Länder die nicht von den Globalen Mächten verfolgt werden…lassen ihr Volk wieder frei…


die Spritz-Quote wurde in diesen Ländern erreicht und somit für eine Erfüllung der Agenda25, der Bevölkerungs-Reduzierung, gesorgt.

Die Länder aber die zum Rahmen des Deutschen Reiches 1871 gehören, fallen unter der anglikanisch-globalen Vernichtungs-Umsetzung.

Das kann nicht sein! So ein Schwachsinn!…ich hoffe das diese Leute Recht haben….doch ich kann nur sagen: glaubt ruhig daran…spüren wird es früher oder später…jeder!

+++ Dänemark, Finnland, England, Spanien, Schweiz, Norwegen, Schweden: Corona-Maßnahmen werden abgeschafft +++

Das nächste Land öffnet sich weiter (fast alles weg bis auf Maske). Erneut ein Nachbarland. Auch ein Impfzwang durch die Hintertür über Nötigungs- und Diskriminierungsmaßnahmen gegen Nichtgeimpfte wurde in Tschechien gerichtlich verboten.

Corona: Tschechien hebt 2-G-Regel und Testpflicht auf
So sollen vom 9.2. an die 2G-Einlassbeschränkungen fallen. Premier Fiala kündigte an: „Die Regierung schafft ab 9. Februar die Pflicht zur Vorlage eines Impfzertifikats oder des Nachweises einer überstandenen Corona-Infektion beim Besuch von Restaurants, Dienstleistungsbetrieben sowie Kultur- und Sportveranstaltungen ab.“ Das Kabinett reagiert auf einen Beschluss des Obersten Verw.gerichts. Dieses hatte am gleichen Tag die 2G-Kontrollen gekippt. So entfällt ab 18.2. die Testpflicht am Arbeitsplatz und in den Schulen. Das Pandemiegesetz ist noch bis Ende Februar in Kraft.

https://deutsch.radio.cz/corona-tschechien-hebt-2-g-regel-und-testpflicht-auf-8741023

 

 

SCHRIFTLICH BESTÄTIGT – Forscher können keinen Nachweis für ein krankmachendes Virus erbringen 


Klicke, um auf acfb1-schriftlich-bestaetigt-forscher-koennen-keinen-nachweis-fuer-ein-krankmachendes-virus-erbringen-e28093-telegraph.pdf zuzugreifen

https://telegra.ph/Schriftlich-Best%C3%A4tigt-Niemand-kennt-eine-Publikation-in-der-SARS-CoV-2-bewiesen-wurde-01-17

https://telegra.ph/Schriftlich-best%C3%A4tigt—Forscher-k%C3%B6nnen-keinen-Nachweis-f%C3%BCr-ein-krankmachendes-Virus-erbringen—Teil-2-01-23

 

+++ Dänemark, Finnland, England, Spanien, Schweiz, Norwegen: Corona-Maßnahmen werden abgeschafft +++

 

Unser Schriftverkehr mit der gesamten Schweizer Virologie-Forschung als auch die Corona-Taskforce, zeigte für alle schwarz auf weiß, dass kein Nachweis für ein krankmachendes Virus erbracht werden konnte.

Der Bundesrat hat 2 Varianten für die Aufhebung aller Maßnahmen vorgeschlagen.

❗️Damit Variante 1 (siehe Bild) zur Geltung kommt, nutzt bitte alle unseren Schriftverkehr, um nochmals Druck auf die Regierung auszuüben

Die gesamte Schweizer Virologie-Forschung als auch die Corona-Taskforce wurd als nutzlos, falsch und überflüssig entblößt!
➖➖➖➖➖➖➖➖

👉 Schriftlich bestätigt – Schriftverkehr Teil 1

(https://t.me/Corona_Fakten/801)👉 Schriftlich bestätigt – Schriftverkehr Teil 2

Schweiz und Norwegen: Die nächsten Länder schaffen Corona-Maßnahmen ab – Wochenblick.at

„In immer mehr Ländern Europas beginnt man damit, die nicht evidenzbasierten und unwirksamen Corona-Maßnahmen wieder aufzuheben. So haben etwa Dänemark, England und Finnland beinahe sämtliche Maßnahmen aufgehoben oder die Aufhebung für Februar bereits angekündigt. Spanien will Corona künftig wie eine Grippe behandeln und hat den Gesundheitsnachweis für Gastronomie-Besuche wieder abgeschafft. Die Testpflicht in Schulen fiel ebenfalls. „

https://www.wochenblick.at/corona/schweiz-und-norwegen-die-naechsten-laender-schaffen-corona-massnahmen-ab/

 

 

Todescountdown läuft! Topsecret—u.a. Medikamente, Impfstoffe…alle mit der Kennnummer 666…Zufall nicht möglich


Als Spanien, gestern gerade, seine Anti-Impf-Listen propagierte, ließ gleichzeitig der deutsche Gesundheitsminister Spahn titeln, dass es „Keine Sonderrechte für Geimpfte“ geben dürfe.

Wer sich in der Sprache der freimaurerischer Sinn-Verdrehung auskennt, weiß daher schon jetzt mit jeder Vollgewissheit, dass in Kürze das bare Gegenteil der Fall sein wird.

Das meint, auch alle Deutschen und sonstigen Impfverweigerer werden schon bald auf solchen Listen stehen. Das gilt es zu verstehen. Spanien ist hier gerade nur ein Versuchsballon.

Nach Trump steht nun dem Satanismus nichts mehr im Wege….oder erwachen noch die Millionen zur Revolte…nicht Demo, nein Revolte, Rebellion…oder?

.

 

Klicke, um auf 55558-der-todescountdown-laeuft.pdf zuzugreifen

spanische Kämpferin erzielt Erdrutsch-Sieg mit einem Wort: „FREIHEIT“…“Freiheit oder Sozialismus“


Isabell as asuso

Madrid wählt rechts

Die konservative Regionalpräsidentin Ayuso hat sich in der Corona-Krise mit laschen Maßnahmen profiliert. Nun verdoppelt sie ihr Wahlergebnis und setzt die linke Zentralregierung massiv unter Druck.

„Heute beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte Spaniens“, rief sie Tausenden von Anhängern zu, die sich vor dem Parteisitz versammelt hatten. „Wir haben ein demokratisches Misstrauensvotum gegen Sánchez durchgeführt“, beteuerte der PP-Generalsekretär und spanischer Oppositionsführer Pablo Casado.

Die Menge schwenkte rot-gelb-rote Spanienfahnen und die blauen Parteiwimpel. „Freiheit! Freiheit!“, skandierten sie. 

Ayuso fehlen nur vier Abgeordnete zur absoluten Mehrheit. Alleine ist sie stärker als die drei linken Parteien zusammen. Damit ist sie im Parlament bei ihrer erneuten Wahl ins Amt als Regionalpräsidentin nicht einmal auf die 13 Abgeordnete der rechten Vox angewiesen. Wenn diese sich in zweiter Runde enthalten, hat Ayuso die einfache Mehrheit. Vox bekam 9,1 Prozent und legte damit um 0,25 Prozent und einen Abgeordneten zu.

Ein Triumph der Konservativen bei der Regionalwahl in Madrid setzt die linke Zentralregierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez in Spanien mächtig unter Druck. Die regionale Regierungschefin und Spitzenkandidatin der Volkspartei (PP), Isabel Díaz Ayuso, errang bei der vorgezogenen Wahl 65 der insgesamt 136 Sitze – womit sie ihr Ergebnis von 2019 mehr als verdoppelte.

