Tatsächlich enthält der Gesetzentwurf eine Impfpflicht auf Vorrat – auch dies eine Riesensauerei!


👉 EINEN Tag vor der Abstimmung wird den Abgeordneten ein umfangreicher neuer Gesetzentwurf vorgelegt. Das ist eine Sauerei! Schaffen wir den teuren Bundestag besser ab, die Abgeordneten bekommen eh keine Zeit, die von GANZ weit oben vorgegebenen Entwürfe zu lesen, zu prüfen und zu verarbeiten.

‼️ Tatsächlich enthält der Gesetzentwurf eine Impfpflicht auf Vorrat – auch dies eine Riesensauerei!

Im Übrigen ist die Intention – neben der Impfung – offensichtlich: Die TOTAL-Überwachung aller Bürger mittels Impfnachweis und Impfregister…

Der Widerstand gegen diese Gesundheits- und Überwachungstyrannei muss unvermindert DURCH ALLE weitergehen!

🟥 Beate Bahner
Fachanwältin für Medizinrecht

♦️ Autorin des Buches „Corona-Impfung: Was Ärzte und Patienten unbedingt wissen sollten (https://www.beatebahner.de/corona-impfung-was-aerzte-und-patienten-unbedingt-wissen-sollten.html)“

Mein Kanal: https://t.me/rechtsanwaeltin_beate_bahner

Meine Homepage: http://www.beatebahner.de

http://www.beatebahner.de (https://www.beatebahner.de/corona-impfung-was-aerzte-und-patienten-unbedingt-wissen-sollten.html)

Fachanwaltskanzlei Beate Bahner . Corona-Impfung – Was Ärzte und Patienten unbedingt wissen sollten

Homepage der Fachanwaltskanzlei Bahner aus Heidelberg – Spezialistinnen f�r Arztrecht, Medizinrecht und Gesu….

.

‼️Impfung und Beratungspflicht für über 18-Jährige ‼️

Kurzvideo von Beate Bahner zur gesetzlich vorgesehenen Beratungspflicht und Impfaufklärung für über 18-Jährige und Hinweis auf den Fragenkatalog zu Corona und zur Impfung

👉 Hier der Fragenkatalog mit 44 Fragen (https://beatebahner.de/lib.medien/44%20Fragen%20zur%20Corona-Impfung.pdf) zu Corona und zur Covid-Impfung als Vorlage und Vorbereitung des Beratungsgesprächs beim Arzt

🟥 Beate Bahner
Fachanwältin für Medizinrecht

😈die Verbrecher der Globalisten in Berlin: zwei Möglichkeiten – entweder sein (wohl kurzes)Leben lang spritzen oder Existenz-Vernichtung…


😈die Verbrecher der Globalisten in Berlin: zwei Möglichkeiten – entweder sein (wohl kurzes)Leben lang spritzen oder Existenz-Vernichtung…

anscheinend ist der ablenkende Ukraine-Faktor sowie der hohe Sprit-Preis wesentlich interessanter als der Kampf um das eigene Leben…

Treu den Kalergii-Plänen von 1945, erfolgreiche Nachzucht im Sinne der Globalisten und absolute Befürworter der Anti-Deutschland Politik…

diese forcieren gegen alle bestehenden Rechten, gegen die allgemeine Weltlage,

als nahezu einzige Regierung die Umsetzung der Volks-Reduzierung um 75 %…

oh nein! keine Phantasie-Zahlen oder Schreckens-Zeichen…oh nein!

Blanke Realität und jedermann kann es nach-prüfen!

Na dann, wohlan! 

.

Gesetzentwurf für die allgemeine Impfpflicht sieht ein Zwangsgeld von bis zu 25.000€ vor

Post vom Corona Blog,

der neue Gesetzentwurf, für die allgemeine Impfpflicht ab 18 Jahren, beinhaltet einen absoluten Hammer, den wirklich jeder kennen sollte:

Gesetzentwurf für die allgemeine Impfpflicht sieht ein Zwangsgeld von bis zu 25.000€ vor und dies ist auch noch mehrfach anwendbar!

