein Beispiel:
    Auf Seite 2 des o.g. Textes heißt es, Zitat:

    Der Koran ruft unablässig zur Gewalt gegen Andersgläubige auf. Nichtmoslems werden im
    Koran ausdrücklich herabgesetzt, Integration in nichtmoslemische Gesellschaften ist strikt
    untersagt: „O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden!“
    (Sure 5, 51.)

    In meiner Koran-Ausgabe – uralt (Der Koran, Goldmanns gelbe Taschenbücher, Band 521/522, 1959), da gab es noch keine Moslems in Deutschland – steht in Sure 5, 51 dagegen:

    Verlangen sie vielleicht die Entscheidungen aus der Zeit der Unwissenheit? Wer aber kann besser als Allah unter einem Volke von richtiger Erkenntnis (das fest zu seinem Glauben steht) entscheiden?

    Schade, der Autor des Textes hat sich die „Zitate“ offenbar selbst ausgedacht. Das ist enttäuschend!

    Gefällt mir

    • @Helend

      Sure 5, 51 dagegen:

      Folglich sollen Muslime sich keine Juden oder Christen zum Freunde nehmen (Vers 51). Ibn Kathir erklärt: „Allah verbietet SEINEN gläubigen Dienern, Juden und Christen als Freunde zu haben, weil diese die Feinde des Islams und seiner Leute sind, möge Allah sie verfluchen.“
      ————-
      Koran: „O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg.“ (Sure 5, 51)

      ———————-

      So geht es weiter. Angaben aus dem Original-Koran in arabischer Sprache.

      Ihre Version der Sure 5.51 ist dagegen wohl eine Eigenart oder Fehler, wie auch immer, vom Übersetzer.

      Jedenfalls ist die Angabe in der “Eine Sammlung wichtiger Argumente und Fakten” richtig.

      Gefällt mir

      • Ich hab mir einen Koran gekauft.
        Auf fast jeder Seite wird gegen Christen gehetzt und zu Gewalttaten angestachelt.
        Dieses Buch ist eine reine HETZ UND HASS SCHRIFT.
        Kauft euch den Koran, 10 Euro, und lest selbst, denn da steht drin, was uns hier in Europa
        bevor steht

        Gefällt mir

    • Der Autor hat sich die Zitate nicht selbst ausgedacht. Es handelt sich um Sure 5,52.
      Die besagt : O Gläubige, nehmt weder JUDEN NOCH CHRISTEN zu Freunden; denn sie sind nur einer des anderen Freund (gegeneinander ).
      Wer von euch sie zu Freunden nimmt, der ist einer von ihnen. Zitat ende.

      Gefällt mir

  2. Der christliche Westen hat die grössten Verbrechen begangen. Sie tun es heute noch. Ich weiss gar nicht, was diese Webseite hier bezwecken möchte. Vielleicht von der eigenen Grausamkeit ablenken. Leute, bildet Euch zuerst! Lest, bereist die Welt und sprecht mit Menschen anderer Kulturen, damit Euer Horizont sich erweitert. Aber vielleicht wollt Ihr das gar nicht…

    Gefällt mir

    • @Steve Johnson

      christliche Westen hat die grössten Verbrechen begangen. Sie tun es heute noc

      Ja, danke für den Kommentar.
      Jedoch ist er unangebracht.
      Was hier veröffentlicht wird bezieht sich auf Fakten, Erlebnisse, Studien und eigene Reisen.

      Waren Sie schon als „Weltenbummler“ für vier Jahre unterwegs?
      Kennen Sie den Koran im Original?
      Akzeptieren Sie die Grundgesetz-widrigen Machenschaften der Regierung in Bezug „EU“ und Euro?
      Akzeptieren Sie oder wollen Sie sogar eine von den Bilderbergern gesteuerte Unterwanderung?
      Werden Sie verfolgt, wenn Sie etwas gegen das Christentum sagen? Warum werden dann Islamkritiker verfolgt?

      Was wollen Sie also mit Ihrer „Kritik“ überhaupt angreifen?