Die Einkommenssituation vieler Familien ist schwierig, es ist eine teure Region, man zahlt viel für eine Wohnung. Ich will sagen, es ist ein schwieriges Leben, aber es ist ein mitreißendes Leben. Weil wir in Madrid nach einem harten Arbeitstag, einem Tag voller Leid, uns in ein Straßenlokal setzen und ein Bier trinken können. Weil wir uns mit unseren Freunden und unserer Familie treffen – a la madrileña.“

Madrid mit Sonderweg beim Corona-Kurs

Da applaudieren auch die Besucher der Kneipen, die den Platz umgeben. Denn während in den meisten anderen spanischen Regionen strenge Regeln zur Eindämmung der Pandemie gelten, ist Madrid freizügig. Theater, Kinos und auch die Innenbereiche von Restaurants sind seit dem letzten Sommer wieder geöffnet. Und obwohl auch in Madrid eine nächtliche Ausgangssperre gilt, sagt die 42-jährige Politikerin:

„Und wir entscheiden um wieviel Uhr und mit wem wir uns treffen. Die spanische Regierung kann Madrid nicht kontrollieren, weil Freiheit nicht mit dem Sozialismus vereinbar ist und schon gar nicht mit dem Kommunismus.“

Todescountdown läuft! Topsecret—u.a. Medikamente, Impfstoffe…alle mit der Kennnummer 666…Zufall nicht möglich


Als Spanien, gestern gerade, seine Anti-Impf-Listen propagierte, ließ gleichzeitig der deutsche Gesundheitsminister Spahn titeln, dass es „Keine Sonderrechte für Geimpfte“ geben dürfe.

Wer sich in der Sprache der freimaurerischer Sinn-Verdrehung auskennt, weiß daher schon jetzt mit jeder Vollgewissheit, dass in Kürze das bare Gegenteil der Fall sein wird.

Das meint, auch alle Deutschen und sonstigen Impfverweigerer werden schon bald auf solchen Listen stehen. Das gilt es zu verstehen. Spanien ist hier gerade nur ein Versuchsballon.

Nach Trump steht nun dem Satanismus nichts mehr im Wege….oder erwachen noch die Millionen zur Revolte…nicht Demo, nein Revolte, Rebellion…oder?

.

 

Klicke, um auf 55558-der-todescountdown-laeuft.pdf zuzugreifen

„Das Mikroben-Regime wird immer grotesker: In Spanien holten Spezialeinheiten eine Surferin aus dem Wasser, die angeblich positiv ist. Anschließend Festnahme.“


Corona-Krise: Statt Abschiebung nun Hotel-Luxus für 85.000 Migranten


In Italien und anderen europäischen Staaten stellen Migranten und Einwanderer mittlerweile das größte Sicherheitsrisiko in Bezug auf die Coronavirus-Pandemie dar. Vor allem, weil sie sich weder an Ausgangsbeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und andere Verbote halten – Unser-Mitteleuropa berichtete exklusiv darüber. – und zugleich mit Gewalt gegen die Behörden vorgehen – auch hier haben wir darüber berichtet. Um eine weitere Ausbreitung unter Asylwerbern und Ausländern zu verhindern, kommen diese nun italienweit sogar in den Genuss von Hotel-Luxus.

Keine Anhaltezentren mehr, sondern Hotel

Das sind vor allem gute Nachrichten für jene illegalen Einwanderer, die in den kommenden Wochen Italien eigentlich hätten verlassen müssen. Sie können nun mindestens bis zum Ende der Coronavirus-Pandemie nicht mehr in Anhaltezentren zurückgebracht werden. Da man die Illegalen nämlich auf das Coronavirus testen muss, werden sie in eigene Hotels quartiert, weil sie sonst eine Gefahr für die Ausbreitung des Virus darstellen könnten.

Zumindest wurde das in einem Rundschreiben angekündigt, welches das italienische Innenministerium an die Präfekten mit der Begründung sandte, “die Ausbreitung des COVID-19-Virus im Rahmen des Aufnahmesystems für Antragsteller auf internationalen Schutz in den Aufenthaltszentren für die Rückführung” zu verhindern.

Interessant auch: Die meisten Migranten befinden sich genau im Epidemiezentrum von Norditalien. Ähnlich wie in Spanien, so sind auch in Italien Gegenden mit einem hohen Ausländeranteil überproportional vom Coronavirus betroffen; vgl. Seite 6 der nachstehenden PDF-Datei.

cruscotto_statistico_giornaliero_31-03-2020_0

Angst vor rasanter Ausbreitung unter Einwanderern

Und die Angst der Regierung dürfte in der Tat begründet sein, denn die Ausbreitung des Virus in den Einwandererstrukturen wäre eine echte “Pandemie-Bombe”, die jederzeit explodieren könnte. Doch anstatt eine rasche Massenrückführung zu organisieren, lässt die linke Regerung Italiens Illegale lieber in Hotels verweilen und dort einen Luxus genießen, der Einheimischen natürlich verwehrt bleibt.

Zur “Ausschiffung illegaler Einwanderer” heißt es in dem Schreiben weiter: “Zu diesem Zweck müssen dieselben (Migranten, Anmk.) in erster Linie den geplanten Überprüfungen durch die zuständigen Gesundheitsbehörden unterzogen werden, anschließend werden Überwachungsmaßnahmen angewendet sowie die Gesundheitsversorgung und Isolation für einen Zeitraum von vierzehn Tagen. Stand 18. März 2020. Erst am Ende dieser vierzehn Tage und unter der Voraussetzung, dass keine Fälle von Corona aufgetreten sind, können Migranten, sofern dies als notwendig erachtet wird, vorbehaltlich der Ausstellung einer geeigneten Gesundheitsbescheinigung in eine andere Aufnahmeeinrichtung aus den Hotels überführt werden.”

Wie in Deutschland: Quarantäne für illegale Einwanderer ist freiwillig!

Aus dem Schreiben geht aber auch hervor, dass für die illegalen Migranten die Quarantäne eine gewisse Freiwilligkeit darstellt – Unser-Mitteleuropa berichtete erst kürzlich exklusiv über ähnliche Fälle in Deutschland, die von der AfD aufgedeckt wurden. Im Schreiben heißt es: “Es ist von grundlegender Bedeutung, dass die Leitungsgremien (der Anhalte- und Aufnahmezentren, Anmk.) mit Hilfe von Kulturvermittlern umfassende und aktuelle Informationen über die Risiken der Ausbreitung des Virus, über die einzuhaltenden Hygiene- und Gesundheitsanforderungen und über die derzeit strengen Bewegungsbeschränkungen und in Fällen, in denen die strengsten Maßnahmen von Isolation oder Quarantäne vorgesehen sind, bereitstellen”. Von einer verpflichtenden Ausgangssperre ist allerdings keine Rede.

Kosten an die 100 Millionen Euro pro Monat

Letztlich dürfen durch das Coronavirus 85.000 illegale Einwanderer in Hotels residieren. Das kostet den italienischen Steuerzahler, der natürlich für Essen und Unterkunft aufkommen darf, an die 100 Millionen Euro pro Monat. Oder rund 1,2 Milliarden Euro pro Jahr.

.

Corona-Krise: Statt Abschie­bung nun Hotel-Luxus für 85.000 Migranten

Nach Brexit, nach Ungarn und Italien, jetzt Spanien als nationaler Wegbereiter des Neuen Europas


Gesichter der Neuen Nationalen Weltordnung
Gesichter der Neuen Nationalen Weltordnung

Nach Brexit, nach Ungarn und Italien, jetzt Spanien als nationaler Wegbereiter des Neuen Europas

Es herrscht helle Aufregung, seit Spanien in den Kampf um ein menschengerechtes nationales Menschenbild mit der VOX in Europa eingetreten ist. Der prominente Kolumnist von El País, Miguel Mora, lamentierte über den VOX-Aufstieg: „Noch nie war ein derart hässliches Bild in der spanischen Politik zu sehen.“ Das spanische Netzportal naiz.eus ergänzte: „Vox ist etwas sehr Spanisches, das näher am Faschismus liegt als am Populismus.“ NAIZ stellt klar, nicht nur die Armen wählen VOX, was nicht weniger beschämend wäre, erklären doch die Sozialisten die Armen zu ihrem Stammklientel. Es seien die gehobenen Schichten, die VOX wegen der Überflutungsangst wählten. Die renommierte El País (links) sieht VOX schon als Entscheidungsfaktor: „Die äußerste Rechte ist angekommen. Das Erscheinen von Vox hat das Wiederaufleben der ideologischen Peinlichkeiten der mit VOX Verbündeten wie PP und Ciudadanos sichtbar gemacht.“ In Spanien passen sich die PP (einst EU-Konservative) und die Ciudadanos (Liberale, Art FDP) dem VOX-Nationalismus an, um politisch zu überleben.
Die NZZ gibt aus Angst vor der Neuerstehung des nationalen Spaniens jetzt sogar den katalanischen Separatisten Schuld. Die NZZ:

„Die Spannungen zwischen Separatisten und Nationalisten beschädigen das Zusammenleben. Der Sturz beider Regierungschefs, Sánchez (Sozialisten) und Rajoy (PP) wurde von nationalistischen Regionalparteien ausgelöst. Die katalanischen Separatisten, jedenfalls viele von ihnen, haben bisher anscheinend nicht erkannt, welchen Schaden sie mit ihrem illegalen Unabhängigkeitsreferendum ihrer eigenen Sache zugefügt haben.“

Sie alle fühlen, dass eine ganz neue Zeit beginnt, nur die BRD-Geisteskranken bekommen das noch nicht mit.
Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán treibt die Merkel-EU vom Osten her ins politische Schlachthaus. Nachdem er überall in Ungarn gewaltige Plakate mit den hässlichen Konterfeis von EU-Chef Jean-Claude Juncker und dessen jüdischen Boss George Soros als migrantive Völkermörder ausstellte, beginnt am 15. März 2019 bis zur EU-Wahl eine neue Plakat-Kampagne in Ungarn, die den Holländer Frans Timmermans, Spitzenkandidat der Sozialdemokraten für die EU-Wahl, ebenfalls mit seinem Chef Soros, zeigen. Orbán:

„In der nächsten Phase des Wahlkampfs, die dann schon unsere Parteikampagne sein wird, werden Sie einen weiteren Akteur auf den Plakaten sehen: Herrn Timmermans.“

Und die gerade im Schlund der Bedeutungslosigkeit versinkende EVP (Europäische Volkspartei im EU-Parlament, die sog. Konservativen) weiß nicht so recht, ob sie Orbáns Fidesz aus der EVP ausschließen oder tolerieren soll. Wie sie es auch machen, sie schießen sich dabei immer ins eigene Knie. Darf die Fidesz in der EVP bleiben, haben sie ihre Machlosigkeit öffentlich eingestanden und im eigenen Lager eine Sprengbombe platziert. Werfen sie die Fidesz hinaus, wird der Anti-EU-Kreis (Populisten und Nationalisten) mit einem mächtigen Zuwachs gestärkt. Die Völkervernichterbande des Systems, die die Vernichtung der authentischen europäischen Menschen durch Migration betreibt, geht kaputt, das steht fest.
Die Ablösung des alten EU-weiten BRD-Lügengeschichtsbildes geschieht nicht auf einen Schlag, sondern unaufhaltsam schrittweise. Das von Orbán gegründete Veritas Institut für Geschichtsforschung (Budapest) ist Beleg dafür:

„Das Veritas Institut steht in Diensten des Orbánischen Revisionismus, indem es die Verstrickung der Regierung Miklós Horthy in den Holocaust herunterzuspielen trachtet. Der Chefhistoriker von Veritas, Sándor Szakály verharmloste 2014 die Deportation von mehr als zwanzigtausend Juden im Sommer 1941 aus den ungarisch kontrollierten Karpato-Ruthenien in die NS-besetzen Gebiete als schlichte ‚Polizeiaktion gegen Fremde.'“

(FAZ, 27.02.2019, S. N4) Es war Horthy, der die antijüdischen Gesetze gemäß Nürnberger Rassengesetze erließ und mit Hitler-Deutschland verbündet war. Unter Orbán wird Horthy als großes Staatsidol verehrt, akzeptiert von Israels Ministerpräsident Netanjahu.
Patrick Gensing von der ARD appellierte in einem geradezu tränenerstickten Artikel, Merkel gewidmet, doch endlich den neuen Kräften – gegen die Merkel-EU-Perversion – Einhalt zu gebieten. Gensing:

„An der Spitze der Soros-Gegner steht Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán. Orbán im Wahlkampf 2018: ‚Bei der Opposition handelt es sich um Soros-Söldner. In Europa läuft gerade ein Bevölkerungsaustausch. Sie wollen Europa aus ideologischen Motiven zerstören.'“

In Spanien wird gerade die Lunte zur Sprengung der „EU“ gelegt


Pedro Fernandez und Javier Ortaga-Smith als VOX-Volksanwälte  

 

Pedro Fernández, VOX-Vorstandsmitglied und Chef des Partei-Rechtsreferats (li) und Javier Ortega-Smith, VOX- Generalsekre-tär, als anklagende „Volksanwälte“ im Prozess gegen die kata-lanischen Separatisten. Sie wollen auch die Verantwortlichen der „Verratsregierungen“ von Sanchez und Rajoy vor Gericht bringen. Spanien lebt, Spanien entsteht neu, und mit dem Neuen Spanien entsteht ein Neues Europa. „Tod dem Merkel-System“, erschallten vorgestern die Rufe bei einer VOX-Kundgebung!

In Spanien wird gerade die Lunte zur Sprengung der EU gelegt

Am 12. Februar 2019 begann vor dem Obersten Gericht in Madrid der Prozess gegen zwölf katalanische Separatistenführer, der zum Auslöser für die Neuordnung Europas werden könnte. Entsprechend furchtgesättigt die ARD zum Prozessauftakt:

„Separatisten vor Gericht: Ein Prozess mit Sprengkraft. Es ist ein Prozess, der in Spaniens 40-jähriger Demokratie einmalig ist.“

Einmalig ist der Prozess deshalb, weil ein Gesetz zur Anwendung kommt, mit dem man den Geist dere sog. Franco-Diktatur durch Volksanwälte vor Gericht verhindern wollte. Dank dieses Gesetzes wird Franco quasi wieder zum Leben erweckt. Die Volksklage, die es so nur in Spanien gibt, die Bürgern und Parteien das Recht verleiht, vor Gericht „Rechte und Interessen einzuklagen“, war gedacht, jede Form von Nationalismus – auch vor Gericht – vehindern zu können. Jetzt scheinen die Men-schenfeinde in die Grube zu fallen, die sie für uns gegraben haben.

Die VOX-Partei, die das wiedererwachte nationale Spanien, das Spanien des Stolzes und der Ehre, wie man es aus der Geschichte kennt, repräsentiert, versengt die alte Korruption wie unter einem Flächenbrand und eilt in Richtung Macht.

Mit dem Hochverratsprozess gegen die Separatisten wird sich die VOX erneut nach oben katapultieren, denn sie hat das Recht der „Volksklage“ wahrgenommen und agiert nun wie die Staatsanwaltschaft vor dem Obersten Gerichtshof gegen die Verräter. Mehr noch, sie wird als Mitankläger darüber wachen, dass die Staatsanwaltschaft den Gesetzesrahmen nicht verlässt.

Als Anwälte der Volksklage betreiben der VOX-Generalsekretär Javier Ortega-Smith und VOX-Vorstandsmitglied sowie Chef des Partei-Rechtsreferats, Pedro Fernández, die Anklage. Die Verteidigung der Angeklagten wandte ein:

„Vox missbraucht die Volksklage für Wahlkampf.“

Das trifft nicht zu. Allein bohrende Fragen zu stellen wird reichen, die Partei ins öffentliche Interesse zu katapultieren. Javier Ortega Smith:

„Wir werden die höchsten Strafen gegen die fordern, die die schwersten Verbrechen gegen die Verfassung und gegen Spanien begangen haben.“

VOX forderte ein Strafmaß von 24 bis 74 Jahre. Auch die amtierende katalanische Regionalregierung gehört gemäß VOX auf die Anklagebank, denn „sie setzt die separatistische Politik ihrer Vorgänger fort“, so Ortega-Smith.
Ortega-Smith machte sein Jura-Examen an der Universität von Alcalá. Danach absolvierte er Studiengänge an der Schule für Rechtspraxis (ICADE) und war Chef der Rechtsabteilung der Stiftung zur Verteidigung der spanischen Nation (DENAES). Er war Elitesoldat des Corps für Sondereinsätze der spanischen Armee (COES). Der 50-jährige Karatekämpfer, Reiter und Dauerläufer, machte vor drei Jahren auf sich aufmerksam, als er mit Freunden in der britischen Kronkolonie Gibraltar eine riesige spanische Flagge hisste. Er entkam der britischen Polizei, indem er mehrere Kilometer durchs Meer schwamm. Operation Tarzan nannten sie damals stolz die Aktion. In der Partei wird er Rambo genannt. Sein Twitter-Motto lautet:

„Ich bin in der Politik, um Leben, Freiheit und die Nation zu verteidigen: Niemals ergeben!“

Und in seinen Reden ruft er die Massen dazu auf: „Widerstand und Kampf für Spaniens Freiheit!“ Männer, Kämpfer, Militärs müssen an die Macht, weg mit dem Tuntensystem à la Merkel.