Der neue Gesetzentwurf, der am 17.03.2022 im Bundestag in seiner 1 Lesung vorgestellt wird, enthält ein Zwangsgeld von bis zu 25.000 €. Wer also als ganz normaler Bürger bisher treu und brav seine Miete und jede Rechnung zeitig bezahlt hat, wer sich was angespart hat und wer ein pfändbares Einkommen oder Rente hat, der muss damit rechnen, dass mit einem kräftigen Tritt in den …. sein finanzielles Lebenswerk, durch diese allgemeine Impfpflicht, vernichtet werden kann.

Der Beitrag ist auf dem Corona Blog oder im Telegram Kanal zu finden:

https://corona-blog.net/2022/03/05/gesetzentwurf-fuer-die-allgemeine-impfpflicht-sieht-ein-zwangsgeld-von-bis-zu-25-000e-vor-mehrfach-anwendbar/

 

Massensterben: Das Geheimnis der Deagel-Liste….nach Weltkarte ist die Impfung die Hauptwaffe dafür…oder?

Update3- »SDG-Wheel« – das Symbol der globalen Macher … Great Reset – NWO – Bevölkerungs-Reduzierung u.a. durch „Impfung“


 

‼️Gesetzentwurf für die allgemeine Impfpflicht sieht ein Zwangsgeld von bis zu 25.000€ vor


der neue Gesetzentwurf, für die allgemeine Impfpflicht ab 18 Jahren, beinhaltet einen absoluten Hammer, den wirklich jeder kennen sollte:

Gesetzentwurf für die allgemeine Impfpflicht sieht ein Zwangsgeld von bis zu 25.000€ vor und dies ist auch noch mehrfach anwendbar!

Der neue Gesetzentwurf, der am 17.03.2022 im Bundestag in seiner 1 Lesung vorgestellt wird, enthält ein Zwangsgeld von bis zu 25.000 €. Wer also als ganz normaler Bürger bisher treu und brav seine Miete und jede Rechnung zeitig bezahlt hat, wer sich was angespart hat und wer ein pfändbares Einkommen oder Rente hat, der muss damit rechnen, dass mit einem kräftigen Tritt in den …. sein finanzielles Lebenswerk, durch diese allgemeine Impfpflicht, vernichtet werden kann.

Der Beitrag ist auf dem Corona Blog oder im Telegram Kanal zu finden:

https://corona-blog.net/2022/03/05/gesetzentwurf-fuer-die-allgemeine-impfpflicht-sieht-ein-zwangsgeld-von-bis-zu-25-000e-vor-mehrfach-anwendbar/

Soeben wurde uns der Gesetzentwurf zur Impfpflicht aus Berlin zugespielt.


Die Entscheidung über die Impfpflicht soll noch in diesem Monat fallen!

‼️Bitte großflächig teilen und Experten zur Prüfung vorlegen!

„Zur Prävention stehen gut verträgliche, sichere und hochwirksame Impfstoffe zur Verfügung. Studien zeigen, dass Schutzimpfungen gegen das Coronavirus SARS CoV-2 nicht nur die geimpfte Person wirksam vor einer Erkrankung und insbesondere vor schweren Krankheitsverläufen schützen, sondern auch dazu führen, dass geimpfte Personen weniger zur Ausbreitung des Erregers beitragen, was insbesondere dem Schutz vulnerabler Personengruppen vor einer SARS-CoV-2-In fektion dienlich ist.

Auf diese Weise können auch junge und gesunde Menschen durch die Impfung dazu beitragen, dass Personen, die nicht geimpft werden können, oder bei denen die Immunantwort nicht ausreichend ausfällt, vor einer Infektion effektiv geschützt werden. „

.

Klicke, um auf cd01d-gesetzentwurf-impf.pdf zuzugreifen

.