      Gefällt mir

      • Die Christen haben schon genug Menschen verfolgt und die deutschen im Übrigen auch. Ich kenne den Koran mindestens so gut wie Sie, lieber Herr Webseitenbetreiber. Ich bin seit 15 Jahren beruflich ständig weltweit unterwegs und habe gemerkt, dass Mitteleuropa nicht der Nabel der Welt ist. Die EU ist mir egal. Islamkritiker, die das Thema Islam auf menschliche Weise angehen, werden nicht verfolgt. Diejenigen, die verfolgt werden, unterscheiden sich sowieso nicht von den Verfolgern. Fakten? Lieber Zeitgenosse, Fakt ist, dass ich nicht Ihrer Meinung bin. Gehen Sie doch mal wieder einen wunderbaren Döner oder Falafel essen. Das schmeckt und ist sozial.

        Gefällt mir

      • @Steve Johnson

        n. Gehen Sie doch mal wieder einen wunderbaren Döner oder F

        Im Gegensatz zum agierenden Zeitgeist respektieren wir andere Meinungen. Sie werden Ihre Gründe haben um das Christentum wenig
        sympathisch zu finden.
        Nun, ein großes Thema. Bleiben wir beim Kommentar. Das Christentum ist spätestens seit Ende des 19. Jhd. nicht mehr als „Verfolger“
        aktiv gewesen. Der Islam ist es bis zum heutigen Tag im stets zunehmenden Maße.

        Den Koran besser kennen…..so schreiben Sie. Nun, dass ist nicht möglich, da wir den Original-Koran in arabisch nicht nur gelesen, sondern
        studiert haben. Zudem unter Hilfe von Mitgliedern des Verbandes der Ex-Muslime. Türkischer und arabischer Herkunft.
        Studiert haben wir……nun, wr sind ein großes Netzwerk verteilt über 22 Nationen mit über 1,6 Millionen aktiver Mitglieder.

        Die Beiträge stammen des Öfteren von Aktiven rund um der Welt.

        Nun, Döner mag ich persönlich überhaupt nicht. Aber Falafel finde ich sehr schmackhaft. Die kleinen Bällchen haben mir am besten im Irak geschmeckt.
        Waren aber auch im Iran nicht zu verachten.
        Obwohl ich als Tiroler lieber die alpenrepublikanischen Köstlichkeiten vorziehe.

        Der Islam, zum Abschluss, ist absolut nicht akzeptabel, keine Religion sondern eine perverse Ideologie.
        Darüber gibt es keine Diskussionen.

        Aber es gibt Moslems, die den Islam nicht so ernst nehmen. Denen das friedliche Miteinander wichtiger ist und Mohammed, naja,
        ein Auslaufmodell.
        Das sind die Mitmenschen, die wir sicherlich nicht meinen.

        Genauso aber finden wir alle übertrieben ausgelebte Religionen als nicht gesellschaftsfähig.

        Da loben wir uns schon den Dalai Lama, den Buddhismus. Den Dalai Lama habe ich persönlich in Wiesbaden bei einer öffentlichen Kundgebung
        kennen gelernt. Beeindruckend.

        Gefällt mir

  3. das hier ist eine richtige anti-türken page:/ aber das schlimmste ist, deutsche medien ignorieren die akp-kritischen nicht so frommen türken in brd-gmbh:/ das die türken ebenso gegen kenan kolat klan, gegen spd u. grüne sowie faschos rebelieren, gegen neue moscheebauten u. gegen islamunterricht sind, wird nirgends erwähnt:/

    Gefällt mir

    • @ein türk in brd-gmbh

      ürken ebenso gegen kenan kolat klan, gegen spd u. grüne sowie

      guter Hinweis. Wo sind diese hilfreichen Bürger?
      Selbst unsere einseitigen Medien berichten nicht über solche Taten, von Ausnahmen abgesehen.
      Also bleibt das was wir sehen, hören und lesen.

      Im Übrigen: angesprochen braucht sich nur der fühlen, der weiss das wir recht haben.

      Letztendlich sind etliche Türken Mitglied in unserem Verband, überwiegend Ex-Muslime, aber auch mäßige Muslime, für die die Ausübung des Islams nicht an erster Stelle kommt.

      Diesbezüglich fühlen wir uns von den Vorwürfen nicht angesprochen.

      Für Kommentare die sich anders äußern, distanzieren wir uns. Wir lassen aber jedem seine freie Meinung, sofern keine Beleidigungen enthalten sind.
      Das unterscheidet uns von den linksextremen Medien, die auch die Meinung andersdenkender Türken nicht veröffentlichen.