VOX treibt die anderen Parteien vor sich her und gibt sich nicht damit zufrieden, nur die katalanischen Separatisten anzuklagen, auch die „Verräterregierungen“ wie die jetzt abgedankte Merkel-Regierung unter Pedro Sánchez (Sozialisten, PSOE) und deren „konservative“ (PP) Vorgängerregierung unter Mariano Rajoy, Merkels Schoßhündchen, sollen auf die Anklagebank. Zur Vorbereitung dieser Verratsprozesse haben die beiden VOX-Anwälte Ex-Ministerpräsident Rajoy, seine einstige Stellvertreterin Soraya Sáenz de Santamaría und Ex-Finanzminister Cristóbal Montoro als Zeugen geladen. Es lässt sich leicht ausmalen, dass bei den Zeugenbefragungen die Verratshandlungen zutage gefördert werden, um dann angeklagt werden zu können. Mit der Angst im Nacken hat der neue PP-Chef, Pablo Casado, schon veranlasst, sofort wieder den Artikel 155 der Verfassung in Katalonien anzuwenden, härter als unter Rajoy, der ihn nicht wollte.

„Doch die VOX will nicht nur die katalanische Autonomie abschaffen, sondern alle autonome Regionen, um ‚Spanien wieder groß zu machen'“.

Die VOX geht an das globalistische System, das immer nur auf Schwächung der Nationen durch „teile und herrsche“ (Autonomie) aus ist, mit der Axt heran. VOX wird Ende April und im Mai in die Parlamente in Spanien und in das EU-Parlament einziehen, um das Merkel-System mit den anderen Nationalbewegungen Europas zu stürzen. Mittlerweile fühlen sich auch die Spanier von den Migrationsfluten bedroht und suchen Schutz bei VOX. Neben Katalonien ist Migration das das große Wahlkampfthema der Partei. Das VOX-Wahlkampfmotto lautet:

„Wir stoppen die Invasionen und weisen alle illegalen Migranten sofort aus.“

(Quellen: FAZ, 25.02.2019, S. 3, proacomunicacion.es, 04.01.2019, theguardian.com, 12.02.2019, Rede von Ortega-Smith)

ADELANTE ESPAÑA, SIG OG SAL VOX!


Francisco Serrano und Santiago Abascal Vox-Führer
Francisco Serrano, Vox-Führer Andalusien, und Santiago Abascal, Vox-Chef (hinten), sorgten für ein wahlpolitisches „Blutbad“.

ADELANTE ESPAÑA, SIEG HEIL VOX!

Und schon wieder geschah, was die Menschenfeinde nicht für möglich hielten. Die ionalistische spanische VOX, die Anti-Migrationspartei, die Anti-Globalisten-Partei, die Anti-EU-Partei, gewann im linken Pfuhl Spaniens, in Andalusien, auf Anhieb 12 Parlamentssitze (11 Prozent). Das System glaubte an die Macht des demokratischen Terrors ihrer Lügenpresse. Die Falange wurde vor Jahren de facto verboten, doch nun ist VOX aus der Falange erstanden, mächtiger als es die Falange nach Franco je war. Und das, obwohl VOX in den Medien mit kaum keiner Zeile erwähnt, im Fernsehen mit vielleicht 5 Sekunden Hetze bedacht wurde. Wir vom NJ glaubten als erste nationale politische Analysten an den Aufstieg von Vox. Wir glaubten an La España por venir und unterstützten España lo primero.

Mit der Kraft des Wortes und unzähligen Auftritten schafften Santiago Abascal (Vox-Chef) und Francisco Serrano (Vox-Chef Andalusien), die Menschen zu mobilisieren und für den Nationalismus zu elektrifizieren. Gestern überall das Heulen:

„In Spanien zieht zum ersten Mal seit dem Ende der Franco-Diktatur eine rechtsextreme Partei in ein Regionalparlament ein. Bei der Wahl in Andalusien kam die Anti-Einwanderungspartei VOX aus dem Stand auf knapp 11 Prozent der Stimmen. Die Sozialisten von Ministerpräsident Pedro Sanchez erlitten in ihrer Hochburg ein Wahldebakel. Spanien zählte bislang zu den wenigen Ländern in der EU, in deren Parlamenten noch keine Rechtspopulisten saßen.“

Der berüchtigte EU-Kotzbrocken Guy Verhofstadt, der den liberalistischen Zusammenschluss ALDE im EU-Parlament anführt, krächzte:

„Der Erfolg der Rechten muss uns allen Sorgen bereiten. Die EU-Wahlen im Mai werden eine Schlacht um Europas Seele werden.“

Und die abgewählte sozialistische Regierungschefin Andalusiens, Susana Diaz, völlig außer Fassung:

„Die Linke hat wirklich den Boden verloren. Aber das Schlimmste ist, dass die extremen Rechten, ein Phänomen das überall in Europa sichtbar wird, auch in Spanien angekommen sind.“

Vox-Führer Abascal triumphierte:

„Wir haben Geschichte geschrieben, 36 Jahre Sozialistenherrschaft haben wir beendet.“

Und Diaz rief er zu:

„Wir haben die Themen offen vertreten, die von euch unterdrückt werden. Sie haben nichts verstanden.“

Francisco Serrano fügte hinzu:

„Jetzt ist der Moment gekommen, laut und klar zu sagen, wer wir sind und dass wir gekommen sind, um zu bleiben.“

Die überfüllte Arena stand auf und im Chor der Tausenden erzitterten die Mauern:

„España, España, España“! (Quelle)

„Die Rückeroberung Spaniens beginnt in Andalusien“,

so die Botschaft von VOX. Die FAZ heute (Seite 6) am Boden zerstört:

„Bis vor kurzem waren sich Wahlforscher noch sicher, dass Spanien immun gegen Rechtspopulisten ist. Und nun will die Vox-Bewegung von Sevilla und Córdoba aus die ‚Rückeroberung‘ anführen.“

Reconquista (Rückeroberung) ist das spanische Wort für den Sieg über die Araber und deren Vertreibung 1492. Die FAZ weiter

„Die Presse spricht von einem ‚Blutbad‘ für die Sozialisten (PSOE) und einem politischen ‚Erdbeben‘, dessen Schockwellen das ganz Land erfasst haben. Auffällig war, dass Vox in der Provinz Almeria an der Küste bis zu 30 Propanzent erhielt. Dort ist der Ausländeranteil besonders hoch und die Menschen sind besorgt wegen der Tausenden von Migranten, die an den andalusischen Küsten landen. Vox ruft dazu auf, diese ‚Invasion‘ zu stoppen. Vox-Politiker beschimpfen die regierenden Sozialisten und katalanischen Politiker als ‚Verräter, Putschisten und Feinde‘, die mit der ‚Lügenpresse‘ verbunden seien. ‚Es lebe der Widerstand‘, riefen begeisterte Anhänger am Sonntagabend nach dem Wahlerfolg.“

Noch am 22. November war sich der VOX-Führer im überfüllten Auditorium von Murcia nicht sicher, ob es für mehr als einen Sitz im andalusischen Parlament reichen würde. Abascal:

„Selbst ein einziger Parlamentssitz reicht uns als Plattform, um mit unserer Botschaft alle Spanier zu erreichen. Sie sagen, wir befänden uns völlig am Rand der Gesellschaft, wir seien Extremisten, doch verteidigen wir nur das, was viele Familien am Tisch diskutieren, was aber in diesem System als politisch inkorrekt gilt.“ Die heutige WELT entsetzt: „Ebenso wie US-Präsident Donald Trump will auch Abascal Mauern bauen. So sollen Ceuta und Melilla abgeriegelt werden. ‚Ich identifiziere mich mit der kulturellen Identität Europas und will sie erhalten. Ich glaube nicht an Multikulti oder an andere gemischte Salate‘, sagte Abascal im Wahlkampf.“

Das System der Antimenschen, repräsentiert von Merkel, Soros und den BRD-Systemlern, geht unter, die EU verreckt, es hat keine Chance mehr. Die Welt beginnt sich wieder menschengemäß zu drehen. Die BRD-Kranken glauben, wenn sie Putin, Trump und die Gottesbewegungen (die Nationalisten) hassen, würden diese nicht mächtig werden. Krank, halt. Als würde der Sumpfbottich BRD irgendetwas an den Weltläufen ändern können. Vielmehr wird er von den Weltentwicklungen heimgesucht werden, damit die Kranken daran gehindert werden, die Gesunden noch weiter zu infizieren.