 

Gesetzentwurf: Impfzwang beginnt…oder?


Erst jetzt liegt der Gesetzentwurf vor, der heute ab 12 Uhr im Bundestag in die 1. Lesung geht! Unglaublich.

Auf Seite 11 die betroffenen Einrichtungen!

Glückwunsch an alle Arztpraxen, die bereits aufgeführt sind. Ironie off.

Interessant auf Seite 2:
„Im Rahmen eines vom RKI in 165 nicht repräsentativen Altenpflegeheimen
durchgeführten Monitorings waren nach vorläufigen Berechnungen 83 % aller
Beschäftigten und 82 % der Beschäftigten mit engem Kontakt zu Bewohnenden vollständig gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft. Acht Altenpflege heime (das entspricht 5 %) hatten eine Impfquote aller Beschäftigten unter 50 % (Stand: 23.11.2021, bislang nicht publizierte Daten).“

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2021/kw49-de-infektionsschutzgesetz-870166

Klicke, um auf b3c53-drucksache-2000188-impfpflicht.pdf zuzugreifen

 


 

„Durchregieren bis ins Wohnzimmer“ – Richter und Anwälte gegen Gesetzentwurf und § 28b IfSG


👉Der neue § 28b IfSG würde ein automatisiertes Durchregieren des Bundes auf unabsehbare Zeit manifestieren, erklärten Richter und Staatsanwälte zum Vorhaben der Bundesregierung

👉Prof. Dr. Max Otte formuliert auf Twitter dazu:
„Wenn das durchgeht, ist die Diktatur vollendet und die klassischen Bürgerrechte sind weg, das sollte jedem klar sein.“

👉Es seien die einschneidendsten Maßnahmen für die rund 83 Millionen Menschen in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg, unterstreicht das „Netzwerk Kritische Richter und Staatsanwälte“. Der § 28b würde ein „Durchregieren bis in die Wohnzimmer der Menschen“ ermöglichen, noch dazu abhängig „von einem Messwert, der zunehmend in der Kritik von Juristen und Medizinern steht

👉In der Stellungnahme des „Netzwerks Kritische Richter und Staatsanwälte“ heißt es:
„In einer Art manipulierbarem Automatismus würde der Exekutive auf Bundesebene eine praktisch nur durch das Bundesverfassungsgericht überprüfbare Macht zur Einschränkung elementarer Grundrechte eingeräumt werden. Gleichzeitig würde durch unmittelbar geltendes Parlamentsgesetz, das keiner Umsetzung durch die Exekutive mehr bedarf, der instanzgerichtliche Rechtsschutz und damit der Grundsatz der Gewaltenteilung ausgeschaltet..“

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/durchregieren-bis-ins-wohnzimmer-richter-und-anwaelte-gegen-gesetzentwurf-und-%c2%a7-28b-ifsg-a3491453.html

.

 


 

 

Merkel: Der Bundestag soll die Aushebelung von Grundrechten beschließen…Deshalb liegt es an jedem Einzelnen zu verbreiten, welche Gefahr für unsere Freiheit sich vor unseren Augen zusammenbraut.


.

.

Nachdem die willkürlichen Corona-Maßnahmen der Regierung immer wieder von Gerichten gekippt werden, sollen sie mit Hilfe eines Gesetzes „gerichtsfest“ gemacht werden. Was da mit heißer Nadel zusammengestrickt wurde und am Freitag, dem 6.11. im Bundestag in erster Lesung diskutiert wird, ist eine Aushebelung der Grundrechte der Bürger.

Versteckt wird dieser Angriff auf unser Grundgesetz hinter der angeblichen Pandemielage von „nationaler Tragweite“.