      Gefällt mir

  4. Hallo Leute!
    ich bin deutsch und meine familie lebt hier so lange das meine vorfahren in mehreren Städten in meiner umgebung Strassennamen tragen!
    Ich gehöre keiner minderheit an und stehe hier voll im vernünftigen und gesundem leben.

    Meine Meinung an euch da draussen:

    – Jede Gruppe hat das recht auf diskriminierung

    –> Ihr seid ein haufen von schwarz weiß sehern, ich schäme mich unter euch zu leben.
    Ich beurteile menschen nach ihrem charakter, nicht nach ihrer herkunft…
    ich bin auch kein linker spinner, die sind noch viel schlimmer!!!
    ABER LEUTE, SEID FAIR !!!!

    Gefällt mir

    • deine mama

      ja, toller Avatar-Name. Wissen Sie denn was ein Nazi ist? Dann fangen Sie mal an. Woher kommt der Begriff? Wer war damit gemeint? Was bedeutet er ursprünglich?
      Erklärung: Nirgendwo in all den Erklärungen wird „Rassismus“ aufgeführt. Zumal auch Linke durchaus rassistisch sein können. Wie ja die Urform des Linken, Russland, in vielen Fällen bewies.

      So gesehen ist Nazi eine politische Beschreibung, aber keine Beleidigung! Und Huren-söhne……haben Sie was gegen Huren? Wollen Sie diese Frauen beleidigen? Der Sohn einer Hure ist mindestens
      soviel wert, wie ein Durchschnittsbürger oder mehr.
      So gesehen: Keine Beleidigung!
      Mein bester Freund ist der Sohn einer „Gesellschaftsdame“ . Heute ist er Doktor der Medizin und sicherlich mehr wert, als wenig einflussreiche Persönchen wie Sie.
      Shalom!

      Gefällt mir

    • Spätestens wenn diene Kinder und Enkelkinder Zum Islam übertreten müssen, nur weil sie einkaufen gehen wollen, oder Arzttermine haben wollen, und keine bekommen nur weil sie noch keine Moslems sind, oder wenn ihnen ihr Wohneigentum enteignet wird, und sie noch vielmehr Repressalien unterworfen werden, psätestens dann wird dir ein Licht aufgehen was die sogenannten Rechten Parteien wollen. Ausgenommen NPD, die wollen wir nicht.
      Würde es dir Freude machen, wenn du mit ansehen müsstest wenn deine Kinder und Enkel vergewaltigt und geschändet werden ?
      Überlege einmal was es bedeutet wenn Deutschland und Europa vom Islam überrollt werden.
      Dann haber wir hier bald die gleichen Zustände wie sie in den Ländern herrschen, aus
      denen die Muslimischen Zuwanderer jetzt kommen.
      Und sie werden nicht eher Ruhe haben bis hier auch alles KAPPUT ist.
      Ich habe GROSSE ANGST UM MEINE TÖCHTER UND ENKEL, und ich hoffe, daß undere Politiker noch RECHTZEITIG DIE KURVE KGRIEGEN,und dazu ist es nötig, daß unsere Menschen hier im Lande und in Europa ZUR BESINNUNG KOMMEN.

      Gefällt mir

  5. Heute 09.08.2011

    Wieder Zwischenfälle auf einem Berliner U-Bhf.
    In einem Waggon der U-Bahnlinie 9 kam es kurz nach 5 Uhr zwischen Zoologischer Garten und Walther-Schreiber-Platz zunächst zu verbalen Attacken einer achtköpfigen Gruppe gegen einen 18-jährigen Fahrgast. Am U-Bahnhof Walther-Schreiber-Platz wurde dem Heranwachsenden ein Mobiltelefon geraubt, das er sich jedoch sofort „zurückeroberte“. Als ihm drei 18-, 20- und 21-Jährige zu Hilfe kamen, griffen die acht Kontrahenten den 21-Jährigen an, verletzten ihn leicht und raubten dessen Mobiltelefon. Alarmierten Polizisten
    gelang es kurz darauf, drei der Tatverdächtigen in Höhe des S-Bahnhofs Feuerbachstraße festzunehmen. Die Ermittlungen hat ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 4 übernommen.