Aufgedeckt: Invasoren werden in Trainingscamps für den Angriff auf Grenzanlagen geschult


Kriminelle Menschenschmuggler, die von einem eigenen „Präsidenten“ und „Premierminister“ angeführt werden, bilden massenhaft afrikanische illegale Einwanderer  für Angriffe auf die Grenzanlagen der spanischen Enklaven in Marokko aus. Der Zustrom von Asylforderern hat damit eine neue Dimension erreicht.

Die Afrikaner genießen für einen Betrag von schlappen 18 Euro den „Schutz“ der Kriminellen und werden auf die Massenanstürme der Grenzzäune in Ceuta und Melilla vorbereitet, heißt es in vertraulichen Polizeiberichten, in die die spanischen Zeitung El Pais Einblick hatte. Die Menschenschmuggler sollen eigene Späher los schicken, um mögliche Schwachpunkte zu entdecken und dann den Ansturm von hunderten Afrikanern auf die Zäune organisieren.

Europa, wir kommen! Und wir werden immer mehr.
Buchtipp zum Thema: „Europa, wir kommen! Und wir werden immer mehr.“

Die illegalen Einwanderer werden speziell dafür trainiert, jeden ankommenden Grenzbeamten mit Hilfe von ätzendem Brandkalk, Batteriesäure oder menschlichen Exkremten anzugreifen und auszuschalten, berichtet Breitbart London.

Am 22. August gelang es mehr als einhundert Afrikanern, die Grenzanlage in Ceuta zu überwinden. Dabei verletzten sie sieben Grenzbeamte.

Die Zahl der über Ceuta und Mellila einreisenden Afrikaner ist von Januar bis Juli um 130 Prozent im vergleichbaren Zeitraum des vergangenen Jahres gestiegen.

Spanien hat in diesem Jahr Italien und Griechenland als Einfallstor für afrikanische Neubürger abgelöst.

Die sozialistische Regierung in Spanien freut sich über das „frische Blut“, das die demografische Entwicklung stoppen soll und hat angekündigt, den rasiermesserscharfen Nato-Draht auf den Grenzzäunen zu beseitigen, damit die Afrikaner sich beim Übersteigen nicht mehr verletzen.

Deutsche Medien schweigen übrigens über dieses Thema. Dass ein großer Teil der Eindringlinge nicht in Spanien bleibt, sondern gezielt weiter in die BRD reist, ist offenbar kein Grund, die Bevölkerung über diese Entwicklung aufzuklären.

.

http://www.anonymousnews.ru/2018/08/27/aufgedeckt-fluechtlinge-werden-in-trainingscamps-fuer-den-angriff-auf-grenzanlagen-geschult/

Invasoren: SPANIEN: STRASSENKAMPF WIRD VON DEUTSCHSPRACHIGEN MEDIEN IGNORIERT…Italien: Invasoren zünden Wohnung an und schlachten ganze Familien ab


THEMA ASYL: SPANIEN STRASSENKAMPF WIRD VON DEUTSCHSPRACHIGEN MEDIEN IGNORIERT !

Islamische Invasoren randalieren brutal in Paris

Spanien neue Migrantenroute, 15 Millionen Zuwanderer bis 2020, Schinken vs Moslem, u.a.

Asylanten in Italien zünden Wohnung an und schlachten ganze Familien ab.

Katalonien: Qatar-Connection…islamische Eroberung Spaniens


Einflussreicher Förderer eines unabhängigen Kataloniens ist das absolutistisch regierte Emirat Qatar, in dem wie in Saudi-Arabien der sunnitisch-extreme, auch als „Salafismus“ bekannte Wahhabismus Staatsideologie und die Scharia Gesetz ist. Regionalpräsident Artur Mas wird in seinem Unabhängigkeitskurs von der Organisation ..Katalanen mit Migrationshintergrund“ unterstützt, in der der Syrer Mowafak Kanfach, Gründer der „Islamischen Föderation Kataloniens“, eine maßgebliche Rolle spielt.
Kanfach, ein Gegner des syrischen Präsidenten Assad, ist Kopf des Projekts einer von Oatar finanzierten Mega-Moschee, für die das Emirat die ehemalige Stierkampfarena mit 2,2 Milliarden Euro erwerben und in eine Moschee mit 40.000 Plätzen und einem 300 Meter hohen Minarett verwandeln will.
Das Projekt ist nicht das einzige Sinnbild der „Oatarisierung“ von Kataloniens kulturellen Traditionen. Fest im Griff der wahhabitischen Herrschers ist auch eine der bekanntesten katalanischen Institutionen, der FC Barcelona.
Großsponsor des auch von den Sezessionisten gern politisch instrumentalisierten Millionen-Clubs ist die von der Königsfamilie gegründete Fluggesellschaft „Qatar Airways“.
Prominenter Lobbyist sowohl der katalanischen Unabhängigkeit als auch des Emirats Qatar ist der
ehemalige „Barca“- und heutige Bayem-München-Trainer Pep Guardiola. Ein französisches Fußballmagazin wirft Guardiola – der von 2003 bis 2005 beim Qatar-Klub al-Ahli SC spielte und das Emirat als „das freieste islamische Land überhaupt“ feierte – vor, elf Millionen Euro kassiert zu haben, um Qatar als Austragungsort der Fußball-WM 2022 zu promoten.
Die „Qatar-Connection“ der katalanischen Unabhängigkeitsbefürworter wirft zumindest die Frage auf, ob ein unabhängiges Katalonien sich tatsächlich vor allem als Staat der Katalanen oder nicht auch als Vorposten der Islamisierung Europas verstehen würde.
  • „Die Araber, die vor fünfhundert Jahren durch kreuzzüglerische Christen vertrieben wurden, sind wieder in Spanien und setzen ihre Petrodollars ein, um Land zu kaufen, das von ihren Vorfahren durch das Schwert erobert wurde — James M. Markham, New York Times, 1981.
  • Die Tageszeitung ABC schreibt, dass 800 Moscheen in Spanien außer Kontrolle geraten seien. Die spanische Tageszeitung La Razon behauptete, dass Spender aus dem Golf, wie Katar, eine Quelle der Islamisierung Spaniens seien. Die Saudis lancierten auch den neuen spanischen Fernsehsender Córdoba TV, wie auch der Iran.
  • Sie träumen davon, und arbeiten daran, das „verlorene Kalifat“ Spanien zurückzugewinnen. Einige Islamisten tun es mit Bomben und Auto-Ramm-Angriffen. Andere, hinterhältigere, tun es mit Geld und dawa, islamischer Propaganda. Der zweite Weg ist wahrscheinlich noch effektiver als der erste.
Die Zeremonie 2003 wurde mit bombastischen Schlagzeilen angekündigt: „Nach mehr als 500 Jahren Wartezeit ist es den spanischen Muslimen endlich gelungen, eine eigene Moschee im Schatten der Alhambra zu errichten, einst das Symbol der islamischen Macht in Europa“. Al Jazeera entsandte ein Team, um über das Ereignis zu berichten: Ein Muezzin kletterte zum Minarett der Großen Moschee von Granada, um die Gläubigen zum ersten Mal seit fünfhundert Jahren zum Gebet aufzurufen.

kompletter Bericht

Die Quatar-Connection – islamische Eroberung v. Spanien

 

Fake-News nach Gruppenvergewaltigung im spanischen Lloret de Mar: Wahre Herkunft der Täter in den Medien totgeschwiegen


Lorett de Mar im katalonischen Spanien: Angeblich „deutsche“ Vergewaltiger entpuppten sich als Marokkaner – die Medien verschwiegen dies. 