„Um den verfassungsrechtlichen Anforderungen des Parlamentsvorbehalts aus Artikel 80 Absatz 1 Satz 1 und Satz 2 des Grundgesetzes angesichts der länger andauernden Pandemielage und fortgesetzt erforderlichen eingriffsintensiven Maßnahmen zu entsprechen, ist eine gesetzliche Präzisierung im Hinblick auf Dauer, Reichweite und Intensität möglicher Maßnahmen angezeigt. Der Gesetzgeber nimmt vorliegend die Abwägung der zur Bekämpfung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite erforderlichen Maßnahmen und den betroffenen grundrechtlichen Schutzgütern vor und regelt somit die wesentlichen Entscheidungen.“

Die Regierung hält an der angeblichen Notwendigkeit, die Gesundheit der Bevölkerung mit Zwangsmaßnahmen zu schützen fest zu einer Zeit, da die WHO bereits Entwarnung gegeben und verkündet hat, dass Covid 19 weniger tödlich ist, als angenommen. Das stimmt mit den Erfahrungen überein, die man in Deutschland mit der Pandemie bislang gemacht hat. Die Todeszahlen, obwohl man „an und mit“ Covid 19 Gestorbene zählt, liegen noch weit unter der Zahl an Krankenhauskeimen Verschiedenen und deutlich unter den Grippetoten vergangener Jahre. Es gibt also keinen Grund für diese Gesetzesinitiative, was den Pandemieverlauf betrifft. 

In § 28a: „Besondere Schutzmaßnahmen zur Bekämpfung des #Coronavirus SARS-CoV-2“ werden folgende Einschränkungen festgelegt:

(1) Notwendige #Schutzmaßnahmen im Sinne des § 28 Absatz 1 Satz 1 können im Rahmen der Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 für die Dauer der Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite nach § 5 Absatz 1 Satz 1 durch den Deutschen Bundestag neben den in § 28 Absatz 1 Satz 1 und 2 genannten insbesondere auch sein

  • Ausgangs- oder Kontaktbeschränkungen im privaten sowie im öffentlichen Raum,
    2. Anordnung eines Abstandsgebots im öffentlichen Raum,
    3. Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (Maskenpflicht),
  1. Untersagung oder Beschränkung des Betriebs von Einrichtungen, die der Kultur- oder Freizeitgestaltung zuzurechnen sind,
  2. Untersagung oder Beschränkung von Freizeit-, Kultur- und ähnlichen Veranstaltungen,
  3. Untersagung oder Beschränkung von Sportveranstaltungen,
  4. Schließung von Gemeinschaftseinrichtungen im Sinne von § 33 oder ähnlicher Einrichtungen sowie Erteilung von Auflagen für die Fortführung ihres Betriebs,
  5. Untersagung oder Beschränkung von Übernachtungsangeboten,
  6. Betriebs- oder Gewerbeuntersagungen oder Schließung von Einzel- oder Großhandel oder Beschränkungen und Auflagen für Betriebe, Gewerbe, Einzel- und Großhandel,
  7. Untersagung oder Erteilung von Auflagen für das Abhalten von Veranstaltungen,
  8. Untersagung sowie dies zwingend erforderlich ist oder Erteilung von Auflagen für das Abhalten von Versammlungen oder religiösen Zusammenkünften,
  9. Verbot der Alkoholabgabe oder des Alkoholkonsums auf bestimmten öffentlichen Plätzen oder zu bestimmten Zeiten,
  10. Untersagung oder Beschränkung des Betriebs von gastronomischen Einrichtungen,
  11. Anordnung der Verarbeitung der Kontaktdaten von Kunden, Gästen oder Veranstaltungsteilnehmern, um nach Auftreten eines Infektionsfalls mögliche Infektionsketten nachverfolgen und unterbrechen zu können, 
  12. Reisebeschränkungen.

Die Anordnung der Schutzmaßnahmen muss ihrerseits verhältnismäßig sein.