    Und weil es so schön war….gleich noch einen vom 07.08.2011

    Zwei Unbekannte schlugen einen alkoholisierten 23-Jährigen gestern Abend gegen 21 Uhr auf dem U-Bahnhof Hönow in Hellersdorf so heftig, dass dieser auf den Bahnsteig fiel und Schädelverletzungen erlitt. Er kam zur stationären Behandlung in eine Klinik. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an

    Vom 07.08.2011 Rauschgifthändler festgenommen – Rund 40 Kg Kokain beschlagnahmt)

    Die Auswertung der beschlagnahmten Beweismittel aus einem Ermittlungsverfahren wegen bandenmäßigen Einfuhrschmuggels und Handels mit Betäubungsmitteln, in dem die fünf Tatverdächtigen am 4. August Haftbefehle erhalten hatten, förderte nun Weiteres zutage.
    In den Asservaten fanden die Ermittler einen Autoschlüssel, der einer Garage in der Charlottenburger Zillestraße zugeordnet werden konnte. Als die Polizisten am späten Abend des 5. August die Garagentür öffneten, entdeckten sie einen „Ferrari“, der zu einem Fahrzeugbrief passte, der zuvor bei der Wohnungsdurchsuchung eines 31-jährigen Bandenmitgliedes beschlagnahmt worden war.
    Neben dem Fahrzeug standen zwei Taschen, in denen die Polizisten neben zwei Maschinenpistolen rund 650 Schuss Munition entdeckten. Die Munition befand sich teilweise in Magazinen, teilweise noch in Verkaufspackungen. Die Ermittler beschlagnahmten das Fahrzeug und die Munition.
    Wie berichtet, hatten Polizei und Staatsanwaltschaft am 2. August rund 40 Kilogramm Kokain mit einem Straßenverkaufswert in Höhe von mehreren Millionen Euro, scharfe Schusswaffen und eine erhebliche Menge gestückelter und sortierter Geldsummen, die im Millionenbereich liegt, beschlagnahmt. Die Schmuggler transportierten einen Großteil der Drogen in einem präparierten Fahrzeug, das die Ermittler in Berlin stoppten und darin einen Großteil des Kokains fanden.
    Die Untersuchung in dem Ermittlungskomplex dauert weiter an

    Vom 07.08.2011 – 09:20 Uhr
    Messer an Hals gehalten – „Smartphone“ und Rucksack geraubt
    Treptow-Köpenick

    Opfer eines Überfalls wurde in der vergangenen Nacht ein 25-Jähriger im Ortsteil Baumschulenweg. Der Mann war gegen 23 Uhr 20 zu Fuß auf der Sonnenallee unterwegs, als er zunächst von zwei Unbekannten angesprochen und wenig später mit einem Messer bedroht wurde. Einer der Täter hielt ihm das Messer an den Hals und forderte die Herausgabe seines „Smartphones“. Unter Androhung von weiterer Gewalt wurde er gezwungen sich auf den Boden zu legen und auch noch seinen Rucksack zu übergeben. Mit seiner Beute flüchtete das Duo. Der 25-Jährige blieb unverletzt.

    Kind von Unbekanntem antisemitisch beleidigt und geschlagen
    Pankow

    Ein 13-Jähriger erschien heute Nachmittag auf einem Polizeiabschnitt in Mitte und zeigte dort an, dass er gegen 11 Uhr 30 in der Kolmarer Straße in Prenzlauer Berg von einem Unbekannten beleidigt und geschlagen worden sei. Der Junge gab an, dass er sich auf dem Gehweg vor dem Bezirksmuseum befunden und dabei eine „Kippa“ auf dem Kopf getragen hatte, als er plötzlich von einem Unbekannten antisemitisch beleidigt wurde. Außerdem sagte der Junge, dass der Mann ihm mit einer Kunststoffstange auf den Oberarm schlug und sich dann entfernte. Der 13-Jährige folgte dem Täter noch eine Weile, verlor ihn dann jedoch aus den Augen. Zusammen mit dem Kind suchten die Polizeibeamten die Gegend ab, konnten den Mann jedoch nicht ausfindig machen. Anschließend brachten die Beamten den 13-Jährigen nach Hause und übergaben ihn seiner Mutter. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

    Vom 06.08.2011 – 16:10 Uhr
    39-Jähriger nach Angriff von drei Jugendlichen im Krankenhaus
    Mitte

    Drei jugendliche Täter attackierten in der vergangenen Nacht in Mitte einen 39-Jährigen, so dass dieser mit Kopfverletzungen zur Beobachtung stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden musste. Gegen 1 Uhr 45 hatten die Unbekannten den Mann in der Schillingstraße von hinten angegriffen, ihn getreten und geschlagen. Während seine beiden Komplizen weiter auf ihr Opfer eintraten, als dieses bereits am Boden lag, entwendete der dritte Täter dessen Brieftasche. Zu Fuß flüchtete das Trio in Richtung Holzmarkstraße. Der 39-Jährige verständigte Polizei und Feuerwehr