Drei deutsche Touristen sind im spanischen Lloret de Mar wegen einer Vergewaltigung festgenommen worden, berichtet die spanische Zeitung „El Pais“.

Dort erfährt man auch, um wen es sich bei den Tätern handelt: nämlich um Pass-Deutsche marokkanischer Herkunft. „Se trata de tres jóvenes de nacionalidad alemana y origen marroquí“, also um „Männer mit deutscher Staatsangehörigkeit und marokkanischer Herkunft“.

Auf diese  Zusatzinformation wartet man allerdings vergeblich, wenn man in die heimischen „Qualitätsmedien“ blickt.

Heimische Medien offensichtlich hocherfreut über „deutsche“ Täter

Dass man jetzt endlich auch den Fall einer Gruppenvergewaltigung aufgreifen kann, der ausnahmsweise nicht von einer bei Linken und Grünen besonders beliebten Personengruppe praktiziert wird, wurde sofort medial breitgetreten. Und so kommen die „deutschen Vergewaltiger“ groß in den Überschriften der jeweiligen Ausgaben  in den Medien vor:

  • > So titelt „Bild“: „Sie sollen eine Touristin (19) vergewaltigt haben“

    und dann in großen Lettern „Drei Deutsche in Lloret de Mar festgenommen“

  • > Bei „focus.de“ erfährt man die deutsche Täterschaft auch gleich in der

    Schlagzeile: „Vergewaltigungsvorwurf: Drei Deutsche in Lloret de Mar

    festgenommen“.

  • > Besonders erfreut muss man bei der Welt über diesen „Glücksfall“ gewesen sein, denn dort wird insgesamt vier Mal (!) auf die angebliche deutsche Herkunft der Täter verwiesen. Selbstverständlich auch in der Überschrift.

  • > Auch „RTL“ tat sich hochinformativ hervor. Dort fanden sich nicht nur in der Überschrift die „deutschen“ Täter, sondern im Text wird die Täterschaft groß und fett gedruckt nochmals hervorgehoben:

    „Bei den Verdächtigen handle es sich um drei Deutsche“ kann man dort lesen. Dann wird auf die vermeintliche Herkunft der Täter noch zweimal Bezug genommen.

  • > Aber auch „TAG24“ hat „ganze Arbeit“ geleistet, wenn es darum geht, Straftaten der heimischen Bevölkerung unterzujubeln. Denn auch dort wird die „deutsche“ Täterschaft nicht nur in der Überschrift genannt, sondern im Text fett gedruckt hervorgehoben. Und um einen noch größeren Deutschlandbezug herzustellen, erscheint der Artikel dort sogar unter der Rubrik „Deutschland“, obwohl sich der Fall in Spanien zutrug.

Wieder drei „deutsche“ Vergewaltiger mehr für die Statistik  

Es ist schon mehr als verwunderlich, dass es den herrschenden Eliten offensichtlich ein Bedürfnis ist, Straftaten von ungebetenen Einwanderern nicht nur kleinzureden oder gleich zu vertuschen, sondern derartige Verbrechen der eigenen Bevölkerung umzuhängen.

Die wirkliche Schweinerei dabei ist aber die Tatsache, dass „Journalisten“ hier wider besseres Wissen mitspielen. Cui bono?

Spanien wird islamisch!


 

Ein Berater des spanischen Justizministeriums hat bestätigt, dass es Pläne gibt, in Spanien islamische Feiertage einzuführen. Wenn die spanische Regierung tatsächlich islamische Festtage auf den Kalender hebt, müssten im Gegenzug dafür christliche und öffentliche Feiertage abgeschafft werden.

Die umstrittenen Reformen beinhalten auch Pläne, nach denen die Spanier 0,7 Prozent ihrer Einkommenssteuer zur Förderung anderer Religionen wie Islam, Judentum, Buddhismus und Protestantismus abgeben müssen.

Bereits seit 2010 ist das islamische Opferfest in den spanischen Enklaven Ceuta und Melilla ein offizieller Feiertag. Dort sind 50 Prozent der Einwohner Muslime.

Ein Tabubruch, denn es war das erste Mal seit der Reconquista, dass ein nichtchristliches Fest öffentlich gefeiert wird.

Man sollte Spanien von seiner Liste der (sicheren) Urlaubsländer streichen, doch was bleibt einen dann noch in West-Europa?
Der Ost-Block!

Ursprünglichen Post anzeigen

Eurozone ist ein totales Desaster: Ökonom Roger Bootle: Großbritannien soll die „EU“ sofort verlassen


Die Briten sollen rasch aus der EU austreten, meint der Ökonom Roger Bootle. Foto: Adrian Pingstone / Wikimedia (PD)

Die Briten sollen rasch aus der „EU“ austreten, meint der Ökonom Roger Bootle.

Schwarz für einen weiteren Verbleib der Briten in der „Europäischen Union“ sieht der Ökonom Roger Bootle. Bootle, Mitglied des Think Tanks Capital Economics, rät seinen Landsleuten so rasch als möglich Brüssel ade zu sagen. Nach der Expertenmeinung des Wirtschaftswissenschaftlers wäre ein BREXIT ein Befreiungsschlag für die britische Volkswirtschaft.

Nach einem Austritt aus der „EU“ könnte ein umfassendes Deregulierungspaket die britische Wirtschaft laut Bootle enorm ankurbeln.

Bootle hält Eurozone für ein totales Desaster

Ein wesentliches Argument für Bootle bezüglich eines Austritts Großbritanniens aus der „EU“ ist die Eurozone. Diese ist in den Augen des Wirtschaftsexperten ein „totales Desaster“. Länder wie Griechenland, Spanien und Italien seien keineswegs wettbewerbsfähig und würden zu wirtschaftspolitischen Dauerpatienten.

Griechenland und Italien würden in Sachen Wirtschaftswachstum weit zurückliegen. Während die Italiener seit Einführung der Eurozone ein Nullwachstum hätten, habe laut Bootle Athen mindestens 25 Prozent seines Bruttoinlandsproduktes real verloren.

——————————————-

http://www.unzensuriert.at/content/0017802-Oekonom-Roger-Bootle-Grossbritannien-soll-die-EU-verlassen

„EU“ frißt die Schafe…“EU“-Krise: Polizei räumt gewalttätig Haus von spanischer Rentnerin


 

In der spanischen Stadt La Coruña hat die Polizei unter massivem Gewalteinsatz eine 74-Jährige aus ihrem Haus geräumt. Zuvor hatten sich zahlreiche Anwohner und auch die örtliche Feuerwehr gegen die Räumung ausgesprochen und das Grundstück besetzt.

Auf Grund der aktuellen durch die „EU“ verursachten Wirtschaftslage in Spanien kommt es verstärkt zu Räumungen, weil zahlreiche Familien sich nicht mehr in der Lage sehen für ihre aufgenommenen Kredite oder Mietzahlungen aufzukommen.

.

Sein Name war Abou Tamima…


Er wollte Spanien erobern, er wollte die Christen und Juden in Spanien köpfen. Er ging nach Syrien um das Schlachten zu erlernen, doch die syrische Armee machte seine Pläne zunichte.

Nun schmort er in der Hölle und bekommt 72 homosexuelle Jungmänner, die ihn bis in alle Ewigkeit das Rektum penetrieren.

Sein Name war Abou Tamima, obwohl er sich in seinem Facebook-Profil als Abou Abda-llah Guitone ausgab und sich in Spanien Salaheddine Guitone nannte.acrUtyU7hYCT

So sollte es allen ergehen, die der Meinung sind, dass sie das Recht haben andere Menschen zu schlachten, und das im Namen Allahs und seines Propheten Mohammed.

Ihre Helfer aus der Politik sollten sich ebenso zu ihnen gesellen, denn Gleich und Gleich gesellt sich nun mal gern.

Wehret den Anfängen- so hiess es mal in Deutschland, doch davon ist nichts mehr übrig – da man in Deutschland und in Resteuropa den Islam als “seltene spezie” betrachtet.  In Europa hat die Hardcore-Islamisierung bereits begonnen, Syrien und Irak sind mitten drin.

Und wenn die Europäer nun sich nicht langsam aufrüsten und empören, dann werden sie in naher Zukunft das selbe Schicksal erleiden wie ihre christlichen Brüder in muslimischen Ländern.

Lasst jene, die nach Syrien gingen, nicht wieder in euer Land – auch wenn sie einen Pass eures Landes haben. Werft alle Sympathisanten der ISIS und die Salafisten aus euren Ländern raus!

Wenn sie nicht gehen wollen, dann pfählt sie und stellt sie zur Warnung an den Grenzen auf, damit diejenigen, die Nachkommen, wissen, dass ihr es ernst meint.

Denn eine andere Sprache verstehen sie nicht!

————————————

http://indexexpurgatorius.wordpress.com/2014/09/02/vom-paradies-in-die-holle/

Südtiroler Schützenbund bekräftigt Ziel: In Zukunft ohne Rom!


Die „Damen“ und Herren in Brüssel sehen es überhaupt nicht gerne, wenn in Europa Regionen nach Unabhängigkeit streben und sich von bestehenden Ländern loslösen wollen. Das ist bei den Bestrebungen in Katalonien (Spanien) genauso zu beobachten wie in Schottland (Großbritannien). Und dass die Südtiroler weg von Italien möchten, ist sowieso ein Tabu-Thema in der „EU“.Schuetzen_Foto

Allem zum Trotz hat nun der Landeskommandant des Südtiroler Schützenbundes, Elmar Thaler, der gerade mit 152 von 163 möglichen Stimmen in seiner Funktion bestätigt wurde, die Trennung von Rom als Ziel seiner Arbeit formuliert. Er sagte, dass die Zukunft des südlichen Tirol nur losgelöst vom italienischen Nationalstaat und eingebettet in Europa funktionieren könne. Und dafür erntete er tosenden Applaus.

Kampf für volle Südtiroler Autonomie Los_von_Rom_03

Dass die Stimmung gegen Rom immer stärker wird, liegt am Umgang Italiens mit der Autonomie Südtirols. Eine wirkliche Autonomie ist nur möglich, wenn man finanziell nicht ausgehungert wird. Wenn aber die Mittel drastisch gekürzt werden, wie das in den vergangenen Jahren passiert ist, kann man seinen Aufgaben nicht mehr nachkommen und verliert an Autonomie. Dabei ist auch festzustellen, dass Südtirol  einer der wenigen Flecken auf italienischem Hoheitsgebiet ist, der funktioniert und auch der wirtschaftlichen Krise Paroli bietet.

Südtirol soll für Italien Schulden machen

Mit einem Budget von 5,3 Milliarden Euro hat Südtirol bereits 500 Millionen zum Konsolidierungspaket in Italien beigetragen und soll noch einmal 500 Millionen leisten. Das ist ohne die Verschuldung des finanziell soliden Landes nicht möglich. Wen wundert es also, dass nicht nur der Landeskommandant des Schützenbundes für ein selbständiges Südtirol kämpft, sondern zuletzt sogar ein Landesrat der Südtiroler Volkspartei (SVP), Thomas Widmann, zuletzt eine „Vollautonomie“ Südtirols gefordert hat?

Chrissie

————————–

http://www.andreas-hofer-bund.de/pressemitteilung_tit_08032012.htm

Serie: Rechtsparteien in der “EU“: Spanien: Vox-Partei umwirbt konservative Wähler


 

Im rechten Lager rumort es

 

Viele Jahre präsentierte sich Spanien als ein Land, in dem vor allem zwei Parteien das Sagen haben – die linke PSOE und die konservative Partido Popular (PP). Doch das bislang so stabile Zweiparteiensystem gerät nun erstmals in Wanken. Bei den bevorstehenden Wahlen zum Europaparlament dürften – so prognostizieren es die Meinungsforscher – beide herbe Verluste erleiden. Gegenwärtig würden 28,1 Prozent der Wähler für die Sozialisten stimmen, 26,3 Prozent für die mit absoluter Mehrheit regierenden Konservativen.img_6794

Lange Zeit sah es danach aus, daß die Konservativen geschlossen in den Europawahlkampf ziehen würden. Doch im rechten bürgerlichen Lager rumort es. Die Konfliktlinien ziehen sich vor allem durch drei innenpolitische Themenbereiche: Wie ist das Schlußkapitel der baskischen Terroristenorganisation ETA zu schreiben, wie geht man mit den Sezessionsbestrebungen Kataloniens um und wie mit der Abtreibungsfrage? Alle drei bergen gewaltigen Sprengstoff, und ein Teil davon ist schon explodiert.

Ende Januar erklärte Jaime Mayor Oreja, Innenminister unter dem früheren Regierungschef Aznar, nicht mehr für die PP antreten zu wollen. Er wirft Ministerpräsident Mariano Rajoy vor, nicht verhindert zu haben, daß nahezu hundert ETA-Häftlinge nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte aus den Gefängnissen entlassen wurden. Oreja, auf den die ETA einen Mordanschlag verübte, hatte in seiner Zeit als Innenminister jegliche Kontakte mit der Terrororganisation konsequent unterbunden. spa

Noch einen Schritt weiter ging Alejo Vidal-Quadras, Vizepräsident des Europaparlaments, der nach 30jähriger Mitgliedschaft den Austritt aus der Partei erklärte. In einem Brief an Rajoy äußerte er die Ansicht, daß sich das Land in einer tiefgreifenden Strukturkrise befinde, „während die Regierung vorgeht, als handele es sich um eine Krise des Managements“. Bissig kritisierte er die Meinungsbildung innerhalb der PP: „Eine Partei ist keine Schafherde, die von Bulldoggen bewacht wird und gehorsam ihrem Hirten folgt.“

Die nationalen Interessen nicht vergessen

Alejo Vidal-Quadras und weitere unzufriedene PP-Mitglieder gründeten Mitte Januar eine neue Partei, Vox, die sich rechts von der PP verortet. Neben einem strengen Kurs in der Abtreibungsproblematik, verficht Vox auch ein entschiedeneres Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens. Vox setz sich ferner dafür ein, daß Spanien sehr viel straffer und zentralistischer regiert werden soll – nur das nationale Parlament in Madrid sei beizubehalten, die Parlamente in den autonomen Provinzen seien hingegen abzuschaffen. Hinsichtlich der bevorstehenden Europawahlen heißt es bei Vox, man solle innerhalb der Europäischen Union gestalterisch mitwirken, aber dabei die Verteidigung der legitimen nationalen Interessen nicht vergessen.

Wie viele Stimmen Vox bei den bevorstehenden Wahlen im Mai erhalten wird, ist ungewiß, denn sie existiert ja erst seit gut zwei Monaten. Meinungsforscher erklärten, sie könne auf ein Reservoir von 700.000 bis einer Million enttäuschter konservativer Wähler zurückgreifen. Ob ihr dies in ausreichendem Umfang gelingen wird, bleibt abzuwarten.

www.voxespana.es

80.000 Afrikaner wollen in die EU flüchten


GD*7578991

Immer mehr Afrikaner wollen den Weg nach Europa finden, wo sie sich ein besseres Leben erhoffen. Der nordafrikanische Staat Marokko ist da ein besonderer Anziehungspunkt, zumal es von dort über die als „Straße von Gibraltar“ bekannte Meerenge nicht weit nach Spanien – und somit nach Europa – ist. Die Basler Zeitung berichtet aktuell, dass zumindest 40.000 Afrikaner über Marokko nach Europa flüchten wollen. Weitere 40.000 Afrikaner aus Mauretanien wollen ebenfalls nach Spanien gelangen, warnte Spaniens Innenminister Jorge Fernández Díaz. Er berief sich dabei auf Daten der marokkanischen Regierung und des spanischen Geheimdienstes. Gewarnt wird vor einem Massenansturm, die spanische Grenzpolizei befinde sich in höchster Alarmstufe. Der Zustrom illegaler Immigranten sei ein Problem, zu dessen Lösung die EU beitragen müsse.

Sozialsysteme in Gefahr!