Der letzte Satz unter diesem drastischen Maßnahmekatalog zur Abschaffung der bürgerlichen Freiheiten ist offenbar zur Verschleierung gedacht. Wie unverhältnismäßig die Maßnahmen sind, hat der zweite Lockdown bereits gezeigt. obwohl weder von Restaurants, Hotels, Museen, Gedenkstätten, Theatern, Konzerthäusern noch ähnlichen kulturellen Einrichtungen eine Infektionsgefahr ausgeht, werden sie dennoch geschlossen. Die Ruinierung des Gastro- Hotel und Veranstaltungsgewerbes, sowie der freischaffenden Künstler wird dabei ungerührt in Kauf genommen. Dass fünf Menschen, die tagsüber gemeinsam in einem Büro arbeiten, abends kein Bier miteinander trinken dürfen, ist eine bloß willkürliche Festlegung, die durch keinerlei Seuchenschutzgründe gerechtfertigt werden kann. Gleiches trifft auf viele andere Festlegungen zu. 

Welchen Geist der Gesetzentwurf atmet wird an solchen „Präzisierungen“ klar:

„Zu 2. Abstandsgebot

Insbesondere steigt die Aerosolausscheidung bei lautem Sprechen, Singen oder Lachen stark an. In Innenräumen steigt hierdurch das Risiko einer Übertragung deutlich, auch über einen größeren Abstand als 1,5 m. Wenn der Mindestabstand von 1,5 m ohne Mund-Nasen-Bedeckung unterschritten wird, z. B. bei größeren Menschenansammlungen, besteht auch im Freien ein erhöhtes Übertragungsrisiko. Bei einer Ausbreitung der Pandemie kann es daher erforderlich sein, Abstandsgebote konsequent auch in öffentlichen Innenräumen wie auch im Freien einzuhalten und Menschenansammlungen – besonders in Innenräumen – zu vermeiden.“

Wenn es nach unserer Regierung geht, sollen wir künftig weder gemeinsam Sprechen, Singen oder gar Lachen, auch nicht im Freien, wegen des Übertragungsrisikos. Dafür sollen wir alle Masken tragen, sogar im Freien, als angebliche einfachste Methode, der Ansteckung Einhalt zu gebieten. Dabei ist eine Maske für das Virus das, was ein Maschendrahtzaun für eine Mücke wäre – ein leicht zu überwindender „Schutz“.

Da wir keine Presse mehr haben, die ihrer Aufgabe, die Regierung zu kontrollieren nachkommen würde, gelingt es der Regierung, dieses Gesetz so gut wie unbemerkt durchwinken zu lassen. 

Deshalb liegt es an jedem Einzelnen zu verbreiten, welche Gefahr für unsere Freiheit sich vor unseren Augen zusammenbraut.

Hier ist der ganze Entwurf

.

 

Gesetzentwurf von CDU/CSU und SPD zu Wahlen unter „höherer Gewalt“ … kommentiert von einem Mandatsträger in der parlamentarischen Politik


„… vor ein paar Tagen erschien ein Gesetzentwurf von CDU/CSU und SPD zu Wahlen unter „höherer Gewalt“ bekommen. Er wurde, kurz vor der Sommerpause, in Bergen von anderen Dokumenten von den Kollegen entdeckt. Das Dokument unterliegt nicht der Geheimhaltung.

Nach diesem Entwurf kann unter Pademiebedingungen das innerparteiliche Wahlrecht durch Verordnung des Innenministeriums geändert werden.

Was dies für die Wahlen 2021 bedeutet können wir uns, denke ich, ausmalen.“

Klicke, um auf af1e9-gesetzentwurf.pdf zuzugreifen

Nun ist der Gesetzentwurf der FDP raus und er ist bürgerfeindlich…Einschränkungen ohne Ende…ihre Agenda unter dem Decknamen „Corona“….


Nun ist der angehängte Gesetzentwurf der FDP raus und er ist beschämend:

Die ganzen Maßnahmen sollen, auch nach Aufhebung der epidemiologischen Lage weiter fortgeführt werden.

Und das tollste: Jens Spahn allein soll entscheiden, ob sie vorher enden.
Dümmer gehts nümmer.

Helft bitte mit !