    Vom 06.08.2011 – 10:40 Uhr
    Festnahme nach Körperverletzung
    Pankow

    Alarmierte Polizisten nahmen vergangene Nacht zwei Männer nach vorangegangener Körperverletzung in Prenzlauer Berg fest. Ein Passant hatte beobachtete, wie die 33- und 30-jährigen Täter auf ein bislang unbekanntes Opfer in der Schönhauser Allee einschlugen und es mit einem Messer bedrohten. Die Täter flüchteten zunächst, einer wurde anschließend auf dem S-Bahnhof Schönhauser Allee, sein Komplize in einem nahe gelegenen Spätkauf festgenommen. Gegen den 33-Jährigen lag zudem ein Haftbefehl vor.

    Eingabe: 06.08.2011 – 10:35 Uhr
    Jugendlicher Räuber der Polizei übergeben
    Neukölln

    Ein Passant hat gestern Abend in Neukölln einen 16-Jährigen nach einem Raub festgehalten und der Polizei übergeben. Der Jugendliche hatte gegen 18 Uhr 45 einen 14-Jährigen im Quarzweg mit einem Messer bedroht und dessen Handy geraubt. Ein Zeuge hatte die Tat beobachtet und den Jugendlichen gestellt. Alarmierte Polizisten nahmen den Räuber fest

    Nach Messerattacke selbst gestellt
    Neukölln/ Tempelhof- Schöneberg

    vom 05.08.2011

    Ein 25-jähriger Tatverdächtiger hat sich vergangene Nacht auf einem Polizeiabschnitt in Neukölln selbst gestellt. Der Mann hatte gestern Mittag seine ehemalige Lebensgefährtin in einem Backshop in der Rubensstraße mit einem Messer attackiert und dabei schwer verletzt. Anschließend war er geflüchtet- die Frau wurde notoperiert. Gegen 22 Uhr 30 klickten die Handschellen auf dem Abschnitt 54 in der Sonnenallee

    Vom 05.08.2011

    Mit der Veröffentlichung von Bildern aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei Berlin nach zwei Männern, die am Samstagmorgen, des 7. Mai, einen Mann in Mitte angegriffen und geschlagen hatten.
    Die beiden Unbekannten sprachen zunächst gegen 6 Uhr das spätere Opfer auf dem U-Bahnhof Jannowitzbrücke an. Plötzlich ging einer der beiden „Schläger“ auf den Mann zu und schlug ihm mit der Faust gegen den Hinterkopf. Als das Opfer durch die Wucht des Schlages kurzzeitig das Bewusstsein verlor und leicht zusammensackte, schlug der zweite Täter ebenfalls auf ihn ein. Im Verlauf der Auseinandersetzung schlugen die beiden Unbekannten immer wieder auf den 28-Jährigen ein und ließen erst von ihm ab, als einer der „Schläger“ eine Überwachungskamera entdeckt hatte. Das Duo flüchtete anschließend in unbekannte Richtung. Bei der Anzeigenerstattung auf dem Polizeiabschnitt 55 klagte das Opfer über starke Kopfschmerzen, so dass es in ein Krankenhaus gebracht wurde, wo es stationär verblieb.
    Nach Auskunft des Opfers ist einer der Täter zirka 20 bis 30 Jahre alt und ungefähr 175 bis 185 cm groß. Er ist vermutlich Deutscher oder Osteuropäer und hat eine schlanke Figur sowie kurze blonde Haare. Bekleidet war der Mann mit einem blau-grauen Hemd und er hatte vermutlich eine Narbe auf der Nase. Das Alter des zweiten Täters wurde von dem 28-Jährigen auf zirka 20 bis 25 Jahre geschätzt. Er ist zirka 175 bis 185 cm groß und ist wahrscheinlich Osteuropäer. Der Mann sprach deutsch mit einem Akzent, hat eine schlanke Figur und ein eingefallenes Gesicht. Er trug ein weinrotes Hemd und hat blonde leicht gegelte Haare

    Aha ein vermutlich Deutscher….endlich wieder eine möglichkeit zum Glattbügeln gefunden, es sind ja nicht überwiegend ausländische Mitbürger ….