So sieht es auch der freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer. Er ortet massiven Handlungsbedarf und erwartet sich, dass Marokko und Mauretanien in die Pflicht genommen werden. „Finanzhilfen und sonstige Hilfszahlungen der EU an beide Staaten müssen davon abhängig gemacht werden, dass diese beiden Länder die Wirtschafts- und Armutsflüchtlinge, die sich auf ihrem Staatsgebiet befinden, in deren Heimatländer repatriieren“, fordert er.

Zudem wies der freiheitliche Europaabgeordnete auf die Notwendigkeit einer konsequenten Bekämpfung der illegalen Massenzuwanderung nach Europa hin: „Alles andere wäre eine Einladung an Afrika, die Koffer zu packen und nach Europa zu kommen. Und die Folgen für die europäischen Völker, aber auch für die Sozialsysteme, wären verheerend.“

—————————————-

http://www.unzensuriert.at/content/0014978-80000-Afrikaner-wollen-die-EU-fl-chten

//

Spanien: Schwere Ausschreitungen bei Demonstration in Madrid


Die Deutschen sollten sich ein Beispiel nehmen und nicht nur dumm nicken……

.

In Madrid ist es am Donnerstag zu schweren Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen. Die Proteste richteten sich gegen ein umstrittenes Bauprojekt in Burgos. In 46 Städten kam es zu Solidaritäts-Kundgebungen mit den seit einer Woche demonstrierenden Bürgern von Burgos.

In Burgos toben seit einigen Tagen Straßenschlachten gegen ein umstrittenes Bauprojekt. (Foto: dpa)

In Burgos toben seit einigen Tagen Straßenschlachten gegen ein umstrittenes Bauprojekt. (Foto: dpa)

In Madrid ist es am Donnerstag zu einer Straßenschlacht zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Mehrere tausend Spanier waren in Solidarität mit einem Protest in Burgos auf die Straße gegangen. Die Demonstranten warfen Rauchbomben und Restaurant-Stühle und zündeten Mülleimer an. Die Polizei versuchte darauf hin, die Demonstration zu zerschlagen. 11 Menschen wurden verletzt, darunter fünf Polizisten. Es gab zahlreiche Verhaftungen.

Der Protest in Burgos hatte zu Solidaritäts-Kundgebungen in 46 spanischen Städten geführt. Die Bürger von Burgos protestierten gegen ein 8 Millionen Euro teures Bauprojekt, bei dem eine vierspurige Straße in eine zweispurige Straße zurückgebaut werden soll. Viele Parkplätze werden dadurch verschwinden, die Anwohner sollen in Parkhäusern parken – gegen Bezahlung.

Die Kritiker des Projekts sagen, dass es nicht sein könne, dass die Stadt im Grunde pleite sei und Kürzungen bei Erziehung und Gesundheit vornehmen müsse – und gleichzeitig mit Steuergeldern unnötige Bauprojekte durchziehen. Die Stadtverwaltung hatte die Bürger beid er Entscheidung über den Bau nur unzulänglich informiert.

Burgos schiebt eine Schuldenlast von 500 Millionen Euro vor sich her.

In Burgos dauern die Proteste bereits eine Woche an. Die Polizei soll mit ausgesuchter Härte gegen die Demonstranten vorgegangen sein.

Bürgermeister Javier Lacalle hat das Projekt wegen der Proteste vorläufig gestoppt.

———————————————-

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/01/17/spanien-schwere-ausschreitungen-bei-demonstration-in-madrid/

ESM–Vertrag – und kein Ende


 

Johann Gärtner: Wie groß wird die Haftungssumme für Deutschland sein

„Deutschland muß mit der gigantisch unvorstellbaren Summe von 3,7 Billionen Euro, das sind Dreitausendsiebenhundert Milliarden, in Haftung treten“

der geschäftsführende, stellvertretende Bundesvorsitzende der Partei Die Republikaner zitiert aus einem Interview der italienischen Zeitung Corriere della Sera zur Schuldenhaftung von Griechenland, Spanien, Portugal, Italien usw. 

Bei der Deutschen Bank würde man wohl sagen: „Der Versailler Vertrag waren Peanuts  gegen die Haftung aus dem ESM Vertrag“, so Gärtner.

Bei der Deutschen Bank würde man wohl sagen: „Der Versailler Vertrag waren Peanuts  gegen die Haftung aus dem ESM Vertrag“, so Gärtner.

Gärtner warnt vor einer Ratifizierung. Sollte es dazu kommen und die Karlsruher Richter diesen selbstzerstörenden Wahnsinn nicht noch stoppen, ist das die Vernichtung aller Deutschen Kapitalanlagen, Renten, Versicherungen, Immobilienwerte usw. und damit  würde jegliche Zukunft für Land und Leute über Jahre zerstört. 

Der Rechtsprofessor und Mitkläger gegen den ESM Vertrag Markus Kerber zeigt drastisch auf:  die 3,700 Milliarden Euro entsprechen 150 % der Deutschen Bruttoinlandskosten. „Wir haben die Richter darauf hingewiesen, dies zu berücksichtigen“, sagte Professor Kerber in dem Zeitungsinterview. 

Die 3,7 Billionen Euro an Haftungen setzen sich aus den Beiträgen Deutschlands zu bisherigen Hilfspaketen und den hochgerechneten Kosten weiterer Rettungsmaßnahmen zusammen. Den Tatsachen-Analysen zufolge sind das die Kosten, die Deutschland entstehen, wenn auch – und davon ist auszugehen –Spanien, Italien und Frankreich unter den Rettungsschirm der EU genommen werden.

V.i.S.d.P.: Die Republikaner, Landesgeschäftsstelle Bayedrn

 

Die REPUBLIKANER

Landesverband Bayern

Peterhofstraße 15, 86438 Kissing

Tel. 08233 / 84 92 30

Fax 08233 / 84 92 98

Email-Adresse:

 bayern@rep.de

www.rep-bayern.de

Staatsverschuldung 1950-2011 – Generationenvertrag ade – 12 Bill. Eurokrise – Hans Werner Sinn


Sinn zeigt in knapp 35 Minuten die für Deutschland absolut tödliche Kombination von Geburtenrückgang, wachsenden Sozial- und Rentenansprüchen, sowie die Brisanz des Verleihens der deutschen Altersvorsorge via Target-Kredite an die Südländer auf.

Wir müssen einsehen, dass unser Geld schon weg ist und die Politik mit immer aberwitzigeren Rettungsmaßnahmen lediglich immer kürzere Zeitkontingente kauft.

Sehr aufwühlender Vortrag!

timgund

Ein TV-Beitrag, PLUSMINUS, setzt die drohenden Haftungssummen Deutschlands im Rahmen des permanenten Rettungsmechanismus ESM in anschauliche Bilder um.


Die öffentlichen Medien erwachen, langsam und viel zu spät……aber immer noch besser als die Gewerkschaften, die machen gar nichts…ausser den schwachsinnigen „Kampf gegen Rechts“, was immer das auch sein soll………

####################################################

Deutschlands ESM-Haftung visualisiert

Derzeit sind für Deutschland 27 Prozent Haftungsanteil im Rahmen des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) vorgesehen. Der Prozentsatz könnte schnell auf 43 Prozent steigen, sollte Spanien und Italien Hilfen in Anspruch nehmen und nicht mehr in den gemeinsamen Rettungsfonds einzahlen können.

Bereits zum jetzigen Zeitpunkt werden die finanziellen Risiken der Euro-Rettung für Deutschland auf über 700 Milliarden Euro geschätzt. 13 Billionen Euro soll die Summe der Bank- und Staatsschulden aller Euro-Krisenländer betragen.

In einem TV-Beitrag visualisieren die Redakteure der Sendung Plusminus die aktuellen und potenziellen künftigen Haftungssummen Deutschlands im Zusammenhang mit dem ESM-Rettungsmechanismus. Außerdem beleuchten sie die generelle Problematik des ESM-Vertrages, unter dem Deutschland automatisch zu weiteren Einzahlungen gezwungen werden könnte. Von einer generellen Aufstockung des ESM – etwa über unlimitierte EZB-Kredite, wie derzeit diskutiert – ist hier noch gar nicht die Rede.

Deutschlands ESM-Haftung visualisiert