Teilt diesen Aufruf an Eure Leser:

Schreibt an einen oder zwei Abgeordnete aus diesem Gesetzentwurf, sie sind alle namentlich genannt und können mit

vorname.nachname @ bundestag.de erreicht werden.

Wenn es keine epidemiologische Lage mehr gibt, braucht es auch keine Maßnahmen mehr, das ist doch kompletter Irrsinn!

Klicke, um auf db990-fdp_entwurf_eines_gesetzes_zur_weitergeltung_von_rechtsverordnungen.pdf zuzugreifen

Kurznachrichten 39-14. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn …1


■ Promi-Hartz-IV:

Wie einstmals willkürliche Gaben von Monarchen verteilt der Bundespräsident nach eigenem Ermessen lebenslange Geheimrenten an Personen, welche aus seiner Sicht der Bundesrepublik geholfen haben. Joachim Gauck hat einen Geheimtopf (Punkt 3 im Titel 68.101 des Kapitels 0101 im Etat des Bundespräsidialamtes), aus dem derzeit 16 Schriftsteller, Schauspieler und Sänger Renten erhalten, welche das Geld (meist 800 Euro im Monat) im Gegensatz zu Normalbürgern nicht versteuern und nirgendwo angeben müssen. Gauck hat noch einen weiteren Topf mit 900000 Euro, aus dem er Privatpersonen seiner Wahl auch Krankenhausaufenthalte, Zahnbehandlungen und Medikamente finanzieren kann. Diese im Bundespräsidialamt intern »PräsideiTtenstütze« genannten Geheimleistungen gibt es seit 1952.

■ Bananenrepublik:

In der Stadt Essen werden lukrative Führungsposten bei städtischen Tochterunternehmen nur nach Parteibuch vergeben. Darüber berichtete jetzt die Zeitungsgruppe WAZ unter der Überschrift »Parteibuchwirtschaft und Familienbande bei Essener Stadttöchtern«. Demnach seien die Zustände wie in einer Bananenrepublik in Essen nicht die Ausnahme, sondern der Regelfall.

■ Geschäfte mit der importierten Not: Es

ist bekannt, dass in Deutschland mit zwei Millionen jetzt weit mehr Menschen in der Integrations- und Migrationsindustrie arbeiten als etwa im Automobilbau. Neu ist, dass diese Entwicklung nun auch die Schweiz überrollt. Nach einer Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz gibt es für die In-
tegration schon rund 400 Sozialfirmen mit mehr als 10000 Beschäftigten, vor allem in den Kantonen Zürich, Bern und Basel. Diese Sozialfirmen sind ein boomendes neues Geschäftsmodell, bei dem es nicht einmal Qualitätsstandards gibt.

■ NRW will Wohnraum beschlagnahmen:

Damit das Asylsystem für Flüchtlinge dem wachsenden Ansturm gerecht werden kann, erwägt nach Rheinland-Pfalz auch NRW in einem bislang geheim gehaltenen Geheimplan, privaten Wohnraum zu beschlagnahmen. Grundlage dafür sollen die Zensusbögen sein, bei denen Hauseigentümer Wohnfläche und Zahl der Bewohner bei der letzten Volkszählung angegeben hatten.

■ Kein Mitleid mit Opfern?

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelo-re Kraft versucht derzeit mit »Funklöchern« zu erklären, warum sie beim verheerenden Unwetter im Juli 2014, bei dem zwei Menschen ums Leben kamen, nicht in das am schlimmsten getroffene Münster gekommen war. Hannelore Kraft machte damals eine Woche Urlaub in Brandenburg, schaute angeblich kein Fernsehen und war für die Staatskanzlei meist nicht erreichbar. Heute ist sie deshalb unter erheblichem Druck und erklärt ihre damalige Untätigkeit mit »Funklöchern« in Brandenburg.

■ Mordkomplott gegen den Papst:

Der Vatikan ist darüber unterrichtet worden, dass die muslimischen Anhänger von ISIS in Europa ein Attentat auf den Papst vorbereiten. Das haben Diplomaten bestätigt.