    Der Hass wächst auf dieses Drecksvolk, wir sollten euch die Steuereinnahmen entsagen. Unfähigkeit sollte nicht belohnt werden. Nicht das Volk dient dem Staat, sondern der Staat dem Volke.
    Unfähiges Dreckspack !!!

    Gefällt mir

  6. Hassan stirbt und kommt in den Himmel. An der Himmelspforte trifft er Petrus und fragt: „Ey krass! Petrus alter Schwede! Was geht, ey? Ey, will dich gar nicht lange aufhalten. Isch will nur zu Allah. Ey, wo find isch den denn, Mann?“ „Ja, da gehst du einfach diesen Gang hier runter und am Ende durch die Tür rechts!“ „Ey, danke Mann!“ Am Ziel angekommen trifft Hassan dann allerdings auf die Jungfrau Maria. „Hey krass! Maria du krasse Schnecke, ey! Aber isch hab jetzt voll keine Zeit für dich! Ey, isch will zu Allah. Weisst du, wo isch den find’, eh?“ „Ja klar. Einfach durch diesen Raum durch, den Gang runter und durch die zweite Tür links. Da ist er!“ „Eh fett! Danke!“ Hassan durchquert den Raum, geht durch die zweite Tür links und trifft auf – Jesus! „Hey Jesus alter Freak! Was geht ab, Mann?! Eh, hab voll keine Zeit für dich jetzt! Suche Allah! Weisst du vielleicht, wo der ist?“ „Aber natürlich mein Bruder! Gehe einfach den Gang hinunter und in den großen Raum, aus dem das helle Licht scheint. Da ist Allah!“ „Konkret Mann! Danke!“ Doch in besagtem Raum trifft Hassan auf Gott. „Ey Scheisse Mann! Ich werde hier nur rumgescheucht, ey! Ich will jetzt zu Allah!!!“ Und Gott spricht: „Beruhige dich mein Freund, beruhige dich doch! Setz dich erstmal hier zu mir und entspanne? Möchtest du etwas trinken? Was darf es denn sein?“ „Ey na gut, Mann. Dann nehm ich einen Kaffee und ein Glas Wasser, bitte.“ „Ok.“, spricht Gott, dreht sich um und ruft über die Schulter:“Hey Allah! Einen Kaffee und ein Glas Wasser! Aber zackig!!!“

    Schnauzevoll

    Gefällt mir

  7. Cajus Pupus war in 1001 Nacht

    „Sesam Öffne Dich!“

    Es war einmal ein Muselmann
    Und dieser Mann war ganz arm dran.
    Er lebte in des Islams Glauben,
    die andern würden alles rauben.

    So sehr er sich dann auch bemühte,
    das Glück ihn aber einmal rühmte.
    Den Zauberspruch den er vernahm,
    von anderen Musels er bekam.

    Es liegt ein Schatz in weiter Ferne
    – na so was hört man wirklich gerne-
    „Du musst nur in ein fremdes Land,
    als Deutschland überall bekannt.“

    „Dort hast Du Milch und Honig fließen,
    der Schatz wird über Dich ergießen.
    Du musst nur sagen Zauberwort,
    Du bist der reichste Mann am Ort.“

    Der Muselmann behände dann,
    er sich auf den Spruch besann.
    Es tönte laut und ordentlich
    der Spruch hier: SESAM, ÖFFNE DICH!

    Kaum hat er es ausgesprochen,
    kam die Merkel an gekrochen.
    „Muselmann, Du als lieber Mann,
    muss nun zeigen was er kann.“

    Der Muselmann der ist nicht faul,
    haut er der Merkel eins aufs Maul.
    „Ich hier nix können, Schlampe du,
    Zahl auf mein Konto, dann ich Ruh.

    Ich kommen ins gelobte Land,
    brauch halten nur die offne Hand.
    Du zahlen mir ganz schnell und viel,
    sonst messer ich mit viel Gefühl.

    in Hals und Herz, und in die Bauch,
    so ists im Islam alter Brauch.
    Den Kopf ich tret mit Füssen hart,
    bei Allahs und Propheten Bart.“

    Wer kann das Übel hier beenden?
    Wer kann die falsche Richtung wenden?
    Das ist ganz einfach! Oder nicht?
    Der Spruch heißt: SESAM, SCHLIESSE DICH!

    Cajus Pupus

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s