■ Heizkostenzuschuss für Deutsche oder Waffen für Kurden?

Bundeskanzlerin Merkel (CDU) hat in aller Stille die geplante Wiedereinführung des Heizkostenzuschus-ses für 960000 ärmere Haushalte gestoppt (30 Euro pro Monat und Person). Auch die ebenfalls geplante Anhebung des Wohngelds wegen gestiegener Mieten, für die weitere 150 Millionen Euro eingeplant waren, soll wegfallen. Mit dem Geld will die Bundesregierung die Waffenlieferungen an die Kurden im Irak finanzieren.

■ ARD-Programmbeirat bestätigt Publikumskritik:

Der Programmbeirat der ARD hat auf seiner letzten Sitzüng die Berichter-
stattung der größten öffentlichen Medienanstalt über den Ukraine-Konflikt kritisiert. Wichtige und wesentliche Aspekte des Konflikts seien von den ARD-Redaktionen »nicht oder nur unzureichend beleuchtet« worden, insgesamt zeigte sich die Berichterstattung »nicht ausreichend differenziert«. Die Inhalte hätten den »Eindruck der Voreingenommenheit erweckt« und seien »tendenziell gegen Russland und die russischen Positionen« gerichtet, heißt es im Protokoll des neunköpfigen Gremiums.

■ Österreich führt islamische Feiertage ein:

Nach dem österreichischen Feiertagsruhegesetz gibt es seit 1957 13 kirchliche Feiertage. In einem von SPÖ und ÖVP ein-gebrachten Gesetzentwurf sollen nun drei islamische Feiertage hinzukommen (Ramadan, Pilgerfest und Aschura), an denen Muslime frei haben. Zudem soll es in jeder Haftanstalt islamische Vorbeter geben, ebenso in den Kompanien beim Bundesheer und in öffentlichen Krankenhäusern. Auch soll allen Muslimen das betäubungslose Schlachten erlaubt werden.

■ Gesetzentwurf zum Vergasen von Menschen:

In den Vereinigten Staaten wächst die Kritik an den herkömmlichen Hinrichtungsmethoden mit Giftspritze oder auf dem elektrischen Stuhl, weil der Todeskampf zu lange dauere. Mike Christian, Abgeordneter aus dem US-Bundesstaat Ok-lahomah, hat nun einen Gesetzentwurf zum Vergasen der Häftlinge aus Todeszellen eingebracht. Das sei »billiger als die Kugeln für ein Erschießungskommando«. Proteste gegen das Ansinnen gibt es bislang nicht. Es sei »die menschlichste Art des Sterbens«, heißt es in dem Begleitschreiben.

■ Amphibiensterben:

Im deutschsprachigen Raum beobachten Wissenschaftler seit einem halben Jahrzehnt ein Massensterben von Fröschen, Kröten und Lurchen. An vielen Weihern gab es im Frühjahr keinen einzigen Frosch mehr. Jetzt wurde bekannt, dass die seit Jahrzehnten aus Kläranlagen in Gewässer eingeleiteten Hormone dafür verantwortlich sind. Der Hauptwirkstoff der Antibabypille, das Estrogen Ethinylestradiol, verhindert das Balzverhalten der Frösche. Die hormonell wirksame Substanz 17-Ethinylestradîol (EE2) führt innerhalb von zwei Tagen zu einem weitgehenden Erstummen der Balzrufe. Die Froschdamen fühlen sich von lahmen Flirtversuchen nicht mehr angesprochen und verweigerten die Paarung. Es gibt keine befruchteten Eier mehr, und die Amphibienpopulation stirbt unwiderruflich aus. Frösche verlieren schon bei ganz geringen Hormonkonzentrationen in Gewässern »die Lust« und sind daher ein wichtiger Indikator für die Verunreinigung von Biotopen mit Hormonen.
———————–

kopp 39